UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Krawatten-Geschichten aus Süddeutschland | Untergrund-Blättle

1530

archiv

ub_article

Archiv

Aus Sage und Überlieferung Krawatten-Geschichten aus Süddeutschland

Archiv

Brian Kohn
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Brian Kohn (CC BY-SA 2.5)

25. März 2000

25. Mär. 2000

0
0

5 min.

Korrektur
Drucken


I. Der leidende Angestellte

Der leitende Angestellte hat Depressionen. Er sieht seine Ehe in Gefahr. Durch die beruflichen Anspannungen fühlt er sich seiner Ehe nicht mehr gewachsen. Seine Frau braucht Zuneigung. Zärtlichkeit. Zuwendung.

Den ganzen Zinnober. Er steht unter zunehmender Anspannung. Seine Libido lässt stark zu wünschen übrig. Er hat schlecht geschlafen. Am Morgen vergisst er seine Krawatte anzulegen. Seine Gattin versäumt, ihn auf diesen Umstand hinzuweisen. Inzwischen hat sie einen Liebhaber.

Verdenken kann man es ihr nicht. Viel los ist bei ihnen wirklich nicht mehr. Vielleicht ist sie in Gedanken bei ihm. So geht er nichtsahnend ohne Krawatte in sein Büro.

Dort erkennt ihn ohne Krawatte niemand. Alle Augen sind immer auf Höhe der Krawatten, nur der Chef darf seinen Kopf geradeaus in die Höhe halten. Gesichter kennt man dort nicht.

Niemand erkennt den leitenden Angestellten. Als er lästig wird und immer wieder die selben hilf,- und haltlosen Beteuerungen wiederholt, ergreifen sie ihn, schlagen ihn in Bande, geben ihm Essig zu trinken, geisseln ihn, binden eine Dornenkrone um sein Haupt und schlagen ihn an ein Kreuz. Nachdem sie ihn den ganzen Nachmittag bespien haben wird der Chef streng und lässt die Zeit nacharbeiten, was ihren Hass nur bestärkt, sie werfen das Kreuz hinaus, neben den Betriebsmülltonnen bleibt der ganze Kladderadatsch liegen.

Die Firma kann den Verlust leicht verschmerzen.

II. Eros

Verschlafen wachte der leitende Angestellte auf. Ihm hatte geträumt sein Chef hätte ihn befördert und mit seiner Tochter verheiratet. Diese war blond und überhaupt wunderschön. Und wahrscheinlich eine Naturgewalt in der Horizontalen.

Alles war unkompliziert ververlaufen: genau wusste er nicht mehr wie er wieder ledig geworden war, vermutlich hatte ein Blitz seine bisherige Gattin erschlagen, oder sie warbedauerlicherweise in einen Brunnenschaft gefallen, oder am Ende hatte eine ekelhafte und leider nicht heilbare Krankheit sie hinweggerafft.

Es stand ihm also nichts mehr im Weg, um mit der Tochter des Chefs mal was loszumachen wie er es immer in seinen geilen Wichsheftchen studieren konnte.

Hatte er sich auch nach all den Jahren mit im Durchschnitt (langjähriges Mittel) einem Geschlechtsverkehr pro Woche (seine Frau und er nannten das Ganze wirklich immer "Geschlechtsverkehr" weil ihnen dieser Ausdruck durch seine Distanziertheit emotionale Beklemmungen und Peinlichkeiten ersparte) wirklich verdient, dass es mal richtig abging und so. Heiter stand er auf. Leider sind Träume Schäume, dachte er bei sich.

Zum Bad und pflichtbewusst mit dem Elektrorasierer durch das Gesicht. Sorgsam auf die optimale Haarentfernung achtgebend. Aftershave mit routiniertem Handgriff verteilen wenn nichts mehr bekleckert werden kann, anziehen. Irgendwie war er noch nicht ganz auf dieser Welt angekommen. Seine Gedanken kreisten um die komplexen Leiberverknotungen mit mit seiner zweiten Gattin.

Er griff nach seiner Krawatte. Etwas rührte sich bei ihm. Psychologen würden vermutlich von einer Objektübertragung gesprochen haben.

Die Krawatte wanderte nicht um den Hals. Komplizierte Vorgänge im Unbewussten liessen ihn das Kleidungsstück nebst dem zugehörigen hochprofessionellen Knoten zwischen seinen Beinen ausführen. Jäh hatte ihn die Wirklichkeit wieder. Gellend schrie er auf. Mit einem Ruck hatte er sich seine immer noch recht pralle Angestelltenmännlichkeit stranguliert.

Die brutale Blutabschnürung quittierten die hochsensiblen Organe mit spontanem Gewebstod. Wimmernd wand er sich in der Diele der Angestelltenwohnung. Mit seiner beruflichen Karriere war es in der Folge, vorbei. Durch das Ausbleiben der in den bewussten Organen gebildeten Hormone veränderte sich seine Stimme sehr sehr unangenehm.

Was ihn aber für sein bisheriges Umfeld gänzlich untragbar werden liess, war eine nun einsetzende fast groteske Verfettung.

Für seine angestammte Position war er, da in keiner Weise präsenabel, vorbei. Ihm wurde gekündigt. Die sozialen und Statusbedürfnisse seiner Frau waren durch ihn nicht mehr befriedigen. Sie liess sich scheiden und fand bald wieder einen anderen Angestellten in leitender Position. Er vermochte mit der Schmach des beruflichen und sozialen Abstieges in seiner sozialen Umgebung nicht weiter zu leben. Er verliess das Land und siedelte nach Marbella über. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten schaffte er es, eine Hausmeistertätigkeit in einer Ferienhaussiedlung anzunehmen,

III. Thanatos

Heute Morgen war der leitende Angestellte verschlafener als es sonst für gewöhnlich der Fall zu sein pflegte. Normalerweise beflügelte der Gedanke an seine geliebte Arbeit ihn bei seinem Erwachen ganz ungemein.

Heute kam er sich vor, als sei er nicht ganz bei der Sache. Er verrichtete seine üblichen Handgriffe, allerdings fast leblos, mechanisch. Sorgfältig wählte er eine Krawatte aus und begann sie anzulegen.

Wie er die Wohnung verliess, verspürte er Atemnot und Beklemmungen. Er musste das Kleidungsstück wohl etwas zu fest zugezogen haben.

Er hatte jedoch keine Zeit mehr, er war schon später als gewöhnlich. Keuchend hastete er zu seinem Fahrzeug, einem grün-metallic Audi Quattro, ein Fahrzeug wie man es für gewöhnlich in seiner sozialen Position zu benutzen pflegte.

Eben wollte er den Wagenschlag öffnen, da stockte sein Atem. Er lief grün und blau an und brach zusammen.

Mit letzter Kraft und erlahmendem Willen versuchte er den Krawattenknoten aufzuzurren. Fast war es, als lebte dieses Kleidungsstück. In dem Masse, wie er daran zerrte, schien es seinen Widerstand zu verstärken. Wie eine mit gewaltigen Kräften ausgestattete Schlange. Seine Hand wurde schlaff und kraftlos. Seine Augen wurden starr und blicklos.

Mehr zum Thema...

Torsten Henning
Fragen zu seiner Sozialadäquanz und zur neueren RechtsprechungKrawattenverbot

14.11.2016

- Verstösst nun das Krawattenverbot gegen Grundrechte, etwa das Recht der freien Meinungsäusserung, der Religionsfreiheit oder gar die Menschenwürde?

mehr...
Logistikzentrum Amazon in Bad Hersfeld Gewerbegebiet «Blaue Liede».
Weltkonzern mit Hilfe des SteuerzahlersWie Amazon durch niedrige Löhne bald dreifach kassiert

30.04.2018

- Während der Konzern mit Milliarden subventioniert wird, sind Amazons US-Angestellte auf Lebensmittelgutscheine angewiesen und benötigen zum Teil staatliche Unterstützung.

mehr...
Mauro Didier
BriefpostIch bin Che!

15.03.1997

- Alle Artikel sollen stets dem Willen und der Ideologie der antifaschistischen und der kommunistischen Wahrheit unterworfen sein.

mehr...
Ein tödliches System zur Senkung der Arbeitskosten

22.05.2014 - Nach dem schweren Bergwerksunglück in Goma windet sich der Unternehmer Alp Gürkan vor der Kamera, müssen leitende Angestellte in Untersuchungshaft, ...

OEKT_Kurzinterview mit dem Benediktinermönch Anselm Grün

17.05.2010 - Kurzinterview mit dem Benediktinermönch Anselm Grün in dem er grundsätzliche Anliegen ausspricht und seine Position zur Ökumene und zum Umgang mit dem ...

Aktueller Termin in Berlin

Über unsere Entscheidung für ein freies Leben könnt ihr nicht richten! Freiheit für Yildiz- Defend Feminism!

Über unsere Entscheidung für ein freies Leben könnt ihr nicht richten! Freiheit für Yildiz- Defend Feminism! !!Voraussichtlich Verkündung des Urteils im Prozess gegen die kurdisch-feministische Politikerin Yildiz Aktaş!! Yildiz kam ...

Donnerstag, 27. Februar 2020 - 08:30

Kammergericht Berlin, Elßholzstr. 30-33, Berlin

Event in Warszawa

Led By Fear • Wolftrap13 • Tba

Donnerstag, 27. Februar 2020
- 19:00 -

ADA Puławska


Warszawa

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle