UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Solidarität mit den Arbeiterinnen von SULZER | Untergrund-Blättle

1506

archiv

ub_article

Archiv

Restrukturierungen im Turbomaschinenbau Solidarität mit den Arbeiterinnen von SULZER

Archiv

Freitag, der 27. August: Sulzer baut 2.000 Stellen ab. Die betroffenen ArbeiterInnen sind schockiert - die Börse jubelt. Nach den Restrukturierungen im Turbomaschinenbau und all den leeren Versprechungen vom damaligen Kader geht nun der junge Heisssporn McKinsey/Kindle um und packt dort zu, wo am meisten Profite zu holen sind.

SulzerAreal, Winterthur ZH, Schweiz.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Sulzer-Areal, Winterthur ZH, Schweiz. / Paebi (CC BY-SA 3.0 cropped)

14. Dezember 1999

14. Dez. 1999

2
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Wird nebst Euren Löhnen nun auch noch Eure Stelle abgebaut. So bezeichnet Kindle dies als «faszinierende Chance» für Sulzer. Um den Zynismus noch auf die Spitze zu treiben, soll am Wochenende des 11./12. Septembers auf dem Sulzer-Areal fröhlich getestet werden! Die Gewerkschaften zeigen gemässigtes Entsetzen und warten ab. Der Angriff der Restrukturierer geht alle an: Solidarität mit den Arbeiterinnen von Sulzer4.

Wenn Streik, dann jetzt! Wenn die Kapitalisten ankünden, dass sie 2.000 Arbeiterlnnen entlassen wollen, dann fragt sich jeder, wen es wohl trifft. Das verunsichert und lähmt, weil alle für den eigenen Arbeitsplatz strampeln müssen. Diese Verunsicherung ist eingeplant. Denn gleichzeitig ist jetzt die einzig mögliche Zeit für einen Streik sobald klar ist, wer entlassen wird und wer bleiben kann, ist die Spaltung perfekt.

Die einen haben nichts mehr in der Hand, die anderen haben alles zu verlieren. Dann ist die Geschlossenheit, die für einen Streik nötig ist nicht mehr möglich.

Die Erfahrung zeigt, dass die entschlossensten Arbeiterinnen einen Streik in die Hände nehmen müssen. Die Gewerkschaftsführungen beschränken sich auf's Lamentieren und fordern höchstens ein bisschen Geld für den Abgang. Ansonsten sind sie vor allem dazu da, die Arbeiterinnen ruhig zu halten.

Deswegen käme es ihnen auch nie in den Sinn, die Rücknahme aller Kündigungen zu fordern. Dabei geht es genau um das.

Wenn die «Notwendigkeit des Arbeitsplatzabbaus zur Sicherung der restlichen Arbeitsplätze» vorgeschoben wird, dann ist das nur Vernebetungstaktik Im Grunde genommen kämpfen die Kapitalisten um ihren Profit und die Arbeiterlnnen gegen ihre Ausbeutung.



Keine Kündigungen bei SULZER!

Der Kapitalismus hat keinen Fehler, er ist der Fehler!

Für den Kommunismus!

Mehr zum Thema...

Continental Reifenladen in Istanbul.
Zur Situation der Arbeiter in CharlotteContinental General Tire - bis auf weiteres bestreikt...

14.12.1999

- Seit einem Jahr streiken 1450 ArbeiterInnen der Continental General Tire in Charlotte (USA). Innert 10 Jahre wird das 1988 beinahe bankrotte Unternehmen auf Kosten der Belegschaft saniert.

mehr...
Produktionshalle der FordWerke in Köln.
Dieter Braeg (Hg.): Wilder Streik - das ist RevolutionDer Streik der Arbeiterinnen bei Pierburg in Neuss 1973

30.10.2017

- Ende August 1973 fand in den Ford-Werken in Köln-Niehl ein „wilder Streik“ statt. 300 türkeistämmige Arbeiter_innen sollten fristlos entlassen werden, weil sie verspätet aus dem Jahresurlaub kamen.

mehr...
Organisieren und vernetzen – Perspektiven über den Frauen*streik 2019 hinausPerspektiven über den Frauen*streik 2019 hinaus

14.12.2018

- Jetzt brodelt es also auch in der Schweiz. Die Vorbereitungen für einen Frauen*streik 2019 nehmen Fahrt auf.

mehr...
Das Theatergelände wurde verkauft: Die Freiluft-Gruppe Karls Kühne Gassenschau zieht vorerst von Winterthur nach Olten

30.09.2011 - Winterthur: Der Baukonzern Implenia hat jenen Teil des Sulzer-Industrieareals, auf dem Karls Kühne Gassenschau ihre Stücke ´Silo 8´ und ...

Streik beim Versandhändler Amazon

20.12.2018 - „Alle Jahre wieder“ könnte man schon fast sagen, heisst es Streiken bei Verdi. Die Arbeiterinnen und Arbeiter in den Werken in Rheinberg und Werne ...

Aktueller Termin in Berlin

Antikriegscafé

Offener Treffpunkt für Antimilitarist*innen mit Kaffee und Keksen. Thema: Demo wegen Linksunten-Prozess in Leipzig, Demo und Kongress gegen den Polizeikongress in Berlin und die Messe Milipol in Paris.

Montag, 20. Januar 2020 - 16:00

Linie 206, Linienstr. 206, Berlin

Event in Lausanne

Chorale anarchiste

Montag, 20. Januar 2020
- 19:00 -

Espace Autogéré


Lausanne

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle