UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Solidarität mit den Arbeiterinnen von SULZER | Untergrund-Blättle

Archiv

Restrukturierungen im Turbomaschinenbau Solidarität mit den Arbeiterinnen von SULZER

Archiv

Freitag, der 27. August: Sulzer baut 2.000 Stellen ab. Die betroffenen ArbeiterInnen sind schockiert - die Börse jubelt. Nach den Restrukturierungen im Turbomaschinenbau und all den leeren Versprechungen vom damaligen Kader geht nun der junge Heisssporn McKinsey/Kindle um und packt dort zu, wo am meisten Profite zu holen sind.

SulzerAreal, Winterthur ZH, Schweiz.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Sulzer-Areal, Winterthur ZH, Schweiz. / Paebi (CC BY-SA 3.0 cropped)

14. Dezember 1999

14. 12. 1999

2
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Wird nebst Euren Löhnen nun auch noch Eure Stelle abgebaut. So bezeichnet Kindle dies als «faszinierende Chance» für Sulzer. Um den Zynismus noch auf die Spitze zu treiben, soll am Wochenende des 11./12. Septembers auf dem Sulzer-Areal fröhlich getestet werden! Die Gewerkschaften zeigen gemässigtes Entsetzen und warten ab. Der Angriff der Restrukturierer geht alle an: Solidarität mit den Arbeiterinnen von Sulzer4.

Wenn Streik, dann jetzt! Wenn die Kapitalisten ankünden, dass sie 2.000 Arbeiterlnnen entlassen wollen, dann fragt sich jeder, wen es wohl trifft. Das verunsichert und lähmt, weil alle für den eigenen Arbeitsplatz strampeln müssen. Diese Verunsicherung ist eingeplant. Denn gleichzeitig ist jetzt die einzig mögliche Zeit für einen Streik sobald klar ist, wer entlassen wird und wer bleiben kann, ist die Spaltung perfekt.

Die einen haben nichts mehr in der Hand, die anderen haben alles zu verlieren. Dann ist die Geschlossenheit, die für einen Streik nötig ist nicht mehr möglich.

Die Erfahrung zeigt, dass die entschlossensten Arbeiterinnen einen Streik in die Hände nehmen müssen. Die Gewerkschaftsführungen beschränken sich auf's Lamentieren und fordern höchstens ein bisschen Geld für den Abgang. Ansonsten sind sie vor allem dazu da, die Arbeiterinnen ruhig zu halten.

Deswegen käme es ihnen auch nie in den Sinn, die Rücknahme aller Kündigungen zu fordern. Dabei geht es genau um das.

Wenn die «Notwendigkeit des Arbeitsplatzabbaus zur Sicherung der restlichen Arbeitsplätze» vorgeschoben wird, dann ist das nur Vernebetungstaktik Im Grunde genommen kämpfen die Kapitalisten um ihren Profit und die Arbeiterlnnen gegen ihre Ausbeutung.



Keine Kündigungen bei SULZER!

Der Kapitalismus hat keinen Fehler, er ist der Fehler!

Für den Kommunismus!

Aktueller Termin in Eisenach

Tanzdemo „Coole Beats statt Nazi-Kiez 2“

Vor fast einem Jahr, am 13.10.2018 sind wir tanzend durch die Strassen von Eisenach gezogen, um unserer Forderung, dass die Stadt endlich einen alternativen Freiraum benötigt, Gehör zu verschaffen. Seitdem ist viel passiert – neben ...

Samstag, 24. August 2019 - 17:00

Wartburgallee, Wartburgallee, Eisenach

Event in Hamburg

Dr. Bontempi's Snake Oil Company

Samstag, 24. August 2019
- 22:00 -

Hafenklang


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap