UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Kontrolle in öffentlichen Verkehrsmitteln | Untergrund-Blättle

1484

archiv

ub_article

Archiv

Augen auf! Kontrolle in öffentlichen Verkehrsmitteln

Archiv

Seit dem Herbst 98 führen die VBZ zusammen mit der Polizei Grosskontrollen in den Trams und Bussen durch. Dabei stehen sie mehrere Stunden an derselben Stelle (z.B. beim Dammweg, Helvetiaplatz, Limmatplatz,...) Einige VBZ-Kontrolleure stoppten die Fahrzeuge auf offener Strecke und führten eine Billetkontrolle durch.

Tram der VBZLinie 5 in Zürich Enge.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Tram der VBZ-Linie 5 in Zürich Enge. / Stefan Baguette (CC BY-SA 3.0 cropped)

17. September 1999

17. 09. 1999

0
0
3 min.
Korrektur
Drucken
An der nächsten Station stieg dann etwa ein Dutzend Polizeigrenadiere ein, kontrollierte und verhaftete gezielt Schweizerinnen, die durch ihr äusseres Erscheinungsbild auffielen und ausländische Leute.

Bis zum Ende dieser Razzia blieb der Bus oder das Tram an der Haltestelle stehen. Weil sich etliche Fahrgäste über diese Art der Kontrollen beschwerten, wurde die Taktik geändert.

Ab Ende 98 stiegen an einer Haltestelle überfallartig etwa ein Dutzend VBZ-Kontrolleure in die Fahrzeuge, die bis zum Ende der Kontrolle nicht weiterfuhren. Wer kein Billet hatte, musste aussteigen.

Für alle Fälle parkte ein Streifenwagen der Polizei in der Nähe. Auch diese Art der Kontrollen wurde heftig kritisiert. Der neueste Stand ist, dass nun kleinere, aber gemischte Gruppen (Polizei in Zivil / Kontrolleure in Uniform) in die Fahrzeuge steigen. Das Ziel bleibt dasselbe: Die Billetkontrollen bilden den Vorwand um Sans-Papiers, Junkies, Punks abzugreifen.

Beliebte Kontrollpunkte sind: Linien, die zu Asylheimen führen, die gesamte Innenstadt - vor allem die Kreise 4 und 5 - und am Wochenende auf dem Weg zu Konzertlokalen (Palais Extra, Volkshaus)

RECHTLICHE HINWEISE IM UMGANG MIT DER POLIZEI: Es gibt kein spezielles Recht gegen Beobachterinnen, das heisst, der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist gestattet. Hinsehen ist keine Strafhandlung. Aber wenn Sie/ Du von der Polizei weggewiesen werden/ wirst, kann Ihre/ Deine Weigerung als Behinderung einer Amtshandlung ausgelegt werden.

Dies bedeutet, dass Sie/ Du eine Verhaftung mit allen unan\ genehmen Begleiterscheinungen inklusive Strafe riskieren/ riskierst. Wer sich nicht ausweisen kann, riskiert eine Polizeihaft von 24 Stunden. Also Ausweis auf sich tragen! Fotografieren von Übergriffen ist rechtlich erlaubt, jedoch erfahrungsgemäss nicht ohne Risiko. Die Polizistinnen sind theoretisch verpflichtet, sich auf Anfrage auszuweisen-, von Ihnen/ Dir können sie Dasselbe verlangen.

Im Umgang mit privater Polizei (Securitas, Protectas, Wache AG usw.): Diese haben nicht mehr Rechte als wir alle. Sie dürfen keine Personen anhalten oder festhalten, ausser sie haben diese bei Vergehen oder Verbrechen beobachtet, z.B. Drogenhandel, nicht aber Drogenkonsum, sie dürfen niemanden durchsuchen, keine Ausweise verlangen, keine Gegenstände konfiszieren. Für alle diese Handlungen müssen sie die Polizei rufen.

Übergriffe, Misshandlungen und Schikanen von Polizei, Hilfspolizei und Rechtsradikalen notieren!

Wir rufen Opfer und Zeuginnen von Übergriffen, Misshandlungen und Schikanen auf, uns - der Gruppe augenauf - das Erlebte aufzuschreiben und an obige Adresse zu schicken. Anonymität wird zugesichert. Wir veröffentlichen nichts ohne Einwilligung der Betroffenen.

Es ist wichtig, dass viele Informationen über Menschenrechtsverletzungen zu uns gelangen. Nur so kann dem Treiben und der Willkür von staatlicher und privater Polizei gegenüber ausländischen Menschen und Menschen von der Gasse Einhalt geboten werden.

Was ist geschehen? Ablauf möglichst genau schildern: Warum/ Wann/ Wo/ Wer? Gab es Misshandlungen? Wurdet Ihr verbal bedroht oder beschimpft? Wurden Gegenstände oder Geld beschlagnahmt? Habt Ihr eine Quittung erhalten? Hat nach der Haftentlassung etwas gefehlt?




Gruppe augenauf
Postfach
CH-8026 Zürich
Tel. 044/241 11 77

Mehr zum Thema...
VKras
«Von der Norm abweichendes Verhalten»Zürich: Was die Polizei gegen Racial Profiling tun will …

19.12.2018

- Im November 2017 stellte die Stadtpolizei Zürich an einer Medienkonferenz Resultate einer Studie und Massnahmen gegen rassistische Polizeikontrollen vor. Viel Aktivität für ein Problem, das es gemäss Polizei gar nicht gibt.

mehr...
Stadtpolizei, GeneralWilleStrasse, ZürichEnge.
Personenkontrollen in Zürich und UmgebungÜber die schmerzhafte Erfahrung des Racial Profiling

08.08.2017

- Racial Profiling ist – entgegen der Behauptungen der öffentlichen Ämter – in Zürich und Umgebung ein riesiges Thema.

mehr...
Der Pavillon auf dem Platzspitz in Zürich.
Die Räumung der offenen Drogenszene(n) in ZureichPlatzspitz Zürich: Rückblende in eine dunkle Zeit

01.05.2019

- Ab 1985: Täglich suchen rund 3000 Junkies den Platzspitz beim Landesmuseum auf, um sich mit Drogen einzudecken.

mehr...
Waffenverbotszonen: unwirksam, aber rassistisch?

03.11.2020 - Autoritäre Verschärfungen und die zunehmende Kontrolle des öffentlichen Raums, diese Entwicklungen machen auch vor Sachsen-Anhalt nicht halt. Die ...

Nacktkontrollen beim HFC-Spiel - Was hat das mit dem DFB/DFL-Sicherheitskonzept zu tun?

21.03.2013 - Fussballfans müssen sich von Ordnungskräften und der Polizei so einiges Gefallen lassen, bevor sie zum Spiel und ins Stadion können. Taschenkontrollen ...

Dossier: Klassismus
Propaganda
BNDMit diesem Kopf haben sie bei uns eine Chance

Aktueller Termin in Düsseldorf

Senioren Internet Frühstück

Ein Angebot für Menschen in der nachberuflichen Lebensphase, die gerne mit dem PC arbeiten oder sich endlich mal dranwagen wollen. Nach einem gemütlichen Frühstück wird die komplizierte Welt der Technik ergründet, so dass jede*r sie ...

Donnerstag, 26. November 2020 - 09:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40223 Düsseldorf

Event in Berlin

Sama ist ab jetzt wieder offen. Wie gewohnt ...

Donnerstag, 26. November 2020
- 20:00 -

Sama32

Samariterstraße 32

10247 Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle