UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Räumung der Kasernenstrasse | Untergrund-Blättle

1440

ub_article

Archiv

Flugblatt der BesetzerInnen Räumung der Kasernenstrasse

Archiv

Seit mehreren Jahren lässt die Besitzerin der Häuser an der Kasernenstrasse (zwischen der Kaserne und der Sihlpost) diese bewusst verlottern. Die Besitzerin, die Turintra AG, eine Tochtergesellschaft der UBS, beginnt im Frühjahr 97 die Mieterinnen rauszuwerfen - dies obwohl weder eine Abbruch- geschweige denn eine Baubewilligung vorliegen.

Bestztes Haus an der Seestrasse in ZürichWollishofen.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Bestztes Haus an der Seestrasse in Zürich-Wollishofen. / Roland zh (CC BY-SA 3.0)

12. März 1999

12. Mär. 1999

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Die Wohnungen werden unbewohnbar gemacht, indem Gas, Wasser, Strom, WC/Lavabos und die Heizkörper zerstört und die Fenster zugemauert werden.

DIE WIEDERBELEBUNG

Im Oktober 97 dann die positive Wende. Das Haus Nummer 69 mit einem ehemaligen Restaurant im Parterre wird endlich besetzt. Später folgen die Häuser Nummer 73 und 77 Die zerstörten Installationen werden, so gut es eben geht, wieder instand gesetzt.


Der Häuserkomplex wird zur Überraschung und Freude Aller zu einem vielbenutzten Treffpunkt von diversen Anlässen wie Konzerten, Ausstellungen, Lesungen und Discos, vorallem aber entsteht Platz für selbstgestalteten Wohn- und Lebensraum, Platz für eine Kultur ohne Kommerz, billig und selbstgemacht, die offensichtlich einem Bedürfnis entspricht. Die UBS, als Besitzerin, scheint diese Nutzung zu tolerieren.

Die Verwaltung hat gar den Schlüssel zu einem der Häuser und somit ungehinderten Zugang! Weder gibt es Anzeichen, noch sind die Voraussetzungen für eine polizeiliche Räumung gegeben.

Trotzdem bahnt sich Schlimmes an. Eines unschönen Morgens, genau genommen am 24 April 98, dann die böse Überraschung. Um sieben Uhr umzingeln ca 50 Polizeibeamte die besetzten Häuser und brechen in sie ein. Sie reissen die Bewohnerlnnen - also uns - aus dem Schlaf und fesseln, fotografieren und verhören uns. Dann werfen sie uns raus.

In all der Hektik beginnen Bauarbeiter die Häuser systematisch zu zerstören. Fensterrahmen werden herausgerissen und Gitter in die Löcher eingepasst, Strom, Gas und Wasser werden gleich vom Netz abgetrennt. Indem die Strasse aufgerissen wird, um die Zuleitungen zu kappen. Was bei der ersten Zerstörungsaktion heil blieb oder geflickt wurde, wird kurz und klein geschlagen.

Uns wird eröffnet, dass wir mit einer Anklage wegen Hausfriedensbruch zu rechnen hätten und dass eine Schadenersatzforderung in der Luft läge. Vier italienische Gästlnnen werden nach drei Tagen Knast ausgeschafft.

ANKLAGE UND PROZESS

Wir stehen also wieder auf der Strasse, ohne dass je die Chance einer einvernehmlichen Lösung bestanden hätte. Der "offizielle" Räumungsgrund lautet: "Lärmbelästigung". Die Medien nehmen diese fadenscheinige Begründung, mit der die massive Räumung - die eigentlich im Widerspruch zur "offiziellen" Praxis steht - gerechtfertigt wurde, dankend auf.

Auch fragt niemand, warum zur Behebung des "Problems durch Lärmbelästigung" gleich zum schärfsten Mittel der polizeilichen Räumung gegriffen wird. Weder die UBS (als Besitzerin) noch die Stadt (als Ordnungsmacht) kamen auf uns zu, um eine Lösung zu finden, die nicht zur Zerstörung der Häuser und zu einem saumässig teuren Polizeieinsatz führt.

Daraufhin gehen wir zusammen mit ein paar Freundinnen im schicken Bänklerdress an die Bahnhofstrasse und sitzen in die UBS-Schalterhalle, um ein Pick-Nick zu veranstalten.

Aufgrund dieser netten Aktion kommt es zu einem Gespräch zwischen uns und der Kommunikationschefin der UBS, Frau Gertrud Erismann. Dabei beteuert sie, sich nach geeigneten Wohnobjekten umzusehen und sich dafür einzusetzen, dass die Anklagen zurückgezogen werden.

WAS IST DAVON GEBLIEBEN?



- Ein Haufen leere Worte
- Ein Häuserkomplex, der seit 10 Monaten leersteht, zerstört ist und vor sich hinrottet
- Kein selbstverwalteter Kultur- und Wohnraum
- Anklagen wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung (je 14 Tage Knast und SFr.15'000.- Schadenersatz)

Mehr zum Thema...

Eine Zugmaschine mit Ladeeinrichtung (Frontlader) auf Basis des Unimog 2150L der Polizei Berlin, BerlinLichtenberg.
Jenseits des Spektakels – Jenseits des Milieus2014 – Das Jahr in dem wir nirgendwo waren

03.12.2014

- Die folgenden Zeilen erheben weder den Anspruch in der Tiefe Kritik zu leisten, noch können sie einfache Wege aus der desaströsen Situation anbieten. Sie sind an all Jene gerichtet, die nach Perspektiven jenseits der Milieus suchen.

mehr...
Propaganda auf der Strasse.
Startschuss in IstanbulIm Kofferraum durch Kurdistan

09.08.2014

- Sibel Yalcin, Berkin Elvan und Kinder mit explodierenden Flaschen – Was man über die Millionenmetropole am Bosporus nicht in Reiseführern findet.

mehr...
Hoover Staudamm mit abgesenktem Wasserspiegel infolge der Wasserknappheit in Kalifornien, USA.
Warengesellschaft und Widerstand im Zeitalter von Deregulierung und EntstaatlichungOut Of Area – Out Of Control

10.06.2015

- Seit den Tagen des Ersten Weltkriegs bis tief in die 70er Jahre hinein galt es als ausgemacht: Zukunft hat nur eine durch Staatseingriffe modifizierte und sozial eingehegte Marktwirtschaft.

mehr...

Aktueller Termin in Luzern

SentiMACHbar

»regelmässiger Treffpunkt, ohne Konsumzwang »offen für ALLE »zusammen Zeit verbringen »gemütlich »über Gottund die Welt diskutieren »neue Projekte spinnen... jeden 2. und 4. Mittwoch im Monatvon 18:oo bis 23:oo Uhr Im ...

Mittwoch, 13. November 2019 - 18:00

Sentitreff, Baselstrasse 21, Luzern

Event in Berlin

Fourtrack Warmer Hut

Mittwoch, 13. November 2019
- 19:00 -

Schokoladen


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle