UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Die Story von Youi | Untergrund-Blättle

1408

Neon City Die Story von Youi

Archiv

Mein Name ist Youi. Ich bin ein ganz normales Mädchen, 15-jährig und besuche die dritte Sekundarschule. Die Schule ist langweilig, aber dort treffe ich wenigstens meine Freundinnen. Sonst finde ich schöne Kleider geil, spiele in den Gamecenters oder hocke im McDonald's herum.

Sopping Mall in Tokyo.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Sopping Mall in Tokyo. Foto: Abasaa (PD)

10. Dezember 1998
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Am liebsten esse ich dort den FishMac. Im Moment ist bei uns das Feen-Make-up extrem trendy, alle reissen sich um diese bestimmte Farbe von MAX.

Gestern habe ich schon wieder so viel Geld für meine Kleider ausgegeben. Ich musste einfach diese megakrasse, enganliegende Hose im weissen Leder haben.

Denn die machen mir ein richtig schönes, kleines Hinterteil, das so knackig aussieht. Meine Busen sollten noch ein bisschen wachsen, aber sie sind wohl geformt. Ein bisschen stolz bin ich auf meine vollen Lippen.

Das haben mir auch einige von den Onkels gesagt, mit denen ich manchmal ausgehe. Sie laden mich zum Essen ein, wollen einfach ein bisschen plaudern. Es ist eher so, dass sie mich ausfragen - und manchmal erzählen sie mir stundenlang von ihren Problemen zuhause oder im Büro. Einfach all das, was mich überhaupt nicht interessiert. Ist ja egal, denn es ist mir sowieso langweilig. Dafür bezahlen die Herren gut.

Die Langeweile ist mein grösster Feind. Wenn mir mal einer gefällt oder wenn sie ein paar hundert Stutz mehr bezahlen, lass ich mich auch von denen ficken. Meistens tun sie mir leid, denn es läuft überhaupt nichts mehr zuhause und ich bin so eine Art Wunschtraum für sie. Unbefleckt. Unangetastet. Und ich kann ihnen ja die Illusion geben, dass sie noch irgendwie Männer sind. Ich lasse mich auch in den Arsch ficken.

Es macht mir nicht viel aus, wenn der Schwanz mit Baby-Öl eingerieben ist. Das erste Mal war 's zwar schon irgendwie seltsam. Wenn das meine Eltern wüssten! Vor ihnen trage ich natürlich den Heiligenschein und die merken es nicht mal. So dumm werde ich nie sein. Ich glaube nicht, dass ich abgeklärter bin als die anderen. Meine beste Freundin macht es auch.

Ich weiss ja nicht, was morgen sein wird - wie soll ich denn wissen, wie die Welt in 10 Jahren aussieht?

Ob ich überhaupt noch eine Arbeit finden werde? Irgendwann einmal will ich sowieso heiraten und niedliche Kinder haben. Also warum sollte ich mich anstrengen. Ich will's lieber jetzt lustig haben. So, und jetzt muss ich meine Uniform anziehen und in die Schule.

Der süsse Typ von der 2. Klasse hat mir nämlich ein paar Pillen organisiert. Ich freue mich jetzt schon darauf, mit der knallvollen Birne durch die Strassen der Stadt zu surfen.

AvS

Mehr zum Thema...
Cerro Rico. Potosi.
Ein Bericht aus BoivienSpielen am sterbenden Berg Cerro Rico

08.08.2018

- Das achtjährige Mädchen Claudia lebt mit seiner Familie am Cerro Rico in Potosí, Bolivien. Es erzählt vom Minen-Alltag auf 4'500 Meter ü.M. Dieser Text entstand vor Ort und dank Informationen von Pascale Absi und Paula C. Zagalsky.

mehr...
Ausserirdischer.
HomestoryAusserirdischer

14.12.2011

- Faul war ich nicht. Ich bin gern für meine Mutter einkaufen gegangen, auch Holz holen war kein Problem.

mehr...
K.I.Z. beim Mini-Rock-Festival 2009 in Deutschland.
Interview mit der deutschen Hip-Hop-Formation KIZ aus Berlin„Und in den Panzerketten sind dann noch Blumen drin und lange Hippiehaare“

27.06.2015

- Kann man im Kommunismus Bananen gegen Lamborghinis tauschen, soll Jack Daniels verboten werden und wie kritisiert man die RAF richtig? Audienz im Generalsekretariat des ZK von KIZ.

mehr...
Leiden für die Mitgift: unmenschliche Arbeitsbedingungen in Indien

24.05.2011 - ((text)) Damit sie ihre Mitgift bezahlen können, arbeiten junge Inderinnen zu unmenschlichen Bedingungen. Einmal mehr haben Untersuchungen von verschiedenen Organisationen aufgedeckt, unter welchen Umständen Frauen in der indischen Textilindustrie arbeiten müssen.

Tiefstlöhne bei Näherinnen in Osteuropa

12.06.2014 - Hugo Boss, Adidas, Zara, H&M, Benetton und viele andere Textilkonzerne lassen ihre Kleider in Billiglohnländern produzieren. Für ein paar Cents pro Stunde nähen – meist – Frauen die Kleider, die in Westeuropa in den Läden hängen.

Dossier: Obdachlos
Benoît Prieur
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Berlin

Solicafé Schlürf // Regenbogencafé

Hallo,
heute wieder Kaffee und Kuchen (und/oder Sandwiches) im Schlürf gegen Spende, 12-18 Uhr.
Spenden gehen derzeit an die Gruppe No Nation Truck (https://nonationtruck.org/).

————————

Hello,
today ...

Donnerstag, 9. Februar 2023 - 12:00 Uhr

Regenbogencafe, Lausitzer Str. 22a, 10999 Berlin

Event in Rotterdam

NanoSynthJam + VeganVoku

Donnerstag, 9. Februar 2023
- 17:00 -

De Edo

Edo Bergsmaweg

3077 PG Rotterdam

Mehr auf UB online...

Kundgebung am 1. Feburar 2023 in Winterthur vor dem Sulzer-Hochhaus.
Vorheriger Artikel

Apéro pauvre - eat the rich!

Winterthur: Kundgebung vor dem Sulzerhochhaus

Ken Loach vor dem Kino Pierrot in Napoli, Juni 1995.
Nächster Artikel

Just A Kiss

Cultural lags

Untergrund-Blättle