UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Der Kultur-Schmerz-Scherz | Untergrund-Blättle

1377

archiv

ub_article

Archiv

Gesellschaft Der Kultur-Schmerz-Scherz

Archiv

Die Kunst als Ausdruck, als Rebellion, als Ausbruch! Als reiner Konsum und Profit! Eines der wichtigsten Mittel in dieser Gesellschaft, um sich Gehör zu verschaffen und sein Innenleben zum Ausdruck zu bringen, ist eindeutig die Kultur/Kunst.

Planking vor einem McDonalds DriveIn.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Planking vor einem McDonalds DriveIn. / Paragon23 (CC BY-SA 3.0)

14. Juni 1998

14. Jun. 1998

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Ob Du jetzt Klo-Papier bekritzelst, Wände versprayst, Musik-Sessions machst, Theater oder Film, Partys organisierst oder sonst wo rum fuckst ist am Ende egal scheissegal, hauptsache Du drückst Dich wahr aus, Scheiss auf Kohle, auf Erfolg und Kommerz! Die Realität sieht aber leider leicht anders aus, wie oben beschrieben, Kunst und Kultur sind in den meisten Fällen nur noch ein Druckmittel des Staates. Geil, am Samstagabend stürzen wir uns alle mit einem Lappen (100.-) ins Vergnügen, ziehen rein, kotzen raus, werden gefickt von der Unterhaltungsindustrie, cool, geil, geil, geil, geil.

Wenn wir dann unser Vergnügen hatten, für das wir ca. 5 Stunden Versklavung erduldet haben, können wir ja jetzt frisch und munter an unserem Arbeitsort McJob einfahren und allen erzählen wie Super-Persil-Frisch und Voll-krass-abgewichst unser Wochenende doch war und dann ist ja Arbeit auch nicht mehr so schlimm, bei dem Gedanken ans Weekend in Paris.

Und der Staat sahnt dabei eine menge Kohle ab! Wir setzen dann wieder einmal unser Elmex-Perl-weiss-Super-Lächeln auf und die Welt ist wieder in der neuen Ordnung!

Wenn dieses System bekämpft werden soll, müsste mensch zuerst diese Pseudo-Kultur der Blutsauger ausräuchern und abfacken, die nur Geld wollen (Geld = Arbeit), die interessante, gelebte Kunst hingegen wird allzuoft übertönt von irgendeinem repressiven Geplätschere, das in unseren kaputten Hirnis irgendwelche Scheiss-Bilder hervorruft!

Also ihr Menschen; es wäre wichtig Partys zu organisieren, die nix kosten, immer wieder (NO PROFIT), Sound zu produzieren, der den Konformschleim aufreisst und für progressive Farben und Bilder sorgt, Filme zu machen, die dem Hollywood-Shit den Kampf erklären, Wände zu versprayen, um Farbe in den grauen Beton-Dschungel zu bringen und unseren Frust in der Öffentlichkeit zu zeigen, Theater zu produzieren, die das verstaubte Gehirn wieder einmal zum Nachdenken zwingen..., ich weiss genau das all dies bereits existiert, doch aber immer noch einfach viel zu wenig. Mut zum Loslassen.




Fuck the Norm and all Consumer-Bastards!
Freier Fall für Alle!
Kampf den Kulturmördern!

Mehr zum Thema...

Mario Sixtus
Die Lebenslüge der KonsumentinnenmachtKaufen gegen den Kapitalismus!?

14.10.2015

- Man hört es oft: Die Welt wäre ein besserer Ort, wenn die Leute nur richtig, weil bewusst, konsumieren würden. Egal ob immer mehr Lebensmittel mit viel kritisierten Technologien produziert werden und Produkte unter verabscheuungswürdigen Bedingungen für Mensch und Tier entstehen.

mehr...
Graffiti von Piza47.
Über die Graffiti-Szene und LSD-KonsumInterview mit dem Sprayer Piza47

25.03.2000

- Interview mit dem Sprayer Piza47 - Über die Graffiti-Szene in Zürich, die Leidenschaft beim Sprayen und Drogen-Konsum während der Arbeit

mehr...
Die Veranstaltung zur Kulturförderung im Aargau.
Ein Besuch im AargauKulturförderung 2.0

09.11.2018

- Wir waren an einem Gespräch über Kulturfinanzierung 2.0 im Aargau und da ist uns einiges aufgefallen. Gehen wir davon aus: wir wandeln uns weiter wie bisher.

mehr...
Graffiti als Kunst im öffentlichen Raum

01.07.2009 - Unerwünschte Schriftzüge oder Bilder an öffentlichen Gebäuden oder Verkehrsmitteln rufen oft Unverständnis hervor. Viele sehen Graffiti als ...

Ich bin, der ich seyn werde - Eine transhistorische Lesung

07.03.2018 - Unter dem Titel ’Bar jeder Kunst’ hat das neue theater seit einem Jahr eine neue Veranstaltung etabliert. Zwischen Bar und Auftrittsfläche wird ...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Namenslesung der in Auschwitz Monowitz Ermordeten

Anlässlich des Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz

Montag, 27. Januar 2020 - 10:30

Campus Westend, Max-Horkheimer-Straße 4, Frankfurt am Main

Event in Berlin

MSoundtrack prst Common Holly

Montag, 27. Januar 2020
- 19:00 -

Schokoladen


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle