UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Zerschlagen wir die Uni des Kapitals! | Untergrund-Blättle

1372

archiv

ub_article

Archiv

Flugblatt Zerschlagen wir die Uni des Kapitals!

Archiv

Seit gut drei Monaten gibt es sie nun: die selbst ernannte Studi-"Bewegung" B.L.ö.K. Am Anfang standen reich besuchte VV's, an denen intensiv und über den eigenen Tellerrand hinaus diskutiert wurde.

Hauptgebäude der der Universität Zürich.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Hauptgebäude der der Universität Zürich. / Juerg.hug (CC BY-SA 3.0 cropped)

25. März 1998

25. 03. 1998

0
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Es war durchaus so etwas wie Aufbruchstimmung zu spüren. Umso näher aber der Zeitpunkt der Abstimmung über das neue Unigesetz rückt, umso mehr scheint sich das, was von dieser Bewegung noch übrig ist ganz auf das erwähnte Gesetz, respektive auf den zu führenden Abstimmungsk(r)ampf festzuschiessen. War es anfangs selbstverständlich, die Kürzungen an der Uni, die Privatisierung des Lehrbetriebs, etc in einem Zusammenhang mit einem gesamtgesellschaftlichen Krisenangriff (Sozialabbau, Flexibilisierung der Arbeitskräfte, Lohnkürzungen, etc) zu sehen und zu thematisieren so diskutieren heute die Vertreterlnnen des zukünftigen Abstimmungskomitees über mögliche Koalitionen auch mit bürgerlichen Politikerlnnen - genau mit den Leuten also, von denen der Angriff ausgeht.

Dieser Entwicklung liegt der in mehrerlei Hinsicht naive Cilaube zugrunde, das neue Unigesetz mit all seinen Konsequenzen liesse sich isoliert betrachten und bekämpfen. Dem ist entschieden nicht so.

Die schleichende Privatisierung des Lehrbetriebs, die Marginalisierung von in einem wirtschaftlichen Sinne nicht verwertbaren Studienrichtungen,sozialer und leistungsbezogener Numerus Clausus, etc sind nur logische Folgen der Rolle, die die Universität im gesellschaftlichen Produktionsprozess einnimmt.

Schon immer war die Uni nur einem kleinen Teil von Menschen zugänglich, schon immer war ihre Funktion die einer gesellschaftlichen Kaderschmiede. Salopp gesagt: Durch das neue Unigesetz wird also nicht etwas Gutes schlecht, sondern etwas Schlechtes noch etwas unerträglicher.

Die Uni war schon immer die Universität der Herrschenden, die Universität des Kapitals und das lässt sich durch keinerlei Reförmchen und schon gar nicht durch ein einfaches "Nein" an der Urne verändern.

Deshalb sollte das Ziel unseres Kampfes nicht die Erhaltung des Status Quo im Bildungsbereich, sondern die Zerschlagung des selektiven Bildungssystems, dass seit jeher im Dienste der Herrschenden und ihrer Interessen gestanden hat, sein. Ein dem entsprechender Widerstand muss mit den von den Mächtigen vorgegebenen Spielregeln brechen.

Das heisst z.B. nicht mit Studentenring und Konsorten das Gespräch suchen, sondern die eigene widerständige Stärke vorantreiben. Das heisst z.B. nicht mit Buschor und Rektor Schmid in pseudodemokratischer Weise über das neue Unigesetz palavern, sondern eine eigene utopisch ausgerichtete Politik betreiben, die sich nicht auf Diskussionen mit den Mächtigen einlässt.

Das heisst z.B. nicht als friedlich blökende Schafe die eigene Ohnmacht demonstrieren, sondern die eigenen Inhalte und dazugehörigen Widerstandsformen durchzusetzen lernen. Das heisst z.B. auch einen kritischen und von subversivem Geiste geprägten Umgang mit unserer eigenen Studi-Realität finden.

Das heisst z.B. sich dicht auf Abstimmungsergebnisse fixieren, sondern den herrschenden Konsens, d.h. den Konsens der Herrschenden, grundsätzlich zu verweigern. Das heisst auch sich nicht auf die Uni beschränken, sondern gesamtgesellschaftliche Perspektiven entwickeln und sich mit anderswo geführten emanzipatorischen Kämpfen solidarisieren.

Beginnen wir uns zu wehren: im Alltag, an der Uni, auf der Strasse .... Nicht irgendwann, sondern jetzt sofort. Übernehmen wir nicht die Logik der Herrschenden, sondern setzen wir ihr unsere eigenen Vorstellungen, unsere eigenen Utopien entgegen.

Zerschlagen wir die Uni des Kapitals!
Für eine Gesellschaft ohne
Ausbeutung und Unterdrückung!
Wir wollen alles!!!



Eine Gruppe linker Studis

Mehr zum Thema...
Bahnhof in Bolivien.
Zwölf Thesen über Anti-MachtAnti-Macht

28.02.2007

- Beginnen wir mit einem Schrei, nicht mit dem Verb. Angesichts der Verstümmelung menschlicher Existenz durch den Kapitalismus ist es ein Schrei der Traurigkeit, ein Schrei des Erschreckens

mehr...
Luis Argerich
Theorie zwischen Ratio und RationalisierungAkademisierung der Kritik?

15.02.2014

- Der folgende Artikel hält sich nicht an die Spielregeln akademischen Schreibens. Die Sprache ist so kompliziert, wie sie sein muss. Ich zitiere aus dem Gedächtnis, gebe keine Quellen an und es gibt auch keine Fussnoten.

mehr...
Uberprutser
Kritische Theorie über das Denken und HandelnHannoversche Schule kritischer Theorie

08.06.1999

- Wenn es das konkret-utopische Ziel und der Zweck kritischer Theorie ist, dass das Kapital, der Staat und die Medien aufhören zu existieren, dann müssen die Arbeit, das Geld und die Moral abgeschafft werden.

mehr...
StudiVz und der Datenschutz

16.01.2008 - Studi-Vz ist die mit Abstand meist besuchte Internet-Plattform für Studierende im deutschen Sprachraum. Der Ruf von StudiVZ gerät allerdings ins Wanken, ...

Beutelsbacher Konsens - Überwältigungsverbot heisst nicht Kritikverbot

23.10.2018 - Die Frage, wie mit menschenverachtenden Positionen der AfD und ihren Mitgliedern in der Schule umgegangen werden soll, verunsichert immer wieder ...

Dossier: Commons
Propaganda
racuntikus Start the Revolution

Aktueller Termin in Düsseldorf

Senioren Internet Frühstück

Ein Angebot für Menschen in der nachberuflichen Lebensphase, die gerne mit dem PC arbeiten oder sich endlich mal dranwagen wollen. Nach einem gemütlichen Frühstück wird die komplizierte Welt der Technik ergründet, so dass jede*r sie ...

Donnerstag, 24. September 2020 - 09:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40223 Düsseldorf

Event in Berlin

Sama ist ab jetzt wieder offen. Wie gewohnt ...

Donnerstag, 24. September 2020
- 20:00 -

Sama32

Samariterstraße 32

10247 Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle