UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

People against profit | Untergrund-Blättle

1368

Zwei Öko-Aktivisten verurteilt People against profit

Archiv

Am 19. Juni 1997 wurden in London die zwei Öko-Aktivisten Helen Steel und David Morris von dem hohen Zivilgericht zu einer Schadenersatzzahlung von 140'000 Franken verurteilt. Der lachende Hauptgewinner des Superpreises ist der FastFood-Multi McDonald's.

Anti-McDonalds Protest am Leicester Square in London während dem European Social Forum 2004.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Anti-McDonalds Protest am Leicester Square in London während dem European Social Forum 2004. / Kaihsu (CC BY-SA 3.0 cropped)

25. März 1998
1
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Der Konzern hatte vor zwei Jahren eine Verleumdungsklage gegen die zwei Typen eingereicht, weil sie vor einer Londoner Filiale Flugblätter verteilt hatten. Der Prozess erregte in der Öffentlichkeit viel aufsehen und diverse linke Gruppierungen feierten in Anbetracht der grossen Publicity die Aktion als grössten Sieg in der Geschichte des Kampfes gegen den FastFoodMoloch.

Die Tatsache, dass ein arbeitsloser Vater und eine mittellose Kellnerin einem Konzern, der seinen Gewinn 1997 von 12 auf 16 Milliarden Franken steigern konnte, eine astronomisch hohe Summe Schadenersatz zahlen müssen,  verweist auf eine andere Realität.

Dass die fiesen Burschen weiterhin gewinnen werden, solange Politiker, Promis oder VIPs für den korrupten Wahnsinn eine Menge Cash absahnen, ist vielen klar. Mehr Fakten zum Thema:

1. Hunger: Im Trikont dienen grosse Ländereien nicht der Produktion von Nahrungsmitteln, sondern dem Anbau von Futtermitteln, die in die reichen Länder exportiert werden. McDonald's ermuntert die Weltbürger mit einem jährlichen Werbeaufwand von 2 Milliarden Franken zum exzessiven Fleischkonsum... dadurch werden Nahrungsmittelressourcen verschwendet.

2. Zerstörung: Die schönsten Wälder werden zum grossen Teil von MegaKonzernen vernichtet. McDonald's verwendet zugegebenermassen Fleisch, das von Gebieten stammt, wo einst Regenwald war.

3. Gesundheitsschädigend: Der JunkFood enthält einen viel zu hohen Anteil an Zucker, Fett und Salz, hingegen fehlen die Vitamine und Ballaststoffe. Eine solche Ernährung ist mit einem grösseren Risiko (Herzinfarkt, Krebs, Diabetes, usw.) verbunden. McDonald's Produkte enthalten zudem viele chemische Zusätze.

4. Tierquälerei: Die Speisekarte der Hamburger Kette basiert auf der Quälerei von Millionen Tieren: Erst Käfig und Massenhaltung, dann barbarische Schlachtmethoden.

5. Ausbeutung: Die Beschäftigten erhalten einen Hungerlohn. Das grundsätzlich gegen Gewerkschaften eingestellte Unternehmen zahlt keine Überstundenvergütung, permanente Unterbesetzung führt zu Stress und Arbeitshetze, Arbeitsunfälle sind häufig.
Mehr zum Thema...
Roger Köppel, Journalist und Chefredakteur der «Weltwoche» in Zürich.
BaZ und WeltwocheDie Sprachrohre der Stromlobby

21.11.2013

- Vor wenigen Jahren machte die Strombranche Milliardengewinne, heute jammert sie um die Wette, assistiert von BaZ und Weltwoche.

mehr...
Kernkraftwerk Brunsbüttel mit einer Windturbine des Typ 5M von Repower.
Verlustgeschäft Gaskombi-Kraftwerk Teverola in ItalienStromkonzern Repower setzte Millionen in den Sand

09.04.2014

- Der Bündner Repower-Konzern setzte über 50 Millionen in den italienischen Sand. Laut Repower-Chef Bobst eine richtige Entscheidung.

mehr...
Skitterphoto
Ausbeutung schmeckt nicht!Schwarzer Freitag für McDonald’s und Starbucks

10.03.2020

- Der Aktionstag «Schwarzer Freitag» am Freitag, 13.

mehr...
In Ecuador wurde der Ölkonzern Chevron wegen schwerer Umweltverschmutzung zu einer hohen Geldstrafe verurteilt.

25.11.2013 - In Ecuador wurde der US-Ölkonzern Chevron wegen schwerer Umweltverschmutzung im Amazonas-Gebiet zu einer hohen Geldstrafe verurteilt. So meldet es die ...

Die Kehrseite der olympischen Medaille – das internationale olympische Komitee kommt einem umstrittenen Sponsor in die [...]

11.05.2012 - Damit die olympischen Spiele in diesem Sommer durchgeführt werden können, braucht es Investitionen in Milliardenhöhe. Bis heute dürften in London ...

Dossier: Julian Assange
Prishank Thapa
Propaganda
Reste

Aktueller Termin in Berlin

Dokumentarfilm »El Entusiasmo« + Diskussion

Spanien 1975: Der Tod des Diktators Franco macht den Weg frei für eine aufbegehrende Jugend und für die CNT – der historischen, anarchistischen Gewerkschaft, wie Phönix aus der Asche aufzuerstehen. Für einen kurzen Moment scheint alles ...

Mittwoch, 29. Juni 2022 - 20:00 Uhr

Lichtblick Kino, Kastanienallee 77, 10435 Berlin

Event in Hildesheim

The Carolyn

Mittwoch, 29. Juni 2022
- 21:00 -

Kulturfabrik Löseke

Langer Garten

31137 Hildesheim

Mehr auf UB online...

Berlin, Oktober 2021.
Vorheriger Artikel

Du bist nicht allein: die besondere Sorge um die Armen

SPD: Die Freunde der Armen und der Armut

Propaganda in einem Supermarkt bei Kashgar (Xinjiang), August 2018.
Nächster Artikel

“Völkermord” in Xinjiang!

Neuer Höhepunkt der China-Verteufelung

Untergrund-Blättle