UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

People against profit | Untergrund-Blättle

1368

archiv

ub_article

Archiv

Zwei Öko-Aktivisten verurteilt People against profit

Archiv

Am 19. Juni 1997 wurden in London die zwei Öko-Aktivisten Helen Steel und David Morris von dem hohen Zivilgericht zu einer Schadenersatzzahlung von 140'000 Franken verurteilt. Der lachende Hauptgewinner des Superpreises ist der FastFood-Multi McDonald's.

AntiMcDonalds Protest am Leicester Square in London während dem European Social Forum 2004.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Anti-McDonalds Protest am Leicester Square in London während dem European Social Forum 2004. / Kaihsu (CC BY-SA 3.0 cropped)

25. März 1998

25. Mär. 1998

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Der Konzern hatte vor zwei Jahren eine Verleumdungsklage gegen die zwei Typen eingereicht, weil sie vor einer Londoner Filiale Flugblätter verteilt hatten. Der Prozess erregte in der Öffentlichkeit viel aufsehen und diverse linke Gruppierungen feierten in Anbetracht der grossen Publicity die Aktion als grössten Sieg in der Geschichte des Kampfes gegen den FastFoodMoloch.

Die Tatsache, dass ein arbeitsloser Vater und eine mittellose Kellnerin einem Konzern, der seinen Gewinn 1997 von 12 auf 16 Milliarden Franken steigern konnte, eine astronomisch hohe Summe Schadenersatz zahlen müssen,  verweist auf eine andere Realität.

Dass die fiesen Burschen weiterhin gewinnen werden, solange Politiker, Promis oder VIPs für den korrupten Wahnsinn eine Menge Cash absahnen, ist vielen klar. Mehr Fakten zum Thema:

1. Hunger: Im Trikont dienen grosse Ländereien nicht der Produktion von Nahrungsmitteln, sondern dem Anbau von Futtermitteln, die in die reichen Länder exportiert werden. McDonald's ermuntert die Weltbürger mit einem jährlichen Werbeaufwand von 2 Milliarden Franken zum exzessiven Fleischkonsum... dadurch werden Nahrungsmittelressourcen verschwendet.

2. Zerstörung: Die schönsten Wälder werden zum grossen Teil von MegaKonzernen vernichtet. McDonald's verwendet zugegebenermassen Fleisch, das von Gebieten stammt, wo einst Regenwald war.

3. Gesundheitsschädigend: Der JunkFood enthält einen viel zu hohen Anteil an Zucker, Fett und Salz, hingegen fehlen die Vitamine und Ballaststoffe. Eine solche Ernährung ist mit einem grösseren Risiko (Herzinfarkt, Krebs, Diabetes, usw.) verbunden. McDonald's Produkte enthalten zudem viele chemische Zusätze.

4. Tierquälerei: Die Speisekarte der Hamburger Kette basiert auf der Quälerei von Millionen Tieren: Erst Käfig und Massenhaltung, dann barbarische Schlachtmethoden.

5. Ausbeutung: Die Beschäftigten erhalten einen Hungerlohn. Das grundsätzlich gegen Gewerkschaften eingestellte Unternehmen zahlt keine Überstundenvergütung, permanente Unterbesetzung führt zu Stress und Arbeitshetze, Arbeitsunfälle sind häufig.

Mehr zum Thema...

Roger Köppel, Journalist und Chefredakteur der «Weltwoche» in Zürich.
BaZ und WeltwocheDie Sprachrohre der Stromlobby

21.11.2013

- Vor wenigen Jahren machte die Strombranche Milliardengewinne, heute jammert sie um die Wette, assistiert von BaZ und Weltwoche.

mehr...
Kernkraftwerk Brunsbüttel mit einer Windturbine des Typ 5M von Repower.
Verlustgeschäft Gaskombi-Kraftwerk Teverola in ItalienStromkonzern Repower setzte Millionen in den Sand

09.04.2014

- Der Bündner Repower-Konzern setzte über 50 Millionen in den italienischen Sand. Laut Repower-Chef Bobst eine richtige Entscheidung.

mehr...
Der Bahnhof der Tessiner Gemeinde von Stabio. 2013 ist der amerikanische Konzern VF Corporation, Inhaber von Marken wie Lee, Timberland oder The North Face umgezogen und hat in Stabio ihr neues Hauptquartier für Europa, Asien und den Nahen Osten eröffnet.
Steuerkannibalismus „made in Tessin“Fallstudie: Das Tessiner «Fashion Valley»

29.02.2016

- Dank seinen grosszügigen Behörden ist das Tessin zu einem sehr gefragten Standort für Moderiesen geworden. Dörfer wie Stabio oder Cadempino sind heute Hochburgen der aggressiven Steueroptimierung.

mehr...
Wem gehört die Welternährung? Collage zum Aktionstag gegen Syngenta und Monsanto in Baselo

24.05.2016 - ’Nicht jeder Franken ist ein guter Franken..’um einen Redner des ’March against Monsanto und Syngenta’, der am weltweiten Protesttag ...

In Ecuador wurde der Ölkonzern Chevron wegen schwerer Umweltverschmutzung zu einer hohen Geldstrafe verurteilt.

25.11.2013 - In Ecuador wurde der US-Ölkonzern Chevron wegen schwerer Umweltverschmutzung im Amazonas-Gebiet zu einer hohen Geldstrafe verurteilt. So meldet es die ...

Aktueller Termin in Jena

Aufruf zur Kundgebung: Gegen willkürliche Kündigungen in der Leiharbeit

Ein Leiharbeiter bei Akzent Personaldienstleistungen und Mitglied der FAU Jena wurde am 22. Januar 2020 unmittelbar nach seiner Krankschreibung ohne Angabe von Gründen zum 29.Februar entlassen. Im Personalgespräch wurde ihm mündlich ...

Freitag, 28. Februar 2020 - 13:30

Marktplatz Jena, Markt, Jena

Event in Berlin

immer wieder wächst das Gras auf Steinen. Projekt Gundermann65

Freitag, 28. Februar 2020
- 18:00 -

Jugend(widerstands)museum


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle