UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Zukunft der WTO bleibt ungewiss | Untergrund-Blättle

2811

wirtschaft

ub_article

Wirtschaft

Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation Zukunft der WTO bleibt ungewiss

Wirtschaft

Die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation kann sich nicht auf die Fortsetzung der «Doha-Entwicklungsrunde» einigen.

Proteste in HongKong gegend en WTO.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Proteste in Hong-Kong gegend en WTO. / fuzheado (CC BY 2.0 cropped)

21. Dezember 2015

21. 12. 2015

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Die Zukunft der Welthandelsorganisation WTO bleibt weiter ungewiss. Die zehnte WTO-Ministerkonferenz endete am Wochenende in der kenianischen Hauptstadt Nairobi trotz Verlängerung um 24 Stunden ohne Einigung auf eine Fortsetzung der 2001 ausgerufenen und bis heute weitgehend ergebnislosen «Doha-Verhandlungsrunde». Die Wirtschafts- und Handelsminister der nach dem in Nairobi vollzogenen Beitritt von Afghanistan und Liberia jetzt 164 WTO-Mitgliedsstaaten konnten sich lediglich auf den allmählichen Abbau von Agrarexportsubventionen verständigen sowie auf den Wegfall von Zöllen für rund 200 Produkte der Informationstechnologie.

Von den im Jahr 2001 als «Entwicklungsrunde» deklarierten Doha-Verhandlungen sollten laut dem damals beschlossenen Mandat vor allem die armen Staaten des Südens profitieren. Obwohl dieses Versprechen bis heute nicht erfüllt wurde, wollen nicht nur diese Staaten die Doha-Runde fortsetzen, sondern auch Schwellenländer wie Indien und China, die vor 14 Jahren WTO-intern noch als «Entwicklungsländer» klassifiziert wurden.

Die USA, die EU-Staaten, die Schweiz, Japan, Kanada, Australien und andere Industriestaaten dringen jedoch auf das Ende der Doha-Runde und die Vereinbarung eines Verhandlungsmandats über den Internethandel und andere neue Themen. Über die Ziele, die die Industriestaaten selber ursprünglich in der Doha-Runde durchsetzen wollten ,verhandeln sie bereits seit einigen Jahren ausserhalb der globalen WTO in bilateralen und regionalen Verhandlungsrunden wie TTIP, TTP, TISA und EPA. Bei Nichtregierungsorganisationen (NGO) stiess das Ergebnis der Ministerkonferenz auf Kritik. «Der fehlende Konsens über die Fortsetzung der Doha-Runde ist der erste Schritt zum Ausstieg aus der Entwicklungsagenda der WTO», erklärte Sven Hilbig, Welthandelsexperte der evangelischen Hilfsaktion Brot für die Welt.

Die WTO-Expertin von Oxfam, Marita Wiggerthale, kritisierte, die USA und die EU hätten « das Versprechen einer Entwicklungsrunde nie eingelöst und entwicklungsfreundliche Handelsregeln immer wieder blockiert». Das sei bei vielen Themen in Nairobi nicht anders gewesen.

Die EU-Länder, die USA und andere Industriestaaten versprachen in Nairobi , die jahrzehntelange Forderung nach baldiger Abschaffung ihrer Agrarexportsubventionen zu erfüllen – allerdings weiterhin mit Ausnahmen für einige Produkte. «Dieser Schritt zum Verbot kommt rund 20 Jahre zu spät», erklärte Tobias Reichert, Teamleiter für Handel und Welternährung bei der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch. «Vor allem in afrikanischen Ländern haben stark subventionierte Agrarexporte aus der EU viele Bauern in den Ruin getrieben.»

Die meisten Länder des Südens sollen laut der Vereinbarung von Nairobi den Abbau der Agrarexportsubventionen bis 2018 vollziehen. Sie können aber bis 2023 ihren Bauern beim Transport und beim Marketing finanziell helfen. Den nach UNO-Definition 50 ärmsten, weil «am wenigsten entwickelten Ländern» (LDC) der Welt wurde noch eine Frist bis 2030 eingeräumt. Weiterhin nicht bereit zu einer vollständigen Öffnung ihrer Märkte für Agrarprodukte aus den Ländern des Südens sind vor allem die USA , aber auch viele EU-Staaten. In der Abschlusserklärung von Nairobi werden die Industriestaaten lediglich «aufgefordert», Importe von Baumwolle aus den ärmsten Ländern nicht mehr zu beschränken. Auch konnten sich die WTO-Mitglieder nicht auf einen Abbau der Hilfen reicher Länder für ihre eigenen Baumwollfarmer einigen. Dagegen sperrten sich vor allem die USA.

Andreas Zumach / Infosperber

Mehr zum Thema...

Melcom Markt in der ghanaischen Hauptstadt Accra.
Abschaffung von Zöllen – Belastung der StaatsfinanzenWie die EU die Entwicklung Afrikas verbaut

19.05.2016

- Alle Welt redet über TTIP und CETA. Welche Freihandelsabkommen die EU mit afrikanischen Staaten – oft gegen deren Willen – abschliesst, bekommt hingegen kaum jemand mit.

mehr...
Grossdemo gegen das Freihandelsabkommen TTIP in BerlinDemokratie statt Konzernmacht.
Das neue Jahrtausend: Wir öffnen viele kleine ClubsTransatlantische Handelseliten dominieren die Welt

28.10.2015

- TTIP – seit Monaten wird zwischen den USA und der EU geheim verhandelt. Die Analyse einer Spezialistin.

mehr...
Afrikanische Flüchtlinge im Mittelmeer, August 2016.
Nur Papiertiger?Die „neue“ deutsche Afrikapolitik

15.03.2017

- Die deutschen Pläne zur Förderung der Entwicklung in Afrika und zur Bekämpfung von Fluchtursachen drohen bereits im Ansatz zu scheitern.

mehr...
Die ärmsten Länder dürfen weiterhin frei kopieren; das hat die WTO diese Woche entschieden

13.06.2013 - Sich durch Kopieren eine eigene starke Industrie aufbauen; das ist das Ziel einer Gruppe der Ärmsten Länder dieser Welt. Das setzt aber voraus, dass sie ...

WTO-Konferenz in Cancún: Stimmen und Stimmungen

10.09.2003 - Heute begann die 5. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation WTO im südmexikanischen Cancún. Um die 10.000 GlobalisierungskritikerInnen treffen ...

Aktueller Termin in Berlin

Syndikat Räumung

Tag X ist da - Syndikat hat Termin für die Räumung: 17. April | 9 Uhr   Kommt zahlreich zeigt euch kreativ & solidarisch!  Wir sind viele und wir bleiben alle! 

Freitag, 17. April 2020 - 09:00

Syndikat, Weisestr. 56, Berlin

Event in Graz

Open Music: Gabriele Mitelli European 4et

Freitag, 17. April 2020
- 20:00 -

WIST


Graz

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle