UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Der Bau des Belo-Monte-Staudamm im Amazonasgebiet | Untergrund-Blättle

Wirtschaft

Bedrohung für riesige Gebiete des Amazonas-Ökosystems Der Bau des Belo-Monte-Staudamm im Amazonasgebiet

Wirtschaft

Minen und Dämme auf Kosten von Mensch und Umwelt: Vale ist der zweitgrösste Konzern Brasiliens und weltweit der zweitgrösste Minenkonzern und grösste Eisenerzhersteller.

Grossbaustelle des Belo MonteStaudamms in Brasilien.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Grossbaustelle des Belo Monte-Staudamms in Brasilien. / Pascalg622 (CC BY 3.0 unported - cropped)

26. Januar 2012

26. Jan. 2012

1
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Nun baut das Unternehmen mitten im Amazonasgebiet den Belo-Monte-Staudamm. 40'000 Menschen werden zwangsumgesiedelt. Der Konzern hat eine 70-jährige Geschichte, in der immer wieder Menschenrechtsverstösse, unmenschliche Arbeitsbedingungen und rücksichtslose Naturausbeutung vorkommen. Momentan beteiligt sich Vale am Bau des Belo-Monte-Staudamms im Amazonas. Dieser hat voraussichtlich 40'000 Zwangsumsiedlungen zur Folge, die Betroffenen haben weder Mitspracherecht noch erhalten sie Entschädigung.

Firmengeschichte von Vale

Vale hat eine lange Firmengeschichte, die von unmenschlichen Arbeitsbedingungen, Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzung geprägt ist. Derzeit beteiligt sich Vale massgeblich am Baukonsortium NESA, das den höchst umstrittenen Belo-Monte-Staudamm im Herzen des Amazonas errichtet. Das 17-Milliarden-Dollar Projekt ist geprägt von autoritärer Planung ohne Rücksicht auf geltendes Recht. Betroffene Indigene werden nicht in die Planung miteinbezogen. Vale beteiligt sich offensichtlich am Staudamm, um sich damit billige Energie sichern zu können.

Vale betreibt in der Nähe mehrere Eisenerz-Minen. Auch in anderen Regionen sind Menschenrechtsprobleme von Vale bekannt: So berichtet beispielsweise eine Untersuchung der «International Federation on Human Rights» von Gesundheitsproblemen mehrerer Gemeinschaften, die in der Nähe von Vales Kohle- und Roheisen-Verbrennungsanlagen liegen.

Insgesamt wurden gegen Vale bereits über 100 Gerichtsverfahren und über 150 Untersuchungen eingeleitet. Die meisten davon standen im Zusammenhang mit Arbeitsrechtsverstössen. Trotz einiger verhängter Bussen kam der Konzern bisher nahezu ungeschoren davon. Vale ist zudem verantwortlich für 4 % von Brasiliens CO2-Ausstoss und verbraucht jährlich 1,2 Milliarden Kubikmeter Wasser – den Durchschnittsverbrauch von 18 Millionen Menschen.

Verwüstung riesiger Gebiete

Der weitere Ausbau des Belo-Monte-Staudamms hätte die Verwüstung von riesigen Gebieten des Amazonas-Ökosystems zur Folge. 80% des Flusses würden in ein künstliches Reservoir umgeleitet.
Grossbaustelle des Belo MonteStaudamms in Brasilien.

Bild: Greenpeace-Protest gegen den Belo Monte-Staudamm. / Roosewelt Pinheiro - Agência Brasil (CC BY 3.0)

Direkt davon betroffen wären auch 40'000 Menschen in den anliegenden Gebieten. Darunter befinden sich hunderte Indigene verschiedener Ethnien und zahlreiche Flussanwohner, die am 100 Kilometer langen Ufer des Rio Xingu leben. Nebst diesen direkten Auswirkungen des Staudammbaus würde die Region aufgrund des einfacheren Zugangs und der billigen Energie noch stärker ausgebeutet.

Aktueller Stand und Forderungen an das Unternehmen

Der Belo-Monte-Staudamm darf nicht unter den jetzt geplanten Voraussetzungen ausgebaut werden. Vale muss seine soziale Verantwortung in Brasilien und weltweit endlich wahrnehmen, auf Ausbeutung von Mensch und Natur verzichten und sich stattdessen an Gesetze und Vorschriften halten. Obwohl schon über 100 Gerichtsfälle und über 150 Untersuchungen gegen Vale eingeleitet wurden, sind Urteile selten und die Bussen meist gering. Es braucht also strengere Regeln, die von den zuständigen Behörden auch kontrolliert und durchgesetzt werden.

Public Eye

Mehr zum Thema...

Die politischen Kräfte die sich gegen Rousseff gewendet haben, sind letztlich dieselben, mit denen die PT über Jahre hinweg zusammengearbeitet hat.
Nach dem Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma RousseffBrasilien zwischen Korruption und Machtkämpfen

22.07.2016

- Rekapitulieren wir was anfangs Mai dieses Jahres die brasilianische Politik geprägt hat: Der brasilianische Senat beschloss mit 55 zu 22 Stimmen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma Rousseff zu lancieren, sie wurde für 180 Tage suspendiert.

mehr...
Immer mehr Menschen in Brasilien protestieren gegen den neuen Übergangspräsidenten Michel Temer (Wortspiel auf dem Schild: „Temer, niemals“ bzw. „Niemals fürchten“).
Die Arbeiterpartei zahlt die Rechnung ihrer eigenen VersäumnisseBrasilien in der Krise: Vorwärts in die Vergangenheit

23.05.2016

- Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff ist vorerst suspendiert. Schon kurze Zeit nach dem Antritt ihres Vizes Temer setzt dieser ein neues Kabinett zusammen und erklärt wo es für die brasilianische Politik hingehen soll.

mehr...
Temer Raus!
Politischer Machtkampf um Brasiliens EntwicklungSchwere Zeiten für Brasiliens defekte Demokratie

02.11.2016

- Drei Jahrzehnte nach einer mit vielen Opfern erkämpften Demokratisierung hat Brasiliens Demokratie mit einem umstrittenen Verfahren gegen die Präsidentin Dilma Rousseff schweren – und wie zu befürchten ist – nachhaltigen Schaden genommen.

mehr...

Aktueller Termin in Berlin

Offenes Plenum

#SelbstbestimmungJetztOffenes Plenum der Kampagne SelbstbestimmungJetzt. Jede*r der/die sich in dem Bereich politisch engagieren will oder einfach nur interessiert ist ist willkommen. (mehr)(weniger) Unsere Forderungen: Selbstbestimmung ...

Samstag, 21. September 2019 - 14:00

Projektraum H48, Hermannstraße 48, Berlin

Event in Wien

Astrid Golda Trio & Gäste

Samstag, 21. September 2019
- 19:30 -

Café Korb


Wien

Mehr auf UB online...

Trap