UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Unfaires Lohn- und Geschäftsmodell bei Tally Weijl | Untergrund-Blättle

Wirtschaft

Mitarbeitende erhalten ihre Löhne künftig in Euro ausbezahlt Unfaires Lohn- und Geschäftsmodell bei Tally Weijl

Wirtschaft

Tally Weijl will seinen Mitarbeitenden im Basler Hauptsitz künftig Euro-Löhne bezahlen. Das Modeunternehmen wälzt damit die Währungsrisiken direkt auf seine Angestellten ab.

Tally Weijl Werbung am Potsdamer Platz in Berlin.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Tally Weijl Werbung am Potsdamer Platz in Berlin. / Denis Apel (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

9. Dezember 2015

9. Dez. 2015

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Auch international ist Tally Weijl in der Kritik, u.a. wegen Löhnen unter dem Existenzminimum und mangelnder Transparenz. Dieses national und international unfaire Geschäftsmodell ist für die Unia und die Erklärung von Bern inakzeptabel. In einem gemeinsamen Schreiben an CEO Beat Grüring fordern sie Tally Weijl zu unverzüglichen Verbesserungen auf.

Tally Weijl-Mitarbeitende am Basler Hauptsitz erhalten ihre Löhne künftig in Euro ausbezahlt. Für die Gewerkschaft Unia und die entwicklungspolitische Erklärung von Bern (EvB) ist dies äussert problematisch. Tally Weijl propagiert damit ein Geschäftsmodell, welches die Währungsrisiken direkt auf die Mitarbeitenden abwälzt. Die angebliche teilweise «Freiwilligkeit» der Massnahme ist zynisch und verkennt den Druck, der auf die Betroffenen ausgeübt wird. Tally Weijl muss Verantwortung wahrnehmen

Bereits in der Vergangenheit hat sich Tally Weijl geweigert, seiner Verantwortung als grosses Schweizer Unternehmen nachzukommen:
  • Die Clean Clothes Campaign, in der Schweiz vertreten durch die EvB, fordert Tally Weijl seit Jahren zu mehr Transparenz und konkreten Massnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der eigenen Lieferkette auf. Tally Weijl ignoriert die Verantwortung für die Bezahlung von Existenzlöhnen und verweist lediglich auf die gesetzlichen Mindestlöhne. Diese liegen jedoch in allen Produktionsländern weit unter dem Existenzminimum.
  • Tally Weijl hat es abgelehnt, an einem Vergleich der Arbeitsbedingungen von Detailhändlern in der Schweiz teilzunehmen, welcher von einem unabhängigen externen Institut (Inrate AG) durchgeführt wurde. Das Unternehmen war bisher auch nicht bereit, mit der Gewerkschaft Unia die Arbeitsbedingungen der Angestellten in einem Gesamtarbeitsvertrag abzusichern.
Tally Weijl ist ein bedeutendes Schweizer Unternehmen mit internationaler Präsenz. Die Unia und die Erklärung von Bern rufen es deshalb auf, seine Verantwortung wahrzunehmen und mit den zuständigen Gewerkschaften und Organisationen der Zivilgesellschaft an einen Tisch zu sitzen, um gemeinsam Verbesserungen einzuleiten.

evb

Mehr zum Thema...

Der Bahnhof der Tessiner Gemeinde von Stabio. 2013 ist der amerikanische Konzern VF Corporation, Inhaber von Marken wie Lee, Timberland oder The North Face umgezogen und hat in Stabio ihr neues Hauptquartier für Europa, Asien und den Nahen Osten eröffnet.
Steuerkannibalismus „made in Tessin“Fallstudie: Das Tessiner «Fashion Valley»

29.02.2016

- Dank seinen grosszügigen Behörden ist das Tessin zu einem sehr gefragten Standort für Moderiesen geworden. Dörfer wie Stabio oder Cadempino sind heute Hochburgen der aggressiven Steueroptimierung.

mehr...
Die UNIA hat mit der Stadler Rail von SVPPolitiker Spuhler kürzlich einen «Krisendeal» geschlossen, der Entlassungen zwar ausschliesst, aber die Arbeitszeit auf 45 Stunden erhöht.
Krise, Standort, gewerkschaftlicher SachverstandDie alte neue Bescheidenheit

16.06.2015

- Die Krise, die sich nicht erst seit 2008 in die Weltökonomie und Staatshaushalte frisst, hat auch dank eines 60 Milliarden schweren Rettungspakets und der Geldpolitik der Schweizer Nationalbank (SNB) bisher zum Grossteil einen Bogen um die Schweiz gemacht.

mehr...
Das Zentrum von Sokodé, einer Regionshauptstadt im Norden von Togo.
Die wahre Geschichte hinter den Importen von «togolesischem» GoldSchweiz: Ein goldenes Geschäft

28.01.2016

- Jahr für Jahr gelangen mehrere Tonnen Gold aus Togo in die Schweiz. Nur: In diesem westafrikanischen Land wird gar kein Gold abgebaut. Woher also kommt das kostbare Metall tatsächlich? Die EvB hat die Spur dieses Goldes verfolgt.

mehr...

Aktueller Termin in Berlin

Touché Amoré

Touché Amoré & Deafheaven + Special Guest Portrayal of Guilt im Berliner SO36.

Sonntag, 22. September 2019 - 20:00

SO36, Oranienstr. 190, Berlin

Event in Hamburg

Bruecken

Sonntag, 22. September 2019
- 18:00 -

Gängeviertel


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap