UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Tally Weijl – Respektiere die Arbeitsrechte in Myanmar! | Untergrund-Blättle

1339

wirtschaft

ub_article

Wirtschaft

Die Modefirmen stehen in der Verantwortung Tally Weijl – Respektiere die Arbeitsrechte in Myanmar!

Wirtschaft

In Myanmars Textilindustrie wurden in den letzten Monaten zahlreiche Gewerkschaftsmitglieder entlassen - nachdem die Gewerkschaften sich gegen die unsicheren Arbeitsbedingungen im Zusammenhang mit Covid-19 und nicht gezahlte Löhne gewehrt haben. In einer der Fabriken lässt die Schweizer Modefirma Tally Weijl produzieren.

Tally WeijlShop an der Bahnhofstrasse in Zürich, Juli 2020.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Tally Weijl-Shop an der Bahnhofstrasse in Zürich, Juli 2020. / xediitzxx (PD)

3. Juli 2020

03. 07. 2020

6
0
3 min.
Korrektur
Drucken
In der Fabrik Rui Ning in der Region Yangon wurden Anfang April mehr als ein Viertel der insgesamt 1’158 Beschäftigten unter dem Vorwand von Covid-19 Schutzmassnahmen entlassen. Laut dem Fabrikmanagement wurden vor allem Arbeiterinnen und Arbeiter entlassen, die weniger als ein Jahr in der Fabrik arbeiteten. Allerdings sind 298 der 324 Entlassenen Gewerkschaftsmitglieder, weshalb der Verdacht gezielter Gewerkschaftsunterdrückung naheliegt.

Auch der Gewerkschaftspräsident verlor seine Stelle, und wurde am 8. April unter mysteriösen Umständen von vier Männern mit Messern angegriffen – wahrscheinlich ein Einschüchterungsversuch (er überstand den Angriff glücklicherweise unverletzt). Das Fabrikmanagement informierte die Gewerkschaft zudem erst zwei Stunden vor der Entlassungswelle und ging auf Aufforderungen zu Verhandlungen nicht ein.

Neben der Massenentlassug hat das Fabrikmanagement nach Angaben der Gewerkschaft im April und Mai die Löhne nur teilweise ausbezahlt. Und als am 19. Juni in der Fabrik ein Feuer ausbrach, wurden die Arbeiterinnen und Arbeiter nicht vorsorglich evakuiert, sondern zum Weiterarbeiten genötigt, während der Ursache des Feuers auf den Grund gegangen wurde.

In der Fabrik Rui Ning werden Jacken für die Schweizer Firma Tally Weijl, aber auch für Inditex (Zara), Bestseller (ONLY) und Mango genäht.

Die Massenentlassung gewerkschaftlich organisierter Arbeiterinnen und Arbeiter in Rui Ning ist leider kein Einzelfall: wir wissen von zwei weiteren Fabriken in Myanmar wo Gewerkschaften mutmasslich unterdrückt werden. Besonders frappant: Inditex (Zara) und Bestseller (ONLY) produzieren in allen drei Fabriken.

Arbeitsrechte müssen geachtet werden

Die Vorfälle verletzen grundlegende Arbeitnehmerrechte, die sowohl in den Verhaltenskodizes der Modeunternehmen Tally Weijl, Zara oder Bestseller als auch in den internationalen Arbeitsrechtskonventionen festgelegt sind. Die Gewerkschaft von Rui Ning fordert daher:
  • Unverzügliche Wiedereinstellung mit Lohnnachzahlung des Gewerkschaftspräsidenten, und die Zusicherung, dass alle anderen entlassenen Arbeiterinnen und Arbeiter so rasch als möglich wieder eingestellt werden, sobald sich die Geschäfte wieder normalisieren.
  • Die Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen in der Fabrik müssen verbessert werden. Zudem dürfen die führenden Mitglieder der Gewerkschaft nicht mit Lohnabzügen als Vergeltungsmassnahme bestraft werden, weil sie solche Verbesserungsmöglichkeiten suchen.
  • Unbezahlte Löhne, die den Beschäftigten gesetzlich zustehen, aber im April und Mai von der Unternehmensleitung einbehalten wurden, müssen unverzüglich in voller Höhe ausgezahlt werden.
Diese Forderungen müssen durch eine unterzeichnete Vereinbarung garantiert werden, die auch sicherstellt, dass das Fabrikmanagement die Gewerkschaft anerkennt. Seit Anfang April versucht die Gewerkschaft, mit dem Fabrikmanagement in Verhandlungen über ihre Forderungen zu treten, bisher jedoch ohne Erfolg: Das Fabrikmanagement weigert sich, sich auf Gespräche einzulassen.

Tally Weijl & Co. gefordert

Gewerkschaftsdiskriminierende Entlassungen, ein Angriff auf die physische Integrität des Gewerkschaftspräsidenten, mangelnder Brandschutz und das Nichtrespektieren gesetzlich garantierter Lohnzahlungen sind massive Verletzungen der grundlegenden internationalen Arbeitsrechte und der Verhaltenskodizes der Unternehmen.

Die Modefirmen stehen in der Verantwortung, in ihrer Lieferkette solchen Vorwürfen nachzugehen und die Achtung der Arbeitsrechte zu gewährleisten.

Weil das Management von Rui Ning nicht bereit ist, mit der Gewerkschaft zu verhandeln, müssen die Auftraggeber unverzüglich intervenieren. Die Clean Clothes Campaign und Public Eye haben Tally Weijl, Inditex, Mango und Bestseller dazu aufgefordert, unmittelbar ihrem Zulieferer gegenüber auf die Umsetzung der Forderungen der Gewerkschaft zu pochen. Bisher scheinen jedoch nur Inditex und Bestseller die Kommunikation mit ihrem Zulieferer gesucht zu haben – nicht aber die Schweizer Marke Tally Weijl.

Was kann ich tun?

Tally Weijl scheint bis anhin für die dringenden Forderungen der Gewerkschaft taub zu sein – doch wir bleiben dran! Unterstützen Sie uns dabei!

Unterzeichnen Sie unseren Appell an internationale Modefirmen: Für die Folgen der Covid19-Krise sollen nicht die Arbeiterinnen und Arbeiter bezahlen müssen.

Public Eye

Mehr zum Thema...
TShirt QualitätsCheck in einer Fabrik in Bangladesch.
Milliardenprofite für die Unternehmen, Risiken für die ArbeiterinnenCovid-19: Textil­arbei­ter­innen riskieren Gesundheit und Existenz

08.04.2020

- Das neue Coronavirus hat ein globales Pandemie-Niveau erreicht. Die Auswirkungen treffen die Textilarbeiterinnen und -arbeiter gleich doppelt: Ihre Gesundheit und ihre finanzielle Lebensgrundlage sind in Gefahr.

mehr...
H&MShop in Bukarest, Rumänien.  Ștefan Jurcă
... Hungerlöhne zahlenH&M: Existenzlöhne versprechen ...

28.09.2018

- Mit Billig-Kleidern macht der schwedische Modekonzern H&M Milliardengewinne.

mehr...
Walmart Einkaufszentrum in Pincourt, Quebec, Kanada.
Der Einzelhändler unterminiert ReformmassnahmenWalmart: Keine Verantwortung in Sachen Arbeitsrecht

02.12.2014

- Der Einzelhändler Walmart weigert sich konstant, Verantwortung für seine Wertschöpfungskette zu übernehmen und unterminiert effektive Reformmassnahmen.

mehr...
Sicherheitsabkommen der Textilindustrie in Bangladesch

22.05.2013 - Drei Wochen nach dem Einsturz einer Textil-Fabrik in Bangladesch haben sich 31 westliche Bekleidungsunternehmen einem Abkommen für mehr ...

Das Sicherheitsabkommen der Textilindustrie in Bangladesch

22.05.2013 - Drei Wochen nach dem Einsturz einer Textil-Fabrik in Bangladesch haben sich 31 westliche Bekleidungsunternehmen einem Abkommen für mehr ...

Dossier: Rohstoffhandel
Propaganda
Solidarity

Aktueller Termin in Berlin

KüFa wirft den Grill an im Schicksaal

Küche für Alle steht für Euch ab 12.6. immer Freitags am Grill!Ab 18 Uhr bis 21 Uhr gibts leckere Sachen vom Grill (vegan/vegetarisch/Fleisch)!  Logo: Zu trinken gibt es dazu selbstverständlich auch ;)

Freitag, 7. August 2020 - 18:00

Tommy-Weisbecker-Haus, Wilhelmstr. 9, 10963 Berlin

Event in Wien

Led Bib

Freitag, 7. August 2020
- 20:30 -

Porgy & Bess

Riemergasse 11

1010 Wien

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle