UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Syngenta-Protestierende vom Strafgericht freigesprochen | Untergrund-Blättle

7046

Der Widerstand gegen die Geschäftspraktiken von Syngenta und Bayer geht weiter Syngenta-Protestierende vom Strafgericht freigesprochen

Wirtschaft

Freispruch! Die Fünf Angeklagten des «March against Bayer & Syngenta» Prozesses sind in allen relevanten Anklagepunkten freigesprochen worden.

March against Bayer & Syngenta in Basel, Mai 2019.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: March against Bayer & Syngenta in Basel, Mai 2019. / Andreas Fricker (zVg)

13. Mai 2022
2
0
3 min.
Drucken
Korrektur
“Der Repressionsversuch seitens Polizei und Basler Staatsanwaltschaft wurde vom Gericht kassiert. “Wir sind sehr erleichtert, dass wir freigesprochen wurden, jedes andere Urteil hätte uns überrascht” sagt Nicola Goepfert, einer der angeschuldigten Personen.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der «March against Bayer & Syngenta» im Jahr 2020 online durchgeführt. Vier Personen begleiteten den Online-Anlass live über Social Media entlang der geplanten Route. Das Viererteam der Onlinedemo hatte während den Vorbereitungen zeitweise den damals geltenden Abstand von 2 Metern nach Ansicht des Gerichtes nicht eingehalten. Dafür erhielten die Beschuldigten noch eine Ordnungsbusse von CHF 100.-.

Seit 2015 findet der «March against Bayer & Syngenta» jedes Jahr mit rund 2000 Teilnehmer:innen mit einem Demonstrationszug durch Basel statt. Die Situation im Jahr 2020 war aufgrund der Corona-Pandemie speziell. Um der Verordnung des Bundesrates Rechnung zu tragen, um die Ausbreitung der Pandemie einzuschränken und keine Menschen der Gefahr einer Ansteckung auszusetzen, hatte das Organisationskomitee des «March against Bayer & Syngenta» entschieden, auf einen physischen Anlass zu verzichten. Stattdessen wurden alle Menschen von den Organisatoren dazu aufgerufen, zuhause zu bleiben und sich online am virtuellen «March against Bayer & Syngenta» zu beteiligen.

Um trotzdem einen Bezug zu den letzten Jahren herstellen zu können, begleitete eine Gruppe von vier Personen im Auftrag des breit abgestützen Organisationskomitees den Tag mit kurzen Live-Statements entlang der Route der vorherigen Jahre. “Wir haben im Sinne der Pandemie-Bekämpfung gehandelt und die Demonstration ins Internet verlagert. Das wir trotzdem angeklagt wurden, ist ein absurder Einschüchterungsversuch” meint Nicolas Eichenberger, der ebenfalls dem Viererteam gehörte.

Protest gegen Syngenta in Basel unerwünscht?

Dabei sind die vier Personen innerhalb von wenigen Stunden gleich zweimal durch die Basler Polizei einer Personenkontrolle unterzogen worden. Die zweite Kontrolle erfolgte, da der Sicherheitsdienst der Syngenta die Polizei rief, obwohl sich niemand auf deren Areal befand. Syngenta ist auch in anderen Ländern bereits dadurch aufgefallen, dass der Chinesische Konzern alle Mittel ausschöpft, um Kritik im Keim zu ersticken. Bilder, die beweisen sollen, dass Abstandsregelung nicht eingehalten worden sind, stammen von ebenda.

Ein Passant wurde von den Vorwürfen von Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte freigesprochen. Diese Person wurde von der Polizei zur Kontrolle auf den Claraposten mitgenommen, wo er sich nackt ausziehen musste. Für dieses Vorgehen gab es zu keinem Zeitpunkt einen Anlass. Ein Antrag auf Begründung dieser Leibesvisitation bleibt bis heute unbeantwortet.

Seit geraumer Zeit fällt die Basler Staatsanwaltschaft immer wieder negativ auf, weil sie politisch engagierte Personen versucht zu kriminalisieren. Diese fragwürdige Betätigung der Stawa, ebenfalls bei den Prozessen gegen antifaschistische Bewegungen (Basel Nazifrei) oder feministische Gruppen (Frauenstreik), lässt an deren Unabhängigkeit zweifeln. Es bleibt klar: Eine unabhängige Beschwerdestelle ist dringend nötig. Bis dahin bleibt die Hoffnung, dass die externe Untersuchung gegen die Stawa zu klaren Erkenntnissen kommt und die nötigen personellen Konsequenzen folgen.

Basel ist eine Hauptstadt der Pestizide und des patentierten Saatguts. Von hier aus wird etwa die Hälfte der Geschäfte gesteuert, die jährlich über 10'000 Toten zu verantworten haben. Daneben erkranken 385 Millionen jährlich an Pestizid-Vergiftungen.[1]

Der Widerstand gegen die Geschäftspraktiken von Syngenta und Bayer geht weiter

Am 21. Mai 2022 wird der «March against Bayer & Syngenta» bereits zum achten Mal durchgeführt. Die Basler Bevölkerung wird sich auch in Zukunft gegen Syngenta und für eine ökologische und solidarische Landwirtschaft einsetzen.

pm

Mehr zum Thema...
«March against Bayer & Syngenta» in Basel, Mai 2019.
Der Widerstand geht weiterBasler Polizei versucht Protest gegen Syngenta zu unterdrücken

14.04.2021

- Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der «March against Bayer & Syngenta» im Jahr 2020 online durchgeführt.

mehr...
Demo vor dem Syngenta Hauptsitz in Basel.
Profit wichtiger als MenschenlebenBasel: Breiter Widerstand gegen Syngenta

19.04.2021

- Am siebten March against Syngenta wurde am Samstag in Basel in Kleingruppen gegen den Agromulti demonstriert.

mehr...
Demonstration gegen Bayer und Syngenta in Basel, Mai 2019.
«March against Syngenta» verzichtet auf eine Einsprache gegen den Entscheid des AppellationsgerichtesGerichtsurteil zum March against Monsanto & Syngenta 2018

14.08.2019

- Die Basler Polizei hat ihre Praxis angepasst und gewährt Demonstrationen durch die Innenstadt seit diesem Jahr wieder. Das ist ein Erfolg der breiten Bewegung, welche sich konsequent gegen die Verdrängung politischer Kundgebungen gewehrt hat.

mehr...
Schwarzbuch Syngenta-Dem Basler Agromulti auf der Spur

06.01.2016 - Der Basler Agromulti Syngenta ist der grösste Pestizid- und drittgrösste Saatguthersteller weltweit und gilt als der Zwilling des US-Konzerns Monsanto. ...

Syngenta am Pranger

25.04.2016 - Syngenta am Pranger – Multiwatschs Schwarzbuch Syngenta berichtet über die skrupellosen Geschäftspraktiken des Agro-Mulits Syngenta sei Schuld am ...

Dossier: Indien
A.Savin (Wikimedia Commons ·WikiPhotoSpace) (Licence Art Libre)
Propaganda
S: Strafanzeige zurückziehen!

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Film: Die Autobahn - Kampf um die A49

Dokumentation über den seit 50 Jahre dauernden Plan, die Autobahn A49 durch Hessen zu ziehen, um eine Verbindung von Rotterdam bis Genua zu schaffen und die A7 zu entlasten.

Donnerstag, 19. Mai 2022 - 20:00 Uhr

Mal Seh‘n Kino, Adlerflychtstraße 6, 60318 Frankfurt am Main

Event in Berlin

Menace

Donnerstag, 19. Mai 2022
- 21:00 -

Wild At Heart

Wiener Straße 20

10999 Berlin

Mehr auf UB online...

Wahlwerbung für Mexikos Präsident López Obrador, März 2022.
Vorheriger Artikel

Der Schutzmechanismus bietet keinen ausreichenden Schutz

Mexiko: Journalismus in Gefahr

Anstehen vor dem Kaufland in Frankfurt während der Corona-Krise, März 2020.
Nächster Artikel

Autoritätsanspruch der Wissenschaft

Anarchistische Kritik an Wissenschaft(en) und staatlichen Narrativen in der Corona-Pandemie

Untergrund-Blättle