UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Zwangslizenz gegen Novartis: Kolumbien hält Schweizer Druck stand | Untergrund-Blättle

3241

wirtschaft

ub_article

Wirtschaft

Kolumbien hält Schweizer Druck stand Zwangslizenz gegen Novartis

Wirtschaft

Novartis und die Schweizer Behörden wollten um jeden Preis verhindern, dass das Antikrebsmedikament Glivec von Kolumbiens Gesundheitsministerium als „von öffentlichem Interesse“ eingestuft wird.

Packung des Krebsmedikaments Glivec von Novartis.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Packung des Krebsmedikaments Glivec von Novartis. / D. Meyer (Free Art License)

13. Mai 2016

13. 05. 2016

1
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Dessen ungeachtet hat Kolumbien diese Woche angekündigt, eine Zwangslizenz zu erteilen, weshalb die nicht mal halb so teueren Glivec-Generika bald wieder vertrieben werden dürfen – trotz Patentschutz. Die EvB begrüsst dieses starke politische Signal und die dadurch zu erwartende Entlastung des kolumbianischen Staatshaushalts.

Nachdem Novartis das kolumbianische Patent für seinen Leukämie-Blockbuster erhalten hatte, beantragten dortige NGO beim Gesundheitsminister den Zugang zu Glivec offiziell als „von öffentlichem Interesse“ einzustufen. Am 26. April haben die Behörden diesem Antrag stattgegeben. Dadurch wird der Weg für die Erteilung einer Zwangslizenz* geebnet, mit der die 70 Prozent günstigeren Generika wieder verkauft werden dürfen. Das vor grossen gesundheitspolitischen Herausforderungen stehende Kolumbien kann so jährlich etwa 12 Millionen Franken einsparen

Dieser Beschluss ist umso wichtiger, als die Schweizer Behörden politischen Druck auf die Regierung in Bogotá ausgeübt haben, damit diese auf diesen Schritt verzichtet. In einem Brief an die kolumbianische Regierung scheute das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) nicht davor zurück, zu Gunsten des Basler Pharmariesen Unwahrheiten zu verbreiten und mit wirtschaftlichen Repressalien zu drohen. Im August 2015 kritisierte eine von der EvB angeführte NGO-Koalition diese Einmischung in einem offenen Brief an den Bundesrat. In seiner Antwort räumte dieser zwar ein, dass Staaten die Freiheit hätten, Zwangslizenzen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu nutzen, stellte seine Falschaussagen jedoch nicht richtig.

Die Schweiz soll künftig ihren Verpflichtungen nachkommen und auf jegliche politischen Druckversuche verzichten, die auf einer restriktiven und eigennützigen Auslegung der internationalen Abkommen beruhen. Dies gilt besonders gegenüber Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, die im WHO-Abkommen festgelegte Flexibilitätsregelungen zugunsten der öffentlichen Gesundheit nutzen möchten.

EvB

Hintergrund:

Zwangslizenzen sind eine im Abkommen über handelsbezogene Aspekte der Rechte an geistigem Eigentum (TRIPS) vorgesehene Flexibilitätsregelung und wurden im Rahmen der Erklärung von Doha über öffentliche Gesundheit bekräftigt. Im TRIPS-Abkommen werden die Nutzung, die Gründe, die Umstände und die Art der Probleme der öffentlichen Gesundheit, bei denen Zwangslizenzen erteilt werden können, nicht eingegrenzt. Die Erklärung von Doha gesteht den WTO-Mitgliedstaaten ausdrücklich das Recht zu, Zwangslizenzen auszustellen und selber festzulegen, wann diese zum Einsatz kommen.

Mehr zum Thema...
NovartisStandort in Görzhausen, Deutschland.
Schweizer Behörden lobbyieren für NovartisKolumbianische Zwangslizenz

19.08.2015

- Kolumbien prüft die Möglichkeit, eine Zwangslizenz fürs Antikrebsmedikament Glivec zu erteilen und damit trotz des bestehenden Patents von Novartis die Vermarktung von Generika zu bewilligen.

mehr...
Roger Anis  zVg
Klinische Versuche verstossen gegen ethische RichtlinienBasler Multis in Ägypten

13.07.2016

- Die ägyptische Bevölkerung profitiert kaum von den klinischen Versuchen, die in ihrem Land durchgeführt werden: Die in Ägypten getesteten Medikamente werden dort zum Teil gar nicht zugelassen – oder sie sind so teuer, dass sie sich kaum jemand leisten kann.

mehr...
Altes Regierungsgebäude in Lagos, Nigeria.
Fallstudie Finanzplatz SchweizNigeria: Die Abacha-Gelder

17.02.2012

- Während seiner brutalen Herrschaft von 1993 bis 1998 hat der nigerianische Diktator Sani Abacha mehr als 2,2 Milliarden Dollar staatliche Gelder geraubt. Nach seinem Sturz tauchte ein Teil dieser davon auf Schweizer Bankkonten auf.

mehr...
Novartis verliert Patentstreit in Indien: Günstige Medikamente für südliche Länder?

02.04.2013 - Schon seit 7 Jahren streitet der Schweizer Pharmamulti Novartis mit Indien um das Patent des Augenmedikamentes Glivec. In Indien stellen Pharmafirmen das ...

Wieder ein Gewerkschafter getötet – kolumbianische Paramilitärs ermorden protestierenden Nestlé-Angestellten

11.11.2013 - Vier Kugeln töteten am Samstag Oscar López Triviño. Der Gewerkschafter arbeitete seit 25 Jahren bei Nestlé in Bugalagrande in Kolumbien. Er war ...

Dossier: Rohstoffhandel
Propaganda
Copyleft

Aktueller Termin in Berlin

Rote Hilfe Beratung/Sprechstunde Berlin-Wedding

Wir bieten zur Zeit drei Sprechstunden in Berlin an.Dort könnt ihr  Unterstützungsanträge stellen, euch zu Strafbefehlen, Anklageschriften, Briefen der Polizei, dem Organisieren von Solikreisen, oder anderen Repressionsthemen ...

Dienstag, 11. August 2020 - 19:00

Scherer 8, Schererstr. 8, 13347 Berlin

Event in Wien

Bernhard Eder

Dienstag, 11. August 2020
- 20:30 -

Chelsea

U-Bahnbögen 29-30

1080 Wien

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle