UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Das Nestlé-Plastikmonster zieht durch die Basler Innenstadt | Untergrund-Blättle

Wirtschaft

Gefährdung wertvoller Ökosysteme durch Müllberge Das Nestlé-Plastikmonster zieht durch die Basler Innenstadt

Wirtschaft

Dieses Wochenende liegt das Greenpeace-Schiff Beluga II in Basel an der Schifflände vor Anker.

Das NestléPlastikmonster in Basel.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Das Nestlé-Plastikmonster in Basel. /zfV

7. April 2019

7. Apr. 2019

1
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Das Schiff hat ein Monster mitgebracht — hergestellt aus in den Philippinen im Meer oder am Strand gefundenem Plastikmüll der Schweizer Firma Nestlé. Rund 35 Aktivist*innen bewegten das 16 Meter lange Plastikmonster am Sonntagmittag durch die Innenstadt, um ihrer Forderung weiter Nachdruck zu verleihen: «No excuse, stop single-use!» Nestlé soll aufhören, das Plastikmonster stetig zu nähren und stattdessen künftig komplett auf alternative Mehrweg-Liefersysteme umstellen.

Mit dabei auf dem bewilligten Umzug war auch eine aus Pappmaché hergestellte «tote» Schildkröte in einem Sarg, welche die Folgen der Plastikkatastrophe auf die Meerestiere versinnbildlicht. Für die Schildkröte war der Umzug der Start einer «Stafette» der verschiedenen Greenpeace-Regionalgruppen, welche die Schildkröte innerhalb der nächsten Woche von Basel, via Delémont, Biel, Neuchâtel und Fribourg nach Lausanne transportieren werden. An den verschiedenen Orten finden ähnliche Monsterumzüge, Ausstellungen zur Thematik und das Mini-Festival «Le monstre plastival» statt.

Zusammen mit über 1400 Organisationen der Bewegung #BreakFreeFromPlastic führte Greenpeace im letzten September 239 Strandräumungen in 42 Ländern durch und identifizierte die weltweit grössten Plastikverschmutzer: Der Schweizer Konzern Nestlé ist in der nicht ruhmreichen Tabelle unter den ersten drei. Gleichzeitig ergab eine Greenpeace-Umfrage bei FMCG-Firmen (Fast Moving Consumer Goods)[1], zu denen auch Nestlé gehört: Kein Unternehmen kann konkrete Pläne oder Zusagen zur Reduzierung der Gesamtmenge der von ihnen hergestellten Artikel aus Wegwerfplastik vorweisen.

Transparenz fehlt völlig, was die Glaubwürdigkeit jeglicher getätigter Selbstverpflichtungen untergräbt. Trotz öffentlicher Ankündigung zur Reduzierung von Plastikabfällen durch mehr Recycling können die multinationalen Firmen keine Pläne vorweisen, wie sie ihr Problem angehen und die wachsende Produktion von Einweg-Plastik bremsen, geschweige denn stoppen wollen. Das heisst: Das Plastik-Monster wird immer grösser.

«Es kann nicht sein, dass ein Konzern wie Nestlé an anderen Orten dieser Welt wertvollen Ökosysteme gefährden, den Menschen vor Ort regelrechte Müllberge beschert und dann als Lösungsansatz Recycling und eine Umlagerung zu anderen Einweg- bzw. Wegwerfverpackungen wie Papier vorschlagen[2].» 90 Prozent des weltweit hergestellten Plastiks wird nicht rezykliert oder kann nicht rezykliert werden. «Und für Zellstoff müssen klimarelevante Wälder abgeholzt oder biodiversitätsschädliche Mono-Kulturen angebaut werden» sagt Frederika Schmidt, Aktivistin der Greenpeace Regionalgruppe Basel.

Greenpeace fordert Nestlé und auch andere Konsumgüter-Firmen auf, ihren detaillierten Plastik- und Verpackungs-Fussabdruck transparent zu machen und konkrete Pläne zur Reduktion von Einwegverpackungen zu unternehmen. Nur alternative Mehrweg-Liefersysteme (Nachfüllung und Wiederverwendung) können den Teufelskreis von Verschwendung und Verschmutzung durchbrechen.

pm

Fussnoten:

[1] https://www.greenpeace.ch/2018/10/23/aus-den-augen-aus-dem-sinn/

[2] https://www.nestle.com/media/pressreleases/allpressreleases/nestle-action-tackle-plastic-waste

Mehr zum Thema...

GreenpeaceAktion in Basel gegen das geplante Ozeanium.
Grosser Klotz statt MeeresschutzOzeanium in Basel

25.04.2019

- Am Mittwoch dem 24. April 2019 um 11.00 Uhr haben rund ein Dutzend AktivistInnen der Greenpeace Regionalgruppe Basel im Rahmen der Abstimmungskampagne an der Heuwaage kurzerhand selbst ein «Modell-Ozeanium» aufgebaut.

mehr...
Broad Street, Lagos, Nigeria.
Dramatische Folgen für Mensch und UmweltElektro-Müll: Jobmaschine oder Gefahr für Umwelt und Gesundheit?

22.06.2015

- Jährlich entstehen in Nigeria rund 1,1 Millionen Tonnen Elektroschrott – ein Grossteil stammt aus Lagos. Die Folgen des Elektro-Recyclings für Menschen und Umwelt sind dramatisch.

mehr...
GreenpeaceAktion in der Credit Suisse Filiale in Basel, 8.
Unser Geld nur für saubere EnergiePutzaktion bei Credit Suisse

11.02.2019

- Am Freitag haben Aktivistinnen und Aktivisten der Greenpeace-Regionalgruppe Basel die Filiale der Credit Suisse in Basel besucht. Mit einer Putzaktion erinnerten sie die Bank an ihre Klima-Verantwortung.

mehr...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Kurdische Filme: Farbloser Traum / The Dark Wind

Kurdische Filmwoche 10. – 16.10.2019, Filmforum Höchst in Zusammenarbeit mit Amara (Kurdischer Frauenrat)

Montag, 14. Oktober 2019 - 18:30

Filmforum Höchst, Emmerich-Josef-Straße 46A, Frankfurt am Main

Event in Wien

Chromatics

Montag, 14. Oktober 2019
- 18:30 -

Arena Wien


Wien

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle