UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Keine Patente auf Bier! | Untergrund-Blättle

3999

Die Marktmacht der Grosskonzerne Heineken und Carlsberg Keine Patente auf Bier!

Wirtschaft

Mit Patenten für Braugerste, Brauverfahren und Bier an Carlsberg und Heineken unterläuft das Europäische Patentamt zum wiederholten Mal europäisches Recht.

Flaschen in einer Heineken Brauerei.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Flaschen in einer Heineken Brauerei. Die Heineken-Gruppe vertreibt in der Schweiz die Marken Heineken, Calanda, Eichhof, Ittinger, Affligen und Desperados. / Antony Stanley (CC BY-SA 2.0 cropped)

27. März 2017
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Die Patente erschweren Bäuerinnen und Bauern nicht nur den Zugang zum Zuchtmaterial, sondern mindern zudem die Vielfalt und treiben die Preise in die Höhe. Leidtragende sind nicht nur weniger kapitalkräftige Brauereien, sondern auch Konsumentinnen und Konsumenten. In einem offenen Brief fordern ProSpecieRara, SWISSAID und Public Eye Justizministerin Simonetta Sommaruga auf, sich beim Europäischen Patentamt (EPA) für eine Praxisänderung einzusetzen.

Dank der Patentierung von Braugerste, Brauverfahren und Bier durch das EPA können die Grosskonzerne Heineken und Carlsberg gleich zweimal Kasse machen: Sie verdienen am Verkauf des Bieres und am Anbau der Gerste. Ausserdem können die Grossbrauereien andere Züchter daran hindern, eine noch bessere Gerste zu züchten. So weiten die Konzerne ihre Marktmacht weiter aus – zum Schaden von Bäuerinnen und Bauern, Züchtern, anderen Brauereien und den Verbraucherinnen und Verbrauchern.

Die Entscheidung des EPA ist umso stossender, als die EU-Kommission im November 2016 erklärte, dass sie Pflanzen und Tiere aus konventioneller Züchtung für nicht patentierbar hält – eine Forderung, die in der Schweiz durch die Nichtregierungsorganisationen Public Eye, Pro SpecieRara und SWISSAID seit Jahren erhoben wird.

Nun kommt endlich Bewegung in die Sache: Auf Druck der EU-Regierungen, die im Februar 2017 eine gemeinsame Initiative für eine Praxisänderung beschlossen haben, muss das Patentamt über die Bücher. Schon im Juni 2017 könnte die Entscheidung im EPA-Verwaltungsrat fallen. Mit einem offenen Brief an die zuständige Bundesrätin Simonetta Sommaruga fordern ProSpecieRara, SWISSAID und Public Eye, dass sich die Schweiz im Verwaltungsrat des Europäischen Patentamtes für eine geänderte Praxis bei der Patentvergabe einsetzt.

Pflanzen und Tiere sind keine Erfindung, genauso wenig deren Züchtung durch biologische Verfahren oder zufällige Mutationen. Entsprechende Verbote müssen so definiert werden, dass sie nicht durch eine geschickte Formulierung der Patentansprüche umgangen werden können.

Carlsberg beherrscht den Schweizer Biermarkt mit einem Marktanteil von rund 45 Prozent. Zum Konzern gehören unter anderem bekannte Biermarken wie Anker, Cardinal, Fribourg, Gurten, Feldschlösschen, Hürlimann, Löwenbräu Zürich, Valaisanne und Warteck. Die Heineken-Gruppe vertreibt in der Schweiz die Marken Heineken, Calanda, Eichhof, Ittinger, Affligen und Desperados.

Public Eye

Mehr zum Thema...
Demonstration gegen Monsanto am 25.
Schweizer Organisationen lancieren politische PetitionKeine Patente auf Pflanzen und Tiere

07.07.2015

- Mit immer mehr Patentanmeldungen versuchen Agro-Konzerne wie Syngenta oder Monsanto, ihre wirtschaftlichen Interessen weltweit durchzusetzen.

mehr...
Das Copyright unter der Lupe.
AGUR12 erneut auf AbwegenSchweiz: Revision Urheberrechtsgesetz

31.10.2016

- Für die Revision des Urheberrechtsgesetzes hat Bundesrätin Simonetta Sommaruga 2012 eine Arbeitsgruppe (AGUR12) eingesetzt.

mehr...
Der Hauptsitz des Syngenta-Konzerns in Basel, gegenüber dem Badischer Bahnhof.
Unhaltbare Risiken für Bauern in IndienSyngenta-Pestizid

27.04.2015

- Ein neuer Bericht belegt, dass Paraquat in Indien mangels Schutzkleidung zumeist unter Hochrisiko-Bedingungen angewendet wird.

mehr...
Keine Patente auf Bier...!

24.03.2017 - Bierliebhaber und Liebhaberinnen dürfen sich im Moment noch freuen: so vielfältig wie heute sprudelte der goldgelbene Saft wohl noch nie aus dem ...

Ruth Tippe von der Initiative ´Kein Patent auf Leben´

20.12.2007 - Dem Europäischen Patentamt in München wurde am 13.12.2007 ein globaler Aufruf gegen Patente auf Saatgut präsentiert. Unterschrieben haben ihn 48 ...

Dossier: Datenüberwachung
Neolexx
Propaganda
Animal Liberation

Aktueller Termin in Freiburg im Breisgau

offizielle CSD Afterparty

Am 25. Juni werden wir euch ab 22:30 Uhr im Hans-Bunte mit vier Floors mit verschiedenen Musikrichtungen begrüssen. Dresscode? Wie ihr euch wohlfühlt! Natürlich sind knallige Farben und Glitzer immer erwünscht! Ab sofort könnt ihr ...

Samstag, 25. Juni 2022 - 22:30 Uhr

Hans-Bunte-Areal, Hans-Bunte-Straße 16, 79108 Freiburg im Breisgau

Event in Hannover

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE + HIGH FIDELITY 50 Jahre UJZ Glocksee | Benefizkonzert

Samstag, 25. Juni 2022
- 21:00 -

INDIEGO Glocksee

Glockseestraße 35

30169 Hannover

Mehr auf UB online...

Der deutsche Autor und Journalist Daniel Schulz an der Re:publica, Mai 2019.
Vorheriger Artikel

Daniel Schulz: Wir waren wie Brüder

Noch ein Nachwenderoman aus der Provinz

Brennender Block in Charkiw, März 2022.
Nächster Artikel

Russland und sein totalitäres Machtgefüge

Krieg, Faschismus und Emanzipation

Untergrund-Blättle