UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Rana Plaza: Modemarken bringen Entschädigungsfonds in Notlage | Untergrund-Blättle

1222

wirtschaft

ub_article

Wirtschaft

Modemarken bringen Entschädigungsfonds in Notlage Rana Plaza, Bangladesch

Wirtschaft

Zwei Jahre nach dem Einsturz des Rana Plaza-Fabrikkomplexes in Bangladesch verweigern globale Textilkonzerne den Opfern und Hinterbliebenen weiter eine angemessene Entschädigung.

Beim Gebäudeeinsturz am 24.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Beim Gebäudeeinsturz am 24. April 2013 in Sabhar nordwestlich der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch wurden 1127 Menschen getötet und 2438 verletzt. Der Unfall ist der schwerste Fabrikunfall in der Geschichte des Landes. / rijans (CC BY-SA 2.0 cropped)

22. April 2015

22. Apr. 2015

1
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Dem offiziellen Kompensationsfonds fehlen immer noch 6 Millionen Dollar. Die unverantwortliche Verzögerung stürzt nicht nur die Betroffenen in Bangladesch noch tiefer ins Elend, sondern gefährdet auch den geplanten Aufbau eines Sozialversicherungssystems bei Arbeitsunfällen.

Übermorgen jährt sich das grösste Industrieunglück der Textilbranche bereits zum zweiten Mal. Auf der Basis des im Nachgang zur Rana Plaza-Katastrophe zustande gekommenen «Bangladesh Accord on Fire and Building Safety» sind ermutigende Entwicklungen bei der Gebäudesicherheit in Bangladesch zu beobachten. Über 1‘250 Fabriken konnten bis heute von unabhängigen Ingenieurfirmen inspiziert werden. Daraus resultierten mehr als 950 Korrekturpläne, die laufend umgesetzt werden und die Sicherheit von Bangladeschs Textilfabriken nachhaltig verbessern.

Weit weniger erfreulich präsentiert sich nach wie vor die Situation der Betroffenen, die zwei Jahre nach dem Unglück weiter auf eine vollumfängliche Entschädigung warten. Zahlreiche Markenfirmen haben bis anhin einen viel zu niedrigen Beitrag an den Kompensationsfonds geleistet. Andere – wie Mango oder Inditex (Zara) – haben ihre Zahlungen nicht öffentlich gemacht, was vermuten lässt, dass diese ebenfalls sehr klein ausgefallen sind. Der italienische Moderiese Benetton liess sich knapp zwei Jahre Zeit und reagierte erst letzte Woche – nach massivem öffentlichem Druck – mit der Ankündigung, 1.1 Mio. Dollar einzuzahlen. Dies entspricht nicht einmal einem Viertel der 5 Mio. Dollar, welche die Clean Clothes Campaign sowie über 1 Million Menschen per Petition gefordert hatten.

Weil Benetton & Co. es verpasst haben die Finanzierungslücke im Entschädigungsfonds zu schliessen, können die Betroffenen nicht vollständig entschädigt werden. Wenn sich die Modemarken weiterhin ihrer Verantwortung entziehen, könnte dies auf ein partielles Scheitern des Kompensationsabkommens hinauslaufen. Zudem könnten dadurch auch die parallel laufenden Bemühungen, einen nachhaltigeren Mechanismus zur Entschädigung von Arbeitsunfällen zu etablieren, untergraben werden. Die in der Schweiz von der EvB koordinierte Clean Clothes Campaign fordert deshalb alle Modefirmen mit Geschäftsbeziehungen in Bangladesch dazu auf, umgehend einen angemessenen Beitrag an den Entschädigungsfonds zu leisten sowie dem Gebäudesicherheitsabkommen beizutreten, damit das wohl düsterste Kapitel in der Geschichte der Textilindustrie endlich abgeschlossen werden kann.

EvB

Mehr zum Thema...

Demonstration in London zur Unterstützung der Kompensationsforderung der Angehörigen der Opfer des Rana PlazaFabrikeinsturzes.
Historisches EntschädigungsabkommenRana Plaza: Anonyme Grossspende füllt Entschädigungsfonds

11.06.2015

- Die Clean Clothes Campaign feiert nach über zweijährigem Engagement einen wichtigen Erfolg: Dank einer anonymen Spende konnte die 2.4 Mio. US-Dollar grosse Lücke im 30 Mio. US-Dollar schweren Entschädigungsfonds endlich geschlossen werden.

mehr...
H&M Verkaufsladen in Shinsaibashi, Osaka.
H&M gefährdet Sicherheit seiner NäherInnen in BangladeschVerschleppte Reparaturen

15.10.2015

- Der schwedische Modegigant H&M ist massiv im Rückstand mit der Verbesserung der Sicherheitsmassnahmen in seinen Zulieferfabriken in Bangladesch. Das Unternehmen gefährdet so jene Menschen, die H&M-Kleider nähen – und führt zudem seine Kundschaft an der Nase herum.

mehr...
Gedenken an die Opfer von Rana Plaza, April 2015.
Kaum Fortschritte in der TextilindustrieDrei Jahre nach Rana Plaza

28.02.2016

- Vor fast drei Jahren starben über 1.100 Menschen bei einem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch. Wie so häufig, betonte die internationale Gemeinschaft, dass sich eine solche Tragödie nicht wiederholen dürfe und dass es endlich zu Verbesserungen im Bereich der Menschenrechte und Gebäudesicherheit in der Textilindustrie kommen müsse. Auch der deutsche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, kündigte ein Siegel für den fairen Konsum an.

mehr...
Rana Plaza-Katastrophe: Anonyme Grossspende füllt endlich den Entschädigungsfonds

10.06.2015 - Endlich können sie entschädigt werden, die Opfer von Rana Plaza – dem grössten Unglück in der Geschichte der Textilbranche. Eine anynome Grosspende ...

Fabrikeinsturz-Opfer in Bangladesh warten immer noch auf Entschädigung

28.10.2013 - Vor knapp einem Jahr brannte die Tazreen Kleiderfabrik in Bangladesh. Vor einem halben Jahr stürzte die Kleiderfabrik Rana Plaza in Bangladesch ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle