UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Shell entzieht Milliarden über CH-Steuerparadies | Untergrund-Blättle

998

Steuersitz in der Schweiz Shell entzieht Milliarden über CH-Steuerparadies

Wirtschaft

Der Erdölkonzern verschiebt Gewinne an Töchter in der Schweiz zum Nachteil auch von Entwicklungsländern. Ein neues Buch klagt an.

Tankstelle von Shell in Rosario, Argentinien.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Tankstelle von Shell in Rosario, Argentinien. Foto: Pablo-flores (CC BY 2.5 cropped)

28. Mai 2014
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Mit kriminellen Straftaten im Ausland haben Schweizer Grossbanken dem Image der Schweiz geschadet. Schuldeingeständnis und Milliardenbussen zementieren den Ruf der Schweiz, ein Staat zu sein, der es versteht, Rosinen zu picken und auf dem Buckel anderer Staaten fett zu werden. Eine «Weissgeldstrategie» soll den Bankenplatz zum Saubermann wandeln.

Bereits aber riskiert die «neutrale und solidarische» Schweiz ein mindestens so grosser Image-Schaden. Unsere Gesetze erlauben es internationalen Rohstoffkonzernen, mit Briefkastenfirmen und Steuersitzen in der Schweiz Milliarden am Fiskus ihrer Produktionsorte vorbei zu schmuggeln. Was Luxemburg macht, macht die Schweiz in mindestens so grossem Stil.

Laut einer Londoner Studie entzieht der Rohstoffhandelsplatz Schweiz den ärmsten Ländern Kapital in Milliarden-Höhe («Rohstoff-Steueroase Schweiz blutet arme Länder aus»). Infosperber hat beschrieben, auf welche Weise Konzerne ihr Geld in Steueroasen verschieben (17.2.2013).

Jetzt gerät Shell in den Fokus

Die gemeinnützige Organisation «Somo» (Centre for Research on Multinational Companies) mit Sitz in den Niederlanden sowie «Friends of the Earth» Europa decken auf, wie der Erdölkonzern die Schweiz nutzt, um Milliardeneinnahmen in den Förderländern nicht zu versteuern. Der soeben veröffentlichte Report «The Swiss Connection – The Role of Switzerland in Shell's Corporate Structure and Tax Planning» beschreibt den Mechanismus der Steuer-Vermeidung im Detail und welche Rolle die Schweizer Shell-Tochergesellschaften dabei spielen.

Nach der Lektüre erstaunt nicht mehr, weshalb Rohstofffirmen ihre Sitze und etliche Tochtergesellschaften in der Schweiz eröffnen, obwohl es in der Schweiz keine Rohstoffe auszubeuten gibt. All diese Firmen schaffen nur wenige Arbeitsplätze, bringen der Schweiz aber einige Steuergelder. Ein Vielfaches davon wäre eigentlich in den Produktionsländern geschuldet.

R.L. / Infosperber

Das Forschungszentrum «Somo» hat sich in einer soeben publizierten Grafik auch kritisch mit dem Steuerparadies der Niederlande befasst. «Atemberaubende vier Milliarden Euro werden jährlich durch 12‘000 Briefkastenfirmen durch die Niederlande geschleust, auf die kaum Steuern bezahlt werden.» («The dark side of the Netherlands», 19.5.2014)

Mehr zum Thema...
Panoramablick auf Genf, einer der grössten Handelsplätze für Rohstoffe weltweit.
Illegitime KapitalflüsseRohstoff-Steueroase Schweiz blutet arme Länder aus

10.02.2014

- Laut einer Londoner Studie entzieht der Rohstoffhandelsplatz Schweiz den ärmsten Ländern Kapital in Milliarden-Höhe.

mehr...
UBS Bürogebäude in Zürich.
Ein Geschäftsmodell ohne ZukunftDas lukrative Geschäft mit dem Bankgeheimnis

11.02.2014

- Für ausländische Politiker ist es «organisierte Kriminalität», für die hiesigen Banken gehört(e) es zum Geschäft: das Bunkern unversteuerter Gelder.

mehr...
Springbrunnen von Genf.
Bundesrat muss Lücken in Geldwäscherei-Bekämpfung schliessenSwiss Connections in Panama Papers

21.04.2016

- Die 214.000 Briefkastenfirmen, deren Daten das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) analysiert hat, dienen primär dazu, Steuern zu hinterziehen und die Herkunft von Geldern zu verschleiern.

mehr...
Shell darf wieder in der Arktis bohren

13.05.2015 - In der Arktis beginnt der Wettlauf um Ölvorkommen unter der schmelzenden Eisdecke. Der Erdölkonzern Shell hat von der US-Regierung nun die vorläufige Genehmigung für Öl- und Gasbohrungen vor der Küste Alaskas erhalten.

Die Schweiz und der Kolonialismus

29.06.2015 - Auf den ersten Blick scheinen Kolonialismus und Schweizer Geschichte zwei Paar Schuhe. Die Schweiz besass nie Territorien in Asien, Afrika oder Amerika.

Dossier: Steueroasen
Shahee Ilyas (   - )
Propaganda
Crétin Suisse

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Namenslesung am Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

in Gedenken an die Opfer des KZ Auschwitz III Monowitz

Freitag, 27. Januar 2023 - 10:30 Uhr

IG-Farben-Haus, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main

Event in Zürich

Überfest mit Überyou, Annie Taylor, Ruined, Chartreux und Eaten By Snakes

Freitag, 27. Januar 2023
- 18:00 -

Dynamo (Saal)

Wasserwerkstrasse 21

8006 Zürich

Mehr auf UB online...

Vorheriger Artikel

Marcel Herzog: Flirten für Männer

Verführung und Entfremdung

Schützenpanzer Puma der Bundeswehr.
Nächster Artikel

Wie geht Kriegsvorbereitung nach innen

Der Puma lahmt - und zwar auf allen 4 Pfoten

Untergrund-Blättle