UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Klimaschutz? Politiker halten uns zum Narren | Untergrund-Blättle

Wirtschaft

Jährlich 500 Milliarden Dollar Subventionen für Erdöl, Kohle und Gas Klimaschutz? Politiker halten uns zum Narren

Wirtschaft

Weniger Benzin, Heizöl und Erdgas brauchen? Nein: Fossile Brennstoffe werden weltweit mit 500 Milliarden Dollar subventioniert.

21. September 2016

21. Sep. 2016

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Am 6. September gab die OECD in einem Communiqué freudig bekannt, am G20-Gipfel in Hangzhou hätten China und die USA das Problem der massiven Subventionen fossiler Energieträger anerkannt. Ein Abbau solcher Subventionen soll helfen, das Pariser Klimaabkommen einzuhalten, das die beiden Staaten ratifiziert haben.

Es wäre höchste Zeit dazu. Denn die OECD zitiert die Internationale Energieagentur IEA, wonach fossile Brennstoffe wie Erdöl, Erdgas, Kohle und auch fossil hergestellter Strom jährlich mit rund 500 Milliarden Dollar subventioniert werden. Neben den ausbezahlten Subventionen zählt die OECD auch die Steuerbefreiung bei der Produktion, beim ganzen Flugverkehr usw. als Subvention.

Zu diesen direkten Subventionen einschliesslich der Steuerbefreiungen zählt der Internationale Währungsfonds IWF zusätzlich die indirekten Subventionen hinzu. Dabei handelt es sich um die Folgekosten des Energieverbrauchs, insbesondere Kosten der Umweltbelastung und der Gesundheit. Damit kommt sie auf die enorme Summe von 5,3 Billionen Dollar Subventionen. Heute werden die indirekten Kosten des Energieverbrauchs schlicht sozialisiert und nicht den Verursachern auferlegt. Das widerspricht den Grundregeln der Marktwirtschaft.

Schweiz besser in der Verbrauchsbesteuerung

Bei Umweltabgaben und der Besteuerung des Verbrauchs von Energie ist die Schweiz (CHE) gegenüber andern Ländern vorbildlich (eine Tonne CO2 wird bei uns mit 84 CHF belastet):
August Brill
Steuerbelastung des Energieverbrauchs (links) und umgerechnet auf den CO2-Ausstoss (rechts). In dieser Statistik nicht berücksichtigt ist, dass die Hälfte aller in der Schweiz (in der Tabelle CHE) verarbeiteten und konsumierten Waren aus dem Ausland kommen.

Red. / Infosperber

Mehr zum Thema...

Aktion gegen Credit Suisse in Basel.
Wald in den Filialen von UBS und Credit SuisseKein Geld für Klimakiller RWE

21.09.2018

- Am 19. September brachten rund 20 Aktivist*innen einen regelrechten Wald in die Filialen der Banken UBS und Credit Suisse am Basler Bankverein. Mit Slogans wie «Wald statt Kohle – Kein Geld für Klimakiller RWE» oder «Divest from fossil fuels – Save the climate» forderten die AktivistInnen die beiden Banken auf ihre Beteiligungen am deutschen Energiekonzern RWE zu beenden.

mehr...
Kohlekraftwerk Neurath F und G in Deutschland.
Wachstum hat VorrangDie Klimapolitik denkt, der Energiemarkt lenkt

12.12.2017

- Die Sachwalter der Umwelt freuten sich wie Kinder unter dem Weihnachtsbaum, als die Klimakonferenz in Paris am 12. Dezember 2015 zu Ende ging. «Nach vielen Jahren intensiver Verhandlungen haben sich damit alle Staaten dazu verpflichtet, die Weltwirtschaft auf klimafreundliche Weise zu verändern», schrieb, um nur ein Beispiel zu zitieren, das deutsche Bundesministerium für Umweltschutz und bezeichnete das – inzwischen in Kraft getretene Abkommen von Paris – als «historischen Schritt».

mehr...
Die Bedeutung wirtschaftsstrategischer Rohstoffe nimmt zu.
Überall und doch fast unsichtbarRohstoffe – und was haben wir damit zu tun?

14.11.2018

- Wenn wir morgens aufstehen, schalten wir den Handy-Wecker aus, ziehen uns an und gehen zum Frühstückstisch. Erst mal ein Toast mit Nuss-Nougat-Creme und einen Kaffee!

mehr...

Aktueller Termin in Berlin

Touché Amoré

Touché Amoré & Deafheaven + Special Guest Portrayal of Guilt im Berliner SO36.

Sonntag, 22. September 2019 - 20:00

SO36, Oranienstr. 190, Berlin

Event in Hamburg

Bruecken

Sonntag, 22. September 2019
- 18:00 -

Gängeviertel


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap