UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Gazprom: Die Suche nach Öl in der Arktis | Untergrund-Blättle

1031

wirtschaft

ub_article

Wirtschaft

Kaum Respekt für Mensch und Umwelt Gazprom - Die Suche nach Öl in der Arktis

Wirtschaft

Die Auswirkungen eines allfälligen Unglücks in der Arktis wird nicht Gazprom zu spüren bekommen sondern die russischen Steuerzahler - zusammen mit dem Rest der Welt.

Gazprom in St.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Gazprom in St. Petersburg. / giggel (CC BY 3.0 unported - cropped)

13. Dezember 2014

13. 12. 2014

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Gazprom erhielt 2014 den Public Eye People’s Award für ihre Pläne, in der Arktis nach Öl zu bohren. Unabhängige Studien hatten bestätigt, dass noch keine umfassende Methode existiert, um in Meereis ausgelaufenes Öl zu beseitigen. Dennoch setzte Gazprom ihre Bohrpläne fort und weigerte sich sogar, den firmeneigenen Notfallplan im Falle eines Öllecks öffentlich zu machen – und dies, obwohl das gefährdete Gebiet enorm gross ist und ausgelaufenes Öl schwerwiegende Konsequenzen für die indigenen Gemeinschaften, die lokale Tierwelt und die gesamte Arktis hätte.

Gazprom setzt ihren Wettlauf nach Öl in der Arktis fort und missachtet dabei international anerkannte Best Practice Standards für Bohrungen in eisigem Gewässer. Zudem konnte Gazprom bis heute nicht glaubhaft darlegen, ausreichend auf die Konsequenzen eines derartigen Öllecks reagieren zu können. Trotzdem wurde bereits 1 Million Barrel Öl auf der arktischen Bohrplattform gefördert.

Die unverantwortlichen Geschäftspraktiken des Unternehmens haben schon zu einer beträchtlichen Anzahl Öllecks bei kontinentalen Bohrungen geführt. Experten schätzen, dass Gazprom für einen Grossteil der 30 Millionen Barrel Öl verantwortlich ist, die jedes Jahr in Russland auslaufen. Diese Menge entspricht sechs Deepwater-Horizon-Katastrophen. Deshalb ist es umso schockierender, dass sich die Firma um weitere Förderlizenzen in der Arktis bemüht.

Gazprom, das gegenwärtig grösste Gasunternehmen der Welt, ist ein mächtiger Player, der kaum je Respekt für Mensch und Umwelt zeigt. Das Unternehmen ist mehrheitlich im Besitz des russischen Staates und nutzt seine engen Verbindungen zum Zentrum der Macht sowie seinen grossen Einfluss auf PolitikerInnen, um grosszügige Steuererleichterungen zu erhalten. Für die Konsequenzen eines allfälligen Unglücks in der Arktis wird nicht Gazprom zur Kasse gebeten. Die Auswirkungen bekommen die russischen Steuerzahler zu spüren – zusammen mit dem Rest der Welt.

Public Eye

Mehr zum Thema...

Der NewskiProspekt in Sankt Petersburg.
Budgetkürzungen und Einschnitte bei den SicherheitsmassnahmenGazprom - Ölbohrung in der Arktis

09.01.2014

- Gazprom verursachte bereits bei seinen kontinentalen Bohrungen eine beträchtliche Anzahl Öllecks. Satellitenbilder und Besuche vor Ort ermöglichten es Expertinnen und Experten von Greenpeace Russland, 206 Öllecks auf sechs von Gazprom genutzten Ölfel

mehr...
Die Ölplattform «Polar Pioneer» von Shell im Hafen von Seattle vor ihrem Einsatz in der Arktis.
Die nächste grosse ÖlwildnisShell: Der Öljäger in der Arktis

03.01.2014

- Shell ist die erste Ölgesellschaft unter den ganz Grossen, die sich auf der hochriskanten Suche nach fossilen Brennstoffen der Erforschung der äusserst empfindlichen Arktis verschrieben hat.

mehr...
Grösstes Atomkraftwerk Europas bei Saporischschja in der Ukraine.
Uran aus der russischen Wiederaufbereitungsanlage MajakDie Verschleierungstaktik des Schweizer Stromversorger Axpo

19.01.2011

- Der Schweizer Stromversorger Axpo bezieht Uran aus der russischen Wiederaufbereitungsanlage Majak und hat diese Praxis jahrelang verschleiert.

mehr...
Wer sind die Bösesten auf dem Planet - Public Eye Awards am WEF vergeben

24.01.2014 - Kein WEF ohne Public Eye Award. Einmal mehr vergaben Gestern verschiedene Nichtregierungsorganisation, NGOs, den Schmähpreis für die ...

Wem gehört die Arktis?

27.09.2013 - In diesen Tagen findet in Sibirien eine Arktis-Konferenz statt. Dort diskutieren PolitikerInnen und ExpertInnen über die Umweltsicherheit in der Arktis. ...

Aktueller Termin in Berlin

Syndikat Räumung

Tag X ist da - Syndikat hat Termin für die Räumung: 17. April | 9 Uhr   Kommt zahlreich zeigt euch kreativ & solidarisch!  Wir sind viele und wir bleiben alle! 

Freitag, 17. April 2020 - 09:00

Syndikat, Weisestr. 56, Berlin

Event in Graz

Open Music: Gabriele Mitelli European 4et

Freitag, 17. April 2020
- 20:00 -

WIST


Graz

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle