UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Gazprom - Ölbohrung in der Arktis | Untergrund-Blättle

944

wirtschaft

ub_article

Wirtschaft

Budgetkürzungen und Einschnitte bei den Sicherheitsmassnahmen Gazprom - Ölbohrung in der Arktis

Wirtschaft

Gazprom verursachte bereits bei seinen kontinentalen Bohrungen eine beträchtliche Anzahl Öllecks. Satellitenbilder und Besuche vor Ort ermöglichten es Expertinnen und Experten von Greenpeace Russland, 206 Öllecks auf sechs von Gazprom genutzten Ölfeldern nachzuweisen.

Der NewskiProspekt in Sankt Petersburg.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der Newski-Prospekt in Sankt Petersburg. Gazprom-Werbung auf dem Haus Nummer 52. / A.Savin (CC BY-SA 2.0 cropped)

9. Januar 2014

09. 01. 2014

0
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Die Pläne des Unternehmens, im Dezember 2013 in der eisbedeckten Peschorasee das erste arktische Öl zu fördern, stehen aufgrund der schwerwiegenden Umweltkrise in der Kritik.

Gazprom ist das erste Unternehmen, welches eine Bohrplattform in der eisbedeckten Petschorasee in der Arktis errichtet hat.

Die Pläne des Unternehmens, im Dezember 2013 das erste arktische Öl zu fördern, stehen aufgrund der schwerwiegenden Umweltrisiken in der Kritik. Gazprom weigert sich bis heute, ihren Notfallplan gegen Ölverschmutzung öffentlich zu machen.

Einzig eine Zusammenfassung ist erhältlich, welche darlegt, dass Gazprom nicht für die grossen Risiken einer Ölbohrung in der Arktis vorbereitet ist. Das Unternehmen bekennt sich zur Einhaltung von Umweltstandards, hält jedoch trotzdem an seinen Bohrplänen in der Arktis fest.

Konsequenzen

Unabhängige Studien über die potenziellen Auswirkungen einer Ölpest zeigen auf, dass Gazprom nicht in der Lage wäre, auf ein Leck zu reagieren. Das Auslaufen von Öl würde zu einer schwerwiegenden und langfristigen Verschmutzung dieser fragilen Region führen.

Eine Studie des U.S. Geological Survey kam zum Schluss, dass «es keine umfassende Methode für die Reinigung von ausgelaufenem Öl in Meereis gibt». Schätzungen gehen davon aus, dass eine Meeresfläche von über 140.000 km2, 3.000 Küstenkilometer, nahegelegene Nationalparks sowie der Lebensraum von arktischen Vögeln und Meerestieren akut gefährdet sind.

Ursache

Gazprom verursachte bereits bei seinen kontinentalen Bohrungen eine beträchtliche Anzahl Öllecks. Satellitenbilder und Besuche vor Ort ermöglichten es Expertinnen und Experten von Greenpeace Russland, 206 Öllecks auf sechs von Gazprom genutzten Ölfeldern nachzuweisen. Gazprom war zudem in einen küstennahen Bohrunfall im Dezember 2011 involviert. Beim Abschleppen kenterte die Förderplattform Kolskaya; 53 Menschen kamen ums Leben. Die Tochtergesellschaft von Gazprom, welche die Plattform betrieb, wurde nie direkt für diesen Unfall zur Rechenschaft gezogen, obwohl die Verantwortung der Firma augenscheinlich ist.

Laufende Budgetkürzungen und Einschnitte bei den Sicherheitsmassnahmen haben massgeblich zu diesem Unfall beigetragen. Die Welt hat bereits gesehen, wie Shell kläglich daran gescheitert ist, sicher in der Arktis Alaskas zu bohren – und dies trotz Milliardenbudget und jahrelangen Bemühungen. Die miserable Bilanz Gazproms lässt für die unberührte und fragile Region das Schlimmste befürchten. Die russischen Steuerzahler werden für die unverantwortlichen Geschäftspraktiken von Gazprom und die Konsequenzen eines Öldesasters bezahlen – gemeinsam mit dem Rest der Welt.

Verursacher

Open Joint Stock Company Gazprom (“Gazprom”) ist gegenwärtig das grösste Gasunternehmen und befindet sich mehrheitlich im Besitz des russischen Staates. Für das Jahr 2012 wies Gazprom einen Reingewinn von 83 Milliarden US-$ aus.

Gazprom ist zudem auch ein Mediengigant. Gazprom Media Holding ist eines der reichsten Medienunternehmen in Russland mit einem Umsatz von mehr als 2 Milliarden US-$. Das Unternehmen benutzt seine TV- und Radiosender, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen, so zum Beispiel, um den friedlichen Protest von Greenpeace zum Schutz der Umwelt als ausländischen Öko-Terrorismus darzustellen.

Public Eye

Mehr zum Thema...
Gazprom in St.
Kaum Respekt für Mensch und UmweltGazprom - Die Suche nach Öl in der Arktis

13.12.2014

- Die Auswirkungen eines allfälligen Unglücks in der Arktis wird nicht Gazprom zu spüren bekommen sondern die russischen Steuerzahler - zusammen mit dem Rest der Welt.

mehr...
Die Ölplattform «Polar Pioneer» von Shell im Hafen von Seattle vor ihrem Einsatz in der Arktis.
Die nächste grosse ÖlwildnisShell: Der Öljäger in der Arktis

03.01.2014

- Shell ist die erste Ölgesellschaft unter den ganz Grossen, die sich auf der hochriskanten Suche nach fossilen Brennstoffen der Erforschung der äusserst empfindlichen Arktis verschrieben hat.

mehr...
GreenpeaceAktion in der Credit Suisse Filiale in Basel, 8.
Unser Geld nur für saubere EnergiePutzaktion bei Credit Suisse

11.02.2019

- Am Freitag haben Aktivistinnen und Aktivisten der Greenpeace-Regionalgruppe Basel die Filiale der Credit Suisse in Basel besucht. Mit einer Putzaktion erinnerten sie die Bank an ihre Klima-Verantwortung.

mehr...
Shell darf wieder in der Arktis bohren

13.05.2015 - In der Arktis beginnt der Wettlauf um Ölvorkommen unter der schmelzenden Eisdecke. Der Erdölkonzern Shell hat von der US-Regierung nun die vorläufige ...

Rohstoff-Bohrungen gefährden Indigene Gemeinschaften in Bolivien

21.10.2010 - Die Indigene Gemeinschaft der Guarani in Bolivien ist durch Rohstoff-Bohrungen bedroht. Ein Spanisches Erdöl-Unternehmen bohrt im bolivianischen Gebiet ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
hallo

Aktueller Termin in Berlin

Küfa

Ab 19 Uhr abhängen vorm Laden und ab 20Uhr lecker Langos Küfa

Sonntag, 12. Juli 2020 - 19:00

Fischladen, Rigaerstr. 83, 10247 Berlin

Event in Berlin

Vokü to Go or Not To Go

Sonntag, 12. Juli 2020
- 19:00 -

Zielona Góra

Grünberger Str. 73

10245 Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle