UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Die „Umwelt“ im Kapitalismus | Untergrund-Blättle

2350

wirtschaft

ub_article

Wirtschaft

Geschäft vs. natürliche Lebensbedingungen Die „Umwelt“ im Kapitalismus

Wirtschaft

Wäre die Wirtschaft einfach für die Produktion von Konsumgütern zuständig, dann wäre die Lebensqualität der Arbeitnehmer*innen und Konsument*innen genauso ein Ziel der Produktion wie der Erhalt der Lebensgrundlage Natur: Ob als natürliche Produktionsvoraussetzung, als lebenswerte Umwelt, oder als liebenswerte Flora und Fauna.

AKW Leibstadt AG, Schweiz.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: AKW Leibstadt AG, Schweiz. / Taxiarchos228 (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

9. Juli 2015

9. Jul. 2015

0
0

7 min.

Korrektur
Drucken
Gewisse Interessenabwägungen zwischen Benutzung und Erhalt der Umwelt blieben auch dann nicht aus. Aber im Kapitalismus müssen die angeblichen Nutzniesser wie die restliche Natur vor der Produktionsweise richtig gehend geschützt werden: Der Gesetzgeber muss der hauseigenen Ökonomie einen Arbeitsschutz, Verbraucherschutz, Umweltschutz, Tierschutz etc. aufzwingen, um wenigstens eine absolute Vergiftung und Zerstörung von Mensch, Natur und der ganzen Welt durch die kapitalistische Produktion zu verhindern.

Die staatliche Umweltpolitik kennt seit je her den verrückten Gegensatz zwischen Umwelt und den „wirtschaftlichen Interessen“. Auch der aktuelle Vorsatz des Schweizer Bundesrates einer „Grünen Wirtschaft“ versucht, „… Rahmenbedingungen zu schaffen, die sowohl umwelt- als auch wirtschaftspolitischen Interessen dienen.“ (Bundesamt für Umwelt, BAFU) Aber worin bestehen denn die „wirtschaftspolitischen Interessen“ der Schweiz, wenn sie mit dem Erhalt von Mensch und Umwelt so schwer vereinbar sind?

Für die Wirtschaft steht fest: „Aufgabe der Unternehmen sei und bleibe es, Profite zu optimieren. Sind die Rahmenbedingungen richtig gesetzt, könnten sie dies tun, ohne der Umwelt und der Gesellschaft zu schaden.“ (N. Beglinger, Cleantech) Selbstverständlich ist der Zweck der Wirtschaft nicht die Menschheit mit einer natur-freundlichen Lebensqualität zu versorgen, sondern den Profit zu steigern. Und dieser Zweck kann durchaus „der Umwelt und der Gesellschaft“ erheblichen Schaden zu fügen, weil jede Rücksichtnahme auf Mensch und Umwelt Kosten verursacht, die den Profit schmälern. Ausgenommen sind betriebsinterne Massnahmen, die den Profit erhöhen – beispielsweise ein kostensparender Energieverbrauch. Ansonsten bedeutet jede freiwillige Rücksicht auf Mensch und Natur, die Kosten verursacht, immer auch ein Nachteil gegenüber der Konkurrenz am Markt. [1]

Eine „ressourceneffizientere Wirtschaft“ – das Kernstück der aktuellen Revision des Umweltschutzgesetzes (USG) – akzeptieren die Unternehmensverbände daher auch nur, wenn sie damit ihre Betriebskosten senken können; was sie ja sowieso schon machen. Auch die „Lebenszeit von Produkten“ will man ihnen in Zukunft vorschreiben, weil die Betriebe anscheinend möglichst kurzlebige und irreparabele Waren herstellen, um dann möglichst viele von diesen Wegwerf-Produkten verkaufen zu können. Allein dafür werden jede Menge Ressourcen verschwendet, mit denen sich aber jede Menge Profit machen lässt. [2]

Die Umweltpolitik hat wiederum viel Verständnis für die Profitinteressen der Wirtschaft: „Wenn die Schweiz Massnahmen hin zu einer Grünen Wirtschaft frühzeitig an die Hand nimmt, kann sie als Innovations- und Wissensstandort mit ihrer leistungsfähigen Exportindustrie ihre Position im Bereich der Umwelttechnologien deutlich stärken und sich einen Vorsprung verschaffen.“ (BAFU) Bloss den Menschen und ihre Umwelt vor den schlimmsten Schäden durch die kapitalistische Produktionsweise in Schutz zu nehmen („Überfischung, Abholzung der Regenwälder, Klimaerwärmung, …“), das will die Politik auch nicht. Der staatlich verordnete Umweltschutz muss insgesamt Mehr-Profit abwerfen, weil auch die Politik durch Steuern und Kredit vom Wirtschaftswachstum profitiert. D.h. Umgekehrt: Wenn die „grüne Wirtschaft“ nicht in ein „grünes Wirtschaftswachstum“ umschlägt, dann wird der Umweltschutz zu teuer. Deswegen wird die USG-Revision bereits in der Vernehmlassung verworfen mit der Begründung: „… man wolle der Wirtschaft keine weiteren Hürden auferlegen“ (NZZ, 17.09.)

Der Umweltschutz ist also auch für die Standortpolitik ein Abzug vom volkswirtschaftlichen Geldgewinn, und damit eine Kostenfrage. [3] Deswegen sind z. B. Emissionen im Sinne des USG „… so weit zu begrenzen, als dies technisch und betrieblich möglich und wirtschaftlich tragbar ist.“ (USG, Art. 11) Selbst wenn also ein schonender Umgang mit Mensch und Natur technisch möglich ist, muss er sich in der Marktwirtschaft daran messen lassen, ob er für die Profitinteressen „tragbar“ ist. Dieser systemeigene Gegensatz von Umweltverträglichkeit und Profit ist daher immer eine politische Abwägung zwischen Wachstum und dem Erhalt seiner natürlichen wie menschlichen Voraussetzungen.

Dementsprechend bestimmt die Umweltpolitik Grenzwerte aller Art, mit denen die Wirtschaft noch gut wächst, aber das Volk und Land nicht zu sehr verseucht wird. Eine ganze Branche – die Atomindustrie – wird aus dem USG herausgehalten und im Atomenergiegesetz extra geregelt, weil sie die ‘normalen’ Grenzwerte für den Strahlenschutz gar nicht erst einhalten kann. Mit “Umweltverträglichkeitsprüfungen” wird die Umweltverschmutzung politisch verhandelbar gemacht; und mit marktkonformen “Strafbestimmungen” sogar bezahlbar gemacht: Schon für 20’000 Fr. kann man gegen das Umweltschutzgesetz verstossen (vgl. USG, Art. 61). Für viele Unternehmen geht dies einfach als Kosten in die Betriebsrechnung mit ein.

International gesehen, muss der nationale Umweltschutz ebenso eine „leistungsfähige Exportindustrie“ mit „Vorsprung“ gewährleisten. Auch die Schweiz produziert demnach gegen alle anderen. Eine gemeinsame Ressourcenplanung ist da schon gar nicht möglich. Der globale Kapitalismus kann überhaupt nicht schonend mit der Welt umgehen. Das masslose Geldwachstum aller Kapitalstandorte verlangt einen ‘schonungslosen Raubbau’ an der Natur. Für den Konkurrenzvorteil im Kampf um Profite und Absatzmärkte werden nationale Umweltstandards sogar teilweise abgebaut.

Insgesamt sehen alle Staaten zwar die Welt und damit die globalen Wachstumsvoraussetzungen z. B. durch die Klimaverschmutzung untergehen, wegen ihrer Standortkonkurrenz können sie sich aber trotzdem seit 20 Jahren nicht darauf einigen, auf wessen Kosten das Klima gerettet werden soll. Alle Staaten sind sich wiederum darin einig, dass das globale Kapitalwachstum unbedingt weiter gehen muss. Gegen diese Internationale der Kapitalverwertung kommt der Endverbraucher mit ein paar Sparglühbirnen, Mülltrennung u.ä. sowieso kaum an.

Beispiel Energiemarkt: Der Preis bestimmt das Geschäft und macht damit das Klima kaputt

"Die Internationale Energieagentur (IEA) warnt vor einer für das Klima fatalen Trendwende: Die Nachfrage nach billiger und dreckiger Kohle hat stark zugenommen und droht die Fortschritte dank den erneuerbaren Energieträgern zunichtezumachen." Der Grund: In den USA wird immer mehr Gas als Energieträger durch die gefährliche Fracking-Technik gewonnen, so dass die amerikanische Kohle nicht mehr konkurrenzfähig ist. Durch die internationale Wachstumskrise fiel der Kohlepreis auf dem Weltmarkt dann so sehr, dass europäische Energieunternehmen kostengünstig amerikanische Kohle importieren können. Eine gute Nachricht für das Geschäft, eine schlechte für die Umwelt: Die Kohle aus Indiana und Illinois ist „die dreckigste Kohle des Landes. Ihr Schwefelgehalt ist bis zu dreimal höher als in der Kohle, die aus Russland nach Europa ausgeführt wird.“ Für den Profit lohnt es sich aber, die amerikanische Dreckskohle mit Containerschiffen nach Europa zu fahren, und auf die viel sauberer und nähere Kohle aus Russland zu verzichten.

So „erzielen deutsche Werke mit US-Kohle eine Profit von über 14 Euro pro Megawatt Strom“ und bauen neue Kohlekraftwerke oder nutzen einfach die alten: „Besonders kritisch ist laut Energieagentur, dass 60 Prozent aller Kraftwerke … nicht auf dem neuesten technologischen Stand sind.“ „Völlig zur Farce gemacht wird damit die ‘Energiewende’ in Europa.“ Die „viel zu grosszügigen CO2- und Schwefelquoten“ (Greenpeace) der EU fördern da bei ganz systemgerecht die Konkurrenzfähigkeit des europäischen Kapitalstandorts mit einer zuverlässigen, unersättlichen und vor allem billigen Energiezufuhr. Alternative Energieformen mögen da noch so ökologisch sinnvoll und schon lange technisch möglich sein, aber als kapitalistischer Kostenfaktor sind sie zur Zeit einfach total unvernünftig. (alle Zitate aus: Tagesanzeiger, 13.05.2014)

„Die kapitalistische Produktion entwickelt daher nur die Technik und Kombination des gesellschaftlichen Produktionsprozesses, indem sie zugleich die Springquellen allen Reichtums untergräbt: die Erde und den Arbeiter.“ (K. Marx, Das Kapital, Bd. 1, S. 529f.)

überzeit

Fussnoten:

[1] Zum Beispiel das „Trittbrettfahrer-Problem“ wenn das Recycling der Freiwilligkeit der Unternehmen überlassen wird: „Gerade die Migros kennt aber auch die Kehrseite dieser Freiwilligkeit, das Trittbrettfahrer-Problem: Stichwort vorgezogene Recyclinggebühr auf Geräten.Die Migros und weitere Detailhändler führten freiwillig ein solches System ein, das verteuerte ihre Produkte. Aber nicht alle machten mit. Die Folgen waren ärgerlich: Erstens konnte die Konkurrenz, die sich nicht am System beteiligte, ihre Geräte günstiger anbieten. Und zweitens landeten in den Sammelstellen der Migros auch die Geräte der Konkurrenz.“ (B. Oberle, BAFU)

[2] Diese gemeingefährlichen Marktgesetze, bei denen nicht eine möglichst umweltfreundliche sondern eine möglichst profitable Produktion am erfolgreichsten ist, gelten übrigens auch für die Bio-Branche – deswegen brechen auch hier die „Bio-Skandale“ nicht ab.Umgekehrt kann heute fast jedes Unternehmen irgendwie mit „bio“, „fair-triade“ etc. angeben, so dass man sich schon fragen muss, wer die ganzen „Umweltkatastrophen“ und „Lebensmittelskandale“ dann überhaupt noch verursacht. Das gesunde Misstrauen der Verbraucher*innen gegen alle Qualitätsversprechen der Unternehmen für ihre Produkte spricht für sich; die endlose Suche nach dem glaubwürdigen Qualitätsprodukt ebenso: Jede/r weiss damit, dass die Lebensmittelproduktion insgesamt zu den Verbraucherbedürfnissen, der Umwelt und auch zu den Angestellten in der Branche einen gegensätzlichen Zweck verfolgt.

[3] Der Bundesrat lehnte daher auch das Ziel der Grünen Initiative, einen Schweizer “Fussabdruck von einer Erde bis 2050″, mit der Begründung ab: „Die volkswirtschaftlichen Kosten der Umsetzung der Initiative (wären) unverhältnismässig hoch.“

Mehr zum Thema...

FridaysForFuture Demonstration in Berlin, November 2019.
Was kostet die Welt?Klimapolitik - noch schlechter als ihr Ruf

02.12.2019

- Viele Menschen auf der ganzen Welt machen sich Sorgen über die Erderwärmung. Zu Recht: Die Wissenschaft gibt immer dramatischere Prognosen über die immensen Schäden des Klimawandels ab.

mehr...
Bürogebäude von Nestlé in Rzeszów, Polen.
Schutz von Mensch und UmweltVolksinitiative für verantwortungsvolle Konzerne

10.02.2015

- Der neu gegründete Verein Konzernverantwortungsinitiative plant die Lancierung einer Volksinitiative. Diese hat zum Ziel, dass Unternehmen mit Sitz in der Schweiz Menschenrechte und Umweltstandards auch bei ihren Aktivitäten im Ausland respektieren.

mehr...
August Brill
Jährlich 500 Milliarden Dollar Subventionen für Erdöl, Kohle und GasKlimaschutz? Politiker halten uns zum Narren

21.09.2016

- Weniger Benzin, Heizöl und Erdgas brauchen? Nein: Fossile Brennstoffe werden weltweit mit 500 Milliarden Dollar subventioniert.

mehr...
Wirtschaftliche Folgen des Artensterbens

19.05.2008 - Wenn ich mir im BIO-Markt ein Steak kaufe ist das verdammt teuer und ich bin mir nicht sicher ob ich damit wirklich die Erde vor der globalen Katastrophe ...

Ein Schweizer Bundesamt plakatiert Inkompetenz

14.07.2012 - Ein Schweizer Bundesamt plakatiert Inkompetenz Das Feature ’GREENWASHING a la BafU’ informiert (Links am Textende) Der Raubbau an der Natur ...

Aktueller Termin in Berlin

Soli-Kleidertausch

Dein Kleiderschrank quilt über und du weisst nicht wohin mit deinen Klamotten? Dann haben wir eine Idee! Sharing is caring, Bei unseren Soli-Kleidertausch kann du deine geliebten Sachen gleich an Genoss*innen verschenken. Gleichzeitig ...

Samstag, 25. Januar 2020 - 14:00

Schreina47, Schreinerstr. 47, Berlin

Event in Utrecht

Benefit for Anarchist Campsite in Appelscha

Samstag, 25. Januar 2020
- 16:00 -

ACU


Utrecht

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle