UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Brisanter Brennstoff für deutschen Strom | Untergrund-Blättle

897

wirtschaft

ub_article

Wirtschaft

Energieversorgung Brisanter Brennstoff für deutschen Strom

Wirtschaft

Deutschland produziert Strom mit Kohle aus aller Welt. Mit verheerenden Folgen. Der Bergbau zerstört die Natur und tötet Menschen.

RheinbraunBagger 255 im Einsatz.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Rheinbraun-Bagger 255 im Einsatz. Im Hintergrund der Tagebau Inden und das Kraftwerk Eschweiler. / Spyridon Natsikos (CC BY 2.0 cropped)

27. November 2013

27. Nov. 2013

1
0

4 min.

Korrektur
Drucken
Trotz erneuerbaren Energien und Klimawandel: Die dreckigste aller Arten, Strom zu erzeugen, boomt in Deutschland wieder. Im ganzen Land laufen Kohlekraftwerke auf Hochtouren. Der Atom-Ausstieg bedeutet auch: Deutschlands Bedarf nach Steinkohle wächst immens.

Gleichzeitig werden jedoch die letzten deutschen Steinkohle-Zechen 2018 stillgelegt. Bereits heute importieren die Stromkonzerne mehr als drei Viertel der benötigten Steinkohle, vor allem aus den USA, Kolumbien, Russland und Südafrika (siehe Grafik). Sie landet in deutschen Kraftwerken etwa von E.ON, RWE, Vattenfall, Steag und EnBW. Für die internationalen Rohstoffkonzerne ein Milliardengeschäft, von dem auch die deutschen Stromerzeuger profitieren. Denn Steinkohle aus dem Ausland ist billig – trotz der langen Transportwege. Einen hohen Preis zahlt hingegen die lokale Bevölkerung in den Fördergebieten: Der Bergbau richtet gigantische Umweltschäden an. Zurück bleiben zerstörte Landschaften, vergiftete Flüsse und Menschen, die aus ihren Dörfern vertrieben worden sind.

Das ganze Ausmass des Raubbaus dokumentiert ein Repoterteam des ZDF im Film «Böse Mine – gutes Geld». Die ZDFzoom-Reporter haben in grossen Abbaugebieten von Kolumbien und im US-Bundesstaat West Virgina gefilmt und recherchiert. Die schockierenden Bilder aus streng bewachten, hermetisch abgeriegelten «Sperrzonen» der Bergbaukonzerne zeigen, unter welchen katastrophalen Umständen die «schmutzige» Kohle für Deutschland abgebaut wird.

Öko-Katastrophe in den Appalachen

Eines der grössten Bergbaureviere der USA liegt in den Appalachen. Die weite, von Wald bedeckte Berglandschaft ist eines der artenreichsten Gebiete Nordamerikas. Doch mittendrin klaffen riesige graue Löcher. Ganze Bergspitzen fehlen. Sie wurden weggesprengt, um im Tagebau schnell an die Kohle heranzukommen. Mountaintop Removal – Bergspitzenbeseitigung – heisst die brachiale Fördermethode, die hier angewandt wird. West Virginia sieht deshalb in weiten Teilen aus wie eine Mondlandschaft. Schon jetzt sind in den Appalachen mehr als 500 Bergspitzen zerstört, Bergflüsse auf einer Länge von 2000 Meilen verschüttet und 6500 Quadratkilometer Wald vernichtet worden.

Doch der Schaden ist nicht nur oberflächlich. Die Bergbaukonzerne kippen das Restmaterial einfach in die Täler, berichten Dorfbewohner dem ZDF-Reporter. Dort verseuchen Schwermetalle und andere Schadstoffe Flüsse und Grundwasser. Feinstaub aus den Sprengungen belastet die Luft. Beides macht die Menschen krank: Krebserkrankungen, Herzleiden und Fehlbildungen bei Säuglingen nehmen zu, die Lebenserwartung sinkt. Nirgends in den USA sterben die Menschen früher als in West Virginia.

«Es ist die schrecklichste Form des Bergbaus, die man sich vorstellen kann», sagt Naturfotograf und Umweltschützer Corbit Brown, der seit Jahren in den Appalachen lebt. «Die Menschen zahlen mit ihrer Gesundheit und ihrem Leben. Die Kohle bringt uns um.»

Getötete Gewerkschafter in Kolumbien

In Kolumbien, wo die Steinkohle ebenfalls oberirdisch abgebaut wird, sind die Folgen für die Umwelt ähnlich gravierend. An der Umweltzerstörung wirkt auch die Schweizer Firma Glencore mit. Viele Dörfer mussten den Abbaugebieten schon weichen, weitere Umsiedlungen sind geplant. Auch hier berichten Anwohner von Krankheiten durch den Kohlestaub. Allerdings fürchten viele Einheimische nicht nur um ihre Gesundheit, sondern gar um ihr Leben.

Die Provinzen La Guajira und Cesar, in denen sich die grossen Abbaugebiete befinden, wurden über viele Jahre von Paramilitärs beherrscht. Bis heute machen bewaffnete Gruppen die Gegend unsicher, bedrohen Gewerkschafter, die sich für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen.

Dem US-Kohlekonzern Drummond wird vorgeworfen, jahrelang eine paramilitärische Einheit finanziert zu haben, die nicht nur die Minen und Bahnlinie von Drummond schützte, sondern gezielt auch Kohle-Gewerkschafter ermordete und Menschen mit Waffengewalt aus ihren Dörfern vertrieb.

Drummond selbst weist alle Vorwürfe zurück, doch Zeugen bestätigen gegenüber dem ZDF-Team, dass es eine direkte Verbindung zum Konzern gebe. Allerdings zweifeln Juristen daran, dass es in einem hochkorrupten Land wie Kolumbien gelingen wird, die Drahtzieher vor Gericht zu bringen.

Stromerzeuger verraten ihre Lieferanten nicht

«Blutige» Kohle in deutschen Kraftwerken, weggesprengte Berge, vergiftete Flüsse, vertriebene und kranke Anwohner: Was sagen deutsche Politiker und Energieanbieter dazu? Nichts. Deutschland sei nicht für alle Probleme der Welt verantwortlich, heisst es lapidar. Für die Einhaltung der Gesetze und Umweltstandards beim Bergbau müssten Behörden und Regierungen der Kohle-Exportländer selber sorgen. Kurz: Die Stromerzeuger entziehen sich ihrer Verantwortung.

Schon lange fordern grüne Politiker und Umweltorgansationen mehr Transparenz und verbindliche Minimalstandards für Kohleimporte nach Deutschland. Der Energieproduzent E.ON hat gegenüber dem ZDF schriftlich erklärt, keine Kohle von Unternehmen zu beziehen, die das Mountaintop-Removal-Verfahren anwenden. Überprüfen lässt sich das nicht. Denn von welchen Lieferanten die grossen Energieerzeuger ihre Kohle beziehen, wollen sie nicht verraten – angeblich um keine Wettbewerbsvorteile zu verlieren. Sebastian Rötters, Rohstoff-Experte bei der Umweltorganisation Powershift vermutet andere Gründe: «Die Energieversorger hinterlassen einen ziemlich heftigen ökologischen Fussabdruck. Den verwischen sie lieber, als sich der Verantwortung zu stellen.»

Natalie Perren / Infosperber

Mehr zum Thema...

Die kolumbianische Mine El Cerrejón, aus der RWE Steinkohle bezieht.
Erneuerbar ist unser StromWeder Kohle noch Atom

04.06.2018

- Die Region im Städte-Viereck Aachen-Mönchengladbach-Düsseldorf-Köln ist zu einem ’hot spot’ sowohl der Anti-Kohle-Bewegung als auch der Anti-Atom-Bewegung geworden.

mehr...
AntiKohleAktion in Garzweiler.
Vom Wendland ins Rheinland und in die LausitzKlima und Kohle zusammen in Bewegung

01.09.2015

- Aus dem bisher fragmentierten Anti-Kohle-Protest ist spätestens mit der Aktion «Ende Gelände» eine umfassende soziale Bewegung geworden. Wie konnte das gelingen?

mehr...
HeidelbergCement Technologie Center in Leimen (Baden).
Naturschutz den Wirtschaftsinteressen geopfertIndonesische Bauern kämpfen gegen deutschen Zement-Riesen

02.07.2018

- HeidelbergCement plant auf Java ein neues Zementwerk. Die Bevölkerung wehrt sich mit aller Kraft gegen die Zerstörung ihrer Heimat. «HeidelbergCement raus aus Kendeng!» – «Zement darf die Zukunft nicht verbauen!»: Mit dieser Botschaft ist eine Schar Bäuerinnen und Landarbeiter zum Regierungssitz des Gouverneurs in die zentraljavanische Provinzhauptstadt Semarang gereist, um gegen den Bau einer neuen Zementfabrik in ihrer Heimat zu protestieren.

mehr...
Folgen des Kohletagebau in Kolumbien

22.11.2010 - Kolumbien zählt zu den weltweit grössten Exporteuren von Steinkohle. Die Europäische Union importiert jährlich rund 180 Millionen Tonnen Steinkohle, ...

Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien

07.03.2018 - Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle