UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Die Ursache für die ökologische Krise ist der Kapitalismus - Kaffe Lanas - München | Untergrund-Blättle

Lesungen

Termin

Die Ursache für die ökologische Krise ist der Kapitalismus

Der Kapitalismus hat alle technischen Mittel geschaffen, mit denen wir die Klimakrise lösen könnten. Es braucht gezielte Zusammenarbeit der Wissenschaftler und Industriearbeiterschaft. Jedoch sind die bestehenden Besitzverhältnisse eine Fessel, die es uns nicht erlaubt, dieses Potential zu nutzen. Dafür ist es notwendig, das Privateigentum an Produktionsmitteln loszuwerden. Denn man kann nur das verändern, was man kontrolliert und man kann nur kontrollieren, was man besitzt! Deshalb müssen die Monopole und die Banken verstaatlicht werden und unter der demokratischen Kontrolle und Verwaltung durch die Arbeiterklasse stehen. Wir müssen kollektiv über das wirtschaftliche Leben entscheiden können.  Wir brauchen einen demokratisch festgelegten, sozialistischen Produktionsplan, damit wir uneingeschränkt moderne, grüne Technologien nutzen können und Emissionen und Schadstoffbelastungen innerhalb weniger Jahre spürbar verringern können. Es ist möglich rational und planvoll mit den Ressourcen unseres Planeten umzugehen und die Bedürfnisse der Mehrheit in Harmonie mit der Umwelt befriedigen! Die Bosse von RWE, Eon, VW, BMW,Nestlé und Co. werden das nie freiwillig tun!


Mittwoch, 25. September 2019 - 19:00

Kaffe Lanas
Kurfürstenstr.2
München
Deutschland

iCal

Diesen Artikel...

Mehr zum Thema...

Kernkraftwerk Balakowo in Russland mit Block eins bis fünf, im Vordergrund des Bildes einige Pferde.
Die ökologische Krise lösen, ohne den Kapitalismus abschaffen zu müssen?Inside Green Capitalism

12.02.2014

- Die ökologische Krise ist mit den Mitteln der Marxschen Analyse des Kapitals recht präzise erklärt: Die Produktion von Profit ist Grundprinzip kapitalistischer Produktionsweise, womit weder menschliche Bedürfnisse noch ein zukunftsgerichteter Umgang m

mehr...
Karin Beate Nøsterudnorden.org
Commons werden zu Laboren der gesellschaftlichen Erneuerung“Es gibt keine Alternative” – oder doch?

29.04.2016

- Von “collaborative commons” (Jeremy Rifkin) bis hin zu “atmospheric commons” (Naomi Klein) – Gemeingüter, also Commons, sind das grosse Thema in gesellschaftspolitischen Debatten.

mehr...
Karin Beate Nøsterudnorden.org
Praktische Konsequenzen für die SelbstorganisationEndliche Ressourcen als Gemeingut

17.05.2016

- Was wäre wenn … wir über die Nutzung von Bodenschätzen global, gemeinsam und gleichberechtigt entschieden? Einige konkrete Überlegungen wie ein Commoning rund um endliche Ressourcen aussehen könnte.

mehr...
UB-Newsletter
UB-NewsletterMit unserem Newsletter erhälst Du regelmässig aktuelle Text-Empfehlungen und wirst so immer über die neuesten Artikel auf dem Laufenden gehalten.

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Filmpremiere: "weil wir Romnja sind?!"

Ein Film von Anita Adam, Dragiza Pasara Caldaras, Diana Alina Preda und Ursula Schmidt Pallmer.

Montag, 16. September 2019 - 18:00

Filmmuseum, Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Event in Wien

Vienna Improvisers Orchestra: The Living Score

Montag, 16. September 2019
- 19:00 -

Fabrik Seestadt


Wien

Mehr auf UB online...

Trap