UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Türkei: Kind der Hoffnung | Untergrund-Blättle

822

politik

ub_article

Politik

Polizeiangriff im Istanbuler Stadtteil Okmeydani Türkei: Kind der Hoffnung

Politik

Der 15-jährige Berkin Elvan ist verstorben. 269 Tage lag er nach einem Polizeiangriff im Istanbuler Stadtteil Okmeydani im Koma.

Nach dem Tod des 15jährigen Berkin Elvan in der Türkei, protestierte die Atatürk Gesellschaft Niedersachsen am 15.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Nach dem Tod des 15-jährigen Berkin Elvan in der Türkei, protestierte die Atatürk Gesellschaft Niedersachsen am 15. März 2014 mit Transparenten und einer Mahnwache am Kröpcke in Hannover. / Bernd Schwabe (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

2. April 2014

2. Apr. 2014

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Okmeydani ist einer jener Stadtteile Istanbuls, in denen die Bullen, wenn sie einrücken noch weniger Rücksicht auf Menschenleben nehmen als anderswo. Denn hier, in dem revolutionären Arbeiterbezirk, gilt den türkischen Behörden jeder als Feind. Wenn die martialisch ausgerüsteten Riot-Cops einrücken, kommen sie in gepanzerten Fahrzeugen, Tränengas und Blendgranaten werden exzessiv und ohne Vorwarnung eingesetzt. Der türkische Staat und seine Söldner hassen Okmeydani, Gülsuyu, Gazi und all die anderen Kieze, in denen revolutionäre linke Gruppen das Sagen haben.

Am 16. Juli 2013 war es wieder so weit, die Staatsmacht kam nach Okmeydani und griff eine Demonstration von Regierungsgegnern an. Berkin, damals noch 14 Jahre alt, kam zwar aus einem politischen Umfeld, an diesem Morgen jedoch wollte er einfach Brot holen für seine Familie. Eine Gasgranate trifft ihn am Kopf, er erleidet eine Schädelfraktur. 269 Tage lag er nun im Koma, zuletzt war er auf 16 Kilogramm abgemagert.

Immer wieder gab es in dieser Zeit Solidaritätsaktionen für Berkin, Demonstrationen, Sit-Ins, militante Strassenschlachten. Umudun Cocugu, Kind der Hoffnung, nannten ihn die Aktivisten aus Okmeydani. Und immer wieder griff die Polizei auch diese Aktionen brutal an, es handle sich um „Terroristen“, so die offizielle Legitimation des Vorgehens.

Prozesse gegen die Täter gibt es genauso wie bei den anderen Toten der Polizeigewalt während des Gezi-Aufstandes nicht. Der Staat deckt seine Mörder. Dennoch, die teilweise bewaffneten revolutionären Gruppen werden den Mord an Berkin sicher nicht einfach hinnehmen. „Es ist an der Zeit, die Rechnung zu präsentieren“, verlautbarte die militante DHKP-C wenige Stunden nach Berkins Tod.

Peter Schaber / lcm

Mehr zum Thema...

Demonstrant in Istanbul während den GeziProtesten.
Proteste in der TürkeiErdogan will den Bürgerkrieg

15.03.2014

- Millionen Menschen demonstrieren in der Türkei gegen ihre Regierung und die permanente Polizeigewalt. Tayyip Erdogan will sich mit allen Mitteln an der Macht halten.

mehr...
Demonstration in Istanbul am 1.
Kurdistan-DiariesDie letzte Front

03.05.2016

- Verzweiflung und Hoffnung: Die Linke in der Westtürkei und der Kampf der kurdischen Befreiungsbewegung. Die führende Clique im türkischen Staat rund um Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einen Faschisierungsprozess durchgesetzt, der so rasant vor sich ging, dass es den Oppositionskräften schwer fiel, geeignete Strategien für den Widerstand zu entwickeln.

mehr...
GeziPark Proteste am 30.
Interview zur LGTB-Bewegung in der Türkei«Wir sind jetzt sichtbar»

02.06.2014

- Über Folter und Unterdrückung, Widerstand und die Auswirkungen von Gezi. Interview zur LGTB-Bewegung in der Türkei.

mehr...
Zu den Razzien und Verhaftungen in der Türkei

07.04.2015 - Am 1. April haben türkische „Anti-Terroreinheiten’ 3 Institutionen im Istanbuler linken Stadtviertel Okmeydani gestürmt: Idil Kulturzentrum, wo ...

Von einer Hausbesetzung in Istanbul

13.02.2014 - Nach den Gezi-Demonstrationen trafen sich die Aktivisten/innen in Parks in Istanbul und anderswo, um weiter zu diskutieren. Die Spontaneität, die ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle