UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

100 Jahre Murray Bookchin: Immer seiner Zeit voraus – auch heute noch | Untergrund-Blättle

6192

politik

ub_article

Politik

Immer seiner Zeit voraus – auch heute noch 100 Jahre Murray Bookchin

Politik

Am 14. Januar 2021 wäre Murray Bookchin 100 Jahre alt geworden. Im Jubiläumsjahr 2021 erinnern verschiedene Veranstaltungen[1] an sein umfangreiches Schaffen und Wirken.

Murray Bookchin in Burlington, 1990.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Murray Bookchin in Burlington, 1990. / Debbie Bookchin (CC BY-SA 4.0 cropped)

11. Januar 2021

11. 01. 2021

4
0
6 min.
Korrektur
Drucken
Murray Bookchin ist heute einer der populärsten politischen Theoretiker: Soziale Ökologie (social ecology) und Kommunalismus (communalism oder libertarian municipalism) sind Konzepte, die von neueren Massenbewegungen wieder hervorgeholt werden, von den Gilets Jaunes[2] über den Munizipalismus in Barcelona[3] bis zu Projekten wie “Cooperation Jackson”[4] in den USA. Die Generation Z feiert ihn mit Memes[5] – “Google Murray Bookchin” ist zu einem geflügelten Wort geworden. Und im Nahen Osten baut eine ganze Gesellschaft massgeblich auf seinen Ideen auf: das Projekt Rojava in Nord- und Ostsyrien.

Murray Bookchin war immer seiner Zeit voraus[6]. 2021 haben seine Ideen das Potenzial, die Linke in Europa und in der Schweiz, aus ihrer Ratlosigkeit herauszuholen. Seit einiger Zeit wird überall die “soziale und ökologische Wende” beschworen. Was ist damit überhaupt gemeint, wenn es nicht bloss eine leere Aussage sein soll? Murray Bookchin war einer der Ersten, der Ökologie und Gesellschaft zusammendachte. Seine “Soziale Ökologie” bietet einen kohärenten theoretischen Hintergrund, um diesen Zusammenhang zu verstehen. “Alle ökologischen Probleme sind im Grunde soziale Probleme”, lautet eine vielzitierte Aussage von ihm.

Ökologie heisst nicht, möglichst umweltverträgliche, ressourcenschonende Technologien und Wirtschaftspraktiken zu erfinden, sondern unser Gesellschafts- und Wirtschaftssystem, das auch ewigem Wachstum (“grow or die”) beruht, grundlegend in Frage zu stellen. Für Bookchin heisst das auch, die Verflechtung von institutioneller Politik und Wirtschaftslobbyismus abzulehnen. Die Politik soll nicht von Berufspolitiker*innen gemacht werden, sondern (wieder) von den Menschen im Alltag: mit direkter Demokratie auf der lokalen Ebene. Das sind ähnliche Forderungen, wie Teile der heutigen Klimabewegung in der Schweiz sie stellen.

Kommunalismus bedeutet, dass die Kommune der Ort sein soll, an dem Politik stattfindet. Also die Gemeinde, das Dorf, das Quartier, die Stadt – kurz gesagt die Sphäre, in die man eintritt, sobald man die Türschwelle des Privaten überschreitet. Bookchin plädiert für direktdemokratische Versammlungen, in denen die Menschen selbstbestimmt ihre täglichen Angelegenheiten untereinander regeln. Die selbstverwalteteten Kommunen wiederum vernetzen sich konföderalistisch, sie wiederholen also auf regionaler Ebene dasselbe Prinzip als “Kommune der Kommunen”[7]. Die Selbstverwaltung in Rojava hat dieses System mit dem “Demokratischen Konföderalismus” praktisch umgesetzt – und es zeigt sich, es funktioniert erstaunlich gut[8].

Bookchin neu lesen

Im Jahr 2021 drängt es sich auf, sich an Murray Bookchin, der in den 1970er- und 1980er-Jahren neben Noam Chomsky der bekannteste linke US-Intellektuelle war, zu erinnern und ihn wiederzuentdecken. Und ihn neu zu lesen.

Die Meinungen über Murray Bookchin gleichen in der politiktheoretischen Welt einer Karikatur, die ihm nicht gerecht wird. Bookchin wird oft als Polemiker gezeichnet: Er schoss scharf gegen alle esoterischen Formen der Ökologie (deep ecology[9] und Varianten des Ökofaschismus[10]) und wurde dafür von Umweltaktivist*innen mit Schimpf und Schande überzogen. Er kritisierte den dogmatischen Marxismus-Leninismus-Maoismus, der in den 1970er-Jahren aufkam, und wird deshalb von vielen Marxist*innen argwöhnisch beäugt. Und schliesslich brach er auch mit den Anarchist*innen: nämlich mit dem Teil von ihnen, die nicht einen “sozialen Anarchismus” wollen, sondern eine individualistische Variante. (Bookchin nannte sie “Lifestyle-Anarchist*innen”)[11].

Die Folge war, dass die negative Literatur über Bookchin anschwoll und unüberschaubar wurde – und eine ehrliche, kritische Auseinandersetzung mit ihm erschwerte. Andy Price hat dies mit seinem Buch “Recovering Bookchin” (2012) aufgearbeitet – er spricht die geläuftigsten ungerechtfertigten Kritikpunkte an und löst sie auf. Was nicht heisst, an Bookchin gäbe es nichts zu kritisieren.

Einiges ist problematisch oder muss an den aktuellen Stand der Forschung angepasst werden – aber dazu sind Denker*innen da, würde Bookchin sagen, dass andere über sie hinausgehen, so wie er es mit seinen eigenen Vordenker*innen getan hat, von Aristoteles, Hegel und Marx bis zu Hannah Arendt und Theodor Adorno.

Zudem betonte Bookchin immer, dass er keinen “blueprint” geben will, keine Zauberformel für die perfekte Gesellschaft. Er schlägt lediglich Prinzipen vor: beispielsweise eine egalitäre Gesellschaft, Diversität, Komplementarität (bezüglich wirtschaftlicher “Leistungsfähigkeit”), gegenseitige Hilfe (mutual aid), direkte Demokratie, Freiheit. Wie diese Prinzipien umgesetzt werden, entscheiden erst die selber Betroffenen an einem bestimmten Ort, zu einer bestimmten Zeit.

Wenn also Bookchin etwas nicht war, dann ein Dogmatiker. Er mag polemisch gewesen sein, aber wer sich die Mühe nimmt, sein Hauptwerk “Ecology of Freedom” (oder irgend eine seiner Schriften) tatsächlich zu lesen, trifft auf einen rationalen, geistig offenen Denker, dessen Menschenfreundlichkeit überall durchschimmert. Bookchin ging es immer darum, das Leben der Menschen zu verbessern und das Leid zu verringern.

Die Praxis des 21. Jahrhunderts gibt ihm recht

Bookchin neu lesen heisst auch, ihn im Licht des 21. Jahrhunderts zu lesen. Soziale Ökologie und Kommunalismus sind nicht bloss Nischentheorien, als welche sie oft abgetan werden. Murray Bookchin war nicht einfach ein “Ökoanarchist”. Seine grosse Leistung für die heutige linke Theorie muss anerkannt werden: Was ihm gelang, ist nichts weniger als eine Synthese aus Marxismus und Anarchismus. Die ständig plagende Frage: “Wieviel Autorität ist nötig, wieviel Freiheit ist möglich?” hebt er auf eine neue Stufe empor: mittels der direkten Demokratie, die sich konföderalistisch auf den über-lokalen Ebenen vernetzt. Die heutige Praxis gibt ihm recht: Bewegungen wie Black Lives Matter, die weltweiten Proteste von 2019/2020 oder der Klimastreik finden auf je eigene Weise zur direkten Basisdemokratie.

Gerade wenn wir ans Klima denken: Welche Lösungen wir in den nächsten, entscheidenden Jahren entwickeln, hängt davon ab, welche ethische Haltung hinter unserem Denken steckt. Die Soziale Ökologie mit dem zugrundeliegenden philosophischen Konzept des “dialektischen Naturalismus” bietet dazu einen rationalen theoretischen Leitfaden.

Es reicht nicht, Elektromobile zu bauen und die Wirtschaft “grüner” zu machen, um die Klimakatastrophe zu verhindern. Die Wirtschaft, die ja letztlich auch ein Teil der Gesellschaft ist, muss demokratischer werden. Bookchin sprach von der “Kommunalisierung der Wirtschaft”[12] – Ansätze dazu finden sich in Rojava und in anderen Kooperativen-Bewegungen auf der ganzen Welt.

Die Denkbewegung entwickelt sich

Das Statische, Mechanisch-Quantitative schien ihm immer unzureichend. In allen Dingen sah er Entwicklung, Dynamik, dialektische Bewegung. Auch persönlich hat der 1921 geborene Murray Bookchin eine lange persönliche Entwicklung durchgemacht: Im linken jüdischen Milieu von New York geboren, machte er in kommunistischen Jugendgruppen mit, wurde aber vom Stalinismus desillusioniert und wurde Trotzkist. Er fieberte mit den Nachrichten von der Spanischen Revolution (1936–1939) mit und war als Fabrikarbeiter in Gewerkschaften aktiv.

Er wurde einer der führenden Redner der frühen Umwelt- und Anti-Atom-Bewegung. Er beeinflusste sogar die Grünen in Deutschland. Er griff die Theorien des Anarchismus auf, um sich später differenziert dazu zu äussern und schliesslich dieses Label ganz abzulegen und gegen sein eigenes Konzept des Kommunalismus oder libertären Munizipalismus einzutauschen. Von den Schriften, die er in den letzten Jahren vor seinem Tod 2006 schrieb, sind einige posthum erschienen (u. a. das erfolgreiche “Die nächste Revolution”), einige warten noch auf die Veröffentlichung.

Diese lange Entwicklung stellt gleichzeitig eine lange Denkbewegung dar. In vielen Punkten war sie um Jahre ihrer Zeit voraus und heute, wo wir auf unumkehrbare Klimawandelfolgen blicken, zeigt sie, zugespitzt, auf einen kritischen Wendepunkt in unserer Gesellschaft.

Eine Denkbewegung, die nicht abgeschlossen wird, sondern weitergeht: am Institute for Social Ecology (ISE) in Vermont, das eine umtriebige Lehr- und Autor*innen-Aktivität[13] an den Tag legt, auf Twitter und Reddit, in der Praxis der sozialen Bewegungen. Heute ist klar: Murray Bookchin ist nicht der letzte wichtige politische Theoretiker des 20. Jahrhunderts, sondern einer der ersten des 21. Jahrhunderts.

Netzwerk für Kommunalismus

Fussnoten:

[1] Unter anderem eine internationale Konferenz sowie Ausstellungen in der Bronx in New York (wo er aufgewachsen ist) und im Bundesstaat Vermont (wo er lehrte). Ausserdem erscheint am 14. Januar 2021 das Buch “Enlightenment and Ecology”: https://blackrosebooks.com/products/view/Enlightenment+and+Ecology%3A+The+Legacy+of+Murray+Bookchin+in+the+21st+Century/84134

[2] https://institutecologiesociale.fr/commercy-ou-la-commune-des-communes/

[3] https://www.occupy.com/article/rebel-cities-25-barcelona-en-com-reclaims-city-and-reimagines-world

[4] https://cooperationjackson.org

[5] https://knowyourmeme.com/memes/google-murray-bookchin/photos

[6] Sein Buch “Our Synthetic Environment” über Umweltzerstörung erschien 1962 einige Monate vor Rachel Carsons “Silent Spring”, das als Auslöser für die Umweltbewegung im 20. Jahrhundert gilt.

[7] Eine Bezeichnung, die auch der anarchokommunistische Theoretiker Peter Kropotkin verwendet.

[8] Selbstverwaltung in Rojava: http://new-compass.net/articles/revolution-rojava-0 und https://theanarchistlibrary.org/library/michael-knapp-anja-flach-and-ercan-ayboga-revolution-in-rojava/bbselect

[9] Ein Vertreter der deep ecology begrüsste es, das die Menschen in Äthiopien an Hunger sterben, weil es der Weg der Natur sei. Bookchin kämpfte stets gegen den Mythos einer “Überpopulation” und Sozialdarwinismus. Siehe z. B.: https://climateandcapitalism.com/2013/10/30/defense-murray-bookchin/

[10] Z. B. Rudolf Bahro, siehe auch: https://theanarchistlibrary.org/library/janet-biehl-and-peter-staudenmaier-ecofascism-lessons-from-the-german-experience

[11] Hinzu kommt, dass Anarchist*innen heute, obwohl Bookchin mit seinem Buch “Post-Scarcity Anarchism” das einflussreichste Buch des Anarchismus in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts abgeliefert hat, auf Distanz zu ihm gehen – weil er starke demokratische Institutionen wie die Kommunalversammlung propagiert. Bookchin sieht die Trennlinien nicht (wie die meisten Anarchist*innen) zwischen Staat und Individuum, sondern zwischen Staat und Gemeinde. Das Individuum ist für Bookchin nur frei, insofern es als freies politisches Subjekt in einer Gemeinde agiert. Anarchist*innen, besonders die individualistischen, rechnen hingegen die Gemeinde als “dritte Staatsebene” unter dem Nationalstaat und dem Kanton/Bundesland dem Staat zu. In diesem Versetzen der Trennlinie liegt vermutlich die grösste Sprengkraft und das grösste Zukunftspotenzial von Bookchins Gesellschaftstheorie.

[12] https://libcom.org/library/municipalization-murray-bookchin

[13] https://social-ecology.org/wp/ Siehe auch: https://roarmag.org/essays/ecology-or-catastrophe-biehl-bookchin-review/

Mehr zum Thema...
Murray Bookchin.
Anarchismus des krisenfreien ZeitaltersMurray Bookchins „Hör zu, Marxist“

15.01.2021

- Neugelesen: Murray Bookchins (1921-2006) Pamphlet „Hör zu, Marxist!“ sollte 1969 die amerikanische Studentenbewegung vor marxistischem Einfluss warnen und den Anarchismus mit den Ideen der „Neuen Linken“ verknüpfen. Wie liest sich Bookchins Kritik heute?

mehr...
Der russische Schriftsteller, Geograph und Anarchist Pjotr Alexejewitsch Kropotkin.
Kontroverse Diskussionen um Syndikalismus und nationale BefreiungsbewegungenTransnationale Anarchismusforschung

28.12.2015

- Ein Artikel des Londoner Professors und bekennenden Anarchisten David Graeber im britischen Guardian im Oktober 2014, in dem er die bewaffneten Frauen von Kobane mit den spanischen Mujeres Libres und den Islamischen Staat mit den mörderischen Falangisten verglich, löste in der internationalen anarchistischen Bewegung sehr kontroverse Diskussionen aus.

mehr...
Mario Sixtus
Anonymous: Total LiberationEin weiterer Versuch soziale Kämpfe und libertäre Tendenzen zu verbinden

04.02.2020

- Die handliche Flugschrift gelangte zu mir, wie es irgendwie am Schönsten ist: Jemand suchte das Gespräch mit mir und sagte dann, er hätte etwas für mich.

mehr...
Kommunalismus - Juni Ausgabe des Anarchistischen Hörfunk aus Dresden

18.06.2018 - Viele Menschen, selbst die, die keine Anarchist*innen sind kritisieren oft einen grossen, zentralisierten Staat. Dieser diktiert den Menschen, wie sie ...

Bericht aus Rojava

21.10.2017 - Vom Januar bis August dieses Jahres hat der hier zu hörende Aktivist gemeinsam mit verschiedenen anderen InternationalistInnen die ’demokratische ...

Dossier: Anarchismus
Propaganda
Punk Anarchist

Aktueller Termin in Düsseldorf

bitter (sweet) home: 1. WRITERS´ROOM

Interner Safer Space für die Autor:innen des WRITERS’ ROOM

Samstag, 17. April 2021 - 10:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Madrid

Jornadas en solidaridad con lxs anarquistas presxs el 27F

Samstag, 17. April 2021
- 17:00 -

La Emboscada

Calle Azucenas 67

28039+ Madrid

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle