UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Dissertation über Covid-1984 | Untergrund-Blättle

6789

An der Oberfläche verborgene Wahrheiten Dissertation über Covid-1984

Politik

Für Anarchist*innen ist entscheidend, dass die gewählten Mittel den angestrebten Zielen entsprechen sollen.

Dissertation über Covid-1984.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Dissertation über Covid-1984. Foto: Mario Sixtus (CC BY-NC-SA 2.0 cropped)

21. Dezember 2021
9
1
68 min.
Drucken
Korrektur

I. An der Oberfläche verborgene Wahrheiten

"Wie konnten sie das übersehen und akzeptieren?” Diese Frage werden sich die Leser von Geschichtsbüchern und die Zuschauer von Filmen stellen, die in Jahrzehnten die vielen Lügen aufzählen werden, die den Ausbruch von Covid-19 begleiteten und die Herrschaftspläne unter dem Vorwand der Bekämpfung rechtfertigten. Und diese posthumen Beobachter werden sich bequem auf die Seite der Tugend schlagen, so wie wir es tun, wenn wir ein Buch über den Kampf gegen die Nazis lesen oder einen Film über den Aufstand gegen die Sklaverei sehen.

Siebzig Jahre nach den Ereignissen ist so etwas wie eine gründliche und wahrheitsgetreue Rekonstruktion der Ausbreitung und der Auswirkungen der sogenannten "spanischen" Influenza im letzten Jahrhundert veröffentlicht worden. Man könnte argumentieren, dass die Gründe für eine solche Verzögerung mit der Besonderheit einer Pandemie zusammenhängen, die auf noch tragischere Weise das riesige Massaker des Ersten Weltkriegs beendete, sowie mit der Wucht, die das Stahlgeflecht der militärischen Zensur auf die Zeitgenossen und die nachfolgenden Generationen ausübte (die eigentliche Definition des Begriffs "spanisch", wie er bekannt ist, leitet sich von der Tatsache ab, dass nur die Presse des neutralen Spaniens frei darüber sprechen konnte).

Aber sind wir sicher, dass die derzeitige Quellenlage in Verbindung mit der präventiven und heftigen Diskreditierung, die jede unabhängige Analyse betraf und weiterhin betrifft, von zukünftigen Historikern nicht selbst als Silizium Käfig betrachtet werden wird? Nur ein Jahr nach dem Beginn von Covid werden Algorithmen der künstlichen Intelligenz eingesetzt, um wissenschaftliche Artikel zu analysieren, die in Online-Zeitschriften veröffentlicht werden, so zahlreich sind sie. Was können diese Historiker mit hinreichender Sicherheit wissen?

Es ist wahrscheinlich, dass die Besten unter ihnen sich aufteilen und - wie bereits bei viel bedeuteren historischen Ereignissen wie der Kolonisierung Amerikas oder dem Nationalsozialismus geschehen - mit zwei Ansätzen argumentieren werden: einem funktionalistischen und einem intentionalistischen, wobei andere Historiker später eine Synthese zwischen den beiden Positionen anstreben werden. Der funktionalistische Ansatz bevorzugt die Analyse der sozialen Dynamik, während der intentionalistische Ansatz den Werten und erklärten Zielen der Eliten mehr Bedeutung beimisst. War die Ausrottung der indianischen Völker ein bewusster Plan oder das Ergebnis einer Reihe zusammenwirkender Ursachen (wobei die unbeabsichtigte Verbreitung von für die Eingeborenen tödlichen Krankheiten durch die Konquistadoren mindestens ebenso eine Rolle spielte wie die Darstellung der Eingeborenen als seelenlos durch die katholische Lehre)? War die Vernichtung der Juden das Ergebnis einer totalen Mobilisierung der industriellen und bürokratischen Kräfte und Apparate oder die Verwirklichung eines Parteiprogramms, das von Anfang an klar war?

Es ist bekannt, dass selbst bei denselben historischen Quellen, die an sich nie erschöpfend sind, die Interpretationen etwas voneinander abweichen können, da sie nie von der heuristischen, ethischen und politischen Subjektivität des Historikers getrennt werden können. Ein liberaler Historiker zum Beispiel, der den Nationalsozialismus als eine monströse Zäsur im Fortschritt des zwanzigsten Jahrhunderts betrachtet, wird dazu neigen, die Gaskammern aus antisemitischen Wahn zu erklären und nicht als eine Lösung, die von einem technischen und bürokratischen Apparat in den Stahlgewittern eines besonders grausamen zwischenimperialistischen Krieges geschaffen wurde.

Andernfalls wären die Angeklagten seines persönlichen Nürnbergs nicht nur die Nazi-Hierarchen, sondern auch die Industriemanager und eine ganze Reihe wissenschaftlicher Autoritäten (und die Verantwortung für die Vernichtungsfabriken würde den Ozean überqueren und den Riesen IBM in vollem Umfang treffen...). Im Gegenteil, sie würde alles verwischen, was die britische Kolonisierung Nordamerikas als Ausrottungsabsicht erscheinen lässt. Kann ein Bewunderer der amerikanischen Demokratie als Historiker deren völkermörderischen Ursprung behaupten?

Die revolutionäre Kritik hat sich funktionalistische Erklärungen für historische Phänomene zu eigen gemacht. Und dies nicht nur, weil die materialistische Analyse immer multifaktoriell ist (heuristische Begründung), sondern auch, weil (ethisch-politische Begründung) intentionalistische Lesarten mehr oder weniger freiwillig das soziale System entlasten, den Horror zur Ausnahme und nicht zur Regel machen und bestimmte Formen der Unterdrückung von strukturellen Dynamiken in politische Pathologien verwandeln.

Zwischen Anarchisten und Marxisten und innerhalb dieser beiden Strömungen der proletarischen Bewegung selbst hat es jedoch immer einen Streit darüber gegeben, was wirklich strukturell und was irgendwie abgeleitet ist (und wiederum, welchen Grad an Autonomie die abgeleiteten Aspekte haben). Um es schematisch auszudrücken: Für Anarchisten ist Macht nicht gleichbedeutend mit Profit, und es ist eher das Kommando, das Privilegien hervorbringt, als umgekehrt. Es gibt historische Momente, in denen der Wille zur Macht und seine politische Intentionalität die Dynamik der kapitalistischen Akkumulation ausser Kraft setzen. Ein eklatantes Beispiel ist der Nationalsozialismus. Die Endlösung wird auch dann angestrebt, wenn ihre Logistik der deutschen Kriegsmaschinerie immer mehr Ressourcen entzieht. Warum?

Weil es eine Art direkte Verbindung zwischen den Seiten von Mein Kampf und den Gaskammern gibt? Nein, denn das war das funktionelle Ergebnis der gesamten techno-bürokratischen Maschinerie, die den Antisemitismus zu ihrer treibenden Kraft gemacht hatte. Beschränkt man sich hingegen auf die Beobachtung der Dynamik der "unpersönlichen Kräfte des Kapitals" (und damit ohne jede autonome politische Intentionalität), so erweist sich die Vernichtung der verwertbaren Arbeit als nicht funktionale Verschwendung und damit als schwer erklärbar.

Die revolutionäre Kritik der Konspiration hat auch mit Funktionalismus und Intentionalität zu tun. Unter Verschwörung (oder polizeilichem Geschichtsbild) wurde lange Zeit jede Erklärung verstanden, die die Dynamik politischer und sozialer Auseinandersetzungen ausser Acht lässt und die Ursachen historischer Ereignisse auf die mehr oder weniger verborgenen Pläne einer Elite oder auf die Manöver verborgener Lobbys, der Polizei und der Geheimdienste zurückführt. Die faschistische These von der jüdisch-freimaurerischen Kuppel, die die Welt regiert, oder die stalinistische These, wonach die Gruppen, die in Italien den bewaffneten Kampf führten, von den abtrünnigen Teilen der Staatsapparaten gelenkt wurden, sind die bekanntesten Beispiele. In beiden Fällen war die Konspiration eine Waffe gegen die Bewegungen.

Kein Staatsmann oder Journalist hat jemals diejenigen als Verschwörer bezeichnet, die behaupteten, dass die Roten Brigaden gesteuert wurden, denn der unzulässige Skandal war gerade die Existenz eines unkontrollierbaren Klassenkampfes, innerhalb dessen das autonome Handeln der kämpfenden politischen Gruppen gegeben war; jede Erklärung hinter den Kulissen, die dieses "öffentliche Geheimnis" beseitigte, war für den Staat funktional. Selbst die Hypothese, dass Teile des Staatsapparats in die Moro-Entführung verwickelt waren... Lieber eine gewagte Spionagegeschichte als die plumpe und einfache Wahrheit einer Gruppe von Arbeitern, die sich organisieren und den Chef der Regierungspartei holen. Die zwanghafte Wiederholung des Ersteren kann jahrelang einen florierenden redaktionellen Markt ernähren und katatonisch-depressive soziale Auswirkungen haben, während die einfache Äusserung des Letzteren ausreicht, um mehrere arcana imperii zu erschüttern, und vor allem die Gefahr birgt, dass in den Köpfen der Menschen die Saat für bestimmte schlechte Gedanken aufgeht.

Aber die revolutionäre Kritik an der Verschwörung hat tiefere und weniger zufällige Gründe: Der erste ist, dass das, was erscheint, mehr als genug ist, um diese Welt zu verabscheuen und zu versuchen, sie zu stürzen.

"Verschwörungstheoretiker" ist seit langem ein Begriff, der vor allem von antagonistischen Bewegungen verwendet wird, um die wirkliche Kritik von ihrer reaktionären Parodie zu unterscheiden und die Polizei auf ihre traurige und untergeordnete Funktion zu reduzieren, anstatt sie zu einer Leitfigur zu machen: nämlich jener die zwischen dem historischen Gedächtnis der Kämpfe und denen über sie geführten Polizeiakten steht! Dem so genannten einfachen Volk sagte das Adjektiv substanziell wenig oder gar nichts.

II. Und dann kam Garibaldi

Im Laufe der Geschichte haben die Armen und Ausgebeuteten immer wieder versucht, die Welt mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln zu erklären (und sich selbst Mut zu machen). Die Folklore war schon immer eines dieser Themen. Glaube, Balladen, Rituale, Sprichwörter, Legenden und Erzählungen waren die spontanen Formen einer mündlichen, ungeschulten Basiskultur. Diese Folklore vermischte einige Elemente der Wahrheit (als Selbstverständnis der eigenen Erfahrung) in einem fatalistischen und kontemplativen Rahmen (gleichzeitig ein Ausdruck der Unterordnung unter die Vorstellungen der herrschenden Klasse und das Gegenteil einer eigenen Erfahrung).

Gramsci - für den ich, um es klar zu sagen, wenig politische Sympathie hege - sagte mit gelungener Einsicht, dass die proletarische Kultur keine hochmütige, besserwisserische Haltung gegenüber der Volkskultur einnehmen sollte, sondern sich die Aufgabe stellen sollte, ihre Wahrheitselemente zu sammeln und sie von fatalistischen Darstellungen zu befreien. Der Togliattiismus war die Parodie dieser Gesinnung: Er ersetzte die volkstümlichen Mythen durch politische Mythen, wobei der Mythos hier als das verstanden wird, was sowohl Passivität als auch Hoffnung vermittelt. Warum hat Togliatti auf Weisung Moskaus den Mitgliedern der Partisanenverbände den Namen Garibaldini verpasst? Nicht nur, um den patriotischen Charakter des Widerstands (als "Zweites Risorgimento") zu betonen, sondern auch, um - wie Károly Kerényi sagen würde - einen für die Volksfolklore typischen Erlösungsmythos zu formalisieren ("Addà venì Garibaldi!").

In der Volksüberlieferung findet sich sowohl die Vorstellung einer Welt, die durch eine Art Zauber ungerecht und unveränderlich gemacht wurde, als auch die einer magischen und schmerzhaften Formel, die sie auf einmal erlösen und Schulden und Ungleichheiten auslöschen könnte (das Jubelfest). Wenn es etwas gibt, das nicht zur Folklore gehört - und das von aussen in sie hineingetragen wurde -, dann ist es gerade die Idee des Fortschritts, der Glaube an eine schrittweise Befreiung gemäss der kumulativen Zeitlichkeit und Aufwärtsdynamik eines historischen Gesetzes.

III. Dienstleistungen

Ein noch nie dagewesenes Element im Umgang mit dem Covid-19-Ausbruch ist die Verwendung des Begriffs "Verschwörung" in den Medien, der sich auf jede These bezieht, die die offiziellen Wahrheiten in Frage stellt. Eine derart massive - und internationale - Verwendung kann nicht zufällig sein, sondern hat sowohl funktionale als auch intentionale Gründe. Als Beispiel für diese umgekehrte Verwendung eines Begriffs, der in der Vergangenheit vor allem von Revolutionären verwendet wurde, braucht man nur den Bericht der italienischen Geheimdienste für das Jahr 2020 anzuführen, in dem das Wort sowohl die Thesen der extremen Rechten als auch die der Antagonisten zu definieren scheint. Ein Geheimagent, der jemanden als Verschwörungstheoretiker bezeichnet, kann nicht vorschnell als blosser Zufall abgetan werden, noch kann man ihn für einen unlustigen Scherzkeks halten. Ebenso verdient es eine Erklärung, dass es die Ideen und Aktionen gegen 5G-Antennen und die Positionen gegen Massenimpfungen sind, die am meisten als Verschwörungen kritisiert wurden.

Der Zusammenhang zwischen der Abholzung der Wälder, der industriellen Züchtung und der sprunghaften Vermehrung von Viren wurde anfangs (und dann immer weniger) im Radio in ausführlichen Berichten von unbestechlichen Experten behandelt, deren Funktion gerade darin zu bestehen schien, die Unterstützung der antikapitalistischen Analyse auf allgemeiner Ebene vorzutäuschen, um sie in ihrer unmittelbaren Aktion zu entwaffnen. Jedes Live-Telefonat, das auch nur andeutungsweise Zweifel an der Impfung aufkommen liess, oder die Nachricht von einer durchgebrannten Telekommunikationsantenne lösten dagegen empörte Reaktionen und das Schlagwort "Verschwörung" aus. Formulieren wir eine Hypothese zu dieser Parodie im Quadrat (der Verschwörungstheoretiker, historischer Feind der revolutionären Bewegung, wird plötzlich zum Staatsfeind).

Wahrscheinlich erwarteten die Regierungen, dass Revolutionäre und Oppositionelle den tatsächlichen Sinn und Zweck ihrer "Anti-Covid-Massnahmen" radikal in Frage stellen würden. In einer Mischung aus Absicht und erprobter Funktionalität genügte es, bestimmte Worte des Staates und bestimmte Worte der Gegner (vor allem derjenigen, die am meisten darauf bedacht waren, ihr öffentliches Image zu kompromittieren) in Einklang zu bringen, um den "Verschwörer" als Feind der kollektiven Gesundheit und die Regierung als ihren Garanten (wie stümperhaft, unfähig oder den Interessen der Confindustria untergeordnet auch immer) darzustellen. Im Hintergrund hat sich, wie wir sehen werden, ein ungelöster Knoten so vieler Bewegungen des zwanzigsten Jahrhunderts in seiner ganzen Materialität verdichtet: die Frage des Staates.

Wohin ist inzwischen der Glaube verschwunden, dass alles, was uns im Fernsehen erzählt wird, eine Lüge ist? In der populären Folklore, in den Formen, die sie in der digitalen Gesellschaft annimmt. Hat die "kritische Kultur" - so die Annahme Gramscis - die Elemente der Wahrheit erhellt, indem sie versucht, die fatalistisch-reaktionären zu demontieren? Nein. Um sich von "Verschwörung", "Fake News" und "Leugnung" fernzuhalten, hat sie die Gründe - verworren, parteiisch, naiv, verunreinigt, so viel man will, aber auch verständlich und vernünftig - in einer absteigenden Dynamik bewusst ignoriert: Wenn ich gestern nichts über die Abriegelung gesagt habe, was kann ich dann heute über die Ausgangssperre sagen? Wenn ich nichts über verweigerte häusliche Pflege gesagt habe, was ist dann mit Impfstoffen? Als sich der Nebel verdichtete und der Käfig immer enger wurde, schlug jeder den Weg ein, auf dem er sich am sichersten fühlte: Einige widersetzten sich der Unterdrückung, andere unterstützten die Kämpfe der Arbeiter in der Logistik und wieder andere kämpften gegen die Umweltzerstörung. Natürlich waren das faire und notwendige Kämpfe, aber irgendwie auf der Seite des Terrains, auf dem der Staat und die Technokraten ihre Geschütze aufgestellt hatten.

IV. Giftige Gase

Die vorherrschenden Tendenzen in der proletarischen Bewegung des 20. Jahrhunderts - die nach dem Abflauen der Kämpfe in den 1970er Jahren und dem Verschwinden der Sowjetunion nicht völlig verschwanden, sondern stattdessen larvenartige und gasförmige Formen annahmen - sahen im Staat entweder eine neutrale politische Organisation oder einen blossen Geschäftsausschuss der Bourgeoisie. Im ersten Fall hätten der Einzug der Arbeiterparteien in die Institutionen und die gewerkschaftlich errungene Verbesserung der Lage der Arbeiter die Räume der Demokratie schrittweise bis zum Sozialismus erweitert; im zweiten Fall hätte nur die gewaltsame Eroberung der politischen Macht eine antikapitalistische Nutzung des Staates ermöglicht (der erste Schritt zu seiner Auslöschung).

Der Stalinismus hat aus der ersten Vision eine Taktik und aus der zweiten eine Strategie gemacht (oder genauer gesagt, ein zauberhaftes Versprechen, mit dem er das Bündnis mit den "fortschrittlichsten" Sektoren der Bourgeoisie rechtfertigen wollte). Mit der Zeit wurde aus der Taktik eine Strategie, und der bürgerlich-demokratische Staat wurde zu einem unüberwindbaren Horizont. Die Interessen der Armen würden dadurch gewährleistet, dass der "privaten" (und zudem "monopolistischen") Macht des Kapitals die "universelle" Macht des Staates gegenübergestellt wird. Die staatliche Planung der Wirtschaft und die öffentliche Finanzierung der wissenschaftlichen Forschung waren daher bereits Vorposten des Sozialismus.

Wir finden dieses Muster in den internationalen Mobilisierungen gegen die Globalisierung wieder: Neoliberale Politiken sind Entscheidungen, die von Institutionen getroffen werden, die heute Geiseln der multinationalen Konzerne (und des Finanzkapitals) sind und jeglicher "Souveränität" beraubt wurden. Ist es da verwunderlich, dass bestimmte Teile der Bevölkerung hinter der Bewältigung der Covid-19-Epidemie "Big Pharma" sehen und die Verfassung als einziges Hindernis und Quelle der Legitimation für ihren "Widerstand"?

Das Muster ist ähnlich: Die wissenschaftliche Forschung wird den Interessen einiger weniger unterworfen, der universelle Auftrag des Staates wird durch Regierungen, die sich an das Grosskapital verkaufen, gefährdet. Dies entspricht in etwa der Argumentation derjenigen, die behaupten, dass "Impfstoffe ein Gemeingut" sind, allerdings in einer weitaus weniger logischen und konsequenten Weise: Kann ein Produkt, das von "Big Pharma" entwickelt und verkauft wird - und zudem von Kontrollorganen zugelassen ist, die es selbst finanziert - jemals ein "Gemeingut" sein?

Wenn man nicht sieht, wie die Absichten der multinationalen Pharma- (und Digital-) Konzerne durch die Funktion der technologischen Entwicklung ermöglicht werden, führt dies zu einer enormen Vereinfachung (die das soziale System als Ganzes entlastet und immer noch an den Staat, an die Justiz, an ein neues Nürnberg appelliert...). Aber ist es realistischer, von denselben multinationalen Unternehmen zu verlangen, dass sie auf ihre Patente verzichten und ihre Technologien an arme Länder weitergeben? Und zeugt es von einem besseren Verständnis dafür, wie der industrielle Apparat - privat und staatlich - der Technowissenschaften funktioniert?

Einige, die das Verhältnis zwischen Staat und Kapitalismus sicherlich etwas besser kennen, wünschen sich, dass "proletarische Komitees" die Massenimpfungen übernehmen, da die bürgerlichen Institutionen sich nicht von der Macht von "Big Pharma" befreien können. Die Stalinisten haben jedoch Recht: Für ein solches Vorhaben ist der Staat erforderlich. Aber noch deutlicher als diese beiden sind sicherlich die Tausenden von Menschen - zumeist Frauen -, die auf die Strasse gingen und riefen: "Wir sind keine Versuchskaninchen". Die "volkstümliche" Vorstellung, Bill Gates wolle die Weltbevölkerung durch Impfungen reduzieren, ist sicherlich näher an der Wahrheit als die fortschrittliche Illusion, wonach die technowissenschaftliche Entwicklung nicht nur neutral, sondern sogar ein emanzipatorischer Faktor sei…

Die meisten Krankheiten, die die Menschheit heimsuchen, erfordern sehr einfache technologische Lösungen wie sauberes Wasser, ausreichend Nahrung, angemessene Löhne; all diese Probleme werden durch die technologische Entwicklung nicht gelöst, sondern verschlimmert, während sie mit Versprechungen lockt, die "unmittelbar bevorstehen, aber irgendwie immer um die Ecke sind". Allein im Jahr 2020 sind in Mosambik 500.000 Kinder verhungert. Und was ist die Priorität für bestimmte angebliche Internationalisten? Bereitstellung von GVO-Impfstoffen für diese Bevölkerung. Das ist genau das, was die Eugeniker - und auch die Sterilisierer armer Frauen -, die den Impfstoff von AstraZeneca entwickelt haben, wollen...

Nein, sie wollen nicht nur Impfstoffe, sondern auch die Technologien, um sie selbst zu entwickeln und herzustellen. Mit anderen Worten, die Einrichtung von biotechnologischen Forschungszentren, in denen hochspezialisierte Forscher und Techniker in den Bereichen künstliche Intelligenz, Bioinformatik, Molekularbiologie, Nanotechnologie usw. neue lokale Arbeitskräfte bilden können, zu denen in kürzester Zeit Hightech-Fabriken hinzukommen, in denen Impfstoffe unabhängig hergestellt werden können. Fabriken, die natürlich an ein leistungsfähiges digitales Netz angeschlossen sind. In diesem schönen Märchen - dessen Unbewusstes das der imperialistischen Wohltäter ist - würden solche Forschungszentren und Industrien nach der Impfung auf die Aufgaben verzichten, für die sie historisch geschaffen wurden: die Abhängigkeit (energetisch, landwirtschaftlich, sanitär, wirtschaftlich, sozial, politisch) der lokalen Bevölkerung von einem zentralisierten und heteronomen Apparat zu verstärken, dessen unersättliche Fördermaschine die Menschen auspresst, die Erde hysterisiert und Epidemien verursacht. Wäre es nicht viel praktischer, das Geld für Impfstoffe für den Aufbau eines Netzes von kleinen Dorfkliniken zu verwenden, in denen Kranke sofort behandelt werden könnten, anstatt wahllos Millionen von Menschen zu impfen? Natürlich, aber das Ziel des Biotech-Marktes ist es ja gerade, die "prosaische Arbeit der Behandlung und Vorbeugung" obsolet und unrentabel zu machen.

V. Ungelöste Knoten

Cui prodest? Wer profitiert davon? Die Frage ist ebenso notwendig wie unzureichend, und die Antworten sind manchmal irreführend. Es ist nicht sicher, dass diejenigen, die die Folgen eines Ereignisses ausnutzen, es auch verursacht haben. Unter den vielen historischen Beispielen, die man anführen könnte, wollen wir zwei auswählen, die zur Geschichte der revolutionären Bewegung gehören: der Reichstagsbrand und die Bombardierung des Diana-Theaters.

Die erste Tat - ausgeführt von dem niederländischen Rätekommunisten Marinus Van der Lubbe - lieferte den Nazis den Vorwand für eine erbitterte Hexenjagd gegen alle Andersdenkenden. Lange Zeit - und auch heute noch in vielen Geschichtsbüchern, die fälschlicherweise als massgebend angesehen werden - wurde der Brand des Deutschen Bundestages als ein Komplott der Nazis (cui prodest?) und der Genosse Van der Lubbe als Provokateur angesehen. Aus offensichtlichen Gründen unterstützten die Stalinisten diese Ansicht. Damals wurde der Brandstifter nur von einigen anarchistischen Gruppen (wie "L'Adunata dei Refrattari"), von den niederländisch-deutschen Stadträten und von einigen Zeitungen der "italienischen" kommunistischen Linken verteidigt (und selbst unter den wenigen Kommunisten, die ihn verteidigten, wollte jemand seine Geste politisch kritisieren ...).

Die "Nazi-Verschwörung" war eine so weit verbreitete historische Unwahrheit, dass sie sogar in einem der allerersten Flugblätter zu finden war, das "vor Ort" die Matrix von Staat und Auftraggebern der Bomben vom 12. Dezember 1969 enthüllte. Der fragliche Text, der einige Wochen nach dem Massaker auf der Piazza Fontana von "einigen Freunden der Internationale" in Umlauf gebracht wurde, trug den Titel Der Reichstag brennt? (implizit: der italienische Staat hat diese blutige Provokation durchgeführt, indem er mit dem Finger auf die Anarchisten zeigte, so wie die Nazis das deutsche Parlament angezündet und die Verantwortung den Kommunisten zugeschoben hatten).

Die Tatsache, dass die beiden Gesten - das Anzünden des passiven Vertretungsorgans des "arbeitenden Volkes" im einen Fall, um dessen Handlungsfähigkeit zu unterbinden und die staatliche Unterdrückung zu bestätigen, und der Schlag gegen die Bauern im anderen Fall - diametral entgegengesetzte Arten des Einsatzes von Sprengstoff darstellten, verhinderte nicht, dass sie unter demselben Begriff "Verschwörung" zusammengefasst wurden. Man beobachtet die Auswirkungen, man denkt nicht über die Dynamik nach (alles bedingt durch das Vorurteil, dass nur kollektives Handeln eine legitime Reaktion auf Unterdrückung sein kann).

Da die Geschichte das Ergebnis eines Gewirrs von Kräften (und Zufällen) ist, kann sogar die Analyse der Dynamik manchmal irreführend sein. Als sie am 23. März 1921 die Nachricht vom Massaker in Diana in der Presse lasen, dachten nicht wenige Genossen sofort, es handele sich um eine Provokation der Questuraner. Nicht nur wegen der anschliessenden Jagd auf die Umstürzler (kurz gesagt: cui prodest?), sondern auch wegen der Dynamik des Ereignisses selbst: sowohl die Wahl des Ziels - ein von normalen Menschen besuchtes Theater - als auch die Methode des Anschlags (eine Hochleistungsbombe).

Zunächst war es schwer zu verstehen, dass es sich um die unerwartete Auswirkung einer von einigen jungen und bekannten Genossen durchgeführten Aktion handelte, die "nicht das Theater, sondern das darüber liegende Hotel traf - das nach den Informationen, die den Angreifern damals vorlagen, regelmässig als Treffpunkt zwischen Benito Mussolini und dem Questore von Mailand, Gasti, diente, die beide erbitterte Feinde der Anarchisten waren und von diesen gehasst wurden, insbesondere glaubte man, dass Gasti an diesem Abend in diesem Hotel sein sollte" (Giuseppe Mariani).

All dies bedeutet, dass die Revolutionäre selbst vor der mechanischen Anwendung der Logik des cui prodest? auf der Hut sein müssen.

Würde man diese Logik auf den Covid-19-Notstand anwenden, wäre die Schlussfolgerung klar: Vor allem die multinationalen Digital- und Pharmakonzerne haben sich den Notstand zunutze gemacht, also haben sie ihn geplant. Post hoc, ergo propter hoc ("Nach diesem, also wegen diesem").

Es wäre jedoch ebenso naiv zu glauben, dass die beschleunigte Digitalisierung der Gesellschaft und ein Programm wie die weltweite Impfung nur zwei funktionale Reaktionen auf ein völlig unerwartetes Ereignis sind: die Verbreitung von Sars-CoV-2.

Um eine etwas bessere Vorstellung davon zu bekommen, was funktional und was intentional ist, müssen wir verstehen, was die grundlegenden Trends unserer Zeit sind. Das heisst, dass wir auf zwei ungelöste Knoten zurückkommen: die Frage der Technologie und die Frage des Staates.

VI. Fusionstemperaturen

Ich habe lange darüber nachgedacht, wie man die Beziehung zwischen Technologie und kapitalistischer Entwicklung am genauesten definieren kann. Ich habe festgestellt, dass die beiden gängigen Vorstellungen zu diesem Thema im Lichte der Geschichte völlig falsch sind: diejenige - die sowohl der liberal-demokratischen als auch der marxistischen Auffassung gemeinsam ist -, nach der die Technik eine Reihe von Rationalisierungs- und Organisationsmitteln im Hinblick auf variable politisch-ökonomische Ziele ist; und diejenige der Technik als autonomes Subjekt der Geschichte (die Geschichte eines Bruchs zwischen dem Menschen und seinen Prothesen, innerhalb derer der Unterschied zwischen einer Windmühle und einem Kernkraftwerk nur ein Unterschied im Grad wäre). Das bisher treffendste Adjektiv, um diese Beziehung zu definieren, wurde in einem guten Buch über den Ludditen-Aufstand gefunden: konsubstantiell.

Wenn die Einfriedung des Gemeindelandes und die Enteignung des kolonialen Reichtums die beiden ursprünglichen Quellen der Akkumulation des englischen Kapitalismus waren, so wurde die Grundlage für die Entwicklung der Industrie und des Maschinenbaus durch die Macht des britischen Staates im Krieg mit dem spanischen und dann dem französischen Staat geschaffen: Sowohl die Eisenbahn als auch die Ausbeutung der Kohleminen entstanden aus den Notwendigkeiten des Krieges. Elektrizität wurde entwickelt, um Waffen zu produzieren; bevor sie Privathäuser beleuchtete, wurde sie verwendet, um Fabriken nachts zu betreiben. Diese wechselseitige Beziehung zwischen militärischer Macht, der Entwicklung der Industrie und der Beschleunigung der Technologie führte zu einem Sprung nach vorn: die Technologie, d. h. die Anwendung von immer spezialisierteren wissenschaftlichen Erkenntnissen auf die industrielle Produktion, die nach und nach alle kommunalen und nicht zentralisierten Produktionsformen verdrängte.

Die beiden Weltkriege waren dann das Laboratorium einer neuen Verschmelzung: zwischen wissenschaftlicher Forschung, Militärapparat, industrieller Planung und staatlicher Bürokratie. Der Zweite Weltkrieg fügte der Fusion nicht nur die Massenmedien hinzu, sondern brachte dank der gigantischen Experimente in der Kriegsführung, der Medizin und der Toxikologie das hervor, was man als Technowissenschaft und ihre soziopolitische Form bezeichnen kann: die Technokratie. So wie die totalisierende Logik des Profits ein Element ist, das in der feudalen Gesellschaft wächst und sich verselbständigt, wird die technologische Entwicklung, die treibende Kraft der kapitalistischen Akkumulation, immer mehr zum Motor des wirtschaftlichen Wettbewerbs (und der Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln). "Politische Regime gehen, die Technokratie bleibt".

In den 1940er- und 1950er-Jahren werden im Machtkampf der Staaten - den unmittelbaren Akteuren der industriellen Planung - die Paradigmen (Kybernetik) ausgearbeitet und die Forschungsprogramme initiiert (Informatik und Gentechnik sowie Kernkraft), ohne die es weder die spätere Finanzialisierung der Wirtschaft (mit der damit einhergehenden neoliberalen Politik) noch den Eintritt in den menschlichen Körper als weiteres Terrain der kapitalistischen Eroberung gegeben hätte. Diese Prozesse der Verschmelzung des Privaten mit dem Staat - von einigen als Techno-Bürokratie bezeichnet - wurden von denjenigen, die von den Sirenen des Fortschritts und der angeblich "emanzipatorischen" Entwicklung der Produktivkräfte weniger angetan waren, klar erkannt: Simone Weil, George Orwell, Dwight Macdonald, Georges Henein... sie alle wurden mehr oder weniger verspottet, weil sie sich für "sekundäre" Aspekte interessierten und die unpersönlichen Gesetze des Kapitals vernachlässigten. In diesen Analysen wurde sowohl der inhärent hierarchische und anti-egalitäre Charakter des Grosskapitals (unabhängig davon, wer rechtmässiger Eigentümer der Produktionsmittel ist) als auch die allumfassende Ausdehnung der staatlichen Bürokratie treffend beschrieben.

Es wurde jedoch als selbstverständlich angesehen, dass die industrielle Planung ihren Dreh- und Angelpunkt in der dem Kapital unterstellten Wissenschaft hat und dass die langfristige Planung die logischste Artikulation dieses Dreh- und Angelpunkts ist. Es ist nur so, dass dieser Drehpunkt - dank enormer staatlicher Finanzierung - nicht nur mit dem Befehlsrad eins geworden ist und das Verhältnis zwischen Mitteln und Zielen umgekehrt hat, sondern dass die "technologische Revolution" jegliche Planung abgeschafft hat, die immer zu langsam und zu kostspielig für die Innovationen der angewandten Wissenschaft gewesen ist. Es bleibt wahr, dass "das Umfeld, in dem die Technik ihre Macht über die Gesellschaft erlangt, die Macht der wirtschaftlich Stärkeren über die Gesellschaft selbst ist" (M. Horkheimer, T.W. Adorno, Dialektik der Aufklärung). Mit folgendem grundlegenden Zusatz: "Die technokratische Revolution ist keine "Revolution", sondern ein permanenter Putsch. Gerade weil die technische Rationalität der "Zwangscharakter, wenn ich so sagen darf, der von sich selbst entfremdeten Gesellschaft ist, stösst ihre Autonomisierung innerhalb der Dynamik dieser Entfremdung auf keine Grenzen.”

Die technologische Entwicklung hat einen relativen Widerspruch (die Kämpfe der Lohnabhängigen) und einen absoluten Widerspruch (die Unreduzierbarkeit des Menschen und des Lebewesens auf die Maschine): die Technokratie umgeht zunehmend den ersten, indem sie direkt auf den zweiten abzielt.

Die technologische Entwicklung hat einen relativen Widerspruch (die Kämpfe der Lohnabhängigen) und einen absoluten Widerspruch (die Unreduzierbarkeit des Menschen und des Lebewesens auf die Maschine): die Technokratie umgeht zunehmend den ersten, indem sie direkt auf den zweiten abzielt. So wie es die staatliche Unterdrückung der revolutionären Bewegung in den 1960er und 1970er Jahren war, die die Einführung der Telematik in der Produktion ermöglichte und begleitete, bereitet der gegenwärtige Angriff der Arbeitgeber und der Polizei auf den Widerstand der Arbeitnehmer im Logistiksektor die allgemeine Durchsetzung des "Amazon-Modells" vor. Um den proletarischen Ansturm der 1960er und 1970er Jahre niederzuschlagen, mussten der Staat und die Bosse - durch den kombinierten Einsatz von Zwangsgewalt und technologischem Fortschritt - die "vertragliche" Stärke einer Arbeiterklasse beseitigen, die das Produkt eines bestimmten Produktionsmodells war - Fixierung der Fabriken, Lagerkosten der Waren, kapitalistischer Bedarf an einer sehr grossen und ungelernten Belegschaft - und gerade deshalb zu einem "wissenschaftlichen" Einsatz von Absentismus und Sabotage fähig.

In viel geringerem Masse zielt die Digitalisierung der Logistik auch darauf ab, ihren eigenen relativen Widerspruch zu beseitigen: die Blockaden und Streikposten der Arbeiter (genau die Formen des Kampfes, die der Staat mit seinen "Sicherheitsdekreten" verboten hat). Wer glaubt, dass die technologische Entwicklung heute eine sekundäre Variante des Klassenkampfes ist, lebt auf einem anderen Planeten. Wenn ein besonders besserwisserischer Marxist über unsere - typisch 'kleinbürgerliche'! -"Ängste" vor der fortschreitenden technototalitären Wende lustig macht und behauptet, dass die "technologische Dynamik" (die mehr angekündigt als tatsächlich vorhanden ist!) nur ein Symptom für eine ins Trudeln geratene kapitalistische Verwertung ist, zeigt er seinen eigenen Realitätsverlust.

Wäre es wirklich unrealistischer, sofort die Einstellung der Produktion zu fordern, die den Menschen und seine Umwelt zerstört, d.h. gegen unsere Vertreibung aus der Welt zu protestieren?

Ebenso unrealistisch ist die konsequente Identifizierung dessen, was wirklich auf dem Spiel steht: der Kampf für eine allgemeine Verkürzung des Arbeitstages, das "Minimalprogramm", das die neuen Technologien ermöglichen würden.

Die Geschichte zeigt vielmehr, dass der Kampf um die Verringerung der Arbeitsbelastung jene dauerhafte Fähigkeit zur Selbstorganisation voraussetzt, der durch Robotik und Automatisierung jede Grundlage entzogen wird. Die Massenarbeitslosigkeit, die die Digitalisierung hervorruft und noch mehr hervorrufen wird, produziert einen immer gefügigeren Lohnempfänger. Das Märchen, dass die technische Entwicklung den Menschen - wenn nicht automatisch, so doch zumindest unter dem Druck des Klassenkampfes - von der Schufterei befreien würde, war immer ein technokratisches Märchen. Die lebendige Arbeit nimmt exponentiell zu - der materielle Apparat des Digitalen beruht auf der erzwungenen Tätigkeit von Millionen von Menschen -, aber er ist ebenso technologisch vernetzt wie sozial fragmentiert. Die Forderung nach einem kürzeren Arbeitstag ist also eine eminent politische Forderung (und kollidiert mit einer anderen politischen Option: dem garantierten Grundeinkommen). Wäre es wirklich unrealistischer, sofort die Einstellung der Produktion zu fordern, die den Menschen und seine Umwelt zerstört, d.h. gegen unsere Vertreibung aus der Welt zu protestieren?

VII. Blitzkrieg

In der Geschichte werden Wirkungen oft ihrerseits zu Ursachen. Die Finanzialisierung der Wirtschaft, die ohne Informationstechnologie, künstliche Intelligenz, Data Science und die ihnen zugrundeliegenden gigantischen materiellen Apparate nicht möglich ist, wirkt wiederum auf die technisch-industrielle Entwicklung. Lapidare Wahrheit. Entscheidungen scheinen sich automatisch aus der "Black Box" eines "objektiven" Berechnungsmechanismus zu ergeben. Die technologische Lösung tendiert also dazu, jedes ethische Urteil und jedes politische Handeln abzuschaffen.

Kommen wir noch einmal kurz auf die Beziehung zwischen permanenter Innovation und industrieller Planung zurück. Die Atomindustrie - das Ergebnis des Machtkampfes zwischen den Staaten und des gigantischen wissenschaftlichen Förderprogramms, das sie ermöglichte - ist das makroskopischste Beispiel für die staatliche Planung eines zentralisierten, militarisierten und vor allem fixen Systems. Auf diese staatliche Energieproduktion werden andere feste Infrastrukturen - wie Hochgeschwindigkeitsstrecken - und High-Tech-Labors aufgepfropft, die die Formen und Modalitäten der Warenproduktion, der Rohstoffgewinnung und -verarbeitung, der Stadtplanung, der territorialen Kontrolle und der Formen und Modalitäten des Krieges ständig umwälzen.

Dasselbe gilt für Unterseekabel, deren Verlegung und Verteidigung selbst Gegenstand geopolitischer und militärischer Konflikte ist. Wenn wir ohne einen radikalen Umsturz der Gesellschaft ziemlich sicher sein können, dass es in einigen Jahrzehnten noch Kernkraftwerke, Eisenbahnlinien und Unterseekabel mehr oder weniger so geben wird, wie wir sie heute kennen, haben wir - abgesehen von ein paar Übungen in kritischer Zukunftsforschung - keine Ahnung, wie Brot oder Autos produziert werden, wie Zahlungen geleistet oder Körper behandelt werden.

Diese totalitäre Beschleunigung der Innovation ist genau das, was man einen permanenten technologischen Putsch nennt. Wenn der Imperativ der Ausdehnung und der Imperativ der Tiefe den technisch-wissenschaftlichen Apparat dazu antreibt, jedes Fitzelchen menschlicher Erfahrung zu erobern und in Daten zu verwandeln, ist die Diskussion darüber, ob eine Politik neoliberal oder neokeynesianisch ist, einfach lächerlich. Erstens, weil klar ist, dass die Digitalisierung - mit ihrem vampirhaften Apparat maschineller Intelligenz - die Flucht nach vorn des Finanzwesens nur beschleunigen kann (mit den entsprechenden materiellen Auswirkungen: dem Just-in-time-Öffnen und Schliessen von Verwaltungs-, Logistik- und Produktionszentren); zweitens, weil die staatliche Planung der gleichen Logik folgt und zur technologischen Verwaltung von Territorien und Bevölkerungen tendiert.

Um dies zu erkennen, muss man nur die Weissbücher der Armee, der Planungsinstitution schlechthin, lesen. Da Hightech-Innovationen - von Drohnen bis zu Killerrobotern, vom digitalen Schlachtfeld bis zu genetisch veränderten Soldatenkörpern - bereits Verteidigungseinrichtungen und Forschungszentren zusammengeführt haben, wird die politische Leitung der Programme zunehmend von der Militär Bürokratie - die so starr ist wie ein Atomkraftwerk - abgelöst und interuniversitären Abteilungen anvertraut, die ihrerseits immer stärker mit den Erfordernissen der Industrie 4.0 verbunden sind.

Die Technologie hat das Tempo eines Blitzkriegs. Dieser Blitzkrieg wird nicht nur durch die gegenseitige Befruchtung von Forschungszentren, Industrie, Medien und öffentlichen Einrichtungen (mit diskreter Präsenz des Militärs) unerbittlich vorbereitet, sondern betrifft auch alle wirtschaftlichen und sozialen Bereiche. Wenn auf dem Weltmarkt die Güter mit dem höchsten Verwertungsgrad diejenigen sind, die mehr Daten und mehr wissenschaftliche Entwicklung beinhalten, müssen andere Sektoren - weniger oder gar nicht hochtechnisiert - die unbezahlte Arbeit erhöhen, um dem Wettbewerb des Krieges standzuhalten: nur so bleibt der Mensch insgesamt profitabler als die technologische Investition.

Was auch immer die Feinde des Neoliberalismus sagen mögen, die High-Tech-Wirtschaft ist eine entschieden dirigistische Wirtschaft. Die Medien, die das technokratische Wort populär gemacht haben, haben auf den Covid-19-Notstand gewartet, um enthusiastisch zu verkünden: Der Staat ist zurück. (Um zu verstehen, dass er nie verschwunden war, hätte es, gelinde gesagt, genügt, das ständige Anschwellen der so genannten Staatsverschuldung zu beachten). Es ist kein Zufall, dass die verschiedenen Soziologen und Ökonomen, die auf der Gehaltsliste stehen, die US-Kriegsanstrengungen der Organisation im Zweiten Weltkrieg als Präzedenzfall für die gegenwärtigen staatlichen Eingriffe in die Industriefinanzierung anführen.

Was hier vorbereitet wird, ist genau genommen eine Kriegswirtschaft. Bedeutet dies aber auch die Rückkehr der Planung? Sozialdemokraten und Stalinisten hoffen dies und fordern die "Bewegungen" auf, für die Aufnahme eines gewissen Sozialismus in die staatlichen Pläne zu kämpfen. Die kritischsten Marxisten entlarven dies als ideologischen Schwindel, denn es gibt kein Geld für einen New Deal, da sich der Kapitalismus nicht in einer Phase der Expansion, sondern der Krise befindet. In Wirklichkeit ist die "Rückkehr des Staates" keineswegs die Rückkehr der langfristigen industriellen Planung, sondern die Beseitigung aller Hindernisse für den permanenten technologischen Putsch durch das Militär, d.h. die Diktatur der Maschinen, der Experten und des Militärs. Wie jemand so treffend zusammengefasst hat, wird das Zeitalter des Kummers und des Unglücks in beschleunigtem Tempo vorbereitet.

Ja, die "technologische Revolution", die einheitlich alle alten Produktionsweisen verdrängt, ist ein Mythos. Die Technologie hat das Tempo eines Blitzkriegs. Dieser Blitzkrieg wird nicht nur durch die gegenseitige Befruchtung von Forschungszentren, Industrie, Medien und öffentlichen Einrichtungen (mit diskreter Präsenz des Militärs) unerbittlich vorbereitet, sondern betrifft auch alle wirtschaftlichen und sozialen Bereiche. Wenn auf dem Weltmarkt die Güter mit dem höchsten Verwertungsgrad diejenigen sind, die mehr Daten und mehr wissenschaftliche Entwicklung beinhalten, müssen andere Sektoren - weniger oder gar nicht hochtechnisiert - die unbezahlte Arbeit erhöhen, um dem Wettbewerb des Krieges standzuhalten: nur so bleibt der Mensch insgesamt profitabler als die technologische Investition. Das Beispiel des chinesischen Staates ist sinnbildlich. Smart Cities und Zwangsarbeitslager sind zwei kommunizierende Gefässe derselben Technokratie. Sagen Sie den Chinesen, die bei jeder Bewegung verfolgt werden, dass die Digitalisierung der Welt ein Mythos ist, weil jeden Tag Milliarden von Anti-Covid-Masken auf eine Art und Weise produziert werden, die im Wesentlichen aus dem neunzehnten Jahrhundert stammt!

VIII. Gramm und Tonnen

Wenn man von totalitär spricht, meint man vor allem die Polizei. Dies ist ein irreführender Reduktionismus. Eine totalitäre Wirtschaft ist eine Wirtschaft, die sich keiner menschlichen Erfahrung entziehen kann. Auf die Polizei zu verzichten - oder besser gesagt, die Polizei zur reibungslosen Organisation der Stadt zu machen, zur Bürgerwissenschaft - ist die Utopie der Technokraten. Aber gerade weil die Technologisierung der Welt menschliche und ökologische Kosten verursacht, die ebenso verborgen wie immens sind, führt sie zu einer differenzierten Apokalypse. Für die einen sind es die Erschöpfung in den Coltan-Minen und der Mangel an Nahrung und Wasser, für die anderen die Telearbeit und das Risiko der Fettleibigkeit. Für Millionen von Frauen im globalen Süden sind es die verdeckten Programme zur Zwangssterilisation, für Tausende von Frauen im globalen Norden der Zugang zu medizinisch unterstützter Fortpflanzung. Für Arbeiter, die Smartphones zusammenbauen, das Arbeitslager und das Maschinengewehr in den Rippen; für Angehörige der Oberschicht das Videotelefonat am Pool mit ihrem genetischen Berater.

Aber was ein totalitäres System am meisten auszeichnet, ist das Verschwinden von Kriterien zur Beurteilung von Tatsachen (und zur Unterscheidung von Tatsachen und ihrer Manipulation), die Liquidierung der Fähigkeit, die eigene Erfahrung auszuarbeiten, das Erlöschen der Fähigkeit, mit den Sinnen und dem Verstand das "konkrete Rätsel" zu begreifen, dass das Produkt der eigenen sozialen Tätigkeit ist.

Wer 1984 gelesen hat, wird sich zweifellos an Orwells Seiten erinnern, die den Ankündigungen des Grossen Bruders über Schokoladenrationen gewidmet sind. Dank der permanenten Auslöschung der Vergangenheit wird die Ankündigung einer Ratenerhöhung, die in Wirklichkeit eine Senkung der in der Vorwoche angekündigten Raten darstellt, von den Parteimitgliedern mit hysterischen Ovationen der Begeisterung begrüsst. Es ist für die Dissidenten unmöglich, das Gegenteil zu beweisen, da die Daten nach und nach aus den Archiven gelöscht werden. 1984 ist kein "dystopischer Roman". Um zu demonstrieren, dass in der selbsternannten Sowjetunion das Problem der Arbeitslosigkeit dank staatlicher Wirtschaftspläne gelöst war, liess Stalin die Subventionen für Arbeitslose abschaffen. Die Abschaffung der Subventionen war in der Tat ein objektiver Beweis dafür, dass es keine Arbeitslosigkeit mehr gab.

Im Zeitalter des Internets ist es zwar nicht möglich, die Archive zu löschen, aber es ist sehr einfach, die Suche mit speziellen Algorithmen so zu lenken, dass die Leute sie nicht mehr konsultieren wollen. Wie viele Menschen haben angesichts der triumphalen Verlautbarungen, dass die Sars-CoV-2-Infektionen und -Todesfälle dank der Impfungen zurückgegangen sind, Lust, die Daten für den gleichen Zeitraum des Vorjahres zu überprüfen? Da sich auch geimpfte Personen infizieren können - in welchem Ausmass und mit welchen Folgen, werden wir wahrscheinlich im Herbst/Winter wissen, wenn die Verbreitung des Virus zunehmen wird -, hat die WHO in der Zwischenzeit die Instrumente zur Feststellung von "Fällen" geändert, indem sie einen Höchstwert für die Amplifikationszyklen bei PCR-Tests festlegte und das Kriterium einer doppelten Kontrolle einführte, um die Positivität festzustellen.

Kurz gesagt, die Arbeitslosenunterstützung wird nicht abgeschafft, um die Arbeitslosen zum Verschwinden zu bringen, sondern ein Teil von ihnen wird zu glücklichen Arbeitnehmern erklärt. Würde die technokratische Maschinerie angesichts des offensichtlichen Scheiterns ihrer Lösungen dem Dissens nachgeben, hätte ihr Blitzkrieg gegen die Natur bereits eine andere Bedrohung gefunden, mit der sie ihre Räder schmieren könnte: Es ist höchst ungewiss, ob die gross angelegte industrielle Schlachtung von Geflügel in Intensivhaltungsbetrieben auf der ganzen Welt (einschliesslich Italiens) das Überspringen des Vogelgrippevirus auf den Menschen verhindern kann... Es ist eine unmenschliche und unrealistische Utopie, eine zunehmend krankheitserregende Welt in eine "perfekt gesäuberte Wüste" zu verwandeln.

Gibt es etwas Undurchsichtigeres als diese "Black Box", die Entscheidungen auf der Grundlage von Algorithmen trifft, die von maschineller Intelligenz entwickelt wurden? Gibt es irgendetwas, das eine vollständigere moralische Amorphie hervorruft als die, zu der die Tyrannei der Effizienz erzieht?

In einem Artikel mit dem vielsagenden Titel Wanted: a man without practical sense sagte der exzentrische Konservative G. K. Chesterton, dass technische Lösungen sinnvoll sein können, wenn etwas nicht funktioniert; wenn nichts mehr funktioniert, so schrieb er, braucht man keinen Techniker, sondern einen Theoretiker, am besten "alt und geistesabwesend". Effektivität an sich ist ein trügerisches Kriterium. "Wenn ein Mensch ermordet wurde, war der Mord wirksam. Eine tropische Sonne macht die Menschen ebenso träge wie ein brutaler Vorarbeiter aus Lancashire sie energisch macht". Und noch einmal: "Effektivität ist zwecklos, genauso wie 'starke Männer', 'Wille' und der Superman zwecklos sind. Sie ist sinnlos, weil sie nur an einmal durchgeführten Handlungen interessiert ist. Sie hat keine Philosophie für das, was noch nicht geschehen ist; folglich hat sie auch keine Entscheidungsfreiheit.

Das Gefühl, einer der wenigen zu sein, die von der Wissenschaft - oder von der im Namen der Wissenschaft handelnden Politik - erwachsen gemacht wurden, führt unweigerlich zur Verachtung und Infantilisierung aller anderen. Nietzsche hat das gut verstanden: Die Mechanisierung der Untermenschen findet ihre historische Erfüllung und moralische Rechtfertigung im Übermenschen. Die mediale Kommunikation hat sich, sobald sie den weltweiten Weg der Kriegsrhetorik eingeschlagen hat, eifrig an dem orientiert, was die Kommandowahl befohlen hat. Und das nicht nur wegen der Finanzierung und des Drucks, unter dem er steht, sondern wegen einer sich selbst nährenden mimetischen Kraft: Wie wichtig und sogar moralisch überlegen gegenüber Mittelmässigen wie ihm fühlt sich der obskure und provinzielle Journalist, wenn er seine Mitbürger dazu aufruft, die Regierungsdekrete zu befolgen! Bei einer totalen Mobilisierung, bei der man, um verantwortlich zu sein, alles tun muss, was die Autorität sagt, fühlt sich selbst der Informant wie ein Agent des Guten.

Diese Erfahrung haben Millionen von Menschen während der Bewältigung des Covid-19-Ausbruchs gemacht. Die techno-bürokratischen Hierarchien (die so genannten Experten) haben nicht nur eine "erkenntnistheoretische Finsternis", sondern eine regelrechte "kognitive Lähmung" hervorgerufen, "eine beängstigende Situation, die an das erinnert, was unter Umständen geschieht, die absichtlich konstruiert wurden, um die Subjekte durch die Trennung von Worten und Dingen, von Sprache und Welt zu entmenschlichen" (Stefania Consigliere und Cristina Zavaroni, Ammalarsi di paura); aber sie haben auch dazu beigetragen, eine Vielzahl von "starken Männern" hervorzubringen (Gouverneure, die bereit sind, mit einem Flammenwerfer Studenten zu verbrennen, die sich zur Feier ihres Abschlusses "versammeln", Ministerialbeamte, die die Impfung für alle verpflichtend machen und jeden, der dies kritisiert, per Gesetz bestrafen wollen... ).

Diejenigen, die sagen, dass der Beweis für das Fehlen von Verwaltungszentren des Notstands in der Tatsache liegt, dass sich der Staat und die Regionen in einer willkürlichen Ordnung bewegt haben, haben wenig über die Spirale und die Kaskadeneffekte nachgedacht, die das technokratische Kommando in der Geschichte immer gehabt hat: Die Möglichkeit, im Namen einer höheren Sache oder der zwingenden Notwendigkeit der Effizienz über die Freiheit von Tausenden von Menschen zu verfügen, verstärkt den Wettbewerb zwischen nationalen und lokalen Führern, indem die einen mehr Entscheidungsbefugnisse haben als die anderen.

Das Gefühl, einer der wenigen zu sein, die von der Wissenschaft - oder von der im Namen der Wissenschaft handelnden Politik - erwachsen gemacht wurden, führt unweigerlich zur Verachtung und Infantilisierung aller anderen. Nietzsche hat das gut verstanden: Die Mechanisierung der Untermenschen findet ihre historische Erfüllung und moralische Rechtfertigung im Übermenschen. Die mediale Kommunikation hat sich, sobald sie den weltweiten Weg der Kriegsrhetorik eingeschlagen hat, eifrig an dem orientiert, was die Kommandowahl befohlen hat. Und das nicht nur wegen der Finanzierung und des Drucks, unter dem er steht, sondern wegen einer sich selbst nährenden mimetischen Kraft: Wie wichtig und sogar moralisch überlegen gegenüber Mittelmässigen wie ihm fühlt sich der obskure und provinzielle Journalist, wenn er seine Mitbürger dazu aufruft, die Regierungsdekrete zu befolgen! Bei einer totalen Mobilisierung, bei der man, um verantwortlich zu sein, alles tun muss, was die Autorität sagt, fühlt sich selbst der Informant wie ein Agent des Guten.

Angesichts einer hinreichend beängstigenden Bedrohung hat die "Totalisierung des öffentlichen Diskurses" zwei kombinierte Wirkungen auf die Gesellschaft: zum einen die Stärkung der national-völkischen Einheit, die dazu führt, dass sich der Einzelne nicht mehr als unbedeutendes "Gramm", sondern als "millionster Teil einer Tonne" wahrnimmt (E. I. Zamjátin, "Die Totalisierung des öffentlichen Diskurses"), andererseits ein lähmendes Gefühl individueller Ohnmacht: Es gibt nichts, absolut nichts, was man angesichts von Covid-19 tun kann, weder um es zu verstehen, noch um sein Immunsystem zu stärken, noch um sich selbst zu behandeln, wenn die Symptome auftreten. (In den täglichen Chroniken der Angst hat nie ein "Experte" auch nur den geringsten medizinischen Hinweis gegeben, ausser: "Tragen Sie eine Maske, halten Sie Abstand und waschen Sie sich die Hände", ein Spruch, der genauso gut von einem Briefträger oder, wie Lenin es wünschte, von einem Koch hätte wiederholt werden können).

IX. Männer auf der Brücke

Nehmen wir den von der Draghi-Regierung ins Leben gerufenen Nationalen Konjunktur- und Resilienzplan. Wenn wir das von ihr verfolgte Gesellschaftsprojekt verstehen wollen - das nicht nur deshalb von grundlegender Bedeutung ist, weil es uns unmittelbar betrifft, sondern auch, weil es die Tendenzen der Zeit, in der wir leben, sehr deutlich macht -, müssen wir uns von nutzlosen und irreführenden Interpretationsschemata verabschieden. Das NRP - das Teil des umfassenderen Programms Next Generation EU ist, das wiederum eine erweiterte Version des europäischen Programms Horizont 2020 darstellt - ist ein eindeutiges Beispiel für ein technokratisches Programm. Ist die Technokratie klassistisch und anti-ökologisch?

Auf jeden Fall - und zwar in höchstem Masse. Aber nicht alle klassen- und umweltfeindlichen Politiken - die die gesamte Geschichte des Kapitalismus begleitet haben - sind gleichermassen technokratisch. Technokratie ist heute die politische Organisation der konvergierenden Technologien: Informationstechnologie, Gentechnik, Nanotechnologie und Neurotechnologie. Von den 50 Milliarden Euro unter der Überschrift "Energie und digitale Transformation" sind 25 Milliarden nicht rückzahlbare Mittel für die Industrie. "Öffentliche Gelder für die Bosse: die Fortsetzung der neoliberalen Rezepte", das sagen und hören die linken Aktivisten. Das ist eine völlige Fehlinterpretation. Nicht nur, weil eine solche Aussage nichts über die Richtung aussagt, in die diese Mittel fliessen - Robotik, Automatisierung, Quantencomputer, künstliche Intelligenz, Datenwissenschaft usw. -, sondern auch, weil sie die Tatsache übersieht, dass eine Menge Geld ausgegeben werden muss. -sondern weil sie die Tatsache übersieht, dass die Mittel für die Umstrukturierung der öffentlichen Verwaltung, des Gesundheitswesens, des Hochschulwesens und der Universitäten in die gleiche Richtung gehen. Der Hinweis darauf, dass die Industrie (und Landwirtschaft) 4.0 von den Bossen mit "unserem Geld" aufgebaut wird, ist keine Lappalie.

Es ist unsinnig zu glauben, dass die Unterscheidung zwischen privat und öffentlich für die Beurteilung eines staatlichen Programms relevant ist. "Unser Geld", ja, aber um uns aus der Welt zu vertreiben. Wie bereits geschrieben, wächst das Missverhältnis zwischen den Technokraten und ihren Mitteln. Je mehr sie können, desto mehr wollen sie. Verschwörungen" sind überflüssig. "Überqueren Sie einfach die Brücke, wenn Sie sie erreicht haben".

Die PNRR systematisiert - unter dem Vorwand, den Notstand zu beenden - alles, was der Notstand beschleunigt hat. Es genügt, den Optimismus zu beobachten, mit dem die Popularisierer der Wissenschaft (ein Beruf, dem eine gute Zukunft versprochen wird, da plötzlich spezielle Studiengänge und postgraduale Master wie Giftpilze auftauchen) verkünden, dass die Covid-19-Epidemie die kulturellen Barrieren niedergerissen hat, die uns von der Welt in der Ferne getrennt haben. Natürlich gibt es noch einige "Taliban der physischen Erfahrung", aber um die wird sich die Politik der vollendeten Tatsachen (auch bekannt als verbrannte Erde) kümmern: entweder Techno-Bürger oder illegale Einwanderer. Nachdem wir die Lektion gelernt haben, wie sehr die Technologie unser Leben verbessert hat, warum sollten wir sie nicht auf alles anwenden? Es wäre nicht das Ende der Welt", versichert uns Professor Derrick De Kerchove, "nur das unserer illusorischen und angenehmen Autonomie. Eine Kleinigkeit in der Kosten-Nutzen-Rechnung. Was hätten wir während der Entbindung ohne Internet, ohne Telearbeit, Teleunterricht, Telemedizin, telepsychologische Beratung, Teleeinkauf, künstliche Intelligenz, Genomik, Bio- und Nanotechnologien gemacht?” Ja, wie sollten wir das machen?

X. Jagdgesellschaften

Vor mehr als einem Jahrhundert schrieb der französische Arzt René Leriche, dass "Gesundheit das Leben im Schweigen der Organe ist", während Krankheit "das ist, was die Menschen daran hindert, ihr normales Leben und ihren Beruf auszuüben, und vor allem, was sie leiden lässt".

Vor etwa fünfzehn Jahren wies ein Soziologe auf die Tendenz der Begriffe "Risikoprofil" und "Anfälligkeit" zur "molekularen Präzision" hin, mit dem Ergebnis, dass dank der Entwicklung der Gentechnik Millionen von "Vorpatienten" mit "protomalen Krankheiten" und "asymptomatischen Erkrankungen" produziert werden. Und dieser Soziologe schloss mit der Frage: "Wie würden diejenigen moralisch beurteilt, die sich dafür entscheiden, "in der Schweigsamkeit der Organe" zu leben?".

Quarantäne ist eine Praxis, die historisch gesehen sowohl der Entwicklung des Kapitalismus als auch der Entstehung des modernen Staates vorausgeht. Angesichts des Ausbruchs von Infektionskrankheiten ist die Verhinderung ihrer Ausbreitung eine Massnahme, die schon zu Zeiten als sinnvoll erachtet wurde, als die Medizin noch keine Wissenschaft war, sondern vielmehr als Kunst (wie Malerei, Bildhauerei, Musik oder Architektur) angesehen wurde. Eine Kunst, die, wie heute die Wissenschaft, dominanten Darstellungen unterliegt.

Es gab nicht viele Ärzte, die es wagten, ihre Gemeinden herauszufordern, darunter Hippokrates und Paracelsus, der behauptete, Epilepsie sei keine Krankheit göttlichen Ursprungs, und der, dass die Pest nicht von den Juden verbreitet wurde, während in jüngerer Zeit diejenigen zu erwähnen sind, die die Schädlichkeit von Asbest, nuklearer Strahlung oder GVO in der Landwirtschaft frühzeitig erkannt und angeprangert haben. Und selbst diese klugen und mutigen Menschen wurden nicht in Legionen gezählt.

Bekanntlich wurde die Pest nicht durch eine spezielle medizinische Behandlung, sondern durch die Verbesserung der hygienischen Bedingungen besiegt. Ebenso ist das "pandemische Jahrhundert", ohne den industriellen Krieg gegen die Natur und das Lebendige zu beenden, weder eine Unheilsprophezeiung noch ein Gesundheitsschreck, sondern ein "Kollateralschaden" der Technokratie und zugleich eine Chance für ihren weiteren Vormarsch.

Im Falle einer Ansteckung wurden in der vorgenomischen Zeit die Kranken von den Gesunden isoliert. Da es keine Virussequenzierung oder molekulare Tests gab, gab es keine "Fälle", "Positiven" oder "Asymptomatischen". In der Erfahrung, die auf sozialer Ebene gemacht und nicht auf molekularer Ebene diagnostiziert wurde, gab es ein Schweigen der Organe oder Leiden und Tod. Aber was hat diese wunderbare technologische Zivilisation angesichts einer Epidemie getan, die weder die Pest noch Ebola ist? Hat sie sofort auf die Stimme der Orgeln mit den Instrumenten gehört, die durch ihre eigenen Innovationen perfektioniert wurden? Nein. Sie hat Millionen von Menschen - von denen die meisten "in der Stille der Organe" lebten - als potenziell Infizierte behandelt, die Infizierten als bereits Kranke, die Kranken als Nahtoderkrankte, die nur eine heldenhafte Kriegsmedizin vor einem unglücklichen Schicksal bewahren konnte. Und nicht nur das.

Sie hat weder die Kranken von den Gesunden in den RSA isoliert, noch hat sie die Covid-Patienten bei der Aufnahme in die Krankenhäuser von den Patienten mit anderen Krankheiten getrennt; sie hat in jeder Hinsicht von der Intervention der sehr prosaischen und nicht sehr innovativen Community-Medizin abgeraten, sie hat die zeitlich begrenzte Einsperrung und die Ausgangssperren erneuert - selbst nachdem das Virus bereits ein Jahr lang zirkulierte und Millionen von Menschen infiziert hatte -, und sie hat die Kranken weiterhin mit Sauerstoff im Krankenhaus landen lassen.

Panik, Unvorbereitetheit, die Last der neoliberalen Politik? Das natürlich auch. Aber in einem geringeren Ausmass. Der Apparat hat das getan, wofür er programmiert wurde: Er hat die Innovation nicht auf die Gesundheit übertragen, sondern die Krankheit zu einer Gelegenheit gemacht, die Innovation zu steigern. Dank der Gentechnik konnte eine erste Variante des Virus (die Wuhan-Variante) sequenziert werden. Einige Monate später wurden auf der Grundlage dieser Sequenzierung mithilfe von künstlicher Intelligenz, Bioinformatik, Molekularbiologie und Nanotechnologie Impfstoffe entwickelt.

Sie interessierte sich nicht dafür, wie das Virus Fuss fasst (über die Atemwege oder den Darm: wir wissen nicht einmal das) oder wie die natürliche Reaktion des Körpers gefördert werden kann, sondern wendete in grossem Massstab das kybernetische Paradigma an, auf dessen Grundlage sie sich entwickelte: Das Individuum ist auf die Informationen reduzierbar, die seine Zellen mit der Umwelt austauschen. Die Anfälligkeit für Krankheiten - unabhängig von Alter, psycho-physischem Gesundheitszustand usw. - rechtfertigte die Masseneinweisung, während man auf das Heilmittel wartet, das ebenso massiv ist (und unabhängig von den natürlichen Antikörpern, die die Betroffenen bereits entwickelt haben, angewendet wird).

Warum? Zweifelsohne wegen der enormen Gewinne der Pharmaindustrie. Aber auch wegen des Glaubens, dass die durch Nanotechnologie in den Körper eingebrachte "genetische Information" besser ist als die spontane Reaktion des Körpers. Aber auch, weil die Gen-Industrie aus "Körperjägern" besteht, wie die Genetiker im Jahr 2000 in der Washington Post genannt wurden, und sie die Jagd auf eine globale Ebene ausweiten wollten. Aber auch, weil Massenimpfungen - viel mehr als Hauskuren ohne Aufhebens, ohne Generäle und ohne Helden - es dem Staat ermöglichen, sich als Retter und Garant der Volksgesundheit zu präsentieren, d. h. seine Macht zu vergrössern und sie auf die Gesellschaft zu übertragen, zunächst als polizeiliche Massnahme und dann als programmatische Ausweitung dessen, was sie im "Notfall" erfahren hat, auf die "Normalität".

“Krankheit ist das, was den Menschen in seinem normalen Leben und Beruf behindert", schrieb der bereits erwähnte Leriche, und passt diese Definition nicht perfekt zu der Art und Weise, wie der Staat mit der Epidemie umging? Was die zusätzliche Last des Leidens angeht, was ist mit den älteren Menschen, die sterben müssen, ohne dass sie sich von ihren Angehörigen verabschieden können? Was ist mit der Unfähigkeit zu teilen und zu trauern? Wie steht es mit dem Übermass an häuslicher Gewalt gegen Frauen? Was ist mit den Selbstmorden? Was ist mit den vielen Jugendlichen und jungen Menschen, die immer noch Angst haben, ihr Zuhause zu verlassen? Nur eine Zivilisation, die den Körper vom Geist und das Individuum von seinen Beziehungen trennt, kann glauben, dass die Isolation und das Übermass an Angst nicht dazu beitragen, die Immunabwehr des Menschen zu schwächen und damit Krankheiten hervorzurufen ("die Idee und die Modalitäten der Gesundheit sind variabel und hängen direkt von der Kosmovision ab, in der sie ihren Platz finden").

In einer Welt, in der Gendiagnostik, prädiktives Screening und einnehmbare Nanosensoren zur Fernkontrolle von "protomalen Krankheiten" im Entstehen begriffen sind, wie würde man diejenigen moralisch beurteilen, die sich dafür entscheiden, "in der Stille der Organe" zu leben?

Wir können diese Frage bereits beantworten, wenn wir an diejenigen denken, die - mitten in einer Pandemie! - Diejenigen, die den Symptomen mehr vertrauen als den Abstrichen, oder diejenigen, die biotechnologisch hergestellte Lebendimpfstoffe ablehnen. Die Verantwortungslosen, die Verschwörer, die Verweigerer, die Taliban der physischen Erfahrung, die Antinationalen, die Deserteure, die sich dem Feind in der Stunde der Gefahr stellen.

Siehe da: Dank der technologischen Entwicklung können diese Flüche besiegt und die Versprechen endlich eingelöst werden. Lebensprozesse können im Labor rekombiniert werden. Die allgemeine Automatisierung kann die physische Bestrafung der Arbeit abschaffen. Die Fortpflanzung kann künstlich erfolgen. Leistung und Wahrnehmung können verbessert werden. Gliedmassen und Gehirne können mit Maschinen hybridisiert werden. Der Tod kann besiegt werden. Die Mittel für dieses ganzheitliche Programm sind bereits vorhanden: erweiterte Realität, Gentechnik, Neurotechnologie, Nanotechnologie, synthetische Biologie. Um richtig zu funktionieren, müssen sie jedoch uneingeschränkt eingesetzt und vor allem zu einem intelligenten Planeten verbunden werden.

XI. Avantgarde

In den Manifesten der (künstlerischen, politischen und wissenschaftlichen) Avantgarden werden in der Regel ihre programmatischen Ziele dargelegt. Diejenigen, die behaupten, den Geist der Zeit, in der sie leben, zu interpretieren und die kommende Zeit zu antizipieren, erheben fast immer den Anspruch, die historische Bewegung, die ihre Existenz als Avantgarde hervorgebracht hat, und die historischen Gesetze, die ihre Rolle rechtfertigen, zu preisen. Progressivismus und Zukunftsforschung ergänzen sich sehr gut. (Es ist eine ethische und "politische" Geste, dass sich die Anarchisten als handelnde Minderheit und nicht als Avantgarde verstanden; es ist eine ethische und "politische" Geste, die alles andere als zufällig ist, dass die Benjaminsche Aufforderung, die Ungerechtigkeiten der Vergangenheit mit revolutionären Aktionen zu tilgen, statt zuversichtlich in eine gute Zukunft zu blicken; Es ist kein Zufall, dass ein Dichter wie Iosif Brodskij - der wegen "Sozialschmarotzertums" durch das "sowjetische" Regime, unter dem "wir nie wussten, was die Vergangenheit für uns bereithalten würde", inhaftiert war - schreiben konnte: "Die Zukunft in ihrer Gesamtheit ist eine Lüge".)

Die historische Entwicklung der Technowissenschaften hat auch ihre eigene Avantgarde: die transhumanistische Bewegung. Transhumanisten bekräftigen programmatisch, was der technologische Apparat im Stillen erreicht. Als Avantgarde erhebt der Transhumanismus den Anspruch, alle Barrieren zu überwinden, die ihn daran hindern, bewusst das zu erreichen, was die Menschheit - offensichtlich die westliche Menschheit, was für die gesamte Menschheit gilt - bisher weitgehend unbewusst verfolgt hat. Hat sie nicht schon immer die Materie und ihre Umgebung verändert? Hat ihre Religion sie nicht mit dem Fluch konfrontiert, als Früchte der Schuld zu leben: "Du sollst im Schweisse deines Angesichts Brot essen" und "Du sollst unter Schmerzen Kinder gebären"? Haben euch nicht eure berühmtesten Philosophen gelehrt, dass der Körper das Grab der Seele ist? Hat sie nicht immer versucht, die Angst vor dem Tod mit dem Versprechen des Paradieses zu besiegen?

Siehe da: Dank der technologischen Entwicklung können diese Flüche besiegt und die Versprechen endlich eingelöst werden. Lebensprozesse können im Labor rekombiniert werden. Die allgemeine Automatisierung kann die physische Bestrafung der Arbeit abschaffen. Die Fortpflanzung kann künstlich erfolgen. Leistung und Wahrnehmung können verbessert werden. Gliedmassen und Gehirne können mit Maschinen hybridisiert werden. Der Tod kann besiegt werden. Die Mittel für dieses ganzheitliche Programm sind bereits vorhanden: erweiterte Realität, Gentechnik, Neurotechnologie, Nanotechnologie, synthetische Biologie. Um richtig zu funktionieren, müssen sie jedoch uneingeschränkt eingesetzt und vor allem zu einem intelligenten Planeten verbunden werden.

Warum haben die Massnahmen, mit denen die Sars-Cov-2-Epidemie bekämpft wurde, und die Programme, die die Wiederherstellung ankündigen, eine unheilvolle Ähnlichkeit mit dem, was der Transhumanismus anstrebt? Eine Antwort findet sich in der Vorlesung mit dem Titel "Nanotechnologien für den Menschen", die Roberto Cingolani 2014 an der Universität Mailand gehalten hat (im Internet verfügbar). Was er jetzt als Minister für den "ökologischen Übergang" finanziert und organisiert, sind genau die Forschungsprojekte, die er seinerzeit als Direktor des italienischen Technologieinstituts so inspirierend gefördert hat. Der Vortrag, ein 35-minütiger Kommentar zu einem Microsoft-Videospot, der in Stadien gezeigt wird, macht deutlich, dass die (transhumane) Zukunft der verflochtenen Entwicklung von Informationstechnologie und Bio-Nano-Neuro-Technologie gehört. Der Zukunftsminister verschweigt den Zuhörern im Techno-Science-Café nicht, dass der Weg zur vollständigen Vernetzung von Mensch und Maschine noch weit ist, aber er erinnert sie auch daran, dass "der Appetit beim Essen kommt".

Die nationalsozialistische Biopolitik stand im 20. Jahrhundert an der Spitze der Umsetzung der von der angelsächsischen eugenistischen Bewegung des 19. Jahrhunderts entwickelten Theorien der "rassischen Degeneration", die wiederum ihre Wurzeln in den Feldpraktiken des britischen Kolonialismus hatten. Ohne den Machtkampf zwischen den Staaten wären bestimmte Experimente nicht in den Laboratorien durchgeführt worden (weder in Berlin noch in Los Alamos).

Mit seiner bekannten Technik der Übertreibung (die darauf abzielt, das "Über-Grenzende" zu erfassen, d.h. etwas, dessen Auswirkungen zu gross sind, als dass die Sinne und die Vorstellungskraft es wahrnehmen könnten), definierte Günther Anders das technische System als "die nationalsozialistische Apparategemeinschaft". Das bedeutet, dass die Geräte in ihrer kombinierten Gesamtwirkung betrachtet werden müssen, aber auch, dass wir, wenn wir auf das Geräusch hören, das "von den stählernen Lippen der Maschinen" kommt, den gleichen Slogan wie die Braunhemden hören können ("... und morgen die ganze Welt!").

Woran liegt es, dass der Transhumanismus - dessen erstes Manifest 1983 von Natascha Vita-More verfasst wurde, im selben Jahr, in dem die erste Datenspeicherung im Computer stattfand - nicht mehr nur eine Übung in antihumanistischer Zukunftsforschung ist, sondern zu einem echten Gravitationszentrum geworden ist? Wieder einmal dank des Machtkampfes zwischen den Staaten. Nach dem 11. September 2001 fusionierten die Start-ups des Silicon Valley - gegründet von den klügsten Köpfen des MIT - mit den Forschungsabteilungen der CIA und des Pentagon. Der erste Sprung nach vorn - in finanzieller Hinsicht und damit auch in Bezug auf die Infrastruktur (intelligentere Maschinen, weil sie mit mehr Daten gefüttert werden, leistungsfähigere Server usw.) - gelang den Gründern von Google, als sie ein von der CIA kontrolliertes Unternehmen, Keyhole, übernahmen und in Google Earth umwandelten.

Augmented Reality, 5G, Internet der Dinge, Drohnen, Gesichtserkennung, Software zur Erkennung von Eindringlingen, Quantenkryptografie, die ersten m-RNA-Impfstoffe... all dies sind Wunder, die aus der Zusammenarbeit zwischen Digitalunternehmen, Bio- und Nanotechnologie-Labors und dem militärisch-industriellen Komplex entstanden sind. Dasselbe gilt für das Humangenomprojekt, deCode in Island, UmanGenomics in Schweden, UKBiobank im Vereinigten Königreich oder CeleraDiagnostics in den USA. Marktsozialismus" statt "liberaler Demokratie" ist nichts anderes als der Fusionsprozess in China.

Als im April letzten Jahres ein Professor am MIT - einem Institut, das ein wahrer Inkubator für Transhumanisten ist - prophezeite, dass es keine "Postpandemie" geben wird und dass wir uns an digitale Ausweise gewöhnen müssen, um Zugang zu bestimmten Räumlichkeiten oder Dienstleistungen zu erhalten, was tat er da anderes, als uns darüber zu informieren, woran seine Kollegen im Labor nebenan arbeiten? Dasselbe gilt für die "Prophezeiungen" von Bill Gates, die Projekte von Amazon oder die Ankündigungen von IBM.

"Wenn der Transhumanismus reibungslos voranschreitet, dann deshalb, weil die Technokratie ihn unter dem Deckmantel der wirtschaftlichen Rationalität verkauft" (und, wie man hinzufügen könnte, der medizinischen Hoffnung). "Das transhumanistische Projekt ist der andere Name für Wachstum".

XII. Das grosse Arsenal

Als 2003 der neokonservative George Bush Jr. und der neolaboristische Tony Blair dem Irak unter dem Vorwand der Massenvernichtungswaffen des Regimes von Saddam Hussein den Krieg erklärten und sich die "Koalition der Willigen" mit Unterstützung der westlichen Medien an der Bombardierung der Operation "Enduring Freedom" beteiligte, sprach die Oppositionsbewegung auf den Strassen und Plätzen von einer Lüge, um die wahren Ziele des Krieges zu verschleiern, und von einer international geplanten Medienstrategie. Für alle war es eine vernünftige und materialistische Erklärung. Niemand sprach von einer "Verschwörung" und kein Gegner des Krieges wurde als "Verschwörer" bezeichnet.

Dasselbe geschah vor einigen Monaten mit dem palästinensischen Aufstand gegen die israelische Separation Politik. Die Tatsache, dass alle Massenmedien die Bombardierung des Gazastreifens als Reaktion auf die Raketen der Hamas darstellten - eine Bombardierung, über deren Verhältnismässigkeit, wenn überhaupt, diskutiert werden sollte - und dass die Massendemonstrationen in der ganzen Welt zur Solidarität mit dem palästinensischen Kampf weitgehend zum Schweigen gebracht wurden, erschien nicht als "Verschwörung", und auch niemand, der eine bestimmte politische und mediale Strategie anprangerte, wurde als "Verschwörung" bezeichnet. Niemand dachte an eine Art dunkle Kuppel, die Regierungen, Politiker und Journalisten auf die Gehaltsliste setzt. Aber eine Konvergenz der Interessen.

Warum sollte es eine "Verschwörung" sein, wenn man behauptet, dass die Art und Weise, wie fast alle Regierungen mit der Covid-19-Epidemie umgegangen sind, nicht nur auf funktionale Elemente, sondern auch auf eine präzise Strategie zurückzuführen ist?

Das Programm zur Impfung von einigen Milliarden Menschen - ein Programm, bei dem sie in massiven Dosen geimpft werden, mit der Vorstellung, dass dies die einzige Lösung ist, um "den Krieg gegen das Virus zu gewinnen" - entstammt demselben Zusammenschluss von Mächten, die den "Krieg gegen den Terror" ins Leben gerufen haben, um die Bombardierungen zu rechtfertigen. Bomben oder Impfstoffe, das sind zwei Züge aus dem gleichen Befehlsmenü. Die Aussage von Joe Biden auf dem jüngsten G7-Gipfel hätte nicht deutlicher sein können: "Wir haben das grösste Arsenal, das uns in die Lage versetzen wird, den weltweiten Kampf gegen das Virus zu gewinnen".

Ein Kampf, dessen Wert jedoch durch den "kurzsichtigen Wettbewerb" zwischen den verschiedenen multinationalen Pharmakonzernen und die geopolitischen Auseinandersetzungen zwischen den Staaten untergraben wird. Die Redakteure von "The Economist" schrieben dazu: "Stellen Sie sich eine Investition vor, die in vier Jahren einen Gewinn von 17.900 % abwerfen könnte. Und das mit einer absolut erschwinglichen Anfangsinvestition. Wer in aller Welt hätte sich eine solche Gelegenheit entgehen lassen können? Die Antwort darauf scheinen die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Sieben (G7) zu sein, einem Club wohlhabender Demokratien, der diese Woche in Grossbritannien seinen jährlichen Gipfel abhielt. Wenn sie nicht schnell genug handeln, um die Welt gegen Covid-19 zu impfen, verpassen sie das Geschäft des Jahrhunderts".

Die Zeit seit 2003 hat der Feind offensichtlich "weder geschlafen noch gespielt". Die Mechanisierung der Entscheidungsfindung - computergestützte Datenerfassung, algorithmische Verarbeitung und automatische Befehlsausführung - bedeutet, dass sich die Zahl der Entscheidungsträger zwangsläufig verringern wird. "Die Wissenschaft befiehlt uns" bedeutet vor allem dies. Diese Tatsache ist so bekannt, dass selbst blasse Bürokraten in der Europäischen Union es geschafft haben zu schreiben: "Die Entwicklung der Robotik kann dazu führen, dass Reichtum und Macht in den Händen einer Minderheit konzentriert werden" (Entschliessung des Europäischen Parlaments zur Robotik, 16. Februar 2017).

Bestimmte Namen - vor allem die Bill & Melinda Gates Foundation - oder bestimmte Unternehmen - Big Pharma - scheinen dann absichtlich in Umlauf zu kommen, um Elemente der Wahrheit zu vermischen und gleichzeitig eine versteckte private Richtung hinter der Notlage zu suggerieren. Die These von einem intriganten Gates - eine These, die zweifellos an Boden gewinnt - wird von denselben Regierungschefs als "Verschwörungswahn" dargestellt, die den Microsoft-Gründer als externen Berater zu ihren G20-Treffen über Gesundheit und Impfstoffe einladen... Über Gates zu sprechen, kann ein ausgezeichnetes Mittel sein, um zu vermeiden, dass man die kleinen und konkreten Zerstörer des menschlichen Wesens erkennt, die in den Universitätsfakultäten, die sich mit künstlicher Intelligenz befassen, oder in den mit rein öffentlichen Geldern finanzierten Bio- und Nanotechnologie-Labors am Werk sind.

Wer sich die Mühe macht, die beeindruckende Palgrave Encyclopedia of Imperialism and Anti-Imperialism zu konsultieren, wird feststellen, dass die Kritik der Bill & Melinda Gates Foundation am "Imperialismus der Gesundheit und der Impfstoffe" - insbesondere durch LARCs, die langsam freisetzenden "Verhütungsmittel", deren Zweck es ist, arme Frauen jahrelang daran zu hindern, schwanger zu werden - bereits vor mehreren Jahren sowohl von akademischen als auch von militanten Intellektuellen und Historikern geübt wurde. Vandana Shiva selbst hat sicherlich nicht auf Covid-19 gewartet, um den Imperialismus der "Wohltäter" anzuprangern, der darauf abzielt, unsere Körper zu neuen Kolonien für die Digital- und Pharmaindustrie zu machen.

Und doch braucht man nur Bill Gates zu sagen, und die militante Linke - einschliesslich einiger Genossen - runzelt die Stirn, es sei denn, der brillante Theoretiker kommt mit seinem Sarkasmus über Satans Pläne an... Wenn das kein Kommunikationskrieg ist!

Nun, es ist unbestreitbar, dass sich der Eigentümer von Microsoft im neomalthusianischen Sinne engagiert (zufällig sind zu viele Wesen auf diesem Planeten schwarz, denn schwarz sind die Frauen, die sterilisiert werden sollen…) unbestreitbar ist seine Finanzierung aller Unternehmen, die an der Entwicklung der neuesten Generation von Impfstoffen beteiligt sind; unbestreitbar ist sein ID2020-Programm, das darauf abzielt, jedem Menschen eine digitale Identität mittels so genannter Quanten-Tattoos zuzuweisen; unbestreitbar sind seine Pläne, körperliche Aktivitäten in patentierbares Eigentum umzuwandeln; unbestreitbar ist, wie sehr seine "Prophezeiungen" - die in Wirklichkeit in Arbeit sind - überraschenderweise den "Anti-Covid"-Massnahmen der NATO-Mitgliedstaaten ähneln.

Dies sind Wahrheiten im Sinne Orwells (2+2=4), was immer die Technokraten in West und Ost dazu sagen.

Wann werden diese Teilwahrheiten zu totalen Lügen? Wenn die Intentionalität einiger Machtzentren von der Funktionalität - für alle Mächte - des technologischen Ansturms getrennt wird. Wenn Staaten als Handlanger der Technokratie betrachtet werden, wo sie sowohl deren historische Inkubatoren als auch deren politische und militärische Organisatoren sind.

Wer das Internet der Dinge beherrscht, beherrscht die Menschen. Wer die Menschen regiert, regiert auch das Internet der Dinge.

XIII. Kleine Neuheit

Ein besonderes Kapitel - das wir hier nur erwähnen können - ist das der Revolutionstheorie in Zeiten des Notstands. Diejenigen, die über radikale "ethisch-politische" Deutungsmuster verfügten, schlossen ohne grosse Anstrengung die kleine Neuheit ein, die die soziale Einkerkerung von ein paar Milliarden Menschen war. Schliesslich hat die Sars-CoV-2-Epidemie die Krise der kapitalistischen Produktionsweise und ihre anti-ökologische Ersetzung der Natur nur verschärft; das technokratische Management ist nur ein Epiphänomen des Krieges des Kapitals gegen die Lohnabhängigen und das Ökosystem... Für viele "einfache Leute", die keine vorgefassten theoretischen Filter haben, war diese Erfahrung eher ein Schock - und das nicht nur wegen der Sorge um das wirtschaftliche Überleben. Nicht alle haben die aus "harter Notwendigkeit" auferlegten Massnahmen widerstandslos akzeptiert.

Für Tausende von Menschen war die Tatsache, dass der Staat sie daran hinderte, ihre Wohnungen zu verlassen und ihre Freunde und Angehörigen zu sehen, ihnen bürokratische Rechtfertigungen für normale alltägliche Handlungen auferlegte oder per Notverordnung vorschrieb, mit wie vielen Personen sie zu Mittag essen und welche Häuser sie betreten durften, ein Beweis für "Faschismus", eine "Gesundheitsdiktatur". Dass die Verwendung von Kategorien davon abhängt, inwieweit diese Menschen der Propaganda der politischen Medien ausgesetzt sind oder sich eher an den im Internet verbreiteten "Gegennarrativen" orientieren, liegt auf der Hand. Ebenso klar ist, dass die Art und Weise, wie auf eine noch nie dagewesene Situation reagiert wird, von mehreren Faktoren abhängt: Klassenlage, verfügbare kulturelle Mittel, frühere Protesterfahrungen, Beziehungsnetz usw.

Es ist auch klar, dass die Art und Weise, wie auf eine noch nie dagewesene Situation reagiert wird, von verschiedenen Faktoren abhängt: Klassenzugehörigkeit, verfügbare kulturelle Mittel, frühere Protesterfahrungen, Beziehungsgeflecht usw. Was wir beobachten können, ist, dass es vor allem Menschen mit durchschnittlicher Bildung und Linke sind, die sich mit mehr Überzeugung an die Massnahmen der Regierung angepasst haben. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie empfänglicher sind für die institutionellen Forderungen nach Verantwortungsbewusstsein und das hämmernde Argument "Wir müssen uns für die Schwächsten einsetzen". Aber auch wegen der eingeführten Idee, dass der Staat das allgemeine Interesse ausdrückt oder dass er die einzige Kraft ist, die in der Lage ist, es durchzusetzen - auch wenn sie durch parteipolitische wirtschaftliche Interessen geschwächt und behindert wird.

Die Angst, krank zu werden oder eine Geldstrafe zu bekommen, erklärt nur zum Teil, was geschehen ist, so dass Unstimmigkeiten und Konflikte auch die an Kampf und Unterdrückung gewöhnte Orte nicht verschont haben. Die Kluft, die mit der Einschliessung begann, hat sich angesichts der Impfung mehr oder weniger in die gleiche Richtung vergrössert.

Für einige war die Furche bereits vorgezeichnet. Viele Familien - oft aus der Mittelschicht und der Mittelklasse - achten auf die Ernährung ihrer Kinder und auf alternative Medizin, sind Umweltschützer, Anhänger von gewaltfreien Modellen usw.. - forderten im Grunde, dass der Staat sich nicht in die Erziehung und Betreuung einmischt. Das "Lorenzin-Gesetz", mit dem 2017 im Auftrag von Glaxo die Impfpflicht eingeführt wurde, war für sie eine Art Crashkurs in Staatsdoktrin. Entweder kapitulierten sie vor der Logik der vollendeten Tatsachen (d. h. der Gewalt), oder sie gründeten alternative Schulen und verstärkten so die Bindungen am Rande ihrer nun integrierten Altersgenossen. Der Covid-19-Notfall hat diese Furchen vertieft. Die Ablehnung des Fernunterrichts hat eine weitere Gelegenheit zum Protest und zur Bildung von Mikrogemeinschaften geschaffen.

Das Paradoxe daran ist, dass diese Menschen, die gut über Impfstoffe, GVO, verweigerte häusliche Pflege und die gesundheitlichen Auswirkungen des 5G-Netzes informiert sind, die antagonistischen Kreise als zu eng mit der Schulmedizin verbunden empfinden und diejenigen, die sich nicht gegen die Zwangseinweisung und die neue Impfpflicht aussprechen, als Opfer des "Gesundheitsfaschismus" betrachten. Gerade weil die Massnahmen der Regierung die "apokalyptischen Bilder, die seit Jahrzehnten im gesellschaftlichen Unterbewusstsein schlummern" ausnutzen - das Gefühl, dass etwas bevorsteht, ist die Art und Weise, wie die Körper auf die andauernde ökologische Katastrophe reagieren -, war die Erfahrung der letzten anderthalb Jahre ein Wendepunkt.

Tausende von Proletariern und Armen lehnen sich gegen eine Welt auf, in der es keinen Platz für sie gibt. Andere, privilegiertere Menschen mit bisher bescheidenen Ansprüchen, wollen ihren Platz in der Welt nicht mehr einnehmen. Ein Teil der revolutionären Theorie, die ideal auf die Katastrophe vorbereitet war, hat eher als Beruhigungsmittel gewirkt (die strukturellen Ursachen der Epidemie, die Krise des Kapitals... alles vorhergesehen) als als Zünder für beleidigtes und geschwächtes Leben.

Die Technokraten haben in einem Punkt recht: Es gibt keinen Neuanfang.

XIV. Ökologische Massnahmen

Lassen Sie uns Chestertons glückliche Einsicht auf unsere eigene Weise aufgreifen. Wenn "nichts funktioniert", ist eine Bestandsaufnahme der wirksamsten Lösungen nicht erforderlich. Wir müssen die Definition von Problemen selbst ändern. Wir brauchen eine Utopie.

Angesichts des Notstands haben Gruppen und Bewegungen damit begonnen, ihre Programme zu verkünden, die zuvor im Hintergrund der unmittelbaren Kämpfe standen. Und hier tauchte die entscheidende Frage auf: die Frage nach dem Staat.

Was ist zu tun, wenn der Kapitalismus seinen offenkundig umweltzerstörerischen Kurs nicht ändern wird?

Nutzen Sie die Macht des Staates, um dem Extraktivismus Einhalt zu gebieten, der durch die Energiewende und die "ökologische" Wende nur noch verschärft werden wird. Dekratiker, Stalinisten und Leninisten stimmen in diesem programmatischen Punkt überein, sobald die Umstände sie zwingen, sich zu äussern. Während die weniger Radikalen sich der Illusion hingeben, dass es möglich ist, der staatlichen Planung von unten eine "benekommunistische" Richtung zu geben - und hier sind die Schulen gespalten: Soll die Entwicklung gestoppt oder verstaatlicht werden? -Die folgenreichsten weisen auf den "ökologischen Leninismus" hin. Nur wenn die Staatsmacht ihren kapitalistischen Charakter vollständig ablegt, kann sie den privaten Profit stoppen und wirklich ökologische Pläne durchsetzen.

Vergessen wir die kleinen Details der revolutionären Eroberung der politischen Macht (Bewaffnung der Proletarier, Aufstand, Vernetzung der revolutionären Bewegungen in verschiedenen Ländern usw.); vergessen wir auch, uns vorzustellen, welche Massnahmen diese Revolutionäre ergriffen hätten, wenn sie während der gegenwärtigen Epidemie an der Macht gewesen wären... und kommen wir zum Kern der Sache. Wer Macht will, will die Mittel der Macht. Die technologische Maschine - die Zentralisierung des Wissens, die hierarchische und funktionale Rollenverteilung, die Effizienz als Wert an sich, der Wettbewerb bei der Suche nach den effizientesten Lösungen usw. - wird entwickelt, weil sie die Zwangskraft des Einzelnen erhöht. - Die technologische Maschine - Zentralisierung des Wissens, hierarchische und funktionale Rollenteilung, Effizienz als Wert an sich, Wettbewerb bei der Suche nach den effizientesten Lösungen usw. - entwickelt sich, weil sie die Zwangsgewalt derjenigen erhöht, die die Gesellschaft regieren.

Diese Kraft beutet, wie die Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts grosszügig zeigt, den Menschen in dem Masse aus, wie sie die Natur plündert, und umgekehrt. Es hat wenig Sinn, sich zum Antikolonialisten zu erklären und irgendein indigenes Motto aufzugreifen, weil es gerade in Mode ist, wenn man die Geschichte des Kolonialismus nicht in seinem eigenen Geist aufarbeitet. Indigene Gemeinschaften, die in einem ausgewogenen Verhältnis zu ihrer Umgebung leben, waren und sind Gemeinschaften ohne Staat.

So wie sich die Fabel vom vorübergehenden und flüchtigen Gebrauch der politischen Macht nie bewahrheitet hat, würde eine Revolution, die die Ursachen der sich entfaltenden ökologischen Katastrophe nicht zerstört, dem Staat sowohl die Mittel zur Unterbrechung der revolutionären Dynamik als auch die Hebel einer extraktiven Maschinerie anvertrauen, die notwendig sind, um die neue soziale Aufteilung zwischen Führern und Ausführenden zu gewährleisten. Das Ergebnis: eine grün gefärbte Technokratie.

Die Zerstörung des Staates ist die ökologische Massnahme, die alle anderen möglich macht.

XV. Prinzipielle Ausrichtung

Wahrscheinlich hängt die theoretische Unzulänglichkeit im Verständnis der laufenden historischen Transformation - in die die Beschleunigung, die als Notfall bezeichnet wird, eingebettet ist - sowohl von veralteten Interpretationsschemata als auch von einem Rest an Überzeugungen ab, die das theoretische Bewusstsein allein nicht überwinden kann. Wir wissen - wenn wir das Handeln des Staates im Laufe der Geschichte oder in den aktuellen Szenarien von Krieg und neokolonialer Herrschaft beobachten -, dass es für seine (heute technokratische) Machtpolitik keine ethischen, politischen oder rechtlichen Grenzen gibt. Einige Schlussfolgerungen erscheinen uns jedoch übertrieben.

Ist es möglich, dass so viele wirtschaftliche Interessen in der unmittelbaren Zukunft geopfert wurden, um die Bedingungen für den grossen Übergang vorzubereiten? Ist es möglich, dass so viele Menschen dem Tod überlassen wurden, um die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass Covid-19 unheilbar ist, und die "Wiedereröffnung", die "Genesung" und die "Rückkehr zur Normalität" von biotechnologischen Massenimpfungen abhängig zu machen? Haben die von den Staaten im 20. Jahrhundert durchgeführten Praktiken des Social Engineering und der Ausrottung (durchschnittliche Zahl der Ermordeten: 30.000 pro Tag) nicht bereits die Antwort gegeben: "Ja, es ist möglich"? Und die Mittel, die ihnen zur Verfügung stehen, haben sich vervielfacht und radikalisiert.

Wenn in den 1980er Jahren eine Gruppe wie die Rote Zora - Ausdruck einer breiteren revolutionären und radikalen feministischen Bewegung - unter anderem wissenschaftliche Zentren und Gentechniklabors angriff, dann deshalb, weil sie in diesen Forschern und Instituten eine Fortsetzung der nationalsozialistischen Eugenik sah. Diese Kontinuität war nicht nur biografisch (zu den Leitern gehörten führende Persönlichkeiten aus den nationalsozialistischen Wissenschaftsprogrammen), sondern auch projektbezogen. Um die Kontinuität der Projekte zu begreifen, war der Antifaschismus jedoch eine stumpfe Waffe. Neben der Geschichte war es notwendig, die geografische Dynamik der Herrschaft zu untersuchen.

Nur so kann man den Zusammenhang zwischen der Biotechnologie in der Landwirtschaft und der Gentechnik beim Menschen, zwischen den Programmen zur Zwangssterilisation armer Frauen in Puerto Rico, Brasilien oder Afrika und der medizinisch unterstützten Fortpflanzung für Frauen in den fortgeschrittenen kapitalistischen Ländern, zwischen dem Imperialismus der Bomben und dem Imperialismus der Impfstoffe begreifen. Die Überzeugung, dass diese unmenschlichen Projekte sehr real waren, hing nicht nur von der gesammelten Dokumentation ab, sondern auch von der Tatsache, dass Mengele und die Aktion T4 Beispiele aus der Wissenschaft waren, die noch in frischer Erinnerung waren. Der Angriff und die Sabotage einer Gentechnik, die nun im Namen des demokratischen Wohlergehens und der Gesundheit der Bevölkerung voranschreitet, war ein konkreter Widerstand gegen die neuen Schrecken, die im Entstehen begriffen sind, und zugleich eine ethische Positionierung gegen die bereits vollzogenen Befehle: ein Bruch mit den Grossvätern und Grossmüttern, den Vätern und Müttern, die daran mitgewirkt oder es schweigend über sich ergehen lassen haben. Die Botschaft dieser Spreng- und Brandvorrichtungen lautete auch: Nie wieder.

Warum erscheint uns heute die Dokumentation der Tatsache, dass die Chefs der grossen Computermultis erklärte und aktive Transhumanisten sind, kaum mehr als ein Schlagwort unter dem Stichwort Profit? Warum erscheint die Nachricht, dass der Chefentwickler des Impfstoffs von Oxford-AstraZeneca ein bekannter Eugeniker ist, ein Befürworter der Sterilisierung von Frauen in Afrika, zweifelhaft oder übertrieben? Zweifellos hat uns die Informationsflut im Netz nicht nur passiver, sondern auch misstrauischer gemacht. Aber vor allem wegen der relativen Bequemlichkeit, in der wir aufgewachsen sind, die jedes historische Bewusstsein betäubt.

Weniger betäubt durch ihre unmittelbare Erfahrung haben zwei nicht besonders extreme Historiker im Jahr 1980 extreme Worte geschrieben:

"Innerhalb bestimmter Grenzen, die durch politische oder militärische Erwägungen gesetzt werden, kann der moderne Staat mit den Menschen, die er kontrolliert, machen, was er will. Es gibt keine ethisch-moralische Grenze, die der Staat nicht überschreiten kann, wenn er es will, denn es gibt keine ethisch-moralische Macht über dem Staat. In Bezug auf Ethik und Moral entspricht die Situation des Individuums im modernen Staat im Prinzip in etwa derjenigen der Internierten in Auschwitz" (George M. Krent, Leon Rappoport, The Holocaust and the Crisis of Human Behavior).

XVI. Loslassen

"Die Medizin stellt einen der offensichtlichsten Momente des Angriffs auf den menschlichen Körper dar. Das Kapital drückt sich durch seine Ärzte und Wissenschaftler aus, die Armee an der vordersten Front des Krieges, der wahren Endlösung, die das Kapital gegen die Lebewesen führt.

Krankheit, diese hier, unheilbar.

Wieder einmal, und wir werden nicht müde werden, dies zu flüstern und zu schreien, stehen wir vor einem Widerspruch: entweder mit dem Menschen oder mit dem Kapital.

Entweder mit dem Menschen oder mit der Medizin."

So schrieben Simone Peruzzi und mein Freund Riccardo d'Este vor dreissig Jahren in Medicina maledetta ed assassina.

Die Kriegsmedizin ist nicht nur eine Kriegsmetapher, mit der die Militarisierung der Gesellschaft und die Ernennung eines NATO-Generals zum Sonderbeauftragten für Notfälle gerechtfertigt wird, sondern sie ist die Beschreibung einer tatsächlichen Realität.

Metaphern, die zur Darstellung von Körpern und Krankheiten verwendet werden, sind seit jeher ein wichtiger sozialer Indikator. Wenn sie uns auch nicht sagen, was tatsächlich mit lebenden Körpern geschieht, so informieren sie uns doch sehr gut darüber, wie sich Produktionsweisen und wissenschaftliche Paradigmen verändern. Innerhalb bestimmter Konstanten - die Viruskrankheit als Feind, der Körper als belagerte Festung, das Immunsystem als Polizeiorgan der Kontrolle und Unterdrückung; innerhalb einer Kosmovision, die den Menschen von der Natur, den Mann von der Frau, den Erwachsenen vom Kind, den Körper vom Geist trennt - werden die herrschenden Vorstellungen aktualisiert und geschichtet. Die Betrachtung des Körpers als Maschine und seiner Organe als Ventile, Kolben, Pumpen usw. kennzeichnet den Aufstieg des Industriekapitalismus.

Die Vorstellung, dass Organe austauschbar sind, begleitet sowohl den Fordismus als auch die Entstehung der Transplantationswissenschaft. Was wird der Körper in der digitalen Gesellschaft sein, wenn nicht ein Fluss von Informationen? Das fordistische Paradigma verschwindet nicht im Computerparadigma: Es wird radikalisiert.

Gewebe, Flüssigkeiten, Moleküle, Gene und Zellen sind jetzt entfernbar, austauschbar und rekombinierbar. Und da alle Realität ein Informationsfluss ist, können Lebewesen nicht nur neu kombiniert (Biotechnologie), sondern auch durch Brücken (Nanotechnologie) miteinander verbunden werden (digitale Therapien). Das Ziel, das bereits 2004 durch das Ubimon-Projekt des Imperial College London mit Hilfe von medizinisch-technischen Sensoren verfolgt wurde, ist schnell erklärt: "Universelle Überwachung für die Gesundheitsversorgung in der Gemeinde". Maschinenkörper in einer Maschinen-Gesellschaft. Oder, wenn Sie ökologischere Metaphern bevorzugen: Hühner, die regelmässig geimpft werden müssen, damit sie überleben und in einer Weltfarm produzieren können.

Hier ist das antiprogrammatischste aller Programme: Anstatt das x-te grosse Werk (politisch, wirtschaftlich, technologisch, medizinisch) zu verrichten, lassen Sie los. Bei uns selbst, bei unseren Mitmenschen, bei Tieren, bei Pflanzen, bei der Erde.

Sabotieren Sie die Ziele der Macht, um nicht unter deren Kontrolle zu geraten.

Verhindern Sie die Zerstörung des Menschen, indem Sie seine Vorhut aufhalten und seine Diener entlarven.

i giorni e le notti
Übersetzung: Sūnzǐ Bīngfǎ

Hinweis:

Zusätzlich zu den im Text erwähnten Referenzen wurden Hinweise und Zitate für das Verfassen dieser Thesen aus den folgenden Büchern entnommen:

- Nikolas Rose, Die Politik des Lebens. Biomedizin, Macht und Subjektivität im 21. Jahrhundert, Einaudi, Turin, 2008.

- Pièces et main d'œuvre, Manifeste des chimpanzés du futur. Contre le transhumanisme, Service compris, Paris, 2017

- Adam Greenfield, Radikale Technologien. Das Projekt des täglichen Lebens, Einaudi, Turin, 2017

Mehr zum Thema...
U Alexanderplatz während der Pandemie, Juli 2020.
Auf die Erfahrung grossen Vergnügens folgt oft der Wunsch nach erneuter AutoritätDas Covid Versagen der Linken

08.12.2021

- Während der verschiedenen Phasen der globalen Pandemie haben sich die Präferenzen der Menschen in Bezug auf epidemiologische Strategien eng mit ihrer politischen Orientierung überschnitten.

mehr...
Nanotechnologie und soziale Kontrolle.
Die winzigsten MonstrositätenNanotechnologie und soziale Kontrolle

24.06.2014

- Im Streben nach vollständiger Kontrolle über jeden Aspekt der Existenz hat die herrschende Ordnung damit begonnen, die Entwicklung von Technologien voranzutreiben, die Materie in nanometrischer Grösse manipulieren.

mehr...
Coronakrise in Afrika, Elfenbeinküste, April 2019.
Öffentliches Interesse ist wichtiger als private GewinneWer kriegt Zugang zu künftigen Covid-19-Behandlungen?

15.04.2020

- Zum Zeitpunkt, als wir diese Zeilen schreiben, gibt es weder eine spezifische Behandlung für noch einen Impfstoff gegen Covid-19, das Coronavirus.

mehr...
Impfen, Patente und die Krise - Wie die westliche Welt die Pandemie am Laufen hält

18.02.2021 - Jörg Schaaber von der BUKO Pharma-Kampagne und der Kampagne "Patente töten" über die Bedeutung der Patente auf Covid-19-Impfstoffe in der Pandemie. Zusätzlich vox-pop aus München zu Patenten auf die Impfstoffe

Amnesty veröffentlicht Bericht zu Globaler Impfgerechtigkeit

23.09.2021 - Gestern wurde bekannt, dass die beiden Biontech-Gründer Türeci sowie eine Biochemikerin für die Entwicklung des mRNA-Impfstoff gegen Covid-19 den rennomierten Paul-Ehrlich-Preis erhalten. Auf diesen Preis folgt häufig der Nobelpreis.

Dossier: Digitalisierung
GillyBerlin
Propaganda
So schützen wir uns

Aktueller Termin in Berlin

VoxKü

Vegan VOxKÜ Food,Drinks,Music   Irregular events and discussions - there is a garden and sometimes a firebin The entrance is elevated but there is a ramp  

Mittwoch, 30. November 2022 - 20:00 Uhr

Kadterschmiede, Rigaer Str. 94, 10247 Berlin

Event in La Chaux-de-Fonds

Tess Parks

Mittwoch, 30. November 2022
- 21:00 -

Bikini-Test

La Joux-Perret 3

2300 La Chaux-de-Fonds

Mehr auf UB online...

Vorheriger Artikel

Die neoliberale Agenda des Konzern-Kapitalismus

Wird „Der Markt“ von heute durch Angebot und Nachfrage oder durch egozentrisch handelnde Weltkonzerne reguliert?

Theodor W. Adorno.
Nächster Artikel

Christoph Ziermann (Hg.): Theodor W. Adorno. Nachgelassene Schriften.

Kritik der Methode oder kritische Methode?

Untergrund-Blättle