UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Davos: World Economic Forum 2022 | Untergrund-Blättle

7069

Keine Antworten auf Krise und Kriege Davos: World Economic Forum 2022

Politik

Seit mehr als fünfzig Jahren kommen Politiker_innen und Vertreter_innen aus verschiedenen Branchen der Wirtschaft nach Davos zum World Economic Forum (WEF).

Einsatzfahrzeug der Polizei am  WEF (World Economic Forum) in Davos Platz, Januar 2013.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Einsatzfahrzeug der Polizei am WEF (World Economic Forum) in Davos Platz, Januar 2013. Foto: Kecko (CC BY 2.0 cropped)

25. Mai 2022
1
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Nachdem das WEF pandemiebedingt schon letztes Jahr 2021 ausfiel, wurde das WEF in Davos auch diesen Januar erneut verschoben. Es fand stattdessen ein mehrtägiger Online-Event statt, bei dem sich verschiedene führende Kräfte aus Politik, Wirtschaft und Kultur den Blick in die Zukunft wagten. Nun findet aber vom 22. bis 26. Mai das zweite WEF des Jahres 2022 statt. Diesmal nicht digital, sondern wie in den guten alten Zeiten im abgesicherten Davos. Das Motto lautet: „Working together, Restoring trust“.

Aber wer darf genau ans WEF gehen, wer arbeitet hier zusammen und wessen Vertrauen muss wiederhergestellt werden? Die Eingeladenen sind diejenigen Leute, die während der Pandemie, ohne einen Finger zu krümmen, ihr Vermögen um Abermillionen vergrössert haben. Schaut man auf die Verlogenheit der Wirtschaft und Politik, wie sie mitmischen im Krieg und nur ihre Profite im Auge haben, wird klar: Der Anspruch des WEF zusammenzuarbeiten und Vertrauen zurück zugewinnen scheitert und ist aussichtslos.

Es sind auch die Leute, die, wie man am letzten Klimagipfel gesehen hat, immer wieder leere Versprechen zur Klimakrise gemacht haben. Die geladenen Gäste stehen nicht für Fortschritt oder irgendeinen Neuanfang nach der Pandemie, sondern für eine Verschärfung der Ausbeutungsmechanismen und somit für die herrschenden Zustände auf der ganzen Welt!

Wir arbeiten nicht mit diesen Menschen zusammen. Wir vertrauen ihnen nicht. Wir sind es, die auch während der Pandemie an vorderster Front weitergearbeitet haben, sei es in den Spitälern oder auf dem Bau oder zuhause. Wir sind es, die unbezahlte Überstunden geleistet haben und in die Büros mussten, trotz der hohen Ansteckungsgefahr. Unsere Interessen stehen ganz im Widerspruch mit dem Gesülze, das vom WEF kommt. Die Antwort auf die kapitalistische Krise und ihre Kriege liegt in der Solidarität und diese zeigen wir auf der Strasse!

Während der Klassenkampf am WEF in schöne Worte verwandelt wird, befindet sich die Welt an vielen Orten im Krieg und das nicht aus Zufall. In vielen Ländern der Welt gibt es einen Rechtsruck und reaktionäre Kräfte nutzen die Gunst der Stunde. Ob der faschistische Angriff der Türkei auf das emanzipatorische Projekt Rojava in Nordostsyrien oder die imperialistischen Interessen von Firmen wie Glencore im Chad und aktuell in der Ukraine: Kapitalismus bedeutet Krieg und Elend auf der Welt.

Das WEF und die Schweiz versuchen den Mächtigen dieser Welt ein ruhiges Hinterland zu bieten, in welchem sie sich ungestört austauschen und präsentieren können. Unser Widerstand richtet sich gegen diejenigen, die sich an Wirtschaftsgipfeln treffen, um Spitäler zu privatisieren, Impfstoffpatente nicht freizugeben und somit die Krise zu verantworten haben und von ihr profitieren. Es ist notwendig die Ruhe in ihrem Hinterland zu stören und etwas gegen das Funktionieren des kapitalistischen Systems zu tun.

Smash WEF

Mehr zum Thema...
Der Präsident Argentiniens, Mauricio Macri, am Weltwirtschaftsforum in Davos 2016.
Krise, Krieg und ZerrüttungWEF Forum in Davos 2018

24.01.2018

- Ob Clinton, Blair oder Schröder, ob Trump, Macron oder Modi: Das alljährliche World Economic Forum in Davos ist eine Ansammlung derjenigen, welche das herrschende kapitalistische Gesellschaftssystem vertreten und im Interesse desselben agieren.

mehr...
Temporäre Luftüberwachung des Schweizer Miltärs bei Pfäfers während des World Economy Forums in Davos.
Zwei Seiten einer MedailleWEF und Nato - Wipe out WEF

14.01.2002

- Zum 32. Mal treffen sich Ende Januar/Anfang Februar 2002 rund 2000 selbsternannte Global Leaders aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Medien und Kultur zum Jahrestreffen des World Economic Forum WEF.

mehr...
Demonstration gegen das WEF am 28. Januar 2006 in Basel.
ErklärungAuftakt zur Pressekonferenz des World Economic Forum

25.03.2000

- Wir haben in der Nacht vom 15. auf den 16.1.2000 mit Feuerwerksraketen auf unsere Art das Kongresszentrum in Davos besucht, wo Ende Monat das W.E.F. stattfinden wird.

mehr...
WEF 2004: Gegenprogrammvorschau

03.01.2004 - Ende Januar wird in Davos das alljährliche Treffen des World Economic Forum (WEF) abgehalten. Wieder haben unzählige WEF-kritische Organisationen eine breite Palette an Gegenveranstaltungen und Protestaktionen organisiert.

ANTI-WEF-PROTEST 2007: Zum Stand der Gegenaktivitäten in Zürich, Basel und Davos

09.01.2007 - Interview mit Karin Vogt von Attac Basel zum Anti-WEF-Protest 2007 Auch dieses Jahr kommen im schweizerischen Alpen-Ferienort Davos die Reichen und Mächtigen dieser Welt zusammen: „World Economic Forum“ nennt sich dieses informelle Treffen der Eliten aus Politik und Wirtschaft, das Ende Januar stattfinden wird.

Dossier: Coronavirus
Nickolay Romensky
Propaganda
Crack the WEF

Aktueller Termin in Zürich

Hommage an Mani Matter

Am 24. November 2022 jährt sich der Todestag von Mani Matter zum fünfzigsten Mal. Bis heute kennen die Menschen in der deutschsprachigen Schweiz über alle Bevölkerungsschichten hinweg seine Lieder.Es tut gut, die brillanten Texte und ...

Freitag, 9. Dezember 2022 - 20:00 Uhr

Sphères, Hardturmstrasse 66, 8005 Zürich

Event in Köln

Clutch | + Support: Green Lung & Tigercub

Freitag, 9. Dezember 2022
- 21:00 -

Live Music Hall

Lichtstrasse 30

50825 Köln

Mehr auf UB online...

Vorheriger Artikel

Der Krieg steht still

Weihnachtslied mit viel Rot

Blockade von Aktivist:innen der Letzten Generation beim Flughafen München am 8. Dezember 2022.
Nächster Artikel

Im Klimanotfall braucht es Handlungen statt leerer Worte

Flughäfen in Berlin und München blockiert

Untergrund-Blättle