UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Sichere Fluchtwege und ein solidarisches Zürich | Untergrund-Blättle

4926

politik

ub_article

Politik

Aufruf zur Seebrücke-Demo am 1. September 2018 Sichere Fluchtwege und ein solidarisches Zürich

Politik

Menschen auf dem Mittelmeer sterben zu lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen und politische Machtkämpfe auszutragen, ist unerträglich und spricht gegen jegliche Humanität.

Für sichere Fluchtrouten, eine stärkere Seenotrettung, sichere Häfen und solidarische Städte.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Für sichere Fluchtrouten, eine stärkere Seenotrettung, sichere Häfen und solidarische Städte. / pm

16. August 2018

16. 08. 2018

2
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Statt dass Grenzen dicht gemacht und Seenotretter*innen kriminalisiert werden, braucht es sichere Fluchtwege, sichere Häfen und solidarische Städte. Unter dem Einfluss des voranschreitenden Rechtsrucks verliert Europa durch rigorose Abschottungspolitik zusehends die letzten Reste seines humanen Selbstbildes. Die Situation an den Aussengrenzen Europas entwickelt sich in eine höchst alarmierende Richtung.

Zivile Seenotrettungs- und Luftaufklärungsmissionen werden diffamiert, kriminalisiert und daran gehindert Leben zu retten. Stattdessen setzt die europäische Politik unter anderem auf Zusammenarbeit mit der lybischen Küstenwache, deren Menschenrechtsverletzungen gut dokumentiert und allgemein anerkannt sind. Menschen, die auf der Flucht ihr Leben riskieren, werden zurück in die Lager verfrachtet, wo ihnen Folter, Vergewaltigungen und Sklaverei drohen.

Aus Seenot gerettete Menschen müssen tagelang auf hoher See ausharren, weil sich europäische Regierungen weigern, ihnen das Recht auf einen sicheren Hafen zu gewähren. Europäische Politiker*innen nutzen die Not von Menschen auf hoher See aus, um ihre eigenen Machtkämpfe auszutragen. Dabei treten sie internationale Menschenrechte mit Füssen und verschieben die europäische Grenzpolitik immer tiefer in den Afrikanischen Kontinent hinein. Auch der Schweizer Staat beteiligt sich aktiv an dieser Politik. Das ist unerträglich und widerwärtig.

Gegen diese menschenverachtende Politik hat sich die internationale SEEBRÜCKE-Bewegung gebildet – getragen von verschiedenen Bündnissen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft. Wir solidarisieren uns mit allen Menschen auf der Flucht und fordern sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und sichere solidarische Städte. Wir fordern, dass Zürich und weitere Schweizer Städte für Menschen, welche über das Mittelmeer fliehen müssen, Orte werden, die sie aufnehmen und ihnen Schutz bieten.

Deshalb gehen wir am 1. September in Zürich (14:00 Uhr, Helvetiaplatz) auf die Strasse für sichere Fluchtrouten und Häfen, eine stärkere Seenotrettung und ein Zürich, das sich solidarisch zeigt und klar Stellung bezieht.

pm

Mehr zum Thema...
Die Demonstration «Seebrücke» forderte am 7.
Eine neue soziale Bewegung gegen die Faschisierung#Seebrücke

24.09.2018

- Auf Aufmärschen der islamophob-rassistischen PEGIDA in Dresden skandiert ein Mob ’Absaufen!

mehr...
Aktion für Seenotrettung in Kiel, April, 2020.
Grenzen auf, Menschen retten!Kiel: Schilderwald und Demo

19.04.2020

- Am letzten Samstag gab es in Kiel gleich zwei Aktionen unter dem Motto: ’Grenzen auf, Menschen retten!’, die sich für offene Grenzen für Geflüchtete einsetzen.

mehr...
Demonstration ’Seebrücke – Schafft sichere Häfen!’ mit Iuventa-Kapitän: Bis zu 600 Menschen demonstrierten in [...]

06.08.2018 - [Beitragsbeschreibung grösstenteils im Audio enthalten] Am Freitag Abend zogen zwischen 550 und 600 Menschen durch die Karlsruher Innenstadt unter dem ...

#Yachtfleet - Aktionswoche zur Seenotrettung

17.06.2019 - Momentan werden Rettungsschiffe auf dem Mittelmeer daran gehindert, Menschen in Seenot vor dem Ertrinken zu retten. Die EU will damit verhindern, dass ...

Dossier: Flüchtlingsproblematik
Propaganda
Kein Mensch ist illegal

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Frauenwiderstand befreit!

Demonstration des kurdischen Frauendachverbands YJK-E zum internationalen Frauenkampftag am 8. März

Dienstag, 9. März 2021 - 14:00

Hauptbahnhof, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

Event in Zürich

Boy Pablo

Donnerstag, 11. März 2021
- 21:00 -

Dynamo

Wasserwerkstrasse 21

8006 Zürich

Mehr auf UB online...

Trap
Lockdown in Deutschland, März 2020.
Nächster ArtikelEine PolemikZero Covid
Untergrund-Blättle