UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

450 Menschen demonstrieren gegen Nazis und Rassismus in Schwyz | Untergrund-Blättle

Online Magazin

Politik

Zur antifaschistischen Beteiligung an «Schwyz ist bunt» 450 Menschen demonstrieren gegen Nazis und Rassismus in Schwyz

Politik

Am Samstag, dem 13. April 2019, versammelten sich in Schwyz rund 450 Menschen um gegen Rassismus und Naziaktivitäten in der Region zu demonstrieren.

Antifa Demo in Schwyz.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Antifa Demo in Schwyz. / ajour

17. April 2019

17. 04. 2019

3
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Anlass war ein Auftritt von rund einem Dutzend Neonazis, welche an der Fasnacht als Ku-Klux-Klan verkleidet und mit Fackeln durch den Ort marschierten. Ein Video der Aktion brachte es zu nationaler medialer Bekanntheit. In der Folge formierte sich ein lokales Bündnis buntes Schwyz, welches zeigen wollte, dass Schwyz «kein Nazi-Nest» sei. Viele Menschen aus der Region folgten diesem Aufruf, ebenso wie Antifaschist*innen aus der ganzen Deutschschweiz. Sie zogen vom Bahnhof Schwyz/Seewen ins Ortszentrum von Schwyz.

Schon am Besammlungsort beobachtete und fotografierte eine Gruppe Nazis – darunter Exponenten der PNOS und anderer faschistischer Strukturen – die antirassistische Demonstration. Kurz nach Beginn der Demonstration stellten sich rund zwei Dutzend von ihnen hinter einem Geländer in einem Hauseingang auf, um von da die Teilnehmer*innen zu provozieren. Als Antifaschist*innen sie vertreiben wollten, stellte sich die Polizei schützend vor die Nazis. In der Folge beschränkten sie sich darauf, in sicherem Abstand hinter den Polizeireihen herumzulungern und Antifa-Sticker zu überkleben.

Dabei hatten die Nazis einigen Aufwand investiert, um im Vorfeld Stimmung gegen die antirassistische Demonstration zu machen. Auf Flugblättern gaben sie vor, die Bevölkerung vor «linken Chaoten» zu warnen und riefen dazu auf, die Abschlusskundgebung «zu besuchen». Doch wie immer in den letzten Jahren, schafften sie es nicht, über ihre Strukturen hinaus zu mobilisieren. Nach einer grandios gescheiterten Kundgebung im November 2018 in Basel, blieben sie nun also auch in ihrer vermeintlichen Homezone unter sich.

Auf der anderen Seite führen Gehversuche von Nazis – und seien es nur verwackelte Handyvideos, welche den Medien zugespielt werden – jeweils zu antifaschistischen Gegenaktivitäten und verstärkter lokaler und überregionaler Vernetzung von Aktivist*innen und Gruppen. Dies zeigte sich auch heute in Schwyz, wo es entgegen der Behauptung einiger Medien natürlich viele Diskussionen, aber bei Weitem keine Spaltung zwischen «lokalen Aktivist*innen» und dem «auswärtigen schwarzen Block» gab.

Ian Keller
ajour-mag.ch

Communiqué zur antifaschistischen Beteiligung an der Demo "Schwyz ist bunt - Zusammen gegen Rassismus"

Im März zogen an der Fasnacht zwölf Personen als Ku-Klux-Klan verkleidet durch Schwyz, machten Hitlergrüsse und führten Neonazi-Fahnen mit sich. Als Antwort darauf fand heute in Schwyz eine antirassistische Demonstration statt. Gut 500 Leute sind zusammengekommen und haben ein kräftiges Zeichen gegen die regionalen Nazi-Gruppen gesetzt. Dies trotz diverser rechter Einschüchterungsversuche im Voraus.

Die Demo war geprägt durch eine breite Beteiligung der lokalen Bevölkerung. Zur Unterstützung reisten ausserdem etliche Antifaschist*innen aus anderen Gegenden der Schweiz an. Auch wenn in einigen Medien nun die Rede vom bösen "Schwarzen Block" bemüht wird, wurde die überregionale antifaschistische Unterstützung an der Demo grossmehrheitlich geschätzt und begrüsst.

Am Bahnhof und in umliegenden Bars versammelten sich auch einige Dutzend Nazis. Ein Störversuch von gewaltsuchenden Nazis wurde von der Demonstrant*innen entschlossen abgewehrt und beantwortet. Die Polizei war mit der Situation offensichtlich überfordert. Dies zeigt abermals: Konsequente antirassistische Politik braucht Selbstorganisierung und ein solidarisches Zusammenstehen! An der heutigen Demonstration hat dies vorbildlich gut funktioniert - dementsprechend war die Stimmung.

Antifaschistische Arbeit ist überall notwendig. Besonders aber dort, wo es einen rechtsnationalen Nährboden gibt, auf dem Nazi-Strukturen gedeihen können. Es ist deshalb umso bedeutender, dass heute gelungen ist, breit, kollektiv und mit vereinten Kräften ein starkes Zeichen zu setzen.

Nulltoleranz für Nazis und Rassisten! Immer und überall!

Vereinigte Antifaschist*innen der Schweiz

Aktueller Termin in Wien

Kraftwerk

Das Multimedia-Projekt Kraftwerk wurde 1970 von Ralf Hütter und Florian Schneider im Umfeld der experimentellen Kunstszene in Düsseldorf gegründet. Zur selben Zeit errichteten sie das legendäre elektronische Kling-Klang-Studio, in ...

Montag, 24. Juni 2019 - 18:00

Arena Wien, Baumgasse 80, Wien

Events

Event in Hamburg

Active Minds

Montag, 24. Juni 2019
- 20:00 -

Menschenzoo


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap