UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Petition: Kitas sind Service Public | Untergrund-Blättle

1682

politik

ub_article

Politik

Arbeitsbedingungen in der Kinderbetreuung Petition: Kitas sind Service Public

Politik

Am 14. Juni 2020 lanciert der feministische Streik Basel seine Petition “Kitas sind Service Public”.

Petition für bessere Bedingungen in der Kinderbetreuung.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Petition für bessere Bedingungen in der Kinderbetreuung. / Lewak (PD)

14. Juni 2020

14. 06. 2020

3
1
3 min.
Korrektur
Drucken
Die letzten Monate haben sichtbar gemacht, was uns Frauen und genderqueeren Menschen seit Jahrzehnten klar ist: Die Sorge um andere muss ins Zentrum der Gesellschaft rücken. Leider ist es genau diese Arbeit, die prekär oder gratis - zumeist von weiblich gelesenen Menschen, getragen wird.

Um die Betreuungssituation für Eltern aber auch die Arbeitsbedingungen der Kinderbetreuer*innen zu verbessern, lancieren wir heute unsere Petition. Darin fordern wir den Grossen Rat Basel-Stadt auf, unter Einbezug der Fachkräfte, ein bedarfsgerechtes und qualitativ hochstehendes staatliches Betreuungsangebot für alle im Kanton Basel-Stadt wohnhaften Kinder zu schaffen, welches ab Ende des gesetzlichen Mutterschaftsurlaubs bis Ende der Volksschulzeit zur Verfügung steht und unentgeltlich ist. Kinderbetreuung ist kein Schoggi-Job, sondern harte Arbeit, die nicht nur Applaus verdient. Deshalb fordern wir:
  • einen bedarfsgerechten und den wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechenden Betreuungsschlüssel
  • professionell ausgebildete Fachkräfte in der Kinderbetreuung
  • angemessene Löhne für das Personal
  • Vor- und Nachbereitungszeiten für das Personal
  • angemessene Erholungszeiten für das Personal
  • genügend Betreuungsplätze ohne Wartelisten
  • Öffnungszeiten, welche dem Bedarf der Eltern mit Anstellung im Verkauf oder Gastronomie entsprechen
Heute ist die familienergänzende Kinderbetreuung geprägt von Spardruck, Platzmangel, Zeitdruck und prekären Arbeitsbedingungen ausserdem ist sie häufig profitorientiert. Doch gerade Care-Arbeiten sollten nicht als Kostenfaktor oder nach der Frage der Profitabilität organisiert werden.

Die Kosten der Kitas sind für viele Familien eine grosse Belastung und die finanzielle Unterstützung vom Kanton ist nicht kostendeckend. Die Fachkräfte in der Kinderbetreuung wehren sich gegen mangelnde Wertschätzung für ihre Arbeit, tiefe Löhne, zu wenig Personal und chronische Unterfinanzierung. Unter dem Kostendruck leidet auch die Qualität, wenn der Betreuungsschlüssel schlecht ist und die Betreuer*innen gestresst sind oder aufgrund der Arbeitsbedingungen ihre Anstellung nach kurzer Zeit wieder künden.

Kinderbetreuung muss unter guten Bedingungen stattfinden. Deshalb fordern wir Kitas als Service Public und Teil des öffentlichen Bildungsangebots zu organisieren.

Unsere Gründe und Argumentation

Familienergänzende Kinderbetreuung ist entscheidend für die Gleichstellung der Geschlechter und die Chancengleichheit der Kinder. Dazu muss sie für alle zugänglich und qualitativ hochwertig sein. Denn gerade die Corona-Krise hat einmal mehr bestätigt, dass die familienergänzende Kinderbetreuung kein nice-to-have, sondern systemrelevant ist. Die familienergänzende Kinderbetreuung ermöglicht es allen Elternteilen unabhängig von der Verfügbarkeit von Grosseltern oder anderen familieninternen Betreuungsmöglichkeiten erwerbstätig zu sein. Zudem ist der Nutzen der frühkindlichen Bildung und Betreuung durch professionelle Fachkräfte für die Chancengleichheit hoch. Sie dienen dem Kindswohl und ermöglichen eine kindgerechte Förderung der sozialen, kognitiven und emotionalen Fähigkeiten der Kinder.

Gleichzeitig ist die familienergänzende Kinderbetreuung heute geprägt von Spardruck, Platzmangel, Zeitdruck und prekären Arbeitsbedingungen und sehr oft ist sie auch profitorientiert. Die Kosten der Kitas sind für viele Familien eine grosse Belastung. Die finanzielle Unterstützung vom Staat ist nicht kostendeckend. Die Fachkräfte in der Kinderbetreuung wehren sich gegen mangelnde Wertschätzung für ihre Arbeit, tiefe Löhne, zu wenig Personal und chronische Unterfinanzierung. Unter dem Kostendruck leidet auch die Qualität, wenn der Betreuungsschlüssel schlecht ist und die Betreuer*innen gestresst sind oder aufgrund der Arbeitsbedingungen ihre Anstellung nach kurzer Zeit wieder künden.

Der Kanton Basel-Stadt gewährleistet in seiner Verfassung (in § 11 Abs. 2) Eltern das Recht auf eine familienergänzende Tagesbetreuungsmöglichkeit. Diese muss gemäss dem Artikel den Bedürfnissen der Kinder entsprechen und zu finanziell tragbaren Bedingungen zur Verfügung stehen.

Um dieses Recht sicherzustellen, braucht es nicht nur mehr Plätze, sondern bessere Arbeitsbedingungen, stabile Finanzierung und Qualitätsstandards sowie Betreuungsschlüssel, bei denen nur ausgebildete Fachkräfte angerechnet werden und diese jeweils für nicht mehr als 4 Kinder zuständig sind.

Die Unterzeichnenden fordern, dass Familien- und schulergänzende Betreuung künftig unentgeltlich als Teil des Service Public allen Kindern zur Verfügung stehen soll.

pm

Mehr zum Thema...
Frauenstreik in Basel, März 2019.
Umverteilung von Macht, Geld, Zeit und Raum – JETZT!Careona-Manifest

08.06.2020

- Am 14. Juni 2020 jährt sich der Feministische Streik in der Schweiz. Mit Blick darauf und die Strapazen, die die Corona-Krise ausgelöst haben, fordert das Streikkollektiv Basel mit dem Careona-Manifest eine Umverteilung von Macht, Geld, Zeit und Raum. Und zwar nicht morgen, sondern jetzt!

mehr...
Frauen*streik am 14.
Vom Frauen*Streik zum 8. MärzAktivist*innen erzählen von ihren Erfahrungen

08.03.2020

- Der Frauen*streik am 14. Juni 2019 war der Höhepunkt einer der erfolgreichsten feministischen Mobilisierungen in der Schweiz.

mehr...
Wird die Zugstrecke ZürichBern dank dem Freihandelsabkommen TiSA bald privatisiert?
Gehört die SBB wirklich zum Service Public?Privatisierung der Strecke Bern - Zürich

10.11.2015

- Mit dieser Aktion wollen wir auf die laufenden TiSA-Verhandlungen aufmerksam machen, zum Widerstand dagegen aufrufen und ihnen den Kampf ansagen.

mehr...
Rechtsanspruch auf Ganztags-Kinderbetreuung in Sachsen Anhalt

03.01.2013 - Ab August haben bundesweit alle Familien einen Anspruch auf einen Kitaplatz für ihre unter dreijährigen Kinder. Sachsen Anhalt legt mit dem neuen ...

Entlastung der Familien - Forderung nach Corona-Elterngeld

30.04.2020 - Familien trifft die Corona-Krise besonders hart. Nich nur, dass durch die Corona-Massnahmen möglicherweise der Job oder gar die Existenz gefährdet ist, ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Nina Paley   Neiliberale über alle

Aktueller Termin in Berlin

Küfa

Ab 19 Uhr abhängen vorm Laden und ab 20Uhr lecker Langos Küfa

Sonntag, 12. Juli 2020 - 19:00

Fischladen, Rigaerstr. 83, 10247 Berlin

Event in Berlin

VolxKüche To Go…

Sonntag, 12. Juli 2020
- 15:00 -

Zielona Góra

Grünberger Str. 73

10245 Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle