UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Coronakrise: Mietstreik jetzt! | Untergrund-Blättle

1756

politik

ub_article

Politik

Keine Profitsicherung der Immobilienbranche Coronakrise: Mietstreik jetzt!

Politik

Wir schliessen uns zusammen und fordern gemeinsam: Mieterlass für die nächsten drei Monate oder bis die Coronakrise vorbei ist!

zVg
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: zVg

20. April 2020

20. 04. 2020

5
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Aufgrund der Coronakrise haben Tausende von Menschen ihre Arbeit verloren oder müssen in Kurzarbeit gehen und stehen vor einer finanziell ungewissen Zukunft. Die Kurzarbeit wird vom Bund, sprich von unseren Steuern bezahlt. Wir erhalten also Steuergelder, um weiter einkaufen zu können, aber auch um unsere Mieten zu bezahlen. Dieses Instrument dient der Profitsicherung der Immobilienbranche.[1]

Diese Krise soll nicht auf dem Rücken der Mietenden ausgetragen werden. Wir erwarten in dieser Zeit Solidarität von jenen die es sich leisten können, sprich den Banken, den Hauseigentümer*innen, den Immobilienfirmen. Um die existentielle Bedrohung der Arbeiter*innen abzufedern, verlangen wir somit von den Vermietenden einen Verzicht auf einen Teil ihrer Profite und den Erlass der Mietzinse für Wohnungen und Gewerberäume für mindestens drei Monate (oder so lange die Krise dauert).[2] Was kannst du tun?

Wenn du selbst betroffen bist[3]: Schick diesen anonymisierten Brief mit der Bitte um Mieterlass an deine Hauseigentümer*in. Falls du dich solidarisch mit direkt Betroffenen zeigen möchtest: Schreib an eine der unten stehenden grössten Immobilienbesitzer*in der Schweiz.

Dieser Brief soll den Eigentümer*innen die Gelegenheit geben, von sich aus zu reagieren. Er beinhaltet die Drohung eines Mietstreiks, falls auf diese berechtigte Forderung nicht eingegangen wird.

Teile diesen Aufruf mit deinem Umfeld und rede darüber. Lasst uns gemeinsam den Druck aufbauen, den es jetzt braucht! Zusammen können wir uns wehren! Ein paar der grössten Immobilienbesitzer*innen der Schweiz:
  • PSP Swiss Property (Aktiengesellschaft): ronald.ruepp@psp.info
  • Swiss Prime Site (Aktiengesellschaft): mladen.tomic@sps.swiss
  • Credit Suisse REF Siat (Immobilienfonds): info.realestate@credit-suisse.com
  • UBS Property Fund Sima (Immobilienfonds): ubs-am-wholesale-switzerland@ubs.com
  • Swiss Life „Asset Management“: info-ch@swisslife-am.com
  • SBB Immobilien: im-kommunikation@sbb.ch

pm

Mehr Infos unter: mietstreik.ch

Fussnoten:

[1] Wie die Raiffeisen-Bank in einer Studie festgestellt hat werden mit den Mieten in der Schweiz mehr Rendite erwirtschaftet, als das Mietrecht erlauben würde. Das Raiffeisen Investment Office zeigt, dass 2017 die Mieten in der Schweiz durchschnittlich bis zu 40% über dem liegen was der Referenzzinssatz vorgäbe. https://www.raiffeisen.ch/content/dam/www/rch/pdf/publikationen/wohnimmobilien-schweiz/no-index/de/Wohnimmobilien-Schweiz-1Q17.pdf

[2] Der Bund hat am 27.03.2020 die Nachfrist bei Zahlungsverzug von Mietzahlungen auf 90 Tage verlängert. Doch dieser Aufschub verlagert bloss den Druck auf die Mietenden in eine ungewisse Zukunft. Die Lohnausfälle wegen des Coronavirus verschärfen die Wohnungskrise und die Schere zwischen Arm und Reich. Der Appell, zu Hause zu bleiben ist zynisch, solange das Recht auf Wohnen kein Grundrecht ist!

[3] 62% der Einwohner*innen in der Schweiz müssen ihre Wohnungen mieten. Wir fordern daher Solidarität und soziale Verantwortung von jenen, die von den hohen Mieten profitieren: den Immobilienfirmen, den Hauseigentümer*innen und den Banken. https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/bau-wohnungswesen.html

Mehr zum Thema...
Aktion gegen Credit Suisse in Basel.
Wald in den Filialen von UBS und Credit SuisseKein Geld für Klimakiller RWE

21.09.2018

- Am 19. September brachten rund 20 Aktivist*innen einen regelrechten Wald in die Filialen der Banken UBS und Credit Suisse am Basler Bankverein. Mit Slogans wie «Wald statt Kohle – Kein Geld für Klimakiller RWE» oder «Divest from fossil fuels – Save the climate» forderten die AktivistInnen die beiden Banken auf ihre Beteiligungen am deutschen Energiekonzern RWE zu beenden.

mehr...
GreenpeaceAktion in der Credit Suisse Filiale in Basel, 8.
Unser Geld nur für saubere EnergiePutzaktion bei Credit Suisse

11.02.2019

- Am Freitag haben Aktivistinnen und Aktivisten der Greenpeace-Regionalgruppe Basel die Filiale der Credit Suisse in Basel besucht. Mit einer Putzaktion erinnerten sie die Bank an ihre Klima-Verantwortung.

mehr...
UBSFiliale am Paradeplatz in Zürich.
Klimakatastrophe sponsored by Credit Suisse und UBSWillkürliche Bestrafung von Klimaschützer*innen

19.07.2019

- Vor einer Woche blockierten Aktivist*innen mit einem friedlichen Protest den Credit Suisse Hauptsitz am Paradeplatz Zürich und den Hauptsitz der UBS in der Aeschenvorstadt in Basel um auf das klimaschädliche Geschäftsmodell der beiden Banken aufmerksam zu machen.

mehr...
Entmietung stoppen - Im Leipziger Osten!

25.05.2018 - Die Eisenbahnstrasse im Leipziger Osten wurde über Jahre als kriminellste Gegend Deutschlands dargestellt. Mittlerweile ist das Viertel für Investoren ...

Schwarzbuch Raiffeisen: Von der Genossenschaft zum mächtigsten Konzern Österreichs

13.06.2013 - Vor Kurzem ist das Schwarzbuch Raiffeisen erschienen, in dem zusammen getragen worden ist, welche Macht der Raiffeisen-Konzern in Österreich hat. ...

Dossier: Gentrifizierung
Propaganda

Aktueller Termin in Berlin

Chaos für die L34 statt Urteilsverkündung!

Kommt alle ab 9Uhr zum Dorfplatz!Es wird lecker Brunch und eine Überraschung geben, denn Ihre Realität ist nicht unsere! Wir lassen uns die L34 nicht wegen einer schrottigen Urteilsverkündung nehmen!Achtet auf Ankündigungen auf ...

Mittwoch, 3. Juni 2020 - 09:00

L34, Liebigstraße 34, 10247 Berlin

Event in Lausanne

Yo de Merde!

Mittwoch, 3. Juni 2020
- 20:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1005 Lausanne

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle