UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Besetzung des Tramdepots beim Burgernziel in Bern | Untergrund-Blättle

Politik

Besetzung des Tramdepots beim Burgernziel in Bern Ds letschte Tram

Politik

An diesem Wochenende wurde in Bern für drei Tage das Tramdepot beim Burgernziel besetzt. Im folgenden veröffentlichen wir das Communique dazu.

Ds letschte Tram.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Ds letschte Tram. / flyer

30. September 2019

30. Sep. 2019

4
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Was bedeutet es, nicht mitmachen zu wollen?
Bedeutet es nichts zu machen?
Bedeutet es zu zerstören, zu sabotieren woran man nicht Teil sein will?
Bedeutet es etwas Eigenes zu machen?

In einer eigenen Logik, mit eigenen Regeln. Neben den Gängigen. Neben den engen, elitären, viele Ideen verschluckenden, viele Menschen verschluckenden Regeln und Logiken.

Wir besetzen, vom Freitag dem 27.9 bis zum Sonntag dem 29.9, für drei Tage den Raum des ehemaligen Tramdepots beim Burgernziel. Wir besetzen den Raum, um in der Stadt Bern für drei Tage ein Kulturprogramm zu bieten, das sich nicht den Regeln der gängigen Eventkultur bedient. Ein Kulturprogramm das gleichermassen zum Konsumieren wie zum Mitmachen einlädt. Bei dem jeder Mensch etwas zu essen, etwas zu trinken bekommt. Jeder ein Konzert oder einen Vortrag hören, eine Party besuchen, jeder Mensch an einer Diskussion, an einem Workshop teilnehmen, eine Ausstellung anschauen kann. Bei dem aber auch jeder Mensch mit anpacken, mitkochen, mitbauen, mitputzen kann.

Es sollen friedliche drei Tage sein. Es sollen schöne drei Tage sein.
Es soll verbunden, vernetzt, Hallo gesagt werden.
Es soll zusammen gegessen, getrunken und diskutiert werden.
Es soll weitergezogen und weiter gemacht werden.

Wieso sich die ach so rot grüne Regierung der Stadt Bern immer wieder dermassen massiv wehrt, gegen alle möglichen alternativen Formen die probiert, gelebt, in die viel Zeit, viel Idealismus, viel Arbeit gesteckt wird, ist für uns ein Rätsel, stellt zumindest die gängigen Links Rechts Zuordnungen in der hiesigen politischen Landschaft in Frage.

Unverständlich wie sich diese Stadtregierung mit solch offenen Armen der Logik der Gewinnmaximierung und der damit verbundenen Dauer-Aufwertung hingibt. Nichtsdestotrotz, leben auch wir hier in dieser Stadt, ist es auch unsere Stadt, nehmen wir uns Raum in dieser Stadt um Dinge so zu machen, Dinge so zu leben wie es uns Logisch scheint, wie es den Linien unserer Werte entspricht. Und für das bitten wir um keine Erlaubnis.

Keine Unterdrückung, keine Diskriminierung, keine Währungen, kein Staat.

Gruppe um z letschte Tram

Mehr zum Thema...

Recht auf Stadt.
Gentrifizierung in Regensburg„Recht auf Stadt“ – Was ist das?

30.07.2018

- Es gibt deutschlandweit immer mehr Initiativen unter dem Namen „Recht auf Stadt“. Hinter der Entstehung solcher Gruppen stehen viele Beweggründe.

mehr...
Migranten an der ungarischen Grenze am 25.
Über die Politik der Lager und der AusgrenzungText zur Bundeszentrumbesetzung in Bern

18.12.2015

- Hier nachträglich der Text, welcher in der Nacht der Besetzung des künftigen Bundeszentrum in Bern in den Briefkästen des Quartiers verteilt wurde: Wir weigern uns, diese Menschen als Problem oder als bedrohende Masse zu betrachten, wie sie in den Medien und von Politiker_innen oft dargestellt werden.

mehr...
Eine Grube der RössingMine zum Abbau von Uran bei Swakopmund in Namibia.
Schweiz muss beim Berner EITI-Treffen internationale Führungsrolle übernehmenChance für mehr Rohstofftransparenz

22.10.2015

- Beim heute beginnenden Treffen der globalen Transparenzinitiative EITI in Bern müssen primär deren Bestimmungen zum Rohstoffhandel verbessert werden.

mehr...

Aktueller Termin in Genève

Permanence du Jeudi

Discussions, présentations et activités ouvertes à tou.te.s.

Donnerstag, 17. Oktober 2019 - 17:00

Le Silure, Sentier des Saules 3, Genève

Event in Berlin

Motorpsycho

Donnerstag, 17. Oktober 2019
- 20:00 -

Festsaal Kreuzberg


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle