UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Klimastreik in Bern: Breite Unterstützung für #RiseUpForChange an internationalem Streiktag | Untergrund-Blättle

4108

2020-09-28 09:39:41

politik

schweiz

klimakrise

ub_article

Politik

Breite Unterstützung für #RiseUpForChange an internationalem Streiktag Klimastreik in Bern

Politik

Nach der Besetzung des Bundesplatzes endete die Aktionswoche #RiseUpForChange mit einer Demonstration für Klimagerechtigkeit in Bern.

Klimademo in Bern, September 2020.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Klimademo in Bern, September 2020. / Climatestrike Switzerland

28. September 2020
1
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Im Rahmen eines internationalen Klimastreiks schlossen sich alleine in Bern mehr als 2000 Menschen und über 15 Organisation dem Aufruf zu einer bunten und lauten Demonstration an.

Weder die Räumung des Klimacamps auf dem Bundesplatz noch das Wetter entmutigten die Klimaaktivist*innen. Im Gegenteil, eine Flut von Botschaften solidarischer Menschen und Gruppierungen aus der ganzen Welt erreichte #RiseUpForChange während den letzten Tagen. Als Höhepunkt der Aktionswoche findet heute, Freitagnachmittag, in Bern eine Grossdemonstration für Klimagerechtigkeit statt. Mehr als 2000 Personen reisten bei kühlem Wetter nach Bern und nehmen daran teil.

Arena zum Thema Klimagerechtigkeit auf dem Waisenhausplatz

Der Demozug begann auf dem Helvetiaplatz und endet im Anschluss mit einer Klimagerechtigkeits-Arena auf dem Waisenhausplatz. Sieben Gäste aus Wissenschaft, institutioneller Politik und Aktivismus diskutieren über konkrete Perspektiven zur Klimagerechtigkeit. "Wir haben es während der letzten Woche geschafft, das Thema der Klimagerechtigkeit in den Fokus der öffentlichen Debatte zu rücken", sagt Anaïs Tilquin und fügt an: "Die Kosten des ökologischen Übergangs müssen von denjenigen getragen werden, die am meisten für die Klimakrise verantwortlich sind. Niemand darf wegen der Klimakrise benachteiligt werden und der Weg zu einer CO2-neutralen Gesellschaft muss fair und ohne Diskriminierung verlaufen."

Forderungen für eine gerechte und nachhaltige Welt

Im Rahmen der Aktionswoche #RiseUpForChange standen verschiedene Gruppen der Klimagerechtigkeitsbewegung für eine gerechtere und nachhaltigere Welt ein. Im Bereich des Landwirtschaftssektors verlangt #RiseUpForChange, dass das Ernährungssystem auf den lokalen Bedarf und agroökologisch ausgerichtet ist. Im Finanzsektor wird die sofortige Offenlegung der Finanzflüsse und die Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2030 auf Netto 0 verlangt. Weiter braucht es eine partizipative Demokratie, die auf einer wissenschaftlichen Faktenlage beruht.

Eine weltweite Bewegung für Klimagerechtigkeit

Die Aktionswoche #RiseUpForChange zeigt auf, dass verschiedene Gruppierungen der Klimagerechtigkeitsbewegung sich zusammenschliessen können: Hinter die Anliegen von #RiseUpForChange stellten sich im Laufe der Woche auch weitere Bewegungen und Gruppierungen wie die Stop-Isolation-Bewegung, der feministische Streik, verschiedene Schweizer NGOs sowie Umweltgerechtigkeitsgruppen aus der ganzen Welt.

"Politik und Wirtschaft haben sich während den letzten Jahrzehnten als unfähig erwiesen, eine klimagerechte Antwort auf unsere sozialen und ökologischen Probleme zu liefern. Die breite Unterstützung unseres Anliegens aus der ganzen Welt zeigt, dass die Klimagerechtigkeitsbewegung diese Aufgabe übernehmen muss", sagt Frida Kohlmann.

In diesem Sinne ist das entstandene Bündnis rund um #RiseUpForChange eine Gelegenheit: Für all jene, die eine breite Bewegung für Klima und soziale Gerechtigkeit aus der Zivilgesellschaft heraus aufbauen wollen.

pm

Mehr zum Thema...
Aktivisten der Klimabewegung auf dem Bundesplatz in Bern.
Ziviler Ungehorsam in der HauptstadtBern: Klimabewegung besetzt Bundesplatz

21.09.2020

- Aus Protest gegen das politische und wirtschaftliche System, welches für die Klimakrise verantwortlich ist, besetzten heute Morgen um 4:40 Uhr mehrere hundert Aktivisten der Klimabewegung den Bundesplatz in Bern.

mehr...
Demo für Klimagerechtigkeit in Bonn, November 2017.
Klimaleugner*innen soll keine Bühne gegeben werdenAnkündigung Arena zum Thema «Klimagerechtigkeit»

24.09.2020

- Während in den letzten Tagen die Schweizer Rechte ihr hässliches Gesicht gezeigt hat, erhält die Schweizer Klimabewegung Zuspruch aus allen Ecken der Welt.

mehr...
Auftaktveranstaltung des diesjährigen Lüneburger Klimacamps, 29.
Auftaktveranstaltung erreichte viele Passant*innen und Interessierte in der Lüneburger InnenstadtDas KlimaCamp Lüneburg stellt sich vor!

31.05.2021

- Am Samstag Nachmittag starteten die Organisator*innen des KlimaCamps ihre Auftaktveranstaltung am Marktplatz Lüneburg mit dem Ziel des Kennenlernens und setzten damit ihr erstes Zeichen für Klimagerechtigkeit und Gemeinschaft.

mehr...
'Ende Gelände': ’Erfolgreiches Aktions-Wochenende - Klimagerechtigkeits-Bewegung wächst und ist [...]

10.08.2021 - Die Umweltschutz-Organisation 'Ende Gelände' hat heute das Aktions-Wochenende für Klimagerechtigkeit für beendet erklärt. Mehr als 2.000 [...]

Ende Gelände - Klimagerechtigkeit in Zeiten von Corona - ’...eine breit gefächerte Diskussion gerade, weil so [...]

06.05.2020 - Ende Gelände müssen wir ja wahrscheinlich nicht vorstellen -ist bekanntermassen ein breiter Zusammenschluss für Klimagerechtigkeit weltweit: ...

Dossier: Indien
Dossier: Indien
Propaganda
Burger Würger

Aktueller Termin in Düsseldorf

Die Frauenfrage ist Klassenfrage!?

Was hat der Kampf gegen das Patriarchat mit dem Kampf gegen Kapitalismus zu tun? Anknüpfend an unsere Online-Veranstaltung zu Silvia Federici wollen wir genau diese Frage mit euch diskutieren.  Eine Veranstaltung von ...

Montag, 27. September 2021 - 19:00

Linkes Zentrum Hinterhof, Corneliusstraße 108, 40215 Düsseldorf