UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Klimaschutz jetzt! | Untergrund-Blättle

5220

politik

ub_article

Politik

Gegen das Versagen der bürgerlichen Mehrheit aus SVP und FDP Klimaschutz jetzt!

Politik

Mit Aktionen in den Geschäftsstellen von SVP und FDP, hat ein Basler Klimaschutzkollektiv auf die verheerende Klimapolitik der beiden Parteien aufmerksame gemacht.

Die Aktion in Basel gegen die Profitintereessen der Öllobby.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Die Aktion in Basel gegen die Profitintereessen der Öllobby. / klimaschutzjetzt

24. Dezember 2018

24. Dez. 2018

4
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Ihre aggressive Öllobby-Politik hat soeben ein neues CO2-Gesetz verunmöglicht. Die Aktivist*innen überbrachten den Parteien Weihnachtsgeschenke der Öllobby. Darunter neue Parteilogos auf denen steht: „Für eine Schweiz ohne Zukunft – SVP, die Partei der Erdölloby“ oder „FDP, die Katastrophalen: Profite für wenige - Klimaschutz für niemanden“. Ein weiteres Klimakollektiv führte eine Parallelaktion in Genf durch.

Die Fakten sind eindeutiger denn je: Das Abwenden der schlimmsten Folgen des Klimawandels ist noch möglich. Dafür bedarf es aber radikaler Änderungen. Gemäss dem neuestem Bericht des Weltklimarates IPCC1 bleiben uns dafür noch 12 Jahre. Doch bisher haben alle Staaten die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens bei weitem verfehlt. Auch die Schweiz. Verantwortlich dafür sind insbesondere die bürgerlichen Mehrheitsparteien SVP und FDP.

Am Tag nach der Eröffnung der UNO Klimakonferenz im polnischen Katowice debattierte der Nationalrat das neue CO2 Gesetz. Der Gesetzesentwurf war von Beginn an schwach. Doch die beiden bürgerlichen Mehrheitsparteien zerlegten den Entwurf weiter, bis ein vollkommen Klimaschutz untaugliches Papier vorlag. Die Debatte zeigte deutlich auf, dass den Parlamentarier*innen von SVP und FDP die kurzfristigen Profite der Wirtschaft wichtiger sind als eine lebenswerte Zukunft für uns alle.

Die Debatte machte zudem deutlich, wie sehr die Schweizer Energiepolitik von der Öllobby gesteuert wird. Sinnbildlich dafür steht Albert Rösti, Präsident der SVP Schweiz und gleichzeitig Präsident des Lobbyverbandes Swissoil. Im Nationalrat polemisierte er ganz im Sinne seines Verbandes: „Jede Massnahme, die hier beschlossen wird, wird keine einzige Trockenheit verhindern.“ Shell, BP und das Skandalunternehmen Socar lieben Rösti für solche Aussagen.

Die Wissenschafter*innen des Weltklimarates machen in ihrem aktuellen Bericht nochmals deutlich, dass der Klimawandel verheerende Folgen hat. Jedes halbe Grad zusätzliche Erwärmung entscheidet über das Überleben von Millionen von Menschen. Die Hauptverursacher der Klimakatastrophe – die Industriestaaten des globalen Nordens – stehen in einer besonderen Verantwortung. SVP und FDP nehmen diese Verantwortung nicht wahr.

Mit unserer Aktion fordern wir die Menschen auf zu erkennen, dass die Mehrheitsparteien uns im Stich lassen. Die notwendigen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft werden nicht von Parteien kommen, die mit den Profiteuren der fossilen Industrie verbunden sind. Wir fordern die Menschen auf, einen radikalen Wechsel zu fordern. Und selbst aktiv zu werden.

pm

Fussnoten:

[1] IPCC (2018): Sonderbericht über 1,5 °C globale Erwärmung (SR1.5). Online: https://www.de-ipcc.de/235.php

Mehr zum Thema...

FridaysForFuture Demonstration in Berlin, November 2019.
Was kostet die Welt?Klimapolitik - noch schlechter als ihr Ruf

02.12.2019

- Viele Menschen auf der ganzen Welt machen sich Sorgen über die Erderwärmung. Zu Recht: Die Wissenschaft gibt immer dramatischere Prognosen über die immensen Schäden des Klimawandels ab.

mehr...
Kohlekraftwerk Neurath F und G in Deutschland.
Wachstum hat VorrangDie Klimapolitik denkt, der Energiemarkt lenkt

12.12.2017

- Die Sachwalter der Umwelt freuten sich wie Kinder unter dem Weihnachtsbaum, als die Klimakonferenz in Paris am 12. Dezember 2015 zu Ende ging. «Nach vielen Jahren intensiver Verhandlungen haben sich damit alle Staaten dazu verpflichtet, die Weltwirtschaft auf klimafreundliche Weise zu verändern», schrieb, um nur ein Beispiel zu zitieren, das deutsche Bundesministerium für Umweltschutz und bezeichnete das – inzwischen in Kraft getretene Abkommen von Paris – als «historischen Schritt».

mehr...
Industrie in Russland.
Direkte Aktionen gegen KlimachaosFür ein ganz anderes Klima

01.08.2008

- Die Erde heizt sich von Jahr zu Jahr weiter auf. Inzwischen geht auch die Wissenschaft davon aus, dass schon in weniger als zehn Jahren mit einer Erderwärmung von zwei bis drei Grad zu rechnen ist.

mehr...
Volkswahl des Bundesrats: SVP und einige Linke sind dafür

14.05.2013 - Die SVP gibt wieder einmal einen Millionenbetrag für eine Abstimmung aus. Vor ein paar Tagen flatterte ihr „Extrablatt“ in die Haushalte. Der ...

Guatemala: Klimaschutz nach ökonomischer Vorgabe?

09.04.2015 - In Paris soll Ende dieses Jahres ein neues Klimaabkommen beschlossen werden. Skeptisch sind vor allem Menschen in den von Katastrophen am meisten ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle