UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Die ‘League of Revolutionary Black Workers’ und die kommende Revolution | Untergrund-Blättle

7355

Organisation und Mobilisierung Die ‘League of Revolutionary Black Workers’ und die kommende Revolution

Politik

Beitrag aus ‘Radical America’, Jahrgang 5, Nr. 2 (1971) über die schwarze Mobilisierung und Organisierung, welche hierzulande kaum bekannt ist und in der (auch der linken und ‘schwarzen’) Geschichtsschreibung kaum auftaucht.

League of Revolutionary Black Workers.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

League of Revolutionary Black Workers.

28. November 2022
0
0
21 min.
Drucken
Korrektur
Es ist äusserst schwierig, eine neue Organisation vorzustellen, ohne die Gelegenheit zu ergreifen, darauf hinzuweisen, dass es sich dabei um eine Organisation der Schwarzen handelt, die im Gegensatz zu allen anderen der schlummernden schwarzen Bewegung eine glänzende neue Strategie vorschlägt. Schwarze Arbeiter, die in der amerikanischen Industrie und im Dienstleistungssektor eine wichtige Rolle spielen, haben die Notwendigkeit einer Arbeiterbewegung innerhalb dieses fortgeschrittenen Teils des amerikanischen Proletariats aufgezeigt. Ohne die Bedeutung der schwarzen Arbeiter anzuerkennen, wird jede linke Gruppe oder Organisation zum Scheitern verurteilt sein.

Diese Einführung soll einige wichtige Lücken in unserem Wissen über diesen Kampf füllen. Sie ist weder eine Polemik noch eine sich entfaltende Rhetorik, die den vergeblichen Versuch Amerikas, das so genannte Rassenproblem zu lösen, verurteilt. Vielmehr möchte der Autor den Leser über diese Organisation und ihre entscheidende Bedeutung für die Entwicklung einer revolutionären Bewegung in Amerika aufklären. Viel zu lange wurde die Misere der schwarzen Arbeiter den Interessen der Herrschenden und ihrer weissen Kollegen aus der Arbeiterklasse unterworfen. Was die Liga in den Bereich der Analyse einbringt, ist sicherlich nichts Neues (muss ich unsere Leser an den Garveyismus erinnern?), aber es ist etwas, das sofort wahrgenommen werden muss, denn die amerikanische Arbeiterbewegung ist nur noch eine historische Reminiszenz, und es muss jetzt etwas gegen ihre Unfähigkeit getan werden, sich mit den Problemen der schwarzen Arbeiter auseinanderzusetzen.

Mit der Gründung des DRUM (Dodge Revolutionary Union Movement) im Dodge-Werk in Hamtramck, Michigan, im Jahr 1968 bekamen die weissen Herrscher und die von ihnen beeinflussten Proletarier einen Vorgeschmack auf "eine echte schwarze Sache"! Wilde Streiks und Turbulenzen bei den Wahlen zu den Mitarbeitervertretungen haben die Automobilindustrie seitdem geprägt. Die League of Revolutionary Black Workers ist in der Tat eine zeitgemässe Antwort auf die wachsende Stagnation und Entfremdung, die viele von uns - schwarze Radikale und ihre frustrierten so genannten ‘Brüder’ - jetzt spüren. Schwarze Arbeiter sind selten verstanden worden, und wie Abram Harris vor fast einem halben Jahrzehnt bemerkte: "Eine Einschätzung der Rolle, die ‘der Neger’ im Klassenkampf spielen wird, ist sinnlos, wenn die wirtschaftliche Grundlage und der psychologische Überbau, aus dem sich Antipathie oder Apathie ergeben, ignoriert werden." (1) Die Liga versteht dies sehr gut - dass der Rassismus das Ergebnis eines zweifachen Prozesses ist, der die wirtschaftliche Ausbeutung und ihre Verinnerlichung beinhaltet.

Was ist die League of Revolutionary Black Workers, und wie ist sie entstanden? John Watson gibt uns die Antwort in einem Interview mit der Zeitschrift Fifth Estate:

“Die League of Revolutionary Black Workers ist ein Zusammenschluss mehrerer revolutionärer Bewegungen, die es in Detroit gibt. Ursprünglich wurde sie gegründet, um eine breitere Basis für die Organisation schwarzer Arbeiter in revolutionären Organisationen zu schaffen, als es zuvor der Fall war, als wir uns von Betrieb zu Betrieb organisierten. Die Anfänge der Liga gehen auf die Gründung der DRUM zurück, die ihre erste Organisation war. Das Dodge Revolutionary Union Movement wurde im Herbst 1967 im Montagewerk Hamtramck der Chrysler Corporation gegründet. Sie entwickelte sich aus den Zusammenschlüssen schwarzer Arbeiter, die sich in den Automobilwerken gebildet hatten, um gegen Produktivitätssteigerungen und Rassismus in den Werken zu kämpfen ... Mit der Entwicklung von DRUM und den Erfolgen, die wir bei der Organisierung und Mobilisierung der Arbeiter im Werk Hamtramck hatten, begannen viele andere schwarze Arbeiter in der ganzen Stadt zu uns zu kommen und uns um Hilfe bei der Organisierung einer Gruppe in ihren Werken zu bitten. So entstand kurz nach der Gründung von DRUM das Eldon Axle Revolutionary Movement (ELRUM) im Getriebe- und Achsenwerk Eldon der Chrysler Corporation. Auch die Ford Revolutionary Union Movement (FRUM) wurde im Ford Rouge Komplex gegründet, und wir haben jetzt zwei Werke innerhalb dieses Komplexes organisiert.” (2)

Die Liga, die sich auf die äusserst wichtige Autoindustrie konzentriert, hat eine äusserst breite und erfolgreiche Resonanz erzielt. Jetzt weitet sie ihre Organisierungsaktivitäten auf andere Bereiche aus - Krankenhausbeschäftigte und Drucker werden jetzt organisiert, ebenso wie der ‘schwarze Flügel’ der United Parcel Workers, die einer der Mitgliedsorganisationen der Liga angehört. Warum diese plötzliche Abkehr vom Community Organizing und der Organisierung der "Strassenbrüder und -schwestern", des schwarzen Lumpenproletariats? Die Bemerkungen von John Watson fassen die Haltung der Liga zu diesem entscheidenden und strategischen Wechsel in der Organisierungspolitik zusammen:

“Unsere Analyse sagt uns, dass die grundlegende Macht der Schwarzen am Ort der Produktion liegt, dass die grundlegende Macht, die wir haben, unsere Macht als Arbeiter ist. Als Arbeiter, als schwarze Arbeiter, waren wir historisch und sind wir heute wesentliche Faktoren im amerikanischen Wirtschaftssystem. Wir haben also eine Gesamtanalyse, die den Produktionsbereich als den wichtigsten und primären Sektor der Gesellschaft ansieht, der organisiert werden muss, und dass die Gemeinschaft in Verbindung mit dieser Entwicklung organisiert werden sollte. Das unterscheidet sich wahrscheinlich von diesen Analysen, die sagen, dass es darum geht, die Community zu organisieren und den sogenannten "Bruder auf der Strasse" zu organisieren. Es ist nicht so, dass wir gegen diese Art der Organisation sind, aber ohne eine solidere Basis, wie sie die Arbeiterklasse darstellt, ist diese Art der Organisation, d.h. eine Organisation auf Gemeindeebene, im Allgemeinen eine ziemlich lange, langwierige und vergebliche Angelegenheit.” (3)

Die Organisation auf Community-Ebene ist im gesamten schwarzen Amerika gescheitert. Von der tödlichen Krankheit des Opportunismus befallen, haben sich viele dieser Organisationen entweder aufgelöst oder sind Gegenstand von Machtkämpfen geworden, um sich zu bereichern. Die herrschende Klasse hat wieder einmal bewiesen, wie sie alles aufgreifen und für ihre eigenen Zwecke unterwandern kann. Sie hat erneut bewiesen, dass die Integration ein erzwungenes Mittel ist und dass kein Schwarzer die Macht hat, sich ohne die Sanktion der herrschenden Klasse der weissen Gesellschaft anzuschliessen. (4) Dieser Wandel ist von entscheidender Bedeutung.

In den letzten fünfzehn Jahren ist die schwarze Bewegung auf ‘dem Rücken ihrer bürgerlichen Führung geritten’ und hat sich von den Weissen führen lassen, während diese sich auszahlen liessen. Die aus der "Bürgerrechtsbewegung" resultierenden Vorteile (oder hin geworfenen Knochen) wurden an die schwarze Mittelschicht verteilt. In den Bereichen Bildung, Beschäftigung und Wirtschaft haben sich die schwarzen Neureichen einen ‘kleinen Namen gemacht’. Die Ausweitung der schwarzen Mittelschicht ist die ungeschriebene Politik der weissen Machthaber. Die schwarzen Massen, überwiegend Arbeiter (5), wurden von diesem Fortschritt völlig ausgeschlossen und brachten ihre Unzufriedenheit durch einen eigenen "unorganisierten Generalstreik" in den Sommern 1966 und 1967 zum Ausdruck.

Die Zugeständnisse an die neuen schwarzen Führer sind dürftig, aber sie sind real genug, um zum ersten Mal seit langem die Frage des Klassenantagonismus aufzuwerfen. Die Liga reagiert auf die sich entwickelnden Klassenantagonismen im schwarzen Amerika. Langsam wächst die schwarze Kleinbourgeoisie, die aus zwei Flügeln besteht: einer gebildeten schwarzen Elite, die sich aus Technikern, Managern, Fachleuten und anderen zusammensetzt, und einer kleinen "Ghetto-Bourgeoisie", die sich aus den Besitzern kleiner Ghetto-Läden und -Dienstleistungen zusammensetzt. Die Ideologie dieser Klasse ist ein bürgerlicher Nationalismus, der sich grob in den denkwürdigen Worten von Booker T. Washington in seiner Rede vor der Weltausstellung in Atlanta 1895 zusammenfassen lässt: "In allen Dingen, die rein sozial sind, können wir so getrennt sein wie die Finger, aber eins wie die Hand in allen Dingen, die für den gemeinsamen Fortschritt wesentlich sind." (6)

Obwohl dies vor fast achtzig Jahren gesagt wurde, kennzeichnet es noch immer die Positionen der meisten schwarzen Nationalisten. Sie sehen die soziale Revolution unter dem Deckmantel der weissen Philanthropie und Fürsorge kommen. Für sie ist die Frage des Klassenkampfes eine veraltete europäische Idee, die nicht mit ihrer Vorstellung von der schwarzen Realität übereinstimmt. Der Kampf besteht in den institutionellen Einrichtungen, die sie den weissen Paternalisten entlocken können, ohne jemals darüber nachzudenken, welche Interessen damit verbunden sind - die der bürgerlichen Nationalisten oder die der weissen Paternalisten. An die Stelle des moralischen Kittes, der diese Klasse einst zusammenhielt, sind Verwirrung und Chaos getreten, und es besteht kein Zweifel daran, dass es in der schwarzen Führung eine grosse Leerstelle gibt. (7)

Auf der Grundlage dieser Fakten hat die Liga eine sehr schwierige Aufgabe übernommen - die Organisation und Führung einer nationalen Bewegung schwarzer Arbeiter. Ihre Arbeit auf lokaler Ebene zeugt eindeutig von ihrer nationalen Ausrichtung. Durch die Organisierung von Arbeitern in strategischen Industrien plant die Liga, die Grundlage für eine schwarze revolutionäre Partei zu schaffen. Es ist zweifellos schwierig, sich die Gefahren vorzustellen und zu begreifen, die mit dem Aufbau einer breiten nationalen Bewegung und der Schaffung der Grundlage für eine revolutionäre Partei verbunden sind. Aber dies ist sicherlich eine ihrer letzten politischen Aufgaben. Der Triumph der Unterdrückten ist unvermeidlich.

Das zentrale theoretische Anliegen der Liga ist die unvermeidliche Anerkennung der schwarzen Arbeiterklasse als Avantgarde der sozialen Revolution. Wie Ernie Mkalimoto vorschlägt, muss die sozialistische revolutionäre Bewegung in den USA die schwarze Arbeiterklasse als führend betrachten.

So ist das schwarze Proletariat aufgrund der nationalistischen Unterdrückung (vor allem durch den institutionalisierten Rassismus als vorherrschende Form des Produktionsverhältnisses) der Schwarzen in den USA gezwungen, die gefährlichste, die schwierigste - aber absolut notwendige - produktive Arbeit in den Betrieben zu übernehmen, die unerwünschtesten und anstrengendsten Jobs, die es heute in den USA gibt. Die Forderungen, die es stellt, die Beseitigung der wirtschaftlichen Ausbeutung (also des Kapitalismus) und des institutionalisierten Rassismus (der den Betrieb, ganz zu schweigen von der nordamerikanischen Gesellschaft im Allgemeinen, durchdringt), und der es dem Kapitalismus ermöglicht, sich selbst aufrechtzuerhalten, sind grundlegender für die Demontage der kapitalistischen Gesellschaft der USA als die des weissen produktiven Arbeiters, der bisher sein "Privileg der weissen Hautfarbe" verteidigen konnte. Deshalb sagen wir, dass jede sozialistische Revolution, die erfolgreich sein soll, den Klassenstandpunkt der Avantgardeklasse dieser Revolution einnehmen muss: des schwarzen Proletariats.

Viele weisse Radikale und Gewerkschaftsführer werden diese von Mkalimoto vertretene Position nicht akzeptieren können (8). Warum? Weil die Subtilitäten des Rassismus in ihre Herzen und Köpfe eingedrungen sind und sie daran hindern, das Offensichtliche zu verstehen. Aber es ist diese grundlegende Frage, die erkannt werden muss, bevor man beginnt, den Kapitalismus zu stürzen. Viele sogenannte Revolutionäre und andere werden sagen: Das ist eine Bedrohung für die Einheit der Arbeiterklasse! Das verstösst gegen das erste Prinzip des Marxismus, die internationale Solidarität und alles andere. Aber mit einem grundlegenden Verständnis der Geschichte der Schwarzen werden sie sehen, dass ihre Argumente fehlschlagen.

Die Grundposition der Liga ist der revolutionäre Nationalismus. Man darf nicht vergessen, dass es im schwarzen nationalistischen Spektrum konservative und linke Elemente gibt. Die Liga vertritt eine linke Position. Für diejenigen, die mit der sich entwickelnden ideologischen Debatte innerhalb kleiner schwarzer Kreise nicht vertraut sind, ist der revolutionäre Nationalismus eine wichtige und sehr komplizierte Position, die sie vertreten. Ernie Mkalimoto umreisst den revolutionären Nationalismus wie folgt…

Eine Verschmelzung der fortschrittlichsten Aspekte des Widerspruchs:

“Bürgerlicher Reformismus/Bürgerlicher Nationalismus, Revolutionärer Schwarzer Nationalismus entreisst den Afroamerikaner der kindischen Bühne des elisabethanischen Dramas, stellt seinen Sinn für Gleichgewicht und Ausrichtung im Universum wieder her und wirft das tönerne Idol der emotionalen Dualität (‘Neger’/Amerikaner), das den Grossteil der schwarzen Ideologie von der Sklaverei bis zur Gegenwart geplagt hat, auf die Erde zurück. Vom aktivistischen Flügel des bürgerlichen Reformismus übernimmt er die Taktik der Massenkonfrontation, des Kampfes an allen Fronten, und integriert sie in die bestehende Ordnung; vom bürgerlichen Nationalismus stammt die Idee der Notwendigkeit der Entwicklung einer nationalen (revolutionären) Kultur und sowohl der Selbstbestimmung als auch der Selbstständigkeit sowie der schwarzen Weltanschauung, die den Kampf der Afroamerikaner als untrennbar von den Kämpfen aller anderen ‘farbigen Völker’ rund um den Globus betrachtet. Der Revolutionäre Nationalist betrachtet das Konzept der schwarzen Nationalität nicht als ‘heiligen’ unanfechtbaren Selbstzweck, sondern als konkrete Garantie für die Würde und volle Entfaltung jedes Individuums afrikanischer Abstammung.” (9)

Der revolutionäre Nationalismus wird in der Tat für die Mehrheit der Weissen schwer zu akzeptieren sein. Er beginnt damit, dass er das ungewöhnliche Ausmass der Unterdrückung berücksichtigt, dass Schwarze zu akzeptieren gezwungen sind. Er versteht die Besonderheit der Psychologie und die Verinnerlichung wirtschaftlicher Phänomene. Dies ist in der Tat zeitgemäss. Denn wer den Stellenwert der ‘Rasse’ in Verbindung mit der Klassenunterdrückung nicht anerkennt, weigert sich, das zentrale Problem der amerikanischen Gesellschaft zu erkennen.

Die Liga verzichtet auf revolutionäre Rhetorik und kommerziellen Suizid, weil dies Amerika das Überleben ermöglicht. Der Bruder, der im Fernsehen auftritt, und der revolutionäre Redner tragen nicht wirklich zum Untergang des Kapitalismus bei; wenn überhaupt, dann tragen sie zu seiner Aufrechterhaltung bei.

Indem Amerika diese Bilder von Schwarzen, die endlich im Mainstream angekommen sind, aufgreift, kontrolliert es die latente Explosivität, die in den meisten schwarzen Männern und schwarzen Frauen steckt. Das ist das gegenwärtige Bild - schwarzes Fernsehen, schwarze Unternehmen, schwarze Wirtschaftsentwicklung, schwarze Führungskräfte - ein Verschlucken der "Neger-Revolution" durch den imperialistischen Riesen.

Amerika hat für die meisten Menschen eine grosse Illusion geschaffen - und die Schwarzen sind nun dieser Illusion unterworfen. Das Kleinbürgertum wird nicht erfolgreich sein können, solange es auf staatliche und private Hilfe angewiesen bleibt. Der Mythos des "schwarzen Kapitalisten" ist genau das; aber viele der Brüder wollen das nicht einmal anerkennen. Mit dem Mythos des "schwarzen Kapitalisten und des ‘Neger’-Marktes" muss aufgeräumt werden. (10) Es gibt nur wenige wirklich aussagekräftige Werke über das Problem des Klassenkampfes im schwarzen Amerika. Es ist zu hoffen, dass diese Ausgabe von ‘Radical America’ wirklich ein Ausgangspunkt für das Entstehen eines Dialogs über diese entscheidende Frage sein wird. Die revolutionären Nationalisten haben bereits damit begonnen.

Die Liga ist dem internationalen Kampf fest verpflichtet, aber nicht ohne Modifikationen. Der internationale Kampf Kapital-gegen-Arbeiter ist längst beendet. Es ist jetzt eher der Kampf der reichen Nationen gegen die armen Nationen. Es ist kein Zufall, dass es sich bei den ersteren um Europa und die USA (mit ihrem östlichen Satelliten, Japan) und bei den letzteren um überwiegend nicht-weisse Länder handelt. Dies ist der Hauptwiderspruch - der Westen gegen den Nicht-Westen, und es ist dieser Widerspruch, der innerhalb der schwarzen Arbeiterbewegung die grösste Bedeutung hat. Dieser Hauptwiderspruch wurde in dem oft zitierten Diktum von DuBois treffend zusammengefasst:

“Das Problem des zwanzigsten Jahrhunderts ist das Problem der ‘Color Line’. Ihr internationales Engagement hängt vom Erfolg oder Misserfolg der Entwicklung der nationalen Bewegung ab. So wird der Internationalismus eingeführt - indem man sich der internationalen Bedeutung der eigenen Bewegung voll bewusst wird. Kuba, China und Vietnam zeugen von dieser Tatsache, und die Liga wird dies auch tun.”

Zweifelsohne wird das oben Gesagte viele verwirren. Doch die schwarzen Arbeiter wissen, dass die weisse Arbeiterschaft sie im Stich gelassen hat. Die ‘rassischen’ Beziehungen der amerikanischen Arbeiterklasse sind geprägt von einer langen Geschichte des Verrats und der Missachtung. Das ist eine einfache Tatsache: Die organisierte Arbeiterschaft und die Arbeiterbewegung trugen dazu bei, die schwarze Arbeiterschaft zu unterdrücken, und ein paar Erinnerungen wären angebracht.

Die Notlage des schwarzen Sklaven und seine Extraausbeutung wurde in Robert Starobins “Industrial Slavery in the Old South” geschickt behandelt, und ich empfehle dem interessierten Leser, sich ein Exemplar dieses Buches zu besorgen. Nach der Emanzipation trat der schwarze Sklave mit seinem neu erworbenen Status als Freigelassener in den Arbeitsmarkt ein. Er wurde von seinem armen, weissen Gegenüber mit Macht konfrontiert. Der schwarze Unglückliche verfügte über unzählige Fähigkeiten, und, wie ein Autor feststellte, besass der schwarze Handwerker im gesamten Süden "praktisch ein Monopol auf das Handwerk". (11) Dies ist ein wichtiges Kapitel in der radikalen Geschichtsschreibung, das unsere volle Aufmerksamkeit verdient. Während eines Grossteils des neunzehnten Jahrhunderts kontrollierten die schwarzen Handwerker einen Grossteil der südlichen Arbeitswelt, und DuBois beschreibt die Auswirkungen dieser Entwicklung mit der ihm eigenen Klarheit:

“Nach der plötzlichen Emanzipation inmitten von Krieg und sozialem Aufruhr war die erste wirkliche wirtschaftliche Frage die des Selbstschutzes der befreiten Arbeiter. Es gab drei Hauptgruppen: die Landarbeiter auf dem Land, die Hausangestellten in der Stadt und auf dem Land und die Handwerker, die schnell in die Städte abwanderten. Das ‘Freedmen's Bureau’ übernahm die vorübergehende Vormundschaft für die erste Klasse, die zweite Klasse ging leicht vom halbfreien Dienst in die halbfreie Freiheit über. Aber die dritte Klasse, die Handwerker, fanden besondere Bedingungen vor. Sie waren von jeher daran gewöhnt, unter der Vormundschaft eines Meisters zu arbeiten, und selbst diese Vormundschaft der Handwerker war in einigen Fällen nur nominell, doch war sie von grösstem Wert für den Schutz. Dies wurde bald deutlich, als sich ‘der Nege’r als freier Handwerker selbstständig machte: Wenn es einen Gläubiger gab, der ihn verklagen wollte, konnte er nicht mehr im Namen eines einflussreichen weissen Meisters verklagt werden; wenn es einen Vertrag zu schliessen galt, gab es keinen verantwortlichen weissen Auftraggeber, der für die gute Ausführung der Arbeit einstehen musste. Dennoch waren diese Unterschiede zunächst nicht stark spürbar - die freundliche Gunst des früheren Meisters wurde dem Freigelassenen oft freiwillig zuteil, und noch einige Jahre nach dem Krieg hatte der ‘Neger’-Mechaniker unangefochten die Oberhand. (12)

Dieser Fortschritt war nicht von Dauer. Als die Industrie des Nordens in den Süden vordrang, brachte sie die Stärke der organisierten Arbeiterschaft mit sich. Der Triumph dieser organisierten Arbeiterschaft im Süden entsprach nicht ihrem Gerede von Egalität im Norden. Das schwarze Handwerker wurde ohne das übliche rednerische Zögern über Dinge wie Rechte und Gleichheit zerschlagen. Die Arbeiterbewegung zerschlug diese kleine Klasse schwarzer Handwerker und ordnete sie den gierigen Wünschen der weissen Arbeiter und dem Vorteil der Kapitalisten unter. Dies ist in der Tat ein trauriges Kapitel in der Geschichte der amerikanischen Arbeiterbewegung, das erst noch vollständig geschrieben werden muss.

Indem sie die schwarzen Arbeiter aus den Handwerksberufen verdrängte, zwang sie die organisierte Arbeiterschaft, sich als Streikbrecher zu betätigen. Die daraus resultierenden Reibungen waren unheilvoll für Detroit und Newark im Jahr 1967. (13) Der schwarze Arbeiter war gezwungen, das duale Lohnsystem, niedere Tätigkeiten und das ständige Eingeschlossen-Sein in der Industriewelt zu akzeptieren. Es gab wenig oder gar keine Chance auf einen Aufstieg oder eine Verbesserung. Ihm wurden Lehrstellen verweigert und er wurde in getrennte lokale Gewerkschaften gezwungen, während sein Bruder ihm den Lebensunterhalt stahl. Der Kapitalismus brachte die weisse Arbeitskraft mit sich, die die schwarze Arbeitskraft in den Handwerksberufen in den Ruin trieb. Und in dem Masse, wie die schwarzen Arbeitskräfte von ihrer Arbeit vertrieben wurden, waren sie auch gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und in den strahlenden Norden auszuwandern - das Land der goldenen Möglichkeiten.

Die Auswirkungen der schwarzen Verstädterung müssen noch erforscht werden. Aber eines ist sicher. Der Zuzug von Schwarzen in grosse Industriestädte wie Chicago, Detroit und Pittsburgh hatte wichtige Aspekte. Mit dem grossen Krieg von 1914 entstand ein grosser Bedarf an schwarzen Arbeitskräften, die in Scharen in die Kriegsindustrie kamen. Für die Schwarzen war dies ein Durchbruch zur rechten Zeit. Mit der Arbeit kamen Geld und die Befriedigung der Grundbedürfnisse. Obwohl die Schwarzen ganz unten ankamen und dort blieben, gelang es ihnen, sich in der Industrie zu etablieren und den Grundstein für den künftigen Eintritt weiterer schwarzer Arbeiter zu legen.

Die Spannungen, die sich aus den grossen Wanderungsbewegungen in den Norden ergaben, sind Teil eines umfassenden Wandels, den die Afroamerikaner im Laufe des Jahrhunderts durchmachten. Es handelte sich vor allem um den Übergang von einem ländlichen Proletariat zu einer städtischen Industriearbeiterschaft. Dieser Wandel war dramatisch, rassistisch und intensiv. Überall von Arkansas bis Illinois kam es zu Aufständen, und die Ergebnisse sind nicht ohne strategische Bedeutung. Der industrielle Wandel hatte den Weg für eine breite schwarze revolutionäre Bewegung geebnet. Die Garvey-Bewegung war eine Bewegung der schwarzen Massen - der schwarzen Industrie-, Dienstleistungs- und Hausangestellten sowie der "Brüder auf der Strasse". Garvey wurde von der schwarzen Intelligenz und der Mittelschicht völlig abgelehnt und war für seine Unterstützung und seinen Unterhalt ganz auf die Massen angewiesen. Dies war die bedrohlichste Bewegung, mit der sich die amerikanische Republik jemals auseinandersetzen musste. (14)

Der Garveyismus war eine Antwort auf die ‘Rassenwut’, die in der schwarzen Bevölkerung brodelte. Diese Wut war zum Teil das Ergebnis der mangelnden Bereitschaft der organisierten Arbeiterschaft, sich mit dem "Negerproblem" zu befassen, und von Jim Crow im "goldenen Norden". Ausserdem steigerte der Garveyismus das Bewusstsein der Schwarzen, sich als unabhängig zu begreifen. Garvey ging mit den Schwarzen auf Tuchfühlung und erzählte ihnen von den drohenden Gefahren des Lebens in Amerika - kulturelle Vergewaltigung, psychische Instabilität, moralische Zerstörung. Garvey rief "Up You Mighty Race!", weil er voraussah, dass die Unterdrückung ihre Macht über die Schwarzen verstärken würde. Er wurde niedergeschlagen: verfolgt, angegriffen, missbraucht, des Betrugs beschuldigt. Die US-Regierung trug dazu bei, "Amerika von Garvey zu befreien", während sie die Flammen der Revolution im schwarzen Amerika löschte.

In dieser Zeit war die organisierte Arbeiterschaft nicht weniger unterdrückend. Die Handwerksgewerkschaften und ihr Aufstieg verbreiteten das Evangelium vom Untergang der schwarzen Arbeiter. Die ungeschriebene Ausschlusspolitik der AFL wurde 1931 von zwei schwarzen Schriftstellern kommentiert:

“Indem sich die Gewerkschaft weigert, Lehrlinge aus einer Klasse von Arbeitnehmern aufzunehmen, die von der gesellschaftlichen Tradition als minderwertig abgestempelt wurde, oder indem sie angesehenen Handwerkern dieser Klasse die Mitgliedschaft verweigert, erreicht sie zweierlei: Sie schützt ihren ‘guten’ Namen und eliminiert eine ganze Klasse künftiger Konkurrenten. ‘Rassenvorurteile’ sind zwar ein wesentlicher Grund für den Ausschluss von ‘Negern’, aber der Wunsch, den Wettbewerb einzuschränken, um das Arbeitsplatzmonopol zu sichern und die Löhne zu kontrollieren, ist untrennbar mit ihnen verbunden.” (15)

Die AFL weigerte sich, die Diskriminierung in ihren eigenen internationalen Organisationen zu untersuchen und zu verbieten, weil dies Vorurteile schüren würde, anstatt sie abzubauen. (16) Auch der CIO machte sich des Rassismus schuldig, konnte sich aber aufgrund der kriegsbedingten Expansion während seiner Entstehung und seines Wachstums von dieser Schuld freisprechen. (17) Nach dem Ersten Weltkrieg wandte sich die schwarze Bewegung von den institutionellen Errungenschaften den "Bürgerrechten" zu. Es bedurfte erst Malcolm X und einer Reihe anderer bekannter schwarzer Führer, um darauf hinzuweisen, was viele Schwarze weitgehend vergessen hatten - dass sie immer noch unterdrückt werden und dass die einzige akzeptable Lösung von Schwarzen geschaffen und von Schwarzen geführt werden muss.

Die Liga antwortet auf diese Unterdrückung mit einer neuen und vitalen Kraft. Schwarze Arbeiter sind "auf der untersten Sprosse der industriellen Leiter in die Industrie eingetreten" (18), und dort bleiben sie auch. Die organisierte Arbeiterschaft hat nicht viel für die schwarze Arbeiterschaft getan, und die wenigen Ausnahmen wie die IWW und die UMW haben nicht ausgereicht, um den systematischen Ausschluss und die Angriffe auf die schwarze Arbeiterschaft auszugleichen, und die Liga weiss das. Sie erkennt diese Tatsache des Verrats als ein Fossil an. Daraus folgt, dass etwas getan werden muss, und die Liga tut es. Nehmen Sie den Ton der folgenden Ausführungen wahr und erinnern Sie sich an die Geschichte.

Nach fünf Jahrhunderten unter diesem teuflischen System und den abscheulichen Wilden, denen es dient, nämlich den weissen rassistischen Besitzern und Betreibern der Zerstörungsmittel, verstehen wir vollkommen. Wir verstehen auch, dass es frühere Versuche unseres Volkes in diesem Land gegeben hat, dieses entwürdigende Joch der Unterdrückung abzuschütteln, die zum Scheitern verurteilt waren. Im Laufe unserer Geschichte standen schwarze Arbeiter, zunächst als Sklaven und später als Pseudofreie, an der Spitze potenziell erfolgreicher revolutionärer Kämpfe in allen schwarzen Bewegungen wie auch in’ integrierten’ Bemühungen. Als Beispiele hierfür seien genannt: Toussaint L'Ouverture und die schöne haitianische Revolution; die Sklavenaufstände von Nat Turner, Denmark Vesey, Gabriel Prosser; die populistische Bewegung und die Arbeiterbewegung der dreissiger Jahre in den USA. All diesen Bewegungen waren zwei Dinge gemeinsam: ihr Scheitern und die Gründe für ihr Scheitern. Diese Bewegungen sind gescheitert, weil sie von innen heraus verraten wurden, oder, im Falle der ‘integrierten’ Bewegungen, von der weissen Führung, die den rassistischen Charakter der von ihr geführten weissen Arbeiter ausnutzte. Wir müssen diese Falle natürlich vermeiden und unsere Reihen von allen Verrätern und Lakaien säubern, denen es gelingen könnte, in diese Organisation einzudringen. An diesem Punkt verkünden wir lautstark, dass wir unsere Lektion aus der Geschichte gelernt haben und nicht versagen werden. Wir, die wir die Hoffnung der Schwarzen und aller Unterdrückten auf der ganzen Welt sind, widmen uns also der Sache der Befreiung der Schwarzen, um die Welt neu aufzubauen, in dem Bewusstsein, dass nur ein von schwarzen Arbeitern geführter Kampf über unseren mächtigen reaktionären Feind triumphieren kann. (19)

Die Liga verfolgt ein doppeltes Ziel: die Fesseln der weissen rassistischen Kontrolle zu lösen und damit wiederum die unterdrückten Menschen in der ganzen Welt zu befreien. Es ist passend, dass das Motto der Liga die Herausforderung verkörpert: WAGE ES ZU KÄMPFEN, WAGE ES ZU SIEGEN!

Während der Leser diese Ausgabe und die wichtigen Dokumente und Analysen schwarzer Arbeiter durchgeht, schlage ich vor, dass er sich an die prägnanten Bemerkungen von Karl Marx erinnert:

“Die Menschen machen ihre eigene Geschichte, aber sie machen sie nicht nach ihrem Gutdünken; sie machen sie nicht unter Umständen, die sie sich selbst ausgesucht haben, sondern unter Umständen, die ihnen unmittelbar begegnet sind, die ihnen von der Vergangenheit gegeben und übertragen wurden. Die Tradition aller Toten lastet wie ein Alptraum auf dem Bewusstsein der Lebenden.” (20)

Sicherlich gibt es keine passendere Art und Weise, unsere eigene Selbstkritik zu beginnen.

Eric Perkins

Fussnoten

1. Abram L. Harris Junior: "The Negro and Economic Radicalism" in “The Modern Quarterly”, 2, 3 (1924), Seite 199.

2. To the Point of Production (Broschüre des Radical Education Project, 1970), ein Interview mit John Watson, Seite 1.

3. Ebd., Seite 3. Der Interessierte mag über die Bedeutung dieser organisatorischen Veränderung nachdenken. Die Liga bricht mit allen schwarzen Organisationen, indem sie die Organisierung am "Ort der Produktion" betont. Community Organizing repräsentiert eine Vielfalt von widersprüchlichen Interessen; zum Beispiel der New Yorker Schulkonflikt von 1968 konzentriert sich auf den Antagonismus der schwarzen Schulausschuss-Elite und die bewussten Anliegen der schwarzen Massen.

4. Die herrschende Klasse hat die Macht, bestehende Minderheiten zu integrieren. Die bestehenden Minderheiten sind bei Entscheidungen, die so grundlegende Fragen wie Wohnen, Bildung, Verkehr und Beschäftigung betreffen, machtlos. Alle Massnahmen der Integrationisten finden mit der Zustimmung der weissen herrschenden Klasse statt. Für eine detailliertere Erörterung dieser wichtigen Taktik der herrschenden Klasse wird dem Leser dringend empfohlen, Robert L. Allens wichtiges Buch “Black Awakening in Capitalist America” (Garden City, New York, 1969) zu lesen. Der Autor war Korrespondent des Guardian während der Geburt des Black-Power-Zeitalters und liefert einige nützliche, prägnante Analysen.

5. Der Mythos der Expansion der Mittelklasse hat sicherlich seinen Tribut gefordert. Mehr als 80 % der schwarzen Amerikaner sind in irgendeiner Form im Dienstleistungssektor, in der Industrie oder im Haushalt beschäftigt oder kämpfen täglich ums Überleben, weil sie arbeitslos oder unterbeschäftigt sind. Der "Bruder auf der Strasse" wird in diesem Rahmen nicht zum Lumpenproletarier, sondern zum arbeitslosen Arbeiter. Obwohl es ein schwarzes Lumpenproletariat gibt, charakterisiert es nicht die Klassenrealität der schwarzen Bevölkerung in Amerika.

6. Booker T. Washington: "The Atlanta Exposition Address", zitiert in Eric Perkins und John Higginsons "Black Students: Reformists or Revolutionaries?" in R. Aya und N. Miller: America: System and Revolution (New York, erscheint demnächst). Der Leser sollte auch die Dokumente berücksichtigen, die in Bracey, Meier und Rudwick (Hrsg.): Black Nationalism in America (Indianapolis, 1970), die sich auf den bürgerlichen Nationalismus und die Anpassung beziehen.

7. Der Schwarzen Bewegung ist es nicht gelungen, einen grossen Teil des Treibstoffs zurückzugewinnen, den sie zu Lebzeiten von Martin Luther King Junior und Malcolm X entzündet hatte. Das Führungsvakuum ist weit verbreitet und hat zu einem deutlichen Rückgang des Kampfes geführt.

8. Ernie Mkalimoto: Revolutionärer Nationalismus und Klassenkampf (Broschüre von Black Star Publishing, 1970). Dieses Pamphlet wird bald in überarbeiteter Form erhältlich sein. Es ist eine äusserst wichtige Erklärung zur schwarzen Ideologie und sollte im Besitz aller Personen sein, die sich als revolutionär betrachten. Für weitere Informationen schreibt an Black star Publishing, 8824 Fenkell, Detroit, Michigan

9. Ibid. Dies ist die bis heute wichtigste Definition und Verfeinerung der revolutionär-nationalistischen Position.

10. Einige fruchtbare Analysen haben bereits begonnen. Obwohl die Ökonomie des Rassismus ein schmerzlich vernachlässigter Bereich ist, beginnen einige Leute, ihre zentrale Bedeutung zu erkennen. Siehe den Aufsatz von Harold Baron in dieser Ausgabe und sein demnächst erscheinendes “The Web of Urban Racism”, sowie die neue Analyse des Wirtschaftswissenschaftlers William K. Tabb, “The Political Economy of the Ghetto” (New York, 1970).

11. Charles Kelsey: "The Evolution of Negro Labor", The Annals, 31 (1903), Seite 57. Dieser Artikel ist trotz seiner darwinistischen Voreingenommenheit nützlich. Der Leser sollte auch die beiden wichtigen Studien von W. E. B. Du Bois kennen: “The Negro Artisan und The Negro American Artisan”, veröffentlicht 1902 bzw. 1912 .

12. W. E. B. DuBois und Mitarbeiter: “The Negro Artisan” (Atlanta University Press, 1902), Seite 23.

13. Die grossen Rassenunruhen in East Saint Louis im Jahr 1917 und in Chicago im Jahr 1919 waren Ausdruck vieler andere Unruhen und Rebellionen. Die Ursachen dieser Ereignisse waren die gleichen wie die der grossen Aufstände vom Juli 1967 in Newark und Detroit - wirtschaftliche Unterdrückung in Verbindung mit der Nichterfüllung der steigenden Erwartungen.

14. Die Arbeit eines jungen jamaikanischen Bruders, Robert Hill, zeigt, dass sich die Regierung durch den weit verbreiteten Erfolg der Garvey-Bewegung unter den städtischen Armen und Arbeitslosen bedroht fühlte. Ein Aufsatz von ihm über Garvey in Amerika wird demnächst in einem von John H. Clarke herausgegebenen Sammelband über Garveyismus erscheinen. Jeder Radikale, der sich weigert, die Impulse des Garveyismus anzuerkennen, wird für immer von der Black-Power-Bewegung lernen müssen.

15. Sterling D. Spero und Abraham L. Harris: “The Black Worker” (New York, Columbia University Press, 1931), Seite 56.

16. Aussage von John P. Frey, Molder Chief, zitiert in Marc Karson und Ronald Radosh: "The AFL and the Negro Worker, 1894 to 1949", in Julius Jacobson (Herausgeber): “The Negro and the American Labor Movement “(New York, 1968), Seite 170.

17. Sumner Rosen: "The CIO Era, 1935-1955", in Jacobson, Hrsg., Seite 207. Siehe auch Herbert R. Northrup: "Organized Labor and Negro Workers", Journal of Political Economy, Nummer 206 (Juni 1943), und “Organized Labor and the Negro” (New York, 1944).

18. Lorenzo J. Greene und Carter G. Woodson: “The Negro Wage Earner” (Washington DC, 1930), Seite 322.

19: Verfassung der Dodge Revolutionary Union Movement, 1968.

20. Karl Marx: “The Eighteenth Brumaire of Louis Napoleon” (New York, 1966), Seite 15.


Übersetzung von Sūnzǐ Bīngfǎ

Mehr zum Thema...
Bobby Seale, Gründungsmitglied der Black Panthers Party.
Oliver Demny: Die Wut des PanthersDie Geschichte der Black Panther Party

18.10.2017

- Im Jahr 1967 ereigneten sich die bis dahin grössten und gewalttätigsten Aufstände in den schwarzen städtischen Gettos der USA; begonnen hatten sie schon 1964.

mehr...
Justin Simien an den Sundance Awards 2014.
Identität statt KlasseSerienkritik: »Dear White People«

13.01.2019

- Die Netflfix-Serie »Dear White People« wird seit 2017 ausgestrahlt und beleuchtet das Leben schwarzer Studierender an einer US-amerikanischen Elite Universität. Nach zwei erfolgreichen Staffeln geht die Serie 2019 in die dritte Runde.

mehr...
Bell Hooks.
Bell Hooks: Where We Stand. Class Matters.Den eigenen Wurzeln treu bleiben

14.07.2016

- Die im Jahr 2000 veröffentlichte und bislang nicht ins Deutsche übersetzte Monographie „Where We Stand: Class Matters“ von bell hooks gehört für mich zum Inspirierendsten, was ich bislang zum Thema Klasse gelesen habe.

mehr...
Februar ist Black History Month!

06.02.2017 - In den USA entstand 1926 der sogenannte "Negro History Week", die die Geschichte schwarzer AmerikanerInnen und ihre Rolle in der Geschichte der USA öffentlich bekannt machen sollte. Das ist auch nach wie vor das Ziel des Black History Month, also des Monats der schwarzen Geschichte, der daraus hervorgegangen ist.

Schwarzer Feminismus in Deutschland – Black Feminism is not white feminism in Black face

15.01.2015 - Die klassische Geschichte der Frauenbewegungen ist eine Geschichte der weissen mittelständischen Frau. Sie hat sich ihr Wahlrecht erkämpft und setzt sich nach wie vor für eine geschlechtergerechte Gesellschaft ein.

Dossiers
Dossiers.
Propaganda
Unity

Aktueller Termin in Berlin

Keimzellen Küfa

Jeden 1. Montag im Monat Küche für Alle von der Keimzelle - kommt vorbei für leckeres veganes Essen, kühle Getränke gegen Spende und verbringt einen entspannten Abend mit uns!

Montag, 6. Februar 2023 - 20:00 Uhr

Kadterschmiede, Rigaer Str. 94, 10247 Berlin

Event in Berlin

Ice Nine Kills + support: Skynd

Montag, 6. Februar 2023
- 21:00 -

Huxleys Neue Welt

Hasenheide 107-113

10967 Berlin

Mehr auf UB online...

Kundgebung am 1. Feburar 2023 in Winterthur vor dem Sulzer-Hochhaus.
Vorheriger Artikel

Apéro pauvre - eat the rich!

Winterthur: Kundgebung vor dem Sulzerhochhaus

Nächster Artikel

Heiko Beyer / Alexandra Schauer (Hg.): Die Rückkehr der Ideologie

Nach der Postmoderne…

Untergrund-Blättle