UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Europäische Flüchtlingspolitik: Moralischer Bankrott | Untergrund-Blättle

Politik

Die europäische Flüchtlingspolitik ist gescheitert Moralischer Bankrott

Politik

Die Selbstverbrennung des Gemüsehändlers Mohamed Bouazizi am 17. Dezember 2010 in Sidi Bouzid/Tunesien war das traurige Fanal einer epochalen Entwicklung in den nordafrikanischen Staaten und weit darüber hinaus.

Inhaftierte Flüchtlinge im Internierungslager bei Fylakio in Griechenland.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Inhaftierte Flüchtlinge im Internierungslager bei Fylakio in Griechenland. / Ggia (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

15. April 2011

15. Apr. 2011

0
0

6 min.

Korrektur
Drucken
Auf die Demokratiebestrebungen in Tunesien, Ägypten, Libyen und anderswo war und ist die Europäische Union nicht vorbereitet. Europa verliert im Zuge der revolutionären Umwälzungen seine willfährigen Partner bei der Flüchtlingsbekämpfung - die Diktatoren Hosni Mubarak und Zine el-Abidine Ben Ali sind bereits aus dem Amt gejagt.

Und der wichtigste Gendarm für Europa, der libysche Diktator Muammar Al-Gaddafi, ist auch verschwunden.

Die jahrelange Kooperation bei der Flüchtlingsbekämpfung und im sogenannten Krieg gegen den Terrorismus mit diktatorischen Regimes, ist eine moralische Bankrotterklärung.

Europa, das sich ausser in Sonntagsreden, nicht um Demokratie und Menschenrechte scherte, muss sich völlig neu ausrichten. Auch wenn wir heute noch nicht wissen, wer das künftige Libyen regiert und wie die Demokratisierungsprozesse in Tunesien, Ägypten und anderswo noch weitergehen: Die alte Geschäftsgrundlage - Geld für Diktatoren bei der Flüchtlingsabwehr, egal wie hoch der menschenrechtliche Preis ist - existiert nicht mehr. Ob Europa aus dem Scheitern seiner fatalen Flüchtlings- und Nachbarschaftspolitik lernt, ist fraglich.

Versenkte Menschenrechte

Zur Erinnerung: Im Mai 2010 feierte die EU-Grenzagentur Frontex ihr fünfjähriges Bestehen.

In dieser halben Dekade sind tausende Bootsflüchtlinge auf dem Weg nach Europa gestorben und über 10.000 zwangsweise in Drittstaaten, wie Libyen, Marokko, Mauretanien, Türkei zurück verfrachtet worden. Die europäische Grenzagentur Frontex hat dieses menschenrechtliche Desaster nicht allein verursacht, jedoch ist diese Agentur der Beleg der aktuellen Flüchtlingspolitik: Europa versucht bereits weit vor den eigenen Grenzen, Flüchtlinge und MigrantInnen abzufangen und zurückzudrängen.

Damit verschwinden die Orte der Menschenrechtsverletzungen und des Sterbens aus unserem Blickfeld. Gelangten im Jahr 2008 etwa 70.000 Bootsflüchtlinge lebend an die europäischen Küsten, so registrierte Frontex bereits 2009 nur noch knapp 45.000 Ankünfte. In den Sommermonaten 2010 war die Anzahl der ankommenden Boote so gering, dass selbst die alljährliche Berichterstattung über Flüchtlingsdramen im Mittelmeer und Atlantik weitgehend ausfiel.

Die Küstenwache hat allein seit Mai 2009 über 2.000 Bootsflüchtlinge in die "libysche Hölle" zurückverwiesen. In den Auffanglagern dort kam es regelmässig zu Misshandlungen, Vergewaltigungen, Folter und Ermordungen - so das Europäische Parlament in einer Entschliessung vom 17. Juni 2010. Italiens Innenminister Maroni lobte dagegen die gemeinsamen Operationen mit Libyen und sprach von einem "Modell für Europa".

Italien versenkte die Menschenrechte im Mittelmeer und die EU-Kommission, die Mitgliedsstaaten, auch Deutschland, haben geschwiegen zu diesen Menschenrechtsverletzungen, als Italien Tausende von Menschen zurückgeschickt hat.

Statt die Regierung in Rom zu sanktionieren, verhandelte Brüssel unter Hochdruck mit Tripolis über ein "Kooperations- und Partnerschaftsabkommen", um die Zusammenarbeit bei der Flüchtlingsbekämpfung zu intensivieren.

Jahrelang hofierten die EU und ihre Mitgliedsstaaten das Regime von Gaddafi. Libyen wurde nicht nur mit Schiffen, Grenzüberwachungstechnik, Leichensäcken und Geldern für Abschiebungsflüge beliefert.

Tabubruch

Die EU-Kommissarin Cecilia Malmström hat im Oktober 2010 während eines Besuchs in Tripolis ein erstes Abkommen über Migrationszusammenarbeit geschlossen. Malmström erhielt Beifall von den EU-Innenministern. Innereuropäisch quält die Kommission sie mit Vorschlägen, ein gemeinsames europäisches Asylrecht zu schaffen, das etwas menschlicher und zivilisierter gestaltet werden soll.

Das Bundesinnenministerium hat diesen Plänen mehrfach eine klare Absage erteilt. Die Reise der Kommissarin nach Tripolis zeigte aber aus Sicht der Festungsbauer, dass Brüssel zumindest an der Aussenfront richtig tickt.

Ein bisschen "Asyl" in Libyen anstatt Schutz in Europa

Die EU wollte den libyschen Behörden beim Screening derjenigen helfen, die internationalen Schutz brauchen. Ein paar wenige Flüchtlinge könnte dann auch Europa abnehmen.

Der Rest muss zurück. Alles vertraute Ideen. Als der frühere Bundesinnenminister Otto Schily 2004 sein Konzept der Flüchtlingsabwehr - "Lager in Nordafrika" - vorstellte, entbrannte noch ein Sturm der Entrüstung. Aber immerhin: Die EU-Kommissarin beschrieb in ihrem Blog im Oktober 2010, dass sie nach Gesprächen mit inhaftierten Flüchtlingen in Libyen sehr schlecht geschlafen habe.

PRO ASYL appelliert im September 2010 an das Europäische Parlament, die klare Verurteilung Libyens vom Juni in politisches Handeln umzusetzen und die Kommission zu stoppen. Alle Kooperationen mit dem Regime im Politikfeld Flucht und Migration sollten unverzüglich eingestellt werden.

Erst am 22. Februar 2011 als Gaddafi bereits wegen seiner blutigen Niederschlagung des Aufstand international isoliert war, verkündete die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton, dass die Verhandlungen mit Libyen über ein sogenanntes Rahmenabkommen ausgesetzt werden. Die Einsicht, dass man mit dem Diktator keine schmutzigen Deals machen kann, kam viel zu spät. Es war bereits ein menschenrechtlicher Tabubruch, dass diese Verhandlungen seit 2008 mit Hochdruck geführt wurden. Gaddafi wurde von europäischen Staaten wie Italien und der EU - im wahrsten Sinne des Wortes - für die Flüchtlingsbekämpfung aufgerüstet. Die einfache Wahrheit: Mit dem libyschen Regime liess sich kein Flüchtlingsschutz organisieren und niemand der politisch Verantwortlichen in Europa glaubte das.

EU-Kommissarin Malmström streute zwar bei jeder Erklärung zu dieser "schwierigen Partnerschaft" ein, dass die EU-Kommission die Grundrechte von Flüchtlingen und MigrantInnen in Libyen ins Zentrum aller Bemühungen stellen möchte. Das jahrelange Anbiedern an das libysche Regime der EU und ihrer Mitgliedsstaaten verfolgte jedoch nur einen Zweck: Schutzsuchende um jeden Preis an der Weiterflucht nach Europa zu hindern.

"Wenn die Menschen kommen wollen, dann schaffen sie es auch", so der Frontex Chef Ilka Laitinen in einem Spiegelgespräch im Februar 2011. "Wir können sie ja nicht erschiessen."

Kurswechsel? - Solidarische und menschenwürdige Aufnahme

Die EU muss den Nachbarstaaten Ägypten und Tunesien jede erdenkliche Hilfe auch im Zusammenhang mit neu ankommenden Flüchtlingen aus Libyen zukommen lassen.

Das Leben Tausender in Libyen gestrandeter Transitflüchtlinge und MigrantInnen, die aus den Krisenländern Afrikas wie Eritrea, Somalia und Tschad, aber auch aus den südlicheren Ländern Afrikas, muss gerettet werden. Diese waren bereits vor der exzessiven Gewaltanwendung des Regimes gegen die Oppositionsbewegung "Freiwild" in Libyen.

UN- Flüchtlingskommissar Antonio Guterres fordert bezogen auf die über 11.000 von UNHCR in Libyen registrierten Flüchtlinge aus Drittstaaten ein "emergency resettlement". Die EU muss diese Transitflüchtlinge in Libyen evakuieren und in Europa aufnehmen. Deutschland sollte - ähnlich wie im Falle der irakischen Flüchtlinge - grosszügig seinen Teil dazu beitragen.

Bootsflüchtlinge haben das Recht auf eine menschenwürdige Aufnahme in einen sicheren europäischen Hafen und auf ein rechtsstaatliches Asylverfahren. Im Falle einer verstärkten Fluchtbewegung aus Libyen oder anderen nordafrikanischen Staaten sollte eine EU-weite Verteilung der neu ankommenden Schutzsuchenden nach humanitären Kriterien erfolgen.

Europa verfügt über rechtliche Instrumentarien, um nach dem Prinzip der "doppelten Freiwilligkeit" - der Schutzsuchende und der jeweilige Aufnahmestaat stimmen zu - eine solidarische Aufnahme zu gewährleisten.

Europa kann nur dann etwas Glaubwürdigkeit in Menschenrechtsfragen zurückgewinnen, wenn die viel zu spät erhobenen Forderungen nach Regimewechsel und Demokratisierung in Nordafrika einhergehen mit einer grundlegenden Revision der europäischen Nachbarschaftspolitik. Eine Kooperation mit diktatorischen Regimes in der Flüchtlingspolitik darf es nicht mehr geben.

Diese Konsequenz und die Frage, inwieweit Europa eine menschenwürdige, solidarische Aufnahme von Bootsflüchtlingen in Zukunft gewährleistet, werden für PRO ASYL der Lackmustest sein, inwieweit Europa zu einer menschenrechtlichen Neuausrichtung bereit ist.

Karl Kopp / Artikel aus: Graswurzelrevolution Nr. 358, April 2011, www.graswurzel.net

Mehr zum Thema...

Seenotrettung im Mittelmeer, Juni 2015.
Die Flüchtlingspolitik der EUDas Meer, der Tod und die Deals

06.11.2017

- Der Flüchtlingsdeal mit Erdogan, mit dem zerfallenen Bürgerkriegsland Libyen, das EU-Abkommen mit Afghanistan, die Endlosdebatte über ’Lager in Nordafrika’, ’Migrationspartnerschaften’ mit diktatorischen Regimen - es gibt kaum noch ein Tabu in der Europäischen Flüchtlingspolitik.

mehr...
Spanisches Militär bei einem EurosurEinsatz im Mittelmeer, Juli 2016.
Teilnahme an EUROSURLibysches Militär soll an europäische Überwachungssysteme angeschlossen werden

30.01.2017

- Unter dem niedlichen Namen „Seepferdchen“ errichten EU-Mitgliedstaaten ein Netzwerk zur Kommunikation von Militärs und Grenzpolizeien auf dem Mittelmeer.

mehr...
Grenzzaun mit Wachposten in der spanischen Exklave Melilla.
Von Mare Nostrum zu Triton1.700 tote Flüchtlinge später...

04.06.2015

- Die Zahl der Flüchtlinge, die den mörderischen Seeweg wählen müssen, nimmt dramatisch zu. Über 200.000 Schutzsuchende, davon 69.000 aus Syrien, nahmen 2014 dieses Martyrium der Überfahrt auf sich - über das zentrale Mittelmeer oder die griechische Ägäis.

mehr...

Aktueller Termin in Berlin

Offenes Plenum

#SelbstbestimmungJetztOffenes Plenum der Kampagne SelbstbestimmungJetzt. Jede*r der/die sich in dem Bereich politisch engagieren will oder einfach nur interessiert ist ist willkommen. (mehr)(weniger) Unsere Forderungen: Selbstbestimmung ...

Samstag, 21. September 2019 - 14:00

Projektraum H48, Hermannstraße 48, Berlin

Event in Wien

Astrid Golda Trio & Gäste

Samstag, 21. September 2019
- 19:30 -

Café Korb


Wien

Mehr auf UB online...

Trap