UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Metropolis: Die Vormachtstellung der Infrastruktur | Untergrund-Blättle

Politik

Gemeinsam Leben ist stärker als die Metropole Metropolis: Die Vormachtstellung der Infrastruktur

Politik

Endlose Highways, Depression; glitzernde Schaufenster, chronische Unzufriedenheit, In-Clubs, Einsamkeit; Gebäude unter Videoüberwachung, Apathie; Soziale Netzwerke, Gleichgültigkeit, Einkaufszentren, emotional unfähig; Plakate, Isolation, Wellnesscenter, Angst vor dem Fremden.

15. Juni 2015

15. 06. 2015

0
0

11 min.

Korrektur
Drucken
Das ist die Metropole. Das sind die Bedingungen für alle diejenigen, die in ihr leben. Das moderne Leben zeigt uns die Metropole als herrschende räumliche Dimension, die sich vollständig von der Stadt unterscheidet. Wir sind von einem räumlichen Sein umgeben, in dem sich der Mensch von heute einer Spinne gleich bewegt, die in ihrem eigenen Netz gefangen ist.

Unsere Umgebung unterscheidet sich grundlegend von dem, was man griechisch als polis bezeichnet – einen politischen Bereich, den öffentlichen Raum, nachbarschaftliche Verbindungen, urbane Zivilisation als Orte der Künste und der Schönheit. Massen von Philosophen, Stadtplanern und Architekten beschreiben das Ende der urbanen Welt als typisches Phänomen der Globalisierung. Wir denken ganz im Gegenteil, dass das Ende der Stadt – soweit es die westliche Welt betrifft – nicht jetzt in der Gegenwart beginnt, sondern der Prozess bereits im 18. Jahrhundert begann. Um dem Prinzip zu entsprechen, dass „jede Kategorie von Raum mit einem politischen Konstrukt korrespondiert“, muss der Begriff Metropole auf den neu entstandenen städtischen Raum übertragen werden. Der städtische Raum wird in Einklang mit einem Prozess gestaltet, um eine Form politischer Ökonomie zu ermöglichen.

Die Metropole ist das Mittel bzw. die Summe von Instrumenten, um die Stadt zu überwältigen, sobald die Notwendigkeit entsteht, Waren und menschliche Bewegungen zu rationalisieren, um die Übernahme durch die kapitalistischen Ökonomisierung zu gewährleisten. Für den Stadtplaner von heute stellt sich beim Organisieren von Mobilität als erstes die Frage: Was macht eine gute Strasse aus? Das Organisieren von Mobilität hat – für den Kapitalismus – stets bedeutet, die „gute“ von der „schlechten“ Mobilität zu trennen, „die eine zu fördern und die andere zu reduzieren.“ Mit der Installierung der Überlegenheit von politischer Ökonomie und im Verhältnis zur Notwendigkeit eines kontinuierlichen ökonomischen Wachstums ist die Stadt nicht länger vorstellbar auf der Basis einer beständigen und statischen räumlichen Aufteilung. Stattdessen ist die Stadt auf gewisse Weise gezwungen, sich ständig zu öffnen und sich endlos auszubreiten.

Im 18. und 19. Jahrhundert erträumte sich die kapitalistische Ökonomie selbst als unendlich, in diesem Zuge muss die Stadt sich einer unbegrenzten Zukunft und Ausdehnung öffnen. Die Stadt entwickelt und erweitert sich – und löst sich damit zugleich auf. In der endlosen Expansion und Durchdringung des Strassennetzes wird die Metropole zum Verwaltungsinstrument. Gleichzeitig wird auf ihren Strassen weiterhin Kapital geschaffen, getauscht und gehandelt. Die unaufhörliche Zirkulation von Menschen und Waren – die Ströme, sind das Herzstück der Verwaltungsorganisation von Metropole und globaler Ökonomie. Governance kann definiert werden als Kombination von Prozessen und Menschen, die sicherstellen, dass diese Ströme niemals enden.

Aus dieser Perspektive können wir heutzutage nicht mehr zwischen Strömen und ihrer Kontrolle unterscheiden, zwischen Waren und Aufsicht, zwischen Wirtschaft und Politik, Jeglicher Konflikt, der diese Ströme bewusst unterbricht, ist strategisch.

Gemeinsam Leben ist stärker als die Metropole

In den letzten Jahren präsentieren Praktiken wie das Blockieren von Strassen, Raffinerien, Tankstellen, Häfen, Bahnhöfen oder auch das reguläre Laufen virtueller Netzwerke, sofern sie wiederholt werden, eine substantielle Unterbrechung grundlegender wirtschaftlicher Ströme und schliesslich den Zusammenbruch der „Verwaltung von Menschen und Waren“.

Diese Kämpfe verdeutlichen, dass Macht nicht mehr länger in Gebäuden traditioneller politischer Institutionen, wie Parlamente verortet ist, sondern wohnt der Infrastruktur inne, die uns umgibt und uns durchdringt und in den Instrumenten, die unseren Alltag managen. Macht ist nicht länger an einem bestimmten Ort der Metropole konzentriert, sondern wird selbst zur Organisation der Metropole. Sie wird zu ihren Strömen und Netzwerken von Infrastruktur, durch das ihre Menschen und Regeln fliessen, ihren Codes und Technologien.

Der Winterpalast –transzendentales Symbol der Machtquelle, wird nur am Ende eines fortgeschrittenen Prozesseszusammenbrechen, der all die Instrumente ausschaltet, die das Leben in den Metropolen steuern. Daher braucht das Empire, anders als der moderne Staat, keine Gesetze oder Institutionen zum Regieren, sondern vielmehr eine netzartige Vermehrung von Regeln und Instrumenten, die in der Metropole ihre stärkste Konzentration findet. Wenn wir die gesamte Serie von Ereignissen auf eine Formel zusammenfassen wollen, die von der Revolte in den Banlieus im November 2005 bis hin zur Verteidigung des GeziParks im Mai 2013 reicht, klingt es folgendermassen: „Das Empire ist kein Subjekt, das vor uns liegt, sondern es ist eine feindliche Umgebung“. Derzeit richten sich die bedeutenden Kämpfe in Europa gegen Infrastruktur, etwa der Kampf in Val di Susa gegen den Bau der Hochgeschwindigkeitstrasse oder derjenige gegen den Flughafen in Notre- Dame- des Landes.

Die Kämpfe offenbaren immer wieder, dass Aufruhr im Verhältnis zu Eingriffen in die Umgebung geschieht, die mit einer stärkeren „Metropolisierung“ des Lebens einhergehen. Letztendlich könnte man sagen, dass sogar die Arabischen und Mediterranen Aufstände bis hin zu dem Aufruhr in Brasilien, ebenfalls Antworten auf Veränderungen sind, die man der imperialistischen Aneignung der Umwelt durch die Metropole zuschreiben kann. Als hätte das, was noch nicht subsummierte Lebensform der kapitalisierten Welt ist, die Stärke des Angriffs verstanden und konsequent reagiert.

Ein weiterer Beweis dafür ist, dass der Gegenangriff der westlichen Demokratien versucht, daraus Vorteile zu ziehen, um auch diese Territorien endgültig zu erobern. Dies beinhaltet das Aufhalten aufständiger mittelloser Kraft und statt ihrer die Installierung einer schändlichen konstituierenden Macht, die die jeweilige Bevölkerung in eine Regierung entlässt, die schlimmer ist als die vorige. Die endgültige Eroberung dieser Territorien durch den demokratischen Kapitalismus bedeutet faktisch Annexion und die Gleichmachung – hinsichtlich des Infrastruktur-Apparats – zum derzeit stattfindenden Prozess kapitalistischer Inwertsetzung von Einzigartigkeiten und Lebensformen.

Die Besetzung vom Gezi/Park, ebenso wie die Acampadas, die Occupybewegung oder die „Freie Republik Maddalena“ im Val de Susa, umreissen ebenso wie die Unterbrechung von Strömen oder wie Riots die dominante Form der Konflikte der fünf letzten Jahre. Diese neuen Versuche autonomer Kommunen zeigen Möglichkeiten auf, eine Welt zu bewohnen, die nicht länger die einer mit Apparaten hochgerüsteten Umgebung ist, die von der Zivilisation des Kapitals diktiert wird. Die Fähigkeit, Räume offen zu halten und damit für jeden erreichbar zu sein, ist die Voraussetzung, um die unendliche Entwicklung der Metropole zu stoppen und einen anderen Takt vorzugeben. Dies ist ausserdem ausschlaggebend, um einen Ort zu schaffen, um das geschehen zu lassen, was die Herrschenden am meisten Fürchten: Begegnungen. Je weiter diese Pfade sich ausbreiten und andauern, um so besser kann die Metropole bekämpft und überwunden werden.

Die Stärke dieser Experimente liegt in der Herstellung eines autonomen Gebietes, in denen sich ein fliessender und fragmentarischer Weg zeigt hin zur Schönheit und für die Gelegenheit für eine Lebensform, die auf dem Teilen von Dingen und Ressourcen basiert, auf Solidarität und Freundschaft. Waren die Barrikaden dieser Kämpfe so Angst einflösend, dann deshalb, weil sich dahinter ein gemeinsames Leben verbarg. Wo aber hinter den Barrikaden kein gemeinsames Leben steckt, muss sich Herrschaft nicht anstrengen, diese zu stürmen. Ein nächtlicher Überfall, etwas Tränengas und das Drohen mit Knast. Zu oft geben wir uns selbst auf in stetiger Verteidigung und übersehen dabei die Wirkungsmacht eines gemeinsamen Lebens.

Wohnen: Es geht um mehr als Ökonomie

In Zeiten der Krise haben sich Besetzungspraxen für Wohnraumbelange intensiviert. In den letzten drei Jahren haben sich einige Gruppen in Italien eine Art Massenbesetzung mit dem Namen „Tsunami- Tours“ ausgedacht.

Hatten zu einem früheren Zeitpunkt die italienischen Bewegungen noch für das Recht auf Wohnen die städtische Wohlfahrtspolitik überredet, die Lücken in der institutionellen Versorgung zu füllen, wurde mit den Tsunami- Tours nun versucht, die Praxis von Besetzungen zu verbreitern als konkrete Antwort auf die Krise. Unter dem Motto: „Nur ein einziges grosses Projekt: Häuser und Einkommen für alle!“ wurde versucht, möglichst viele bedeutende lokalen Kämpfe miteinander zu verbinden. Mit dem Bestehen auf dem Recht auf bessere Lebensbedingungen und den politischen Kampf auf das „Leben in der Krise“ zu beziehen, war die Bewegung in Italien erfolgreich mit einer Massenmobilisierung und dem Schaffen von kollektivem Bewusstsein. Doch nach der letzten „Tsunami- Tour“ schlug die Gegenseite zurück.

Zuerst wurden die meisten der frisch besetzten Häuser geräumt, dann wurden Sprecher der Bewegung verhaftet und zum Schluss wurde ein gesetzlicher Beschluss mit dem Titel „Piano Casa“ genehmigt, der das klare Ziel hatte, jegliche Form von Besetzungen zu verunmöglichen. Dieser Beschluss gleicht die italienische Gesetzgebung an diejenige der EU an, die jegliche Art von Besetzung verbannt. Leider hat es nach den Tsunami- Tours keine wirkliche Debatte mehr darum gegeben, wie man den Häuserkampf effektiver weiterführen könnte, noch wurde über die Grenzen der jüngsten Erfahrungen diskutiert. Das einzige wirkliche Anliegen schien, wie üblich, staatliche Repression zu sein. Doch tatsächlich passiert viel mehr. Wohnen kann nicht einfach als Anliegen ökonomischer Bedingungen verstanden werden, so wie es nicht mit dem Anspruch auf das Recht auf Wohnen gelöst werden kann.

Den Staat nach mehr und effektiveren Rechten für gute Lebensbedingungen zu bitten, ist nutzlos. Rechte zu beanspruchen wird die Realität nicht ändern und auch keine Revolution anstossen. Garantierte Rechte sind nur Gegengift gegen eine Revolution, ein Kontrollinstrument und nicht erreichtes Ziel. Am Ende heisst mehr Rechte zu beanspruchen mehr Regierung zu beanspruchen. Die Bewegungen für das Recht auf Wohnen jammern nach einer neuen Sozialpolitik gegen Schulden, sie bitten die Regierungen, Massnahmen zu ergreifen, um die Krise zu stoppen. Aber was heisst dies alles, wenn die Krise zu einem permanenten Verwaltungsinstrument geworden ist? Heute ist der Begriff Finanzkrise unzureichend, um das zu beschreiben, was derzeit abläuft, er verharmlost die Tatsachen, die wir beschreiben wollen.

Was wir derzeit erleben, ist nicht nur eine zyklische Krise des Kapitals, sondern etwas viel tiefer gehendes: Es ist der Zusammenbruch unserer bisherigen Lebensweisen. Deshalb ist es wichtiger, sich neue Politiken des Wohnens zu überlegen, als sich auf die Sozialpolitik zu konzentrieren. Letztlich wird keine Simulation eines Konflikts die Kräfte des Empire in Furcht versetzen, keine Belagerung leerer Hallen der Macht wird sie hart treffen, denn der Feind ist nicht länger die Institution, sondern das unendlich mit Apparaten/ Geräten ausgestattete Umfeld der Metropole, die von der Polizei kontrolliert wird.

Keine Besetzung, sei sie noch so gross oder massenhaft, wird jemals eine weitergehende Strategie für den Aufbau lokaler Autonomien ermöglichen, wenn sie nicht mit einer anderen Art zu leben experimentiert. Keine Verhandlung wird jemals ein grundlegender Schritt zum Aufbau einer materiellen Kraft sein. Wir können nicht auf das Ende der Krise hoffen. Der einzige Weg, nicht von der Krise getroffen zu werden ist, uns gegen sie und in ihr zu organisieren.

Geschichten von Gentrifizierung, Räumungen und Solidarität

Auf der ganzen Welt werden Nachbarschaften in den Metropolen vom selben Standard beherrscht: Verschönert mit gewaltigen Sanierungsprozessen, umgewidmet in OpenAir Konsumzonen und betroffen von der Konstruktion neuer Infrastrukturen zur Verbesserung des städtischen Service. Die Renovierung der Viertel führt zu ihrer Gentrifizierung sobald die früheren Bewohner und Läden durch neue ersetzt werden. Wer sich die Lebenshaltungskosten im neuen Viertel nicht leisten kann, muss verschwinden und Platz machen für neue Bewohner, die das neue produktive Regime unterstützen. Unweigerlich folgt der Räumung das Wachstum. Denn natürlich versuchen Hausbesitzer, ihre Profite durch die Verbesserung ihrer Vermögenswerte mittels städtischer Versorgung und Infrastruktur zu steigern.

Heutzutage wird die Bedeutung eines Kampfes gegen Räumungen unmittelbar evident: Räumungen zu verhindern bedeutet auf gewisse Weise, das Paradigma der Lokalregierungen zu bekämpfen. Eine Räumung zu blockieren, ist nicht nur ein effektiver Weg, um den Gerichtsvollzieher und die Polizei an der Durchführung zu hindern, sondern ist eine Gelegenheit, die Nachbarn kennenzulernen und Beziehungen aufzubauen, die auf gegenseitigem Vertrauen beruhen.

Ein Umsonst-Dinner auf einer Strasse der Nachbarschaft ist nicht nur ein Weg, die Nacht miteinander zu verbringen, sondern dient auch dazu, Bindungen zu stärken und die Einsamkeit zu bekämpfen. Frisch abgelaufene Lebensmittel vom Markt oder ein Umsonstladen mit Klamotten sind nicht nur Mittel gegen die Krise, sondern auch ein Weg, der Veränderung von Beziehungen zu begegnen, sondern auch, das Geld als Mittler abzustellen.

Ein gemeinsamer Klempner oder Tischlerei-Workshop ist nicht nur ein alternatives Hobby, sondern auch ein Weg, die Gemeinschaft mit ihrer spezifischen Bedeutung von Subsistenz und den dazugehörigen Kenntnissen vertraut zu machen. Flyer im Viertel zu verteilen, ist nicht nur Propaganda, sondern kann auch heissen, neue unterstützende Begegnungen bekannt zu machen. Daher geht es heute nicht mehr nur um Blockaden, Umsonst- Dinner, Umsonst-Läden, um Workshops oder Flyer verteilen, sondern es geht darum, eine Welt wieder zu erschaffen, die wirklich bewohnbar ist. Wir müssen unsere Erfahrungen teilen, wir müssen wieder Bindungen herstellen, die auf Solidarität und gegenseitige Unterstützung aufbauen, wir müssen unsere Beziehungen intensivieren und die politische Bedeutung von Freundschaften stärken.

Wir müssen ganz materiell unsere Basen organisieren und die Bewegung unter ihnen intensivieren. Wir müssen Orte schaffen und in den gemeinsamen Gebrauch zurückholen, ohne ihre Eigentümer zu werden und ohne sie wie solche zu managen. Wir brauchen lokale Autonomien: Lebenweisen, um uns der Netze der Warenförmigkeit zu entledigen, die uns von den Metropolen vorgegeben werden. Es geht nur darum, lokal autonome Existenz zu schaffen. Aber es geht auch darum, Gelegenheiten zu schaffen, die vielen autonomen Erfahrungen zusammenzuführen und zu bündeln, die bisher auf verschiedene Regionen verteilt sind.

So erhalten die Erfahrungen dieselbe globale Dimension wie das System, das über uns bestimmen soll. Fest steht, dass die governmentale Strategie weltweit die gleiche ist, Umweltzerstörungen, Einrichtung von riesigen Infrastrukturen und von Logistikknoten, Erneuerung und Gentrifizierung unserer Viertel, Räumungen und Abschiebungen. Auf der ganzen Welt wirft sich eine unsichtbare Armee von widersprüchlichen Existenzen dagegen für ein Leben, das dasjenige hinter sich lässt, das uns vom Kapital aufgezwungen wird.

Wenn es eine globale Strategie gibt, die sich in die einzelnen Regionen aufsplittet, dann braucht es eine revolutionäre weltweite Strategie, die uns einen ständigen Austausch zwischen dem Lokalen und dem Globalen und umgekehrt erlaubt. Wir müssen ermöglichen, die verschiedenen Kämpfe zusammenzubringen, damit sie ihr offensives Potential entfalten, und die Verschiedenheit unserer Kämpfe als Prozess gegenseitiger Bereicherung zu verstehen und nicht als ein Kampf, dessen Widersprüche paralysierend wirken. Mit anderen Worten, wir brauchen eine neue Internationale, die Begegnungen stärkt mit all den Erfahrungen derer, die sich entschieden haben, einen revolutionären Weg einzuschlagen.

aus Guccio no. 1

Aktueller Termin in Berlin

Infoveranstaltung "Sand im Getriebe" - Block IAA

Vom 12. bis 22. September findet in Frankfurt/Main die internationale Automobil-Ausstellung (IAA) statt. Die Blechlawinen-Branche feiert sich und ihr zerstörerisches Geschäftsmodell. Angesichts von Klimakrise, Kapitalismus und ...

Mittwoch, 21. August 2019 - 19:00

Café Cralle, Hochstädter Str. 10A, Berlin

Event in Hamburg

Rational Youth

Mittwoch, 21. August 2019
- 21:00 -

Hafenklang


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap