UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Samir Flores Soberanes: Er bekämpfte ein Pipeline-Projekt – und wurde erschossen | Untergrund-Blättle

5304

politik

ub_article

Politik

Widerstand gegen ein Gas-Kraftwerk Samir Flores Soberanes: Er bekämpfte ein Pipeline-Projekt – und wurde erschossen

Politik

Kurz vor der Abstimmung über eine umstrittene Gas-Pipeline in Mexiko wurde der indigene Aktivist Samir Flores Soberanes ermordet.

Demonstration von Aktivisten der Bewegung «Frente en Defensa del Agua, la Tierra y el Aire» (FDATA) in Mexiko.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Demonstration von Aktivisten der Bewegung «Frente en Defensa del Agua, la Tierra y el Aire» (FDATA) in Mexiko. / Silvia Aurora (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

27. Februar 2019

27. 02. 2019

4
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Am Morgen des 20. Februar wurde der indigene Umwelt- und Menschenrechtsaktivist Samir Flores Soberanes vor seinem Haus in Amilcingo im mexikanischen Bundesstaat Morelos erschossen. Der 36-jährige Nahua-Indigene war eine treibende Kraft im Widerstand der Gemeinden rund um den Vulkan Popocatépetl, die sich gegen den Bau einer Gas-Pipeline und zwei thermoelektrische Kraftwerke wehren. Die Anwohner der Region befürchten unkalkulierbare Umweltrisiken durch die Nähe des aktiven Vulkans und eine Verschmutzung des Flusses Cautla.

Das umstrittene Grossprojekt mit der Bezeichnung «Proyecto Integral Morelos» (PIM) der mexikanischen Energiekommission (CFE) ist seit 2012 im Bau. Daran beteiligt sind die spanischen Firmen Abengoa, Elencor und Enagas sowie das italienische Unternehmen Bonatti.

Die betroffenen Gemeinden, die sich in der Widerstandsfront «Frente en Defensa del Agua, la Tierra y el Aire» (FDATA) organisiert haben, blockieren die Anschlussarbeiten an das Kraftwerk in Huexca. Sie haben zudem eine juristische Verfügung gegen das Projekt erreicht, weil die ansässige indigene Bevölkerung nicht vorab dazu befragt wurde.

Die lokale Bevölkerung ist überzeugt, dass der Mord an Samir Flores in direktem Zusammenhang mit seinem Aktivismus steht. Jaime Domínguez von der Widerstandsfront FDATA und Jorge Zapata, Enkel des Revolutionsgenerals Emiliano Zapata, machten für den Mord die mexikanische Regierung verantwortlich. Die Sicherheitssituation hat sich für die Aktivisten verschlechtert, seit der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador am 10. Februar in der Stadt Cautla erklärte, er sei für die umgehende Fertigstellung des Grossprojekts.

López Obrador, vor seinem Amtsantritt noch ein erklärter Gegner des Kraftwerk-Projekts, will die betroffene Bevölkerung am Wochenende über das Projekt abstimmen lassen, jedoch ohne die Regeln eines indigenen Konsultationsprozesses einzuhalten. Der Präsident beschimpfte die Gegner des Projekts als «radikale Linke, die für mich nichts anderes sind als Konservative». In einem Brief an den Präsidenten und in einer Sitzung mit Behördenvertretern am Vortag des Mordes warnten die Aktivisten, dass diese Verunglimpfungen von höchster Stelle ihre Sicherheit gefährde.

Die Regierung des Bundesstaates Morelos reagierte widersprüchlich auf den Mord. Der Staatsanwalt Uriel Carmona kriminalisierte in einer ersten Stellungnahme den Menschenrechtler mit der Aussage, eine erste Spur sei eine mögliche Verbindung von Flores Soberanes mit der organisierten Kriminalität. Wenige Stunden später ruderte Carmona zurück und erklärte, es lägen keine Hinweise vor, dass der Mord in Zusammenhang mit Mafiaaktivitäten stehe. Präsident López Obrador bedauerte zwar den «schrecklichen Mord», trotzdem soll die Abstimmung wie geplant am Wochenende stattfinden.

Philipp Gerber / Infosperber

Mehr zum Thema...
EZLNDemo, Dezember 2012.
Verteidigung von Land und ErdeMexiko: Aufruf zu Aktionstagen

20.01.2020

- Die Beschleunigung der Projekte im Bergbau, der Förderung von fossilen Brennstoffen und Konstruktion von Pipelines, die Schaffung der Guardia Nacional innerhalb des Denkens der Initiative Mérida und das Vorantreiben der grossen Mega-Projekte um jeden Preis.

mehr...
Indigena an der Konferenz des Congreso Nacional Indígena, 2018.
Perspektiven des Widerstands der indigenen Völker Mexikos„Wir wollen den Kapitalismus zerstören“

12.02.2020

- Carlos Gónzalez García ist Anwalt und Mitglied der nationalen Koordinierung des Congreso Nacional Indígena (CNI). Im Interview spricht er über Perspektiven des Widerstands der indigenen Völker Mexikos gegen Megaprojekte der neuen Regierung von Präsident Andrés Manuel López Obrador.

mehr...
Beginn der Zapatistischen Zone in Mexiko.
Chiapas / MexikoChiapas: Eine Einführung in den zapatistischen Aufstand

07.02.2009

- Dieser Artikel soll eine Einführung zur zapatistischen Bewegung in Chiapas geben. Wer sind diese Leute, die sich selbst »Die friedlichste Guerilla der Welt« nennen?

mehr...
Entwicklung über Leichen. Der Kampf um ein Gaskraftwerk in Morelos

26.02.2020 - In Huexca, einem kleinen Dorf im Bundesstaat Morelos, etwa 2 Fahrtstunden südlich von Mexiko-Stadt, steht ein niegelnagelneues Gaskraftwerk. Seit zwei ...

Mexiko, Migration und Andrés Manuel López Obrador

12.06.2019 - Er galt als Hoffnungsträger der Linken: Vor gut einem Jahr wurde Andrés Manuel López Obrador – kurz AMLO - zum neuen Präsidenten Mexikos gewählt. ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
seven resist EZLN

Aktueller Termin in Den Haag

Anarchistische Boekenwinkel Opstand

De Haagse anarchistische boekenwinkel Opstand is naast een boekenwinkel ook een plek om samen te komen en te discussiëren. Je kunt altijd binnenlopen voor de laatste informatie over acties en voor koffie of thee. Naast boeken over tal ...

Freitag, 10. Juli 2020 - 15:00

De Samenscholing, Beatrijsstraat 12, 2531 Den Haag

Event in Berlin

SamaNight

Freitag, 10. Juli 2020
- 20:00 -

Sama32

Samariterstraße 32

10247 Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle