UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Mexiko: Pressearbeit bleibt tödlich | Untergrund-Blättle

6854

Der mexikanische Staat muss wirksam den Schutz von Journalist:innen garantieren Mexiko: Pressearbeit bleibt tödlich

Politik

Es war ein blutiger Januar. Mit José Luis Gamboa in Veracruz, Margarito Martínez und Lourdes Maldonado López in Tijuana sowie Roberto Toledo in Michoacán wurden seit Jahresbeginn bereits vier mexikanische Journalist:innen ermordet.

Mexikos Präsident López Obrador, Dezember 2021.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Mexikos Präsident López Obrador, Dezember 2021. Foto: Gobierno de México (CC BY-SA 4.0 cropped)

11. Februar 2022
2
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Die Tendenz, Meinungs- und Pressefreiheit zunehmend mit Gewalt zu unterdrücken, setzt sich damit auch 2022 fort.

Seit dem Jahr 2000 zählt die Menschenrechtsorganisation Artículo 19 mindestens 148 aufgrund ihrer Arbeit getötete Journalist:innen. In keinem anderen Land starben in den vergangenen Jahren mehr Medienschaffende durch Morde. Aufgeklärt werden die wenigsten Fälle.

„Die Straflosigkeit tötet“, betont die Investigativjournalistin Marcela Turati. „Dass weit über 90 Prozent der Morde nicht aufgeklärt werden, ist eine Einladung an alle, die Journalist:innen zum Schweigen bringen wollen.“ Die Morde müssten unabhängig untersucht werden und die Ermittlungen sich auf die berufliche Tätigkeit konzentrieren, so Turati. „Doch das fordern wir seit vielen Jahren. Meist geschieht es nur, wenn es öffentliche Proteste gibt.“ In vielen mexikanischen Städten gingen vergangene Woche Journalist:innen auf die Strasse, um ein Ende der Gewalt und besseren Schutz zu fordern.

Wer zu Drogenkartellen oder staatlicher Korruption recherchiert, muss mit Einschüchterung, Drohungen, öffentlichen Schmutzkampagnen und illegaler Überwachung seitens des organisierten Verbrechens oder staatlicher Stellen rechnen. „Der mexikanische Staat muss die Verbrechen aufklären, Journalist:innen wirksam schützen und ihnen die angstfreie Ausübung ihres Berufes ermöglichen“, sagt Françoise Greve von der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko. „Die neue deutsche Bundesregierung und die Bundestagsabgeordneten sollten den wirksamen Schutz von Journalist:innen und Pressefreiheit als Priorität auf die Tagesordnung bilateraler Gespräche setzen und dessen Umsetzung einfordern.“

Der 2012 geschaffene staatliche Schutzmechanismus für Menschenrechtsverteidiger:innen und Journalist:innen ist finanziell sowie personell nicht ausreichend ausgestattet. Die im Januar in Tijuana ermordete Journalistin Lourdes Maldonado López befand sich in dem Schutzprogramm – geholfen hat es ihr nicht. Aufgrund ihrer Berichte zu lokalen Korruptionsfällen wurde sie immer wieder bedroht, auch von Politikern. 2019 schilderte sie ihre Todesangst dem aktuellen Präsident Andrés Manuel López Obrador auf dessen allmorgendlicher Redaktionskonferenz.

López Obrador hatte zu Beginn seiner Amtszeit eine Stärkung der Pressefreiheit und der Menschenrechte versprochen. Doch das Verhältnis zu den Medien ist zerrüttet. Regierungskritische Pressevertreter:innen geht der Präsident regelmässig hart an und wirft ihnen Unkenntnis vor oder gekauft zu sein. Damit schürt er selbst ein feindliches Klima gegen Journalist:innen. Seit der Amtseinführung López Obradors im Dezember 2018 wurden bereits 29 Journalist:innen ermordet.

pm

Mehr zum Thema...
Wahlwerbung für Mexikos Präsident López Obrador, März 2022.
Der Schutzmechanismus bietet keinen ausreichenden SchutzMexiko: Journalismus in Gefahr

06.05.2022

- Die Zahlen sind besorgniserregend: In keinem Land starben in den vergangenen Jahren so viele Medienschaffende eines gewaltsamen Todes wie in Mexiko.

mehr...
Ciudad Juárez, Mexiko.
In Mexiko verschwinden massiv und systematisch MenschenMexiko: Gegen die Straflosigkeit

27.08.2020

- Es sind erschreckende Zahlen: Mehr als 73.000 Personen gelten in Mexiko offiziell als gewaltsam verschwunden. Knapp 98 Prozent der Fälle datieren auf die Zeit seit 2006, als der damalige Präsident Felipe Calderón den Drogenkartellen den Krieg erklärte.

mehr...
Frank-Walter Steinmeier (rechts), Juli 2021.
Menschenrechte in den FokusZum Mexiko-Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

19.09.2022

- Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sollte auf seiner Mexikoreise Menschenrechtsverletzungen ansprechen und die Unterstützung Deutschlands anbieten.

mehr...
’Das gefährlichste Land für Medienschaffende’: Der von den USA unterstützte Drogenkrieg führt zu Morden an [...]

02.02.2022 - In den letzten Jahren wurden in Mexiko mehr als 100 Journalistinnen und Journalisten ermordet. Die jüngste Mordserie in Tijuana erregt nun [...]

’Das gefährlichste Land für Medienschaffende’: Der von den USA unterstützte Drogenkrieg führt zu Morden an [...]

02.02.2022 - In den letzten Jahren wurden in Mexiko mehr als 100 Journalistinnen und Journalisten ermordet. Die jüngste Mordserie in Tijuana erregt nun [...]

Dossier: Zapatisten
Institute for National Strategic Studies
Propaganda
Und woher haben Sie Ihre Meinung?

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Entschuldigung des Globalen Nordens? Entschuldung des Globalen Südens für soziale Klimagerechtigkeit!

KlimaKneipe des KoalaKollektivs mit Debt for Climate . Auch online

Montag, 28. November 2022 - 19:00 Uhr

Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Event in Hannover

Bullshit Boy

Montag, 28. November 2022
- 21:00 -

Nordstadtbraut

Engelbosteler Damm

30167 Hannover

Mehr auf UB online...

Vorheriger Artikel

Die neoliberale Agenda des Konzern-Kapitalismus

Wird „Der Markt“ von heute durch Angebot und Nachfrage oder durch egozentrisch handelnde Weltkonzerne reguliert?

Ukrainische Artillerie im Einsatz an der Front, Mai 2022.
Nächster Artikel

Setzen die USA auf globale Suprematie?

Was die Wissenschaft zum Ukrainekrieg noch sagen darf

Untergrund-Blättle