UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Stellungnahme zur Todesdrohung gegen die mexikanische Menschenrechtsorganisation Consorcio | Untergrund-Blättle

1668

Feminizid an der Fotojournalistin María del Sol Cruz Jarquín Stellungnahme zur Todesdrohung gegen die mexikanische Menschenrechtsorganisation Consorcio

Politik

Die feministische Organisation Consorcio setzt sich in dem mexikanischen Bundesstaat Oaxaca seit 17 Jahren für Frauenrechte und den Schutz von Menschenrechtsverteidiger*innen ein.

Mural in Acapulco, Mexiko, Mai 2020.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Mural in Acapulco, Mexiko, Mai 2020. / PS Fox (CC BY-SA 4.0 cropped)

24. Juni 2020
1
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Am Montag, 15.Juni, platzierten Unbekannte vor dem Büro der Organisation eine Plastiktüte, die einen Tierkopf enthielt. Daneben fand sich eine Todesdrohung („Halt dich zurück, Hündin, der nächste ist deiner. CJNG“), unterzeichnet mit dem Kürzel des Drogenkartells „Jalisco Nueva Generación“.

Consorcio beschuldigt jedoch die Landesregierung unter Gouverneur Alejandro Murat und die oaxaquenische Staatsanwaltschaft. Die Organisation sieht die Drohung in Zusammenhang mit dem Feminizid an der Fotojournalistin María del Sol Cruz Jarquín, die am 2. Juni 2018 in Juchitán de Zaragoza (Oaxaca) ermordet wurde. Consorcio begleitet den Fall und unterstützt die Kampagne „Hasta que la Justicia Llegue“ („Bis die Justiz tätig wird“). Initiiert hat die Kampagne die Mutter der Getöteten, Soledad Jarquín Edgar. Für ihre Forderung nach einem Ende der Straflosigkeit wird sie bereits seit Längerem massiv bedroht.

In Mexiko sterben laut offiziellen Zahlen täglich zehn Frauen eines gewaltsamen Todes. Laut der internationalen Organisation FrontLineDefenders wurden 2019 landesweit 23 Menschenrechtsverteidiger*innen ermordet. Oaxaca ist sowohl in Bezug auf Feminizide als auch Angriffe gegen Menschenrechtsverteidiger*innen einer der gefährlichsten mexikanischen Bundesstaaten. Die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko ist sehr besorgt, da die Gewaltsituation während der Coronakrise weiter eskaliert.

Wir schliessen uns der Forderung mexikanischer Nichtregierungsorganisationen an, nach denen der mexikanische Staat die Sicherheit der Mitarbeiterinnen von Consorcio garantieren und die Aggression gegen die Menschenrechtsorganisation umfassend aufklären muss. Wir fordern eine internationale Beobachtung des Falls und rufen politische Entscheidungsträger*innen in Deutschland dazu auf, ihre diplomatischen Kanäle zu nutzen, um ihre Sorge um die Sicherheit der Mitarbeiterinnen zum Ausdruck zu bringen.

pm

Mehr zum Thema...
Frank-Walter Steinmeier (rechts), Juli 2021.
Menschenrechte in den FokusZum Mexiko-Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

19.09.2022

- Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sollte auf seiner Mexikoreise Menschenrechtsverletzungen ansprechen und die Unterstützung Deutschlands anbieten.

mehr...
Ciudad Juárez, Mexiko.
Deutsch-französischer Menschenrechtspreis für Angehörige von VerschwundenenWürdigung des Einsatzes gegen gewaltsames Verschwindenlassen in Mexiko

25.03.2021

- Die Bewegung für unsere Verschwundenen in Mexiko (Movimiento por Nuestros Desaparecidos en México, MNDM) erhält den deutsch-französischen Menschenrechtspreis Gilberto Bosques.

mehr...
Tlaxcala, Mexico.
Bündnis appelliert an deutsche UnternehmenUmweltnotstand in Mexiko

06.11.2020

- In sechs mexikanischen Bundesstaaten verschmutzen Industrieunternehmen seit Jahrzehnten Wasser, Luft und Böden, die Bevölkerung leidet infolgedessen unter gravierenden Gesundheitsschäden.

mehr...
Trotz Morddrohungen leisten Indigene Widerstand gegen Windparks in Oaxaca/Mexiko

09.10.2015 - Rund 370 Megawatt elektrische Leistung hat das Kernkraftwerk Mühleberg. Fast 400 Megawatt Leistung soll dereinst der Windpark „Eólica del Sur“ ...

Polizeigewalt und der Kampf der mexikanischen LehrerInnen in Oaxaca

04.07.2016 - Am 19. Juni gab es in Mexiko in der Region Oaxacas ein Massaker der Bundespolizei. Polizisten schlugen Proteste der LehrerInnengewerkschaft nieder. Dabei ...

Dossier: Zapatisten
Institute for National Strategic Studies
Propaganda
Diktatur der Sicherheit

Aktueller Termin in Hamburg

Ronja Schwikowski: Punk as F*ck - Die Szene aus FLINTA-Perspektive

pudel

Sonntag, 2. Oktober 2022 - 20:00 Uhr

Pudel, St. Pauli Fischmarkt 27, 20359 Hamburg

Event in Luzern

Destroyer

Sonntag, 2. Oktober 2022
- 21:00 -

Südpol

Arsenalstrasse 28

6011 Luzern

Mehr auf UB online...

Der japanische Schauspieler Tatsuya Nakadai spielt in dem Film «Ran» die Rolle von Fürst Hidetora Ichimonji.  文部科学省ホームページ
Vorheriger Artikel

Ran

Die Götter weinen ...

Der US-amerikanische Filmregisseur Michael Cimino, Februar 2003.
Nächster Artikel

Die Letzten beissen die Hunde

Up, up and away !

Untergrund-Blättle