UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Mexiko: Gegen die Straflosigkeit | Untergrund-Blättle

5983

Politik

In Mexiko verschwinden massiv und systematisch Menschen Mexiko: Gegen die Straflosigkeit

Politik

Es sind erschreckende Zahlen: Mehr als 73.000 Personen gelten in Mexiko offiziell als gewaltsam verschwunden.

Ciudad Juárez, Mexiko.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Ciudad Juárez, Mexiko. / pmoroni (CC BY-SA 2.0 cropped)

27. August 2020
5
1
2 min.
Korrektur
Drucken
Knapp 98 Prozent der Fälle datieren auf die Zeit seit 2006, als der damalige Präsident Felipe Calderón den Drogenkartellen den Krieg erklärte. Expert*innen gehen jedoch von einer hohen Dunkelziffer aus. Internationale Aufmerksamkeit erhalten meist nur wenige emblematische Fälle wie das Verschwindenlassen von 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa 2014. Der Fall zeigte deutlich die Verstrickungen zwischen staatlichen Funktionären und dem organisierten Verbrechen auf, ist aber längst nicht aufgeklärt.

Auf juristischer und symbolischer Ebene gab es in Mexiko in den vergangenen Jahren dennoch Fortschritte. „Wir haben einiges erreicht“, sagt Dolores González von der Menschenrechtsorganisation Serapaz (Servicios y asesoría a la paz). Auf Druck der Zivilgesellschaft verabschiedete der mexikanische Kongress 2017 etwa ein Gesetz gegen das Verschwindenlassen, mit dem eine Nationale Suchkommission geschaffen wurde.

Der seit Ende 2018 amtierende Präsident Andrés Manuel López Obrador ist auf die Angehörigen Verschwundener zugegangen und hat Aufklärung versprochen. Eine neue Generalstaatsanwaltschaft soll seit 2019 unabhängiger von der Regierung agieren. Die grosse Herausforderung bestehe nun darin, die Institutionen zu konsolidieren und untereinander zu koordinieren, betont González. „Das kann nur durch Transparenz und die Partizipation der Angehörigen gelingen.“ Diese leben bisher mit der Ungewissheit, ob die Verschwundenen entführt, gefoltert oder ermordet wurden. Häufig suchen Angehörige auf eigene Faust nach sterblichen Überresten.

Im nationalen Suchsystem gibt es seit 2019 einen „Ausserordentlichen Mechanismus zur forensischen Identifizierung“. Dieser soll mit internationaler Unterstützung zur Klärung der Identität von Leichnamen beitragen. Die deutsche Bundesregierung unterstützt dies mittels eines Rechtsstaatsprojekts, das die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ausführt.

„Wir begrüssen das Engagement Deutschlands, durch praktische Unterstützung zum wichtigen Prozess der Identifizierung sterblicher Überreste beizutragen“, sagt Catharina Köhler, Länderreferentin für Mexiko bei Misereor. „Wir wünschen uns, dass die deutsche Politik gegenüber der mexikanischen Regierung noch energischer auf die Notwendigkeit hinweist, rechtsstaatliche Institutionen und Strukturen zu stärken. Nur wenn die Straflosigkeit wirksam bekämpft wird, die Fälle von Verschwundenen aufgeklärt und die Täter*innen gefasst werden, können die Verbrechen tatsächlich bekämpft werden.“

Mexiko Koordination

Mehr zum Thema...
Ciudad Juárez, Mexiko.
Deutsch-französischer Menschenrechtspreis für Angehörige von VerschwundenenWürdigung des Einsatzes gegen gewaltsames Verschwindenlassen in Mexiko

25.03.2021

- Die Bewegung für unsere Verschwundenen in Mexiko (Movimiento por Nuestros Desaparecidos en México, MNDM) erhält den deutsch-französischen Menschenrechtspreis Gilberto Bosques.

mehr...
Die Grenze zwischen Mexiko und USA.
Wie King Kong auf einem HochhausdachArmes Mexiko - so fern von Gott und so nah an Trump

12.01.2017

- Eine Mauer hatte Donald Trump angekündigt - und einen kreativen Schub für alle Karikaturisten in Mexiko ausgelöst. „Tromp“ wird er in Mexiko ausgesprochen, und schon das klingt vor allem despektierlich.

mehr...
In Mexiko gibt es immer mehr Fälle von Folter und Misshandlung durch Polizisten und Soldaten

11.09.2014 - In den Medien hört mensch über Mexiko selten gute Nachrichten. Ob Drogenkrieg, die Frauenmorde in Juárez oder MigrantInnen, die versuchen über die ...

Ayotzinapa - 6 Jahre Kampf um Aufklärung und Gerechtigkeit

01.10.2020 - Am Samstag, den 26. September, jährte sich das gewaltvolle Verschwindenlassen an den 43 Lehramtstudenten aus Ayotzinapa zum sechsten mal. Seit 6 Jahren ...

Dossier: Zapatisten
Dossier: Zapatisten
Propaganda
EZLN

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Ausstellungen im Hochbunker geöffnet

Diesen Winter öffnen wir erstmals einmal im Monat den unbeheizten Bunker, jeweils von 11:00 – 14:00 Uhr

Sonntag, 23. Januar 2022 - 11:00

Hochbunker, Friedberger Anlage 5-6, 60314 Frankfurt am Main

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle