UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Kuba: Anarchistische Überlegungen ein Jahr nach dem 11. Juli | Untergrund-Blättle

7205

Soziale Kämpfe in Havanna Kuba: Anarchistische Überlegungen ein Jahr nach dem 11. Juli

Politik

Am 11. Juli erschütterte eine Welle von Antiregierungsprotesten die kubanische Realität auf nationaler Ebene.

Antiregierungsproteste in Havanna, Juli 2021.  14ymedio
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Antiregierungsproteste in Havanna, Juli 2021. / 14ymedio (CC BY 3.0 cropped)

28. August 2022
0
0
18 min.
Drucken
Korrektur
Ausgehend von den Aussenbezirken des Archipels, wie San Antonio de los Baños in der Nähe von Havanna und Palma Soriano in der Provinz Santiago, breiteten sich die Proteste in weniger als 24 Stunden auf mehrere Städte und Gemeinden aus. Tausende von Menschen, angeführt von den prekärsten Schichten der kubanischen Gesellschaft, gingen landesweit auf die Strasse. Ein Ereignis dieses Ausmasses war nicht nur dem kubanischen Staat unbekannt - der letzte Volksaufstand, bekannt als "Maleconazo", fand 1994 statt - sondern auch den kubanischen Volksschichten selbst. Diese beiden unversöhnlichen Feinde - der Staat und die vom Staat Beherrschten - massen ihre Kräfte vor dem Hintergrund eines entscheidenden Ereignisses. Die Reaktion des kubanischen Staates war äusserst gewaltsam - 1.848 Verhaftungen im Zusammenhang mit dem 11. Juli wurden verzeichnet. An der historischen Bedeutung dieser Ereignisse kann kein Zweifel bestehen.

Der Widerstand gegen die staatliche Vorherrschaft hat in Kuba nie aufgehört, ein Widerstand, der durch viele Komplexitäten gekennzeichnet ist, ein Widerstand, der viele Formen angenommen hat, sowohl öffentlich als auch individuell, ein Widerstand, der auch von anderen Mächten und Agenden kooptiert wurde. Aber ein Widerstand, der im tiefsten Inneren immer der Ausdruck der Klassen, Gruppen und Individuen war, die vom Autoritarismus des kubanischen Staates beherrscht werden, und der daher immer ein legitimer Widerstand war und, mehr als legitim, die Hoffnung darstellte, eines Tages den endgültigen Angriff auf das Herrschaftssystem zu organisieren und eine radikale und wirklich revolutionäre Befreiung in die Tat umzusetzen. Volksbewegungen sind grundsätzlich nie abgeschlossen und ihre Entwicklung verläuft nie linear. Dies kann als ihre Hauptstärke, aber auch als ihre authentische historische Form verstanden werden. Wir sind davon überzeugt, dass die tiefe Krise der kubanischen Gesellschaft auch weiterhin zu verstärktem Widerstand führen wird. Aber jetzt, ein Jahr nach dem 11. Juli, ist der Akt der Reflexion unerlässlich.

Wir haben unsere kubanischen Genossinnen und Genossen, Mitglieder des Alfredo López Libertarian Workshop und Koordinatoren des Abra Social Center, gebeten, ihre Ideen mit uns zu teilen. Diese Überlegungen sind eine wichtige Lektüre. Diese Überlegungen machen vor allem Schluss mit dem binären Charakter, mit dem die Beziehung zwischen Staat und Opposition in Kuba verstanden wird - ein Verständnis, das das historische Interesse aller beteiligten Herrschaftsmächte ausgemacht hat. Wir haben keinen Zweifel daran, dass diese Überlegungen von denjenigen geschätzt werden, die sich mit revolutionärer Ehrlichkeit als Revolutionäre erkennen und für die soziale Revolution organisieren.

(Vorwort Black Rose Anarchist Federation) Schwarze Rose / Rosa Negra (BRRN): Ein Jahr nach den historischen Protesten vom 11. Juli, wie schätzt Ihr die Lage auf Kuba ein?

Mitglied des Alfredo López Libertarian Workshop (ALLW): Nun, es gibt mehrere Dinge, die Teil der üblichen Landschaft des regionalen Verfalls sind, den wir hier erleben, als Teil des Verfalls dieser Welt, die um Waren herum organisiert ist. Es gibt eine grosse Erschöpfung der Grundressourcen, eine sich ausbreitende Nahrungsmittelkrise, eine Energiekrise, kurz gesagt, eine multidimensionale Krise, die für diejenigen von uns, die die 1990er Jahre in Kuba erlebt haben, nicht ungewöhnlich ist. Erstaunlich ist jedoch, was der kubanische Staat über den Umgang mit Knappheit gelernt hat, und zwar in Bezug auf die Bevölkerungsdichte, die sozialen Konfliktgebiete und die Pole der sozialen Ungleichheit, insbesondere bei Stromsperren und der Beschaffung von Produkten, die inmitten der grassierenden Knappheit knapp sind. Diese staatsbürgerliche Erziehung ist das Ergebnis von 62 aufeinanderfolgenden Jahren der Ausübung der totalen Macht über das soziale Gefüge Kubas.

Zweifellos gibt es grosse Unterschiede im Vergleich zu der Zeit vor dem 11. Juli. Es gibt eine sehr interessante Skepsis gegenüber der Form und der operativen Logik des Staates, dem Diskurs des Staates und der Behörden. Es gibt jetzt eine gesunde Erschöpfung der Glaubwürdigkeit der offiziellen Realität, und in diesem Sinne ist es ein sehr interessanter Moment.

Damit einher geht auch ein ziemlich tiefer Zusammenbruch des sozialen Gefüges der Volkssolidarität. Natürlich ist dies nicht absolut. Es gibt auch wertvolle Formen der täglichen Solidarität und gegenseitigen Hilfe. Und mit der Frage der Hunderte von Menschen, die in den Tagen des 11. Juli inhaftiert waren, wurde eine sehr interessante, solide Solidaritätsbewegung ausgelöst, die alle Ideologien überwindet.

Gleichzeitig versucht der kubanische Staat, sein Image als Wohltäter/Vater der Gemeinschaft zu erneuern, das sich in der kubanischen Bevölkerung festgesetzt hat und konkrete Realitäten um dieses Image herum geschaffen hat. Aber im Allgemeinen hat die gegenwärtige Situation das tägliche Leben in Kuba extrem beschwerlich gemacht. Es gibt einen sehr starken internen Migrationsprozess in Richtung der grossen Städte, es gibt eine grosse Verzweiflung darüber, wie man mit den alltäglichen, wachsenden Schwierigkeiten zurechtkommt, und darüber hinaus ist die kollektive Gewissheit bekannt und spürbar, dass es noch schlimmer werden wird, aber auch, dass der repressive Machthaber, der Kuba beherrscht, kein ewiges Urteil ist und dass wir ihn auf diffuse Weise in eine andere Dynamik drängen. Wir müssen gegenüber den Ausdrucksformen der Reorganisation des sozialen Gefüges des Volkes, der Neuformulierung dieses sozialen Gefüges aufmerksam sein, denn das ist wirklich die einzige machbare Option, die wir haben, nicht nur als Anarchisten, sondern als soziale Wesen. In so grundlegenden Momenten wie denen, die wir in Kuba erleben, wird die kollektive schöpferische Funktion der von Kropotkin erforschten gegenseitigen Hilfe sehr transparent.

BRRN: In einer Analyse der objektiven und subjektiven Ursachen der Proteste ein Jahr später: Was hat sich verändert? Was ist geblieben?

ALLW: Ich werde mit dem beginnen, was meiner Meinung nach geblieben ist. Geblieben ist eine zunehmende Erosion der Möglichkeiten eines einigermassen organisierten Lebens. Die Zerstörung der volkstümlichen, bäuerlichen, ländlichen Welt in Kuba hat sich fortgesetzt. Die Zentralisierung des Staates ist geblieben, die Militarisierung der Gesellschaft, die Präsenz der politischen Polizei ist verstärkt worden. Die Abwesenheit kollektiver Optionen ist angesichts der Staats- und Wirtschaftskrise und angesichts des gesamten Autoritarismus in Kuba bestehen geblieben.

Was hat sich verändert: Ich denke, dass sich in erster Linie das Verhältnis zwischen den Menschen verändert hat, das heisst, das Verhältnis zwischen der Masse der Menschen und dem Staat. Es gibt eine wachsende Ablehnung des Staates oder der Regierung, der Machthaber, der politischen Polizei, und eine sehr bedeutende Ablehnung von allem, was mit der autoritären Normalität in Kuba zu tun hat. Und angesichts all dessen hat der Staat natürlich den gesamten repressiven und polizeilichen Apparat eingesetzt und auf das Gefängnis als Lösung gesetzt. Auf der anderen Seite geht es darum, das gemeinschaftliche Gesicht des Staates wiederzugewinnen, das heisst, es gibt eine ganze Reihe von Aktionen, die der Staat durchgeführt hat, reine Propagandaaktionen, um, sagen wir, ein gemeinschaftliches Gesicht zu schaffen, ein Gesicht der Aufmerksamkeit für die am meisten benachteiligten Bevölkerungsgruppen, für die wachsende randständige Bevölkerung, die sich in den Grossstädten des Landes konzentriert. Auch die Arbeit in den Zentren des Widerstands und der Dissidenz wurde im Detail verbessert.

Die Repression ist viel härter und unbarmherziger geworden, und mit all dem geht, wenn auch in geringerem Masse, die Frage der Unkenntnis darüber einher, was mit dem Gefängnissystem in Kuba geschieht. Das Thema der Gefängnisse in Kuba, das Thema der politischen Gefangenen, wird der Bevölkerung immer vertrauter. Das ist natürlich eine grosse familiäre/persönliche Tragödie, aber gleichzeitig auch ein Bewusstsein breiter Bevölkerungsschichten über den repressiven, autoritären, polizeilichen Charakter des gesamten Staatsapparates in Kuba. Und in diesem Sinne bleibt alles gleich, die offizielle Realität bleibt gleich, aber darunter gibt es eine sehr grosse Strömung der Delegitimierung des gesamten Staatsapparates und die Unfähigkeit des Staates, eine Antwort auf die Ansammlung aller sozialen Forderungen zu geben.

Und in diesem Sinne ist inmitten all des Unglücks, inmitten all der Katastrophe, die sich abspielt, ein Zusammenbruch des gesamten Staatsapparats in Sicht, mal sehen, was passieren wird. Es ist klar, dass dieser Zusammenbruch zutiefst gewaltsam und regressiv sein wird, aber diese Destabilisierung ist bereits im Gange, sie findet bereits statt, und diese Destabilisierung des Autoritarismus und des Etatismus in Kuba wird keinen anderen Ausweg haben als zumindest die Transformation und die Erschöpfung. Dies ist eine Krise des Staates, wie wir ihn heute auf Kuba vorfinden.

BRRN: Wie hat der kubanische Staat auf die durch den 11. Juli entstandene Situation reagiert und wie seht Ihr die Rolle des Staates zum jetzigen Zeitpunkt?

Das Einzige, was der kubanische Staat im Moment zur Verfügung hat, ist Repression, Angst, die zentralisierte Verwaltung von Angst. Zu seinen Gunsten spricht auch die enorme Unerfahrenheit der kubanischen Gesellschaft, was das Erlernen von Reaktionen, das Erlernen der Selbstorganisation angesichts des Autoritarismus und der bestehenden Despotie angeht. Zu seinen Gunsten spricht auch die ständige und dauerhafte Abwanderung der kubanischen Jugend, ein recht grosser Faktor des Konservatismus. Der Staat verfügt auch über alle wirtschaftlichen Ressourcen und das Geld, das durch diese Auswanderung hereinkommt, und hat gelernt, mit dem demografischen Ausbluten des Landes zu leben. Es ist ein Musterbeispiel dafür, wie ein Staat eine Gesellschaft verschlingt. Der Staat hat auch 60 Jahre Erfahrung in der Verwaltung von Repression, in der Praxis der sozialen Atomisierung. Aber es muss gesagt werden, dass dies vor dem Hintergrund eines wachsenden kritischen Bewusstseins in Bezug auf den Staat selbst in Kuba geschieht, und die Funktion der grundlegenden Institutionen des Staates in Bezug auf die Aufrechterhaltung der Repression, der sozialen Kontrolle, des Vertikalismus, und in diesem Sinne macht dies dem Staat sehr schwer, die Glaubwürdigkeit seiner eigenen Existenz zu verwalten. Dies ist also ein sehr interessanter Moment.

BRRN: Die Proteste vom 11. Juli verdanken ihre Bedeutung zum Teil der entschiedenen Beteiligung der kubanischen Arbeiterklasse. Obwohl wir wissen, dass dies ein umstrittener Punkt ist, wollten wir wissen: 1) Eure Meinung 2) Welche Auswirkungen hatte der Protest auf die kubanische Arbeiterklasse?

ALLW: Meiner Meinung nach muss man sagen, dass die kubanische Arbeiterklasse in der Tat eine führende Rolle spielt, aber es ist die arbeitslose, prekäre Arbeiterklasse, die Welt der Kleinstädte und die bäuerliche Welt, die auf die prekärste Art und Weise urbanisiert wurde, und auch mit einem sehr geringen Bewusstsein, dass sie eine Arbeiterklasse ist.

Es ist ziemlich kompliziert, wenn wir definieren, dass die Arbeiterklasse der Protagonist dieser Ereignisse war. Es gab keine klassische gewerkschaftliche Organisation, keine betriebliche Organisation, keine territoriale Organisation, die mit der Arbeitswelt verbunden war. Es war im Wesentlichen die städtische Bevölkerung, die aus dem informellen Urbanisierungsprozess hervorging, der sich im ganzen Land vollzog. Zweifellos handelt es sich um eine Welt, die von der Welt der Arbeit herrührt, die Welt des Arbeitertums, aber vor allem eine Welt, die von Unsicherheit, von Arbeitslosigkeit, von der fehlenden Perspektive, als Arbeiter zusammenzufinden, geprägt ist. In Kuba und, wie ich glaube, auch in vielen anderen Ländern, ist man als Lohnarbeiter mit einem festen Gehalt praktisch schon in der Mittelschicht und nicht mehr in der Arbeiterklasse angesiedelt.

Wenn man also sagen will, dass die Protagonisten des 11. Juli aus der Arbeiterklasse stammten, dann müsste man all diese Details aufführen. Auf der anderen Seite gibt es den Bezugspunkt der sozialen Kämpfe der Arbeiter auf der ganzen Welt. Dieser Bezugspunkt, die kubanische Emigration selbst in den Vereinigten Staaten, die zu einem Modell wird, das man anstreben, dem man folgen kann, und die vor allem ein Modell des überzeugten Verbrauchers ist, eines Verbrauchers, dem es endlich gelingt, Zugang zu einer ganzen Welt des Konsums zu erlangen, ein Zugang, der jahrzehntelang aufgeschoben wurde, so dass es in diesem Sinne kompliziert wird, von der Arbeiterklasse zu sprechen. Es wird schwierig, den 11. Juli mit einer Arbeiter- und Proletarier-Ikonographie in Verbindung zu bringen, weil es wirklich nicht einfach ist, ihn visuell so zu sehen.

Natürlich kann man auf einer theoretischen Ebene sagen, dass ein Ereignis wie der 11. Juli von der Arbeiterklasse durchgeführt wurde. Auf der Ebene, sagen wir, einer soziologischen, analytischen Analyse, des Klassenverhältnis und all dem, natürlich, ja, aber es ist nicht etwas, das sichtbar und leicht in den Verhaltensweisen, in der Art der Subjekte, die am 11. Juli protestierten, gefunden werden kann. Es ist eher die Welt der Unsicherheit, die Welt der allgemeinen Armut, die Welt der Arbeitslosigkeit, die Welt der Sinnlosigkeit im Alltag, in der ich denke, dass es auch eine Möglichkeit gibt, das Thema des 11. Juli zu verstehen.

BRRN: Hunderte von Menschen wurden im Zuge der repressiven Massnahmen des Staates nach dem 11. Juli inhaftiert. Wie ist der Status der politischen Gefangenen und wie seht Ihr den Charakter der Kampagne zu ihrer Freilassung?

ALLW: Die Ereignisse des 11. Juli und die damit verbundenen Massenverhaftungen haben den Status der politischen Gefangenen in Kuba in den Vordergrund des sozialen Konflikts gerückt - den Status der politischen Gefangenen für Hunderte von jungen Menschen, die nie eine formale Verbindung zu dem hatten, was man Politik nennt. In diesem Sinne kann der kubanische Staat nicht mehr mit der Vorstellung operieren, dass es in Kuba keine politischen Gefangenen gibt, dass es in Kuba keine politische Opposition gibt, dass es nur gewöhnliche Gefangene gibt, Menschen, die einfach gegen die Gesetze in Kuba verstossen, dass der Diskurs aufgeflogen ist. Es gibt eine ganze Reihe von politisch motivierten Gefangenen, die mit dem 11. Juli in Verbindung stehen, und das ist nicht so sehr wegen der Zahlen, sondern wegen der Art und Weise, wie alles öffentlich gemacht wurde.

Es muss natürlich gesagt werden, dass es in Kuba eine riesige Gefängnispopulation gibt, über die es nur sehr wenige Statistiken gibt, aber sie ist bekannt und wird täglich wahrgenommen: die massive Präsenz von Gefängnissen in Kuba, die Gefängnispopulation in Kuba, die Gefängnisindustrie in Kuba. All dies wurde durch die Solidaritätsbewegung, die aus den Hunderten von Menschen, die wegen der Ereignisse des 11. Juli inhaftiert wurden, hervorgegangen ist, in den Vordergrund gerückt. Und nun, die Bewegung, die sich darum herum organisiert hat, ist eine Bewegung, die über alle Ideologien hinausgeht, die über spezifische politische Orientierungen hinausgeht und die eine Anti-Gefängnis-Sensibilität hervorgebracht hat, könnten wir sagen - speziell in Bezug auf diese Menschen, nicht in Bezug auf das Gefängnis als solches, als Institution. Es wird heute in Kuba sehr wenig über die Gefängnisfrage diskutiert, es wird sehr wenig über die antiautoritäre Alternative zur Frage der Bestrafung diskutiert. Aber es ist ein sehr interessanter Moment, ein Moment, in dem diese Dinge völlig selbstverständlich geworden sind, und in dem es viele Fortschritte im Vergleich zu vor einem oder zwei Jahren gegeben hat, und das ist etwas, das man ausnutzen muss.

Zweifellos ist die führende Rolle, sagen wir es ideologisch, der gesamten Anti-Gefängnis-Bewegung ein allgemeiner liberaler Diskurs. Aber dieser ist offen und verfügbar für andere Lesarten und andere Interventionen. Und in diesem Sinne ist alles, was ausgelöst wurde, äusserst schmerzhaft, aber gleichzeitig ist es sehr interessant, nicht nur im Hinblick auf den Input von Ideen, sondern auch als organisatorische Praxis, wie man Solidarität organisiert, und das ist zu einer gewöhnlichen praktischen Angelegenheit geworden.

BRRN: Glauben Ihr, dass der 11. Juli einen Einfluss auf das Verhältnis der politischen Kräfte auf der Insel hatte? Wer sind die Hauptakteure im Moment? Wodurch unterscheiden sich diese Akteure im politischen und ideologischen Bereich?

ALLW: Ich denke, wir sollten nicht nur von politischen Kräften sprechen, sondern von nicht organisierten sozialen Kräften, von nicht organisierten sozialen Kräften gegen hoch organisierte Polizeikräfte, und im Grunde von der Korrelation der Macht zwischen der politischen Polizei und der kubanischen Gesellschaft. Natürlich gibt es innerhalb der kubanischen Gesellschaft ein kleines Netz von Tendenzen, von Spannungen, und der 11. Juli hat zweifellos diese Korrelation der sozialen Mächte aufgehoben, obwohl ich glaube, dass sie im Wesentlichen zugunsten der politischen Polizei ausfiel. Die politische Polizei hat es geschafft, alle organisierten und öffentlichen Ausdrucksformen der Opposition im Lande zu zerschlagen, sie hat es geschafft, die San-Isidro-Bewegung (1) zu zerschlagen, sie hat es geschafft, das Archipelago (2) zu zerschlagen, sie hat es geschafft, die UNPACU-Opposition (3) zu zerschlagen, und in diesem Sinne, auf einer physischen, sichtbaren Ebene, hat die politische Polizei auf der ganzen Linie triumphiert. Was ihnen nicht gelungen ist, ist die Wiederherstellung der Situation und der Bedingungen, die zum 11. Juli geführt haben. Auf der anderen Seite gibt es die Bewegung Patria y Vida (4), die eine beträchtliche Medienpräsenz hat, international, usw.

Diese letzte Strömung hat einen Mangel an Vorschlägen für das tägliche Leben in Kuba gezeigt, indem sie das ganze Thema auf den Abgang der Regierung, das Ende des Regimes und die Wiederherstellung des normalen Kapitalismus verlagert hat. Auf der anderen Seite gibt es kleine Tendenzen der antikapitalistischen Linken, der unabhängigen Kritik, die eine gewisse Sichtbarkeit und ihre eigene Konfiguration ausserhalb der Dynamik des offiziellen Marxismus in Kuba erreicht haben.

In diesem Sinne war der 11. Juli ein Katalysator, um die kubanische Gesellschaft in ihrer Tiefe wahrzunehmen und insbesondere die grosse Masse der marginalisierten Menschen, die zu einem Leben im Elend verurteilt sind, in den Aussenbezirken der grossen Städte, und er hat das Problem des bestehenden Repressions- und Gefängnisapparates in Kuba in den Vordergrund gerückt, zusammen mit dem Ausmass und der tiefgreifenden Willkür dieses Apparates. Auf der physischen Ebene hat sie das Kräfteverhältnis zugunsten der politischen Polizei offenbart, aber auf der Ebene der Zirkulation von Ideen, Dispositionen und Willen weiss die politische Polizei, dass sie sehr wenig Spielraum hat, um über die massive Repression hinauszugehen, von der man ahnt, dass sie der nächste Schritt in dem sein wird, was in Kuba kommen wird. In diesem Sinne ist es notwendig, sich auf die Schaffung von Infrastrukturen, Räumen und Unterstützungsnetzwerken vorzubereiten, weil eine viel härtere Repression kommen wird, die bereits militarisiert ist, nicht nur in Bezug auf die chirurgische Arbeit der politischen Polizei, sondern in Form von massiver, öffentlicher Repression.

BRRN: Die nahe Zukunft: Welche Entwicklungslinien der sozialen Kämpfe lassen sich in Kuba erkennen?

ALLW: Was die unmittelbare Entwicklung der sozialen Kämpfe in Kuba betrifft, so bin ich seit geraumer Zeit der Meinung, dass es notwendig ist, die Arbeit fortzusetzen und mehr auf die Frage der täglichen Organisation eines alternativen Lebens, eines dissidenten Lebens, eines rebellischen Lebens gegen die etablierte Ordnung in Kuba zu drängen, mehr als nur die Organisation von Aktionen, sagen wir mal, des Protests, die auch wichtig sind, Aktionen der Ablehnung des Staates. Wir müssen auch an der Schaffung einer alltäglichen Infrastruktur arbeiten, in allen Bereichen, um ein soziales Gefüge zu schaffen, das nicht nur verbal vom System abweicht, sondern auch ausserhalb des Systems lebt. Wir müssen die Frage der Organisierung neu überdenken, ein Thema, das seit dem 11. Juli höchste Priorität geniesst.

Mit anderen Worten, alle Formen des öffentlichen Dissenses gegenüber dem System wurden weitgehend disartikuliert, auch durch organisatorische Unschuld und mangelnde Erfahrung, wie Organisierung erreicht werden kann, mangelnde Debatte, wie eine alternative Antwort auf das System gefunden werden kann. Und es handelt sich um eine Opposition, die sich nur um die Frage der Einforderung von Rechten und Forderungen gegenüber dem Staat organisiert hat, und es wurde deutlich, dass es für das System sehr einfach ist, dies zu zerschlagen, mit einer hochkonzentrierten und übersichtlichen Führung bestimmter Persönlichkeiten, wie Luis Manuel Otero, diese Person von Archipelago, Yunior García, dieser Mann von UNPACU.

Wir müssen als AnarchistInnen daran arbeiten, eine Infrastruktur und Organisation zu schaffen, die nicht von Persönlichkeiten, nicht von zahlenmässigen Aspekten, nicht von öffentlichen Gesichtern abhängt, sondern sich auf der Grundlage von Infrastrukturen organisiert, auf der Grundlage von Lebensformen, Formen des Zusammenlebens, Formen des Überlebens, die in sich selbst Alternativen zu dem Chaos enthalten, das wir erleben. Das bedeutet nicht, dass man sich ständig mit dem Polizeiapparat konfrontieren muss, das heisst, genauso wichtig wie die Konfrontation mit dem Polizeiapparat ist auch die Schaffung von alternativen Formen. Das ist eine Frage, die überall an der Tagesordnung ist. Wir haben es mit einer hyperorganisierten, hyperstrukturierten, repressiven, polizeilichen und sozialen Kontrollmaschinerie zu tun, die über zahlreiche Ressourcen verfügt. In diesem Sinne müssen wir vorankommen und an Vorschlägen arbeiten, die gerade aus unserem anarchistischen Lager kommen, indem wir die Begriffe der Organisation, der Struktur, der revolutionären Praxis in Bezug auf das tägliche Leben neu überdenken. In diesem Sinne müssen Organisationsformen, die durchlässig für die gesamte hyperzentralisierte Kontrollstruktur sind, in Betracht gezogen und in den Mittelpunkt der Spannung gestellt werden. Wir müssen nach weiteren Wegen suchen, wir müssen experimentieren, wir müssen einen Dialog führen, wir müssen Wege der täglichen konfrontativen Organisation einüben, die es uns erlauben, alle Kontrollbarrieren, alle Barrieren des Polizeialgorithmus zu überwinden.

Ich denke also, dass dies eine Linie ist, an der wir weiterarbeiten müssen, um aus diesem Morast herauszukommen und Erfahrungen aus den Ereignissen dieses Jahres zu sammeln. Es gibt eine Anhäufung von sehr wichtigen Erfahrungen, und es werden keine Schlussfolgerungen daraus gezogen, und in diesem Sinne könnte der 11. Juli ein guter Zeitpunkt sein, um darüber nachzudenken, um über die Situation des Scheiterns nachzudenken, in der sich die soziale Bewegung in Kuba gerade befindet, um dann andere Ansichten, andere Lesarten und andere Praktiken zu überdenken.

Black Rose Anarchist Federation

Fussnoten:

(1) San-Isidro-Bewegung https://de.wikipedia.org/wiki/San-Isidro-Bewegung

(2) Das Archipelago Netzwerk https://www.aljazeera.com/news/2021/11/17/cuban-opposition-group-calls-for-more-protests-denounces-arrests

(3) Unión Patriótica de Cuba, konservatives Dissidenten Netzwerk, seit 2011 tätig

(4) Patria y Vida, https://en.wikipedia.org/wiki/Patria_y_Vida

Dieser Beitrag wurde am 11. Juli 2022 bei den Genoss*innen von Black Rose / Rosa Negra (BRRN) veröffentlicht, wir haben ihn für diese Ausgabe der Sunzi Bingfa aus dem englischen übersetzt. Sunzi Bingfa

Mehr zum Thema...
Fidel Castro, September 1960.
Eine Betrachtung des Máximo Líder und des kubanischen Staatsapparats aus libertär-antimilitaristischer SichtFidel Castro (1926-2016): Legenden und Realität

11.01.2017

- Fidel Castro starb am 25. November 2016 im Alter von 90 Jahren in [...]

mehr...
Fidel Castro am Flughafen von Washington, April 1959.
Fidel Castro Ruz, 1926 – 2016Fidel Castro: Nachrufe auf einen Revolutionär

07.12.2016

- Die Reaktion der westlichen Leitmedien auf das Ableben des Máximo Lider ist gemischt und eine gewisse Unzufriedenheit klingt aus den Meldungen hervor.

mehr...
Havanna, Hauptstadt von Kuba, Mai 2018.
Aus einem unvollendeten Brief an einen FreundReise nach Kuba

19.09.2018

- Immerzu wird einem das «Che Guevara»-Lied gesungen, und an den Rändern der Strassen stehen die Bilder der Heroen der Revolution und die Märtyrer der Revolutionsversuche ...

mehr...
Opposition in Kuba

04.08.2015 - Kuba und die USA befinden sich seit über einem halben Jahr in einem (Verhandlungs-)Prozess. An dessen Ende soll im günstigsten Fall die Normalisierung ...

Menschenrechtssituation in Kuba - Soziale und politische Rechte in Kuba

02.03.2010 - Wie hälst Du´s mit den sozialen Rechten und den politischen Freiheitsrechten? Diese Frage wird oft einseitig beantwortet oder es werden Prioritäten ...

Dossier: Katalonien
Màrius Montón
Propaganda
Too many cops, too little justice

Aktueller Termin in Hamburg

Fight Fortress Europe Infotour 2022 – an activist perspective on the struggles at the polish belarussian border

liz

Donnerstag, 6. Oktober 2022 - 19:00 Uhr

LiZ, Karolinenstraße 21a, 20357 Hamburg

Event in Zürich

Deafheaven

Donnerstag, 6. Oktober 2022
- 21:00 -

Bogen F

Viaduktstrasse 97

8005 Zürich

Mehr auf UB online...

Proteste gegen die Regierung in Colombo, April 2022.
Vorheriger Artikel

Proteste gegen die Regierung

Sri Lanka - Rückblick auf einen Aufstand

Proteste in Teheran auf dem Keshavrz Boulvard am 20.
Nächster Artikel

Interview zur Situation

Anarchist*innen im Iran über die Proteste

Untergrund-Blättle