Das Potenzial für eine antikoloniale, antikapitalistische Arbeiter:innenbewegung Politik des gerechten Übergangs in Ontario

Politik

Die Expropriation indigener Völker ist ein politisches Thema, das antikapitalistische und antikolonialistische Gewerkschaften vor besondere Herausforderungen stellt, denn es geht hier nicht nur um ausgebeutete Arbeiter*innen, sondern auch um unrechtmässig annektierte Territorien.

Mehrschichtige Collage: Werksschild von General Motors Oshawa, Ontario und Grenzbefestigungen zwischen Mexiko und den USA.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Mehrschichtige Collage: Werksschild von General Motors Oshawa, Ontario und Grenzbefestigungen zwischen Mexiko und den USA. Foto: Colnate Group (CC-BY-NC 4.0 cropped)

7. August 2023
1
0
10 min.
Drucken
Korrektur
Die künstliche Trennung von Arbeit und indigener Souveränität, eines der Themen des diesjährigen Jahresprojekts der Berliner Gazette “Allied Grounds”, wird in einem Leitartikel des Sudbury Star vom 16. April 2023 veranschaulicht. In diesem Zeitungsartikel behauptet der Autor, dass Ontarios Neue Demokratische Partei, “nicht mehr der Freund des arbeitenden Menschen” ist, weil sie das Recht der First Nations auf Konsultation unterstützt. Der Autor schreibt weiter, dass “NDP-Mitglieder … unsere 'koloniale Vergangenheit' loswerden wollen. Gewerkschaften, Sozialfürsorge und Arbeitsschutzgesetze sind nur einige Produkte unserer kolonialen Vergangenheit.”

Im Folgenden nehmen wir die Behauptung ernst, dass Gewerkschaften (als eine Form der Arbeitspolitik) in einem kolonialen Kontext entstanden sind. Wie könnte das Ernstnehmen dieser Behauptung die Gespräche über einen gerechten Übergang in Ontario verändern? Wir stellen diese Frage anhand einer Analyse, wer in Ontario an den Gesprächen über einen gerechten Übergang beteiligt gewesen ist und wer von diesen Gesprächen übersehen worden ist, sowie anhand von Beispielen der Arbeiter*innensolidarität, die das Potenzial für eine vereintere, antikoloniale und antikapitalistische Arbeiter*innenbewegung aufzeigen.

Ein gerechter Übergang in Ontario

In Kanada wird derzeit darüber debattiert, wie die Dekarbonisierung aussehen könnte und sollte, und zwar durch und ausserhalb der Gesetzgebung und unter Beteiligung der Arbeiter*innen- und der Klimabewegung gleichermassen. Diese Gespräche finden häufig auf Provinzebene statt. Für die Machthaber*innen in Ontario ist der Übergang gleichbedeutend mit der Produktion von Elektrofahrzeugen. Die Ontario Critical Minerals Strategy behauptet auf der ersten Seite: “Es gibt keine Energiewende ohne kritische Mineralien: keine Batterien, keine Elektroautos, keine Windturbinen und keine Solarzellen.”

Die politische Partei, die an der Macht ist, die Progressiven Konservativen, behauptet, dass der Bergbau ein wichtiger Bestandteil des gerechten Übergangs in Ontario sein wird und dass mit der Konzentration auf den Bergbau auch die First Nations in Ontario in den Mittelpunkt gestellt werden. Bei diesen Gesprächen geht es oft um die Möglichkeit, dass die Arbeiter*innen in der fossilen Energiewirtschaft auf der Strecke bleiben; in Kanada wird das Konzept des “gerechten Übergangs” oft als Synonym für Gerechtigkeit für diese Arbeiter*innen verwendet. Diese Debatten gehen davon aus, dass der Abbau von Mineralien sowohl eine Notwendigkeit als auch eine realistische Lösung für die Klimakrise ist – Annahmen, die unser Kollektiv, das Mining Injustice Solidarity Network, in den letzten zwei Jahren durch Interventionen auf der weltweit grössten Bergbaukonferenz (2022, 2023) in Frage gestellt hat.

Ein gerechter Übergangsplan auf der Grundlage des Extraktivismus

Als Mitglieder eines in Toronto ansässigen Basiskollektivs, das sich gegen die Ungerechtigkeit im Bergbau organisiert, finden wir die Beschränkungen dieser Debatten frustrierend. In “linken” Räumen trennt sich die “professionelle Klasse” immer weiter von der Arbeiter*innenklasse und der materielle Kampf und die Bergbaugerechtigkeit wird zunehmend in Debatten über die Möglichkeit eines “grünen Bergbaus” gespalten. Dieser Trend schreibt dieselben Machtverhältnisse fort, die uns überhaupt erst in diesen Schlamassel gebracht haben, und stützt sich weiterhin auf die Logik der Opferzonen.

Bergbauprojekte schaffen “Opferzonen”: Orte, die die Extraktor*innen zum Wohle des wirtschaftlichen Fortschritts vergiften und zerstören, weil sie für die Extraktor*innen “nicht zählen”. Ein wichtiges Beispiel ist das geplante Bergbauprojekt in der sogenannten “Ring of Fire”-Region im Norden Ontarios. Der Attawapiskat-Fluss, der durch die Region fliesst und von jeglichem Bergbau betroffen wäre, wird seit jeher zum Jagen, Fischen, Fallenstellen und Reisen genutzt. Die Regierung von Ontario und die Bergbauindustrie verweisen auf den Ring of Fire, der angeblich Mineralien enthält, die die Regierung als “entscheidend” für die Herstellung von Elektrofahrzeugen und den Übergang der Provinz zu einer umweltfreundlicheren Wirtschaft bezeichnet. In der Zwischenzeit gilt für First Nations wie die Neskantaga First Nation seit fast drei Jahrzehnten die Warnung, nur abgekochtes Wasser zu konsumieren.

Dies offenbart eine koloniale Annahme in Ontarios Plan für einen gerechten Übergang, der von der Bergbauindustrie und den Gewerkschaften gleichermassen unterstützt wird: dass der Bergbau für einen gerechten Übergang unerlässlich ist. In Gesprächen über einen gerechten Übergang werden indigene Souveränität und Arbeit zunehmend als konkurrierend verstanden und nicht als eine Reihe von Themen, um die herum sie Solidarität aufbauen könnten. Gibt es eine andere Rolle, die Gewerkschaften und Arbeitskämpfe bei der Entwicklung eines gerechten Übergangs spielen könnten? Wenn die Gewerkschaften sich mit der kolonialen Geschichte und Gegenwart auseinandersetzen, können wir vielleicht leichter einen Übergang erreichen, der niemanden zurücklässt.

Die inneren Widersprüche der Gewerkschaftsbewegung

Was bedeutet es also, die Behauptung ernst zu nehmen, dass die Gewerkschaften ein Produkt der kolonialen Vergangenheit sind? Erstens bedeutet es unserer Meinung nach, die Rolle zu beachten, die die Gewerkschaften bei der Trennung der Themen Arbeit und Land gespielt haben. Historisch gesehen wurden Gespräche über einen gerechten Übergang dadurch begrenzt, dass die Gewerkschaften in den Übergangssektoren, wie z. B. der Öl- und Gasindustrie, die Position des Arbeitgebers einnahmen, um gute Arbeitsplätze für ihre Mitglieder zu schaffen und zu erhalten.

Zum Beispiel Gewerkschaften, die die Ausweitung der Öl- und Gasförderung und die Steigerung der Arbeitgeber*innengewinne zum angeblichen gegenseitigen Nutzen der Arbeiter*innen unterstützen. Diese Forderungen nach Arbeitsplatzsicherheit ignorieren 1) den Übergangscharakter dieser Sektoren, die bereits anfällig für Aufschwünge und Zusammenbrüche sind, 2) das Ausmass der Klimakrise, in der wir leben und arbeiten, und 3) dass die kapitalistischen und kolonialen Machtverhältnisse, in denen ihre Mitglieder arbeiten, der Stärke der Gewerkschaft und jeder kämpferischen Position abträglich sind, die sie zur Unterstützung ihrer Mitglieder, der breiteren Arbeiter*innenbewegung und der Umwelt einnehmen könnte.

Einige Gewerkschaften haben sich zwar mit den Landkämpfen der First Nations solidarisiert, sind aber nur begrenzt in der Lage, den kolonialen Kontext, in dem sie agieren, wirklich in Frage zu stellen. In ihrem Artikel “Indigenous Labour Struggles” im Briarpatch Magazine beschreibt Mike Gouldhawke die Widersprüche zwischen den öffentlichen Erklärungen und Kampagnen der Gewerkschaften und der Art der Arbeit der von ihnen vertretenen Mitglieder. So führte die Public Service Alliance of Canada (PSAC) im Juni 2022 in Zusammenarbeit mit Gemeinden in Ontario eine Kampagne für sauberes Trinkwasser für die First Nations. Sie schreiben jedoch: “PSAC als Gewerkschaft umfasst auch Gefängniswärter*innen, Grenzschutzbeamte und RCMP-Zivilangestellte, obwohl Gefängnisse, Grenzen und Polizei zu den repressivsten und kolonialsten Institutionen gehören, mit denen indigene Völker konfrontiert sind.”

Die Geschichte des radikalen und antikapitalistischen Gewerkschaftswesens geht oft noch davon aus, dass unser Weg in die Freiheit über die Emanzpation als Arbeiter*innen führt. In “As We Have Always Done” schreibt die Nishnaabeg-Wissenschaftlerin und Dichterin Leanne Simpson, dass das Ziel einer “radikalen, wiederauflebenden Bildung und Mobilisierung nicht die Proletarisierung unseres Volkes sein kann”; die kollektive Befreiung wird nicht allein dadurch erreicht, dass wir uns als Arbeiter*innen befreien. Kolonialismus und Kapitalismus sind tief miteinander verwoben, und nur wenn wir sie gemeinsam in Frage stellen, können wir die Wurzeln der Klimakrise angehen.

Arbeiter*innensolidarität und indigene Souveränität

Dieses Gespräch kann ein Beispiel dafür sein, wie diese Themen des Kapitalismus und des Kolonialismus getrennt oder als konkurrierend behandelt werden, aber es kann auch ein Ort sein, um sie gemeinsam zu durchdenken. Wir stimmen mit dem Beitrag von Dietrich und Guitierrez zur “Allied Ground”-Textserie überein, dass wir “eine Neudefinition der Forderungen brauchen, die die Arbeiter*innen bei ihrer Ermächtigung entwickeln”, und dass diese Neudefinition die isolierte Betrachtung von Umwelt-, dekolonialen und arbeitergeführten Bewegungen in Frage stellen muss.

So kündigte General Motors (GM) im November 2018 an, die Produktion im Werk Oshawa, Ontario, einzustellen, wodurch rund 2.600 direkte Gewerkschaftsarbeitsplätze verloren gehen würden. Unifor Local 222 rief zunächst zu einem Boykott von in Mexiko hergestellten GM-Fahrzeugen auf, um sowohl das GM-Montagewerk in Oshawa zu retten als auch Druck auf das Unternehmen auszuüben, “die Verlagerung der Produktion in ein Niedriglohnland zu stoppen”.

Durch diese Kampagne, die an sich nicht besonders antikolonial war, begann die Unifor, sich mit den mexikanischen GM-Arbeiter*innen zu solidarisieren. Der Präsident von Unifor, Jerry Dias, sprach öffentlich über die Arbeitsbedingungen der GM-Beschäftigten in Mexiko und stellte fest, dass “zwei Dollar pro Stunde eine absolute Schande sind“. Später unterstützte die Gewerkschaft die Beschäftigten des GM-Werks in Silao, Mexiko, bei der Abstimmung zur Gründung einer unabhängigen Gewerkschaft und spielte eine aktive Rolle bei der Unterstützung von Tarifverhandlungen. Dieses Beispiel zeigt, wie Gewerkschaften eine Organisierungsarbeit leisten können, die nicht auf Verzicht oder der Schaffung von Opferzonen beruht, sondern über die kolonialen Grenzen hinausgeht und die Probleme der Arbeiter*innen auf systematische und antikapitalistische Weise angeht.

Ein weiteres Beispiel ereignete sich in einer INCO-Mine in Manitoba in den 1960er Jahren. Die Ureinwohner*innen von Norway House und Split Lake protestierten in der nahe gelegenen INCO-Mine in Thomson für das Recht, für einen Lohn zu arbeiten, nachdem sie beim Bau der Mineninfrastruktur geholfen hatten. Die Gewerkschaft, die die Bergarbeiter*innen vertrat, kämpfte für das Recht der indigenen Arbeiter*innen, in der Mine zu arbeiten, und sie erhielten schliesslich eine Anstellung. Die kanadische Bergbauindustrie stellt seit jeher Arbeiter*innen der First Nations ein, um Projekte in indigenen Gebieten zu legitimieren, die von den First Nations nicht in vollem Umfang unterstützt werden, und um die Zustimmung zu Rohstoffprojekten an Orten zu erhalten, die vom Staat systematisch unterfinanziert werden, obwohl die kanadische Regierung bei den First Nations verschuldet ist.

Die oben genannten Beispiele erinnern sowohl an die Grenzen der Gewerkschaftsbewegung als auch an das Potenzial einer organisierten Arbeiter*innenschaft, für bessere Arbeitsbedingungen an ihren eigenen Arbeitsplätzen zu kämpfen und gleichzeitig die kapitalistischen und kolonialen Kräfte herauszufordern, in deren Umfeld sie tätig sind. Die Gewerkschaften können Anstrengungen unternehmen, um eine tiefe Solidarität mit den First Nations aufzubauen. Dies könnte so aussehen, dass Gewerkschaften indigene Aufrufe zum Handeln mit dem Fachwissen ihrer Mitglieder unterstützen, wie z.B. die Canadian Union of Public Employees (CUPE), die ihre Unterstützung zum Ausdruck brachte und anbot, mit der Stadt Winnipeg zusammenzuarbeiten und Organisationen bei der Suche nach vermissten und ermordeten indigenen Frauen und Mädchen und Two-Spirit People (MMIWG2S) in der Brady Road Resource Management Facility, einschliesslich der Mülldeponie, in der ihre Mitglieder arbeiten, mit ihrem Fachwissen zu unterstützen.

Dies könnte auch so aussehen, dass sich die Gewerkschaften dafür einsetzen, dass die Arbeitgeber*innen die First Nations als souveräne Nationen behandeln, die nicht der “Konsultationspflicht” unterliegen. Dies ist ein schwieriges Spielfeld für die Gewerkschaften, vor allem, wenn diese “Schritte” oft von einer profitorientierten Industrie übernommen werden und in einem Kontext, in dem die First Nations bereits durch Anträge auf Konsultation zu neuen Ressourcenentwicklungen überlastet sind und es ihnen oft an grundlegender Infrastruktur und lebensnotwendigen Dingen fehlt.

Wir betrachten diesen Prozess des Aufbaus von Beziehungen und Solidarität als wesentlich für einen gerechten Übergang. Wir stellen uns eine Zukunft vor, in der Gewerkschaften, die Mitglieder in der Automobilindustrie oder im Bereich der erneuerbaren Energien vertreten, Beziehungen zu den Ureinwohnern aufbauen, die sich gegen den Abbau kritischer Mineralien in ihren Territorien wehren. Und dass dies für die Gewerkschaft Priorität hat, weil sie über eine mobilisierte Mitgliedschaft verfügt, die die Nuancen der Klimakrise und die falschen Lösungen der Regierung und der Industrie für die Krise, wie z.B. Elektrofahrzeuge, versteht, und dass sowohl ihre Kämpfe als auch ihre Siege von Natur aus miteinander verbunden sind.

Sydney Lang / Merle Davis Matthews
berlinergazette.de

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-ND 3.0) Lizenz.