UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Kampf dem kapitalistischen Krieg | Untergrund-Blättle

720

Opereation «Enduring Freedom» Kampf dem kapitalistischen Krieg

Politik

Am Sonntag, den 7. Oktober 2001, hat der zu erwartende Krieg gegen den Terrorismus begonnen. Mittels Bomben und Raketen soll der westliche Frieden wieder hergestellt werden. Die Kriegspropaganda macht schnell vergessen, dass im Kapitalismus kein Frieden existieren kann.

B-1B Lancer Bomber starten am 7. Oktober 2001 auf der US-Basis in Diego Garcia im Rahmen der Opereation
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

B-1B Lancer Bomber starten am 7. Oktober 2001 auf der US-Basis in Diego Garcia im Rahmen der Opereation "Enduring Freedom" um Angriffe auf Afghanistan zu fliegen. Foto: Mars Rover (PD)

12. Oktober 2001
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Die alltägliche Routine der"zivilisatorischen" Ausbeutungsmaschinerie produziert weltweit Mord, Elend und Vertreibung (siehe Jugoslawien, Indonesien, Kolumbien, Türkei/ Kurdistan). Im Irak haben die 10jährigen Sanktionen, die nichts anderes als einen systematischen Kalten Krieg darstellen, über einer Million Menschen den Tod gebracht.

Staatsterrorismus vs. Terrorismus...

Da dieses System niemals Frieden bedeuten kann, ist es um so verlogener, zu behaupten, dass der jetzige Krieg gegen Afghanistan im Sinne der Friedenssicherung geführt wird.

Im Krieg gegen Afghanistan geht es vielmehr um die Sicherung der Erdölvorräte im Mittleren Osten und den Ausbau des Einflusses der USA/NATO in Zentralasien.

Ebenso geht es um den Aufbau von strategischen Basen gegen China, das als aufstrebende Weltmacht für die USA eine gigantische ökonomische und militärische Konkurrenz werden könnte.


Die konterrevolutionären Taliban wurden bis 1996 vom CIA finanziell und logistisch massiv unterstützt. Es ist offizielle Politik der USA/NATO, reaktionäre Gruppen zu unterstützen, soweit diese sich für imperialistische Interessen einspannen lassen (z.B. die Contras in Nicaragua, die Faschisten in Chile oder die UCK im Kosovo).

Der Krieg gegen Afghanistan dient nicht dazu, den Terrorismus zu besiegen, sondern dazu, ein kooperationsbereites Regime einzusetzen.

... und die Folgen

Der Anschlag und der Krieg werden benutzt, um davon abzulenken, dass die umfassende Wirtschaftskrise - die sich schon vorher angebahnt hatte -, eine Folge der ökonomischen Verhältnisse ist. Im Windschatten des Krieges lassen sich Massenentlassungen, Rationalisierungen und Lohnkürzungen leichter durchsetzen.

Ebenso wird die jetzige Situation benutzt, um im allgemeinen Sicherheitswahn Repressionsmassnahmen durchzusetzen, die dazu dienen, politischen und sozialen Widerstand jeglicher Form zu bekämpfen. So wurde EU-weit ein offizieller Terrorismusbegriff geschaffen, der selbst Betriebsbesetzungen und andere Streikformen mit Terrorismus gleichsetzt.

Auch die rot-grüne Regierung nutzt die Chance, um ihre längst vorbereiteten Massnahmen zur "Inneren Sicherheit" durchzusetzen. Vor den Anschlägen am 11. September wurden in der BRD bereits linke RegimegegnerInnen in zentralen Dateien erfasst (z.B. Genua).

Jetzt nutzt Innenminister Schily die aktuelle Situation aus, um mit Massnahmen wie der rassistisch legitimierten Rasterfahndung dieses Repressionsmittel auszubauen. Weiterhin plant die BRD den Ausbau der Sicherheitsapparate und die weiterer Verschärfung der Anti-Terror-Gesetze.

Organisiert den Widerstand gegen Krieg und Krisenmassnahmen. In den Stadtteilen... in den Schulen... in den Betrieben... auf der Strasse.



- Kampf dem Krieg!
- Sabotiert! Desertiert! Boykottiert!
- Gegen Sicherheitswahn und rassistische Hetze!
- No War, but Classwar!

ub

Mehr zum Thema...
Krieg im Irak, Provinz Kirkuk, 15. April 2007.
Moral des Krieges gegen Afghanistan und den IrakDie Beteiligung Deutschlands im Krieg in Irak

10.02.2009

- Deutschland unterstützte die USA beim Irakkrieg in vielfältiger Weise. Dies begann mit der militärischen Sicherung von US-Stützpunkten durch Bundeswehreinheiten in Deutschland.

mehr...
Einsatztruppe des US-Militärs im Westen von Irak am 20. Oktober 2004.
Die USA führt einen hundertjährigen KriegEuropa muss sich von der US-Politik distanzieren

06.10.2015

- Für die bisher elf Millionen Flüchtlinge ist die Politik des Westens im Nahen und Mittleren Osten mitverantwortlich.

mehr...
US-Soldaten in der Provinz von Afghanistan, Juni 2010.
Ein Kommentar zu 20 Jahren Afghanistan-Militärinvasion 2001-2021Afghanistan: Nach dem militärischen Desaster

22.09.2021

- Nach dem 9.11.2001 begann die Bush-Jr.-Administration ihren „Krieg gegen den Terror“ in Afghanistan; 2003 folgte die Invasion in den Irak.

mehr...
Wenn sie bleiben, wird weiter Krieg herrschen und wenn sie abziehen, wird es Bürgerkrieg geben - zur Lage in Afghanistan

02.12.2011 - Gespräch mit der Künstlerin Laila Sahrai aus Leipzig, die in Afghanistan geboren wurde, zur Situation in Afghanistan seit 2001 und zur Rolle der NATO-Truppen sowie der Politik der NATO-Staaten. Sie sieht die Umsetzung von Menschen- und Frauenrechten in Afghanistan unzureichend umgesetzt und die Demokratie weit entfernt.

Der geheime Natobericht'

03.11.2009 - Am 4. September gingen die Bilder von verkohlten Leichen aus Afghanistan um die Welt.

Dossier: Drohnen
Peter D. Lawlor
Propaganda
Malcolm X - Freedom

Aktueller Termin in Berlin

Solicafé Schlürf // Regenbogencafé

Hallo,
heute wieder Kaffee und Kuchen (und/oder Sandwiches) im Schlürf gegen Spende, 12-18 Uhr.
Spenden gehen derzeit an die Gruppe No Nation Truck (https://nonationtruck.org/).

————————

Hello,
today ...

Donnerstag, 9. Februar 2023 - 12:00 Uhr

Regenbogencafe, Lausitzer Str. 22a, 10999 Berlin

Event in Rotterdam

NanoSynthJam + VeganVoku

Donnerstag, 9. Februar 2023
- 17:00 -

De Edo

Edo Bergsmaweg

3077 PG Rotterdam

Mehr auf UB online...

Vorheriger Artikel

Der Panzer

Unsere Wunderwaffe: Taurus 1

Cover zum Buch.
Nächster Artikel

Peter Gelderloos: The Solutions are already here

Wider das hegemoniale Gedenken

Untergrund-Blättle