UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Wahlen in Österreich: Freiheitliche Stimmung | Untergrund-Blättle

2623

Die Sozialdemokraten haben die Wiener Wahlen gewonnen. Oder auch nicht. Freiheitliche Stimmung

Politik

Verloren haben viele (SPÖ, ÖVP, Grüne), doch das grösste Fiasko erlebte wohl die Meinungsforschung, die noch bis 17 Uhr 59 von einem Wahlkrimi sprach und nur einen minimalen Vorsprung der Sozialdemokraten vor den Freiheitlichen konstatieren wollte.

Der neue alte Bürgermeister von Wien, Michael Häupl.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Der neue alte Bürgermeister von Wien, Michael Häupl. Foto: SPÖ Presse und Kommunikation (CC BY-SA 2.0 cropped)

20. Oktober 2015
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Dann, um 18 Uhr, nach der ersten Hochrechnung, war aus dem Kopf-an-Kopf-Rennen auf einmal ein Vorsprung von mehr als 8 Prozentpunkten für die SPÖ geworden. Seltsam. Freilich hatten viele ein Interesse an diesem Duell: SPÖ und FPÖ sowieso, aber auch Medien und Demoskopie. So zelebrierten sie acht Wochen High Noon. Alles andere ging dabei unter, Mitkonkurrenten ebenso wie Themen.

Mit einer taktischen Meisterleistung sondergleichen gelang es dem amtierenden Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ), die Verluste in Grenzen zu halten und in den letzten Tagen Wähler zu mobilisieren, die er gar nicht hatte. Deren einziges Ziel: Heinz-Christian Strache (FPÖ) zu verhindern. Knapp vor dem Wahltag erschienen noch Inserate, deren Tenor ungefähr so lautete: Wir sind gegen Häupl und die SPÖ, wählen sie diesmal aber trotzdem. Nicht wenige haben das getan. Formal ist Stimme zwar gleich Stimme, doch inhaltlich ist dem nicht so.

Die Differenz betreffend das Wahlmotiv sollte man nicht kleinreden, auch nicht einfach behaupten, 70 Prozent hätten gegen Fremdenfeindlichkeit votiert. Das greift klar zu kurz. Die Stimmung ist freiheitlicher als das Ergebnis, die Fronten fliessender als das Duell vermuten lässt.

Die SPÖ konnte übrigens mehr in fremden Sektoren, bei Liberalen und Grünen punkten, während ihre ehemaligen Stammwähler aussterben und deren Nachkommen der Sozialdemokratie den Rücken kehren. Vor allem in den einstigen Hochburgen, den Gemeindebauten, reüssiert die FPÖ. Die Verluste in den Arbeiterhochburgen Favoriten, Floridsdorf und Simmering sprechen eine deutliche Sprache. Simmering wird erstmals einen freiheitlichen Bezirkschef erhalten.

Natürlich hätte es noch schlechter kommen können. Indes, das Ergebnis schaut besser aus, als es ist. Die Freude darüber, dass die FPÖ nunmehr nur über 31 Prozent verfügt und lediglich 5 Prozent zulegte, sollte sich in Grenzen halten. SPÖ und ÖVP haben abermals gemeinsam über 10 Prozent eingebüsst. Es ist nicht absehbar, wie diese Entwicklung gebremst geschweige denn umgekehrt werden soll. Die Freiheitlichen, die zwar diesmal weniger erreicht haben als anvisiert, sind alles andere als geschlagen. Auf Bundesebene würde Strache zur Zeit wohl als Erster durchs Ziel laufen.

Franz Schandl
streifzuege.org

Mehr zum Thema...
Michael Häupl ist Politiker der Sozialdemokratischen Partei Österreichs und seit dem Jahr 1994 Bürgermeister und Landeshauptmann von Wien.
Bei der sonntäglichen Gemeinderatswahl droht der SPÖ der Absturz auf Platz ZweiSchlacht um Wien

06.10.2015

- Der Umbruch des österreichischen Parteiensystems hat eine Dynamik angenommen, die kaum noch zu überbieten ist. Je höher die Ebene, desto mehr tut sich. Zusehends bewegen sich Gewinne und Verluste im zweistelligen Bereich.

mehr...
Michael Häupl hat es mit seiner Sozialdemokratischen Partei in der Schlacht um Wien noch einmal geschafft.
Einmal hat‘s noch gereichtGemeinderatswahl: Wien hat gewählt

15.10.2015

- Wien hat gewählt. Die Sozialdemokraten haben noch einmal den ersten Platz verteidigt, die rot-grüne Koalition in der Stadt kann fortgesetzt werden. Doch die Rechten rücken scheinbar unaufhaltsam auf.

mehr...
Sebastian Kurz in Brüssel, März 2019.
Österreich: Zur Nationalratswahl vom 29. SeptemberBasti und Antibasti

04.10.2019

- Die Überraschungen halten sich in Grenzen.

mehr...
Nach den Wahlen in Österreich

30.09.2019 - Nachdem der ehemalige österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) nach Bekanntwerden des viel diskutierten Ibiza-Videos Mitte Mai alle seine Ämter ablegte, wurden in Österreich nach weniger als zwei Jahren Rechtsregierung von ÖVP und FPÖ Neuwahlen notwendig.

Nach den Wahlen in Österreich

30.09.2019 - Nachdem der ehemalige österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) nach Bekanntwerden des viel diskutierten Ibiza-Videos Mitte Mai alle seine Ämter ablegte, wurden in Österreich nach weniger als zwei Jahren Rechtsregierung von ÖVP und FPÖ Neuwahlen notwendig.

Dossier: Israel und Palästina
Justin McIntosh
Propaganda
Réformes chloroforme

Aktueller Termin in Freiburg im Breisgau

Überleben trotz Geld. Austauschcafé finanzielle Perspektiven/Möglichkeiten für politisch Aktive

Lohnarbeit. Kollektives Augen-verdrehen. Grund abends früher zu gehen, morgens früher aufzustehen und für viele politisch aktive Menschen eine ungeliebte Notwendigkeit um politische Arbeit möglich zu machen. Oder ein Grund, ab einem ...

Dienstag, 29. November 2022 - 18:00 Uhr

KTS - Kulturtreff in Selbstverwaltung, Basler Straße 103, 79100 Freiburg im Breisgau

Event in Zürich

Gashi

Dienstag, 29. November 2022
- 21:00 -

X-TRA

Limmatstrasse 118

8031 Zürich

Mehr auf UB online...

Leo Trotzki mit Harry De Boer und James H. Bartlett in Mexiko, 1940.
Vorheriger Artikel

Gegensätze ziehen sich nicht an

Ausgefunkt - Wie der Trotzkismus sich selbst entlarvt

Nächster Artikel

Die neoliberale Agenda des Konzern-Kapitalismus

Wird „Der Markt“ von heute durch Angebot und Nachfrage oder durch egozentrisch handelnde Weltkonzerne reguliert?

Untergrund-Blättle