UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Moskau: Zum Angriff auf Memorial | Untergrund-Blättle

6666

Politik

Überfall auf Filmvorführung über den Holodomor Moskau: Zum Angriff auf Memorial

Politik

Am Donnerstag Abend (14.10.2021) wurde in Moskau eine öffentliche Veranstaltung der russischen Partnerorganisation der Heinrich-Böll-Stiftung Memorial von einem organisierten Mob überfallen und gestört.

Holodomor Bus.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Holodomor Bus. / Robert T Bell (CC BY 2.0 cropped)

17. Oktober 2021
3
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Anlass des Überfalls war eine öffentliche Präsentation des Kinofilms „Mr. Jones“ der polnischen Regisseurin Agnieszka Holland über den britischen Journalisten Gereth Jones, der 1933 zu den ersten internationalen Zeugen des Holodomors in der Ukraine wurde – also des bewusst in Kauf genommenen Hungertodes von Hunderttausenden durch Zwangsenteignungen.

Die Auseinandersetzung mit der Geschichte von Verfolgung und Repressionen in der Sowjetunion ist die Mission von Memorial, seit die Organisation Ende der 80er Jahre von Nobelpreisträger Andrej Sacharow, von Arsenij Roginskij und anderen gegründet wurde.

Seit Jahren wird Memorial wegen seiner unabhängigen kritischen Geschichtsaufarbeitung und seiner Menschenrechtsarbeit vom russischen Staat und russischen Propagandasendern verfolgt – über die Einstufung als „ausländischer Agent“, zahlreiche Verfahren wegen angeblicher Verstösse gegen das Agentengesetz und regelmässige propagandistische Angriffe.

Den offenbar organisierten Mob, der die Kinoaufführung stürmte, begleiteten Kameraleute des Fernsehkanals NTV, der sich durch Hetzpropaganda gegen Memorial seit Jahren besonders hervortut. Daraufhin rief Memorial die Polizei, die etwa 15 Minuten später eintraf.

Die meisten der 25-30 jungen Männer hatten sich zu diesem Zeitpunkt schon entfernt. Memorial konnte 3 dieser Männer festhalten und der Polizei übergeben. Mit der Zeit waren mehr als ein Dutzend unterschiedlicher Polizei- und Sicherheitseinheiten bei Memorial, die weder die Zuschauer noch die Mitarbeiter von Memorial gehen liessen.

Alle Anwesenden wurden gezwungen, Erklärungen auf Vordrucken zu schreiben und persönliche Angaben zu machen zum Grund ihrer Teilnahme an der Veranstaltung, wie sie von der Veranstaltung erfahren hätten, ob sie vorbestraft seien u.a. Die Polizisten verlangten Zutritt zu den Büros von Memorial.

Untereinander sprachen sie über die Konfiszierung von Computern. Inzwischen gerufene Memorial-Anwälte konnten die Durchsuchung abwenden. Erst nach etwa 6 Stunden verliessen die Polizisten Memorial und nahmen ein Computer mit, der die Überwachungskameras und die Feuermeldeanlage und steuert.

Der Überfall auf die Kinovorführung dauerte etwa 30 Minuten. Das Festhalten der Memorial-Mitarbeiter dauerte über 6 Stunden.

Wir verurteilen diesen Angriff auf Memorial aufs Schärfste. Wir fordern die vollständige Aufklärung der Vorfälle und die Bestrafung der Verantwortlichen.

Wir versichern Memorial unsere uneingeschränkte Solidarität.

pm

Mehr zum Thema...
Die Regisseurin Agnieszka Holland bei der Vorstellung des polnischen Films «Die Spur» auf der Berlinale 2017.
Rezension zum Film von Agnieszka HollandDie Spur: Eine Frau sieht rot

17.01.2018

- Sie lebt mit ihren geliebten zwei Hunden in einem kleinen polnischen Ort der Sudety, der ehemaligen deutschen Sudeten, nahe der tschechischen Grenze, ist Mitte 60 und ein bisschen verrückt: Janine Duszejko, die darauf besteht, bei ihrem Nachnamen genannt zu werden.

mehr...
Ein Regierungsgebäude von Slawjansk unter der Kontrolle von bewaffneten prorussischen Einheiten, 14.
Ukraine-KonfliktWir sind schlecht informiert

01.06.2014

- Viele Medien haben ihr Korrespondentennetz ausgedünnt. Die Folgen zeigen sich jetzt bei der Berichterstattung über die Ukraine.

mehr...
„Friedensmarsch“ am 21.
Neueste Friedensproteste in MoskauEin Honiglöffel im Teerfass

26.12.2014

- Ein russisches Sprichwort besagt: „Ein Löffel Teer verdirbt kein Honigfass“. Wenn man den Moskauer „Friedensmarsch“ am 21. September 2014 gesehen hat, fragt man sich eher, ob ein Löffel Honig ein Fass Teer wirklich versüsst.

mehr...
Memorial - Eine Begegnung

10.02.2004 - Memorial ist mittlerweile eine über die Grenzen Russlands hinweg bekannt Organisation. 1988 wurde sie gegründet und hat mittlerweile Niederlassungen in ...

Memorial - über Erinnerungsarbeit im postsowjetischen Russland und politische Repression

05.02.2019 - „Memorial“ ist eine der ältesten Menschenrechtsorganisationen im postsowjetischen Russland. Neben dem Moskauer „Sacharow-Zentrum“ ist es die ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Berlin

Changing Cities – die Stadt von unten verändern!

Vortrag und Gespräch mit Inge Lechner Changing Cities, der Verein hinter dem Volksentscheid Fahrrad, ist gerade 6 geworden. Damit sind wir nicht mehr ganz so jung und haben auch schon einiges erlebt im Kampf für die Verkehrswende und ...

Montag, 29. November 2021 - 20:30

K19 Café, Kreutzigerstr. 19, 10247 Berlin

Event in Lausanne

La chorale anarchiste

Montag, 29. November 2021
- 19:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1011 Lausanne

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle