UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Italien und die Flüchtlinge | Untergrund-Blättle

1216

politik

ub_article

Politik

Flüchtlingskatastrophe Italien und die Flüchtlinge

Politik

Die Medien wetteifern förmlich damit, wenn sie fast wöchentlich „von der schlimmsten Flüchtlingskatastrophe seit dem Tod von…“ im Mittelmeer berichten.

Gerettete Flüchtlinge auf einem Boot der italienischen Küstenwache vor Lampedusa.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Gerettete Flüchtlinge auf einem Boot der italienischen Küstenwache vor Lampedusa. / Vito Manzari (CC BY 2.0 cropped)

20. April 2015

20. Apr. 2015

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
„Bis zu…(x-hundert) Menschen ertrunken…“ lauten die Schlagzeilen, und suggerieren zunächst, dass die Katastrophe im Elend und im Ertrinken der Flüchtlinge bestehe. Weit gefehlt, wer dies vermutet.

So berichtet die FAZ, im Zuge der im Herbst 2014 eingerichteten EU-Grenzschutzmission „Triton“ „…trägt der italienische Küstenschutz die volle Last… Italien fühlt sich alleingelassen“ und der italienische Aussenminister Gentiloni beklagt die zu geringen Finanzmittel aus Brüssel. Italien, im Vergleich zur restlichen EU, ist besonders vom „Flüchtlingsstrom“ betroffen, sieht also bei sich selbst die eigentliche Katastrophe. Wer die eigentliche Katastrophe bei sich sieht, will sie von sich fern halten – wie, darüber streiten Regierung und Opposition.

So rief der Innenminister Alfano die Regionen auf, „…weitere Lagerkapazitäten zu schaffen. Im Oktober hatte der Innenminister die Behörden noch einmal verpflichtet, die Identität jedes Einwanderers zu sichern und die nach den EU-Richtlinien nötigen Behördendurchläufe zu beschleunigen“. Klar, wer als auswärtiger Staatsangehöriger erfasst werden soll, muss natürlich jederzeit ‚greifbar‘ sein, so dass er dann, wenn Person und Herkunftsland geklärt sind, beschleunigt gezielt abgeschoben werden kann. Das betrifft, wie man vorher schon erfährt, mindestens 90% der Flüchtlinge.

So zu verfahren, also für das Aufnehmen und Abschieben, Finanzmittel, organisatorische Einrichtungen und Kräfte der italienischen Polizei u. a. zu Lasten Italiens aufzuwenden, hält der Parteichef der Lega, Salvani, für einen überflüssigen, für Italien schädlichen Weg. Sein Plädoyer: „… Immobilien (zu) blockieren, die die Regierung zur Unterbringung… von Flüchtlingen nutzen will. ‚Wir besetzen die Hotels!‘ Wenn er an der Regierung wäre, würde er der Küstenwache Anweisung geben, keinen einzigen Migranten an Bord zu nehmen, drohte Salvani.“ Beide Standpunkte bezwecken das Gleiche – die Flüchtlinge, abgeschreckt, auf ihre Elendslagen festzunageln oder wieder dorthin zu schicken.

Welcher Standpunkt ist der ‚kaltherzige, inhumane‘, und welcher ist von der ‚politischen Sorge um das Flüchtlingsproblem‘ beseelt?

Berthold Beimler

Zitate aus http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/400-fluechtlinge-im-mittelmeer-vor-libyens-kueste-ertrunken-13539345.html

Mehr zum Thema...

Sebastian Schack
Streit im gemeinsamen Haus EuropaNeues von der Flüchtlingsfront

22.06.2018

- Erinnern wir uns doch einmal an die Ereignisse der letzten 3 Jahre zurück, soweit sie die Flüchtlinge betreffen. Im Jahr 2015 beantragten 1.322.825 Menschen in den Ländern der Europäischen Union Asyl; 2016 waren es 1.259.955. 2017 hatte sich die Zahl mit 649.855 Erstanträgen fast halbiert. Weltweit waren 2015 nach Angaben des UNHCR 65,3 Millionen Menschen auf der Flucht.

mehr...
Grenzzaun mit Wachposten in der spanischen Exklave Melilla.
Von Mare Nostrum zu Triton1.700 tote Flüchtlinge später...

04.06.2015

- Die Zahl der Flüchtlinge, die den mörderischen Seeweg wählen müssen, nimmt dramatisch zu. Über 200.000 Schutzsuchende, davon 69.000 aus Syrien, nahmen 2014 dieses Martyrium der Überfahrt auf sich - über das zentrale Mittelmeer oder die griechische Ägäis.

mehr...
Spanisches Militär bei einem EurosurEinsatz im Mittelmeer, Juli 2016.
Teilnahme an EUROSURLibysches Militär soll an europäische Überwachungssysteme angeschlossen werden

30.01.2017

- Unter dem niedlichen Namen „Seepferdchen“ errichten EU-Mitgliedstaaten ein Netzwerk zur Kommunikation von Militärs und Grenzpolizeien auf dem Mittelmeer.

mehr...
Die Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa

10.12.2013 - Anfang Oktober gerät ein Boot mit afrikanischen Flüchtlingen vor der italienischen Insel Lampedusa in Seenot und sinkt. Hunderte Flüchtlinge ertrinken. ...

Verhaltenskodex für NGO's die Geflüchtete vom Mittelmeer retten - Interview mit Sea-Watch

10.07.2017 - Vor dem Treffen der EU-Innenminister im estnischen Tallinn in der letzten Woche hatten Bundesinnenminister Thomas de Maizière, seine Amtskollegen aus ...

Aktueller Termin in Berlin

Wo warst du 1989? Und: Nennen wir es Revolution?

Das wollten zwei Aktivisten wissen und waren das Jahr 2019 über unterwegs und haben sich mit verschiedenen linken DDR-Oppositionellen getroffen. Triebfeder dafür war das Bedürfnis, der gängigen BRD-Geschichtsschreibung von Mauerfall, ...

Montag, 17. Februar 2020 - 07:30

Lunte, Weisestraße 53, Berlin

Event in Lausanne

Chorale anarchiste

Montag, 17. Februar 2020
- 19:00 -

Espace Autogéré


Lausanne

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle