UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Syriza contra Selbstbestimmung | Untergrund-Blättle

Online Magazin

Politik

Rechenschaft nach vier Jahren „linker“ Regierung in Griechenland Syriza contra Selbstbestimmung

Politik

Vom bösen Buben zum Musterschüler, so würde ich den Werdegang von Ministerpräsident Aléxis Tsípras (Syriza) beschreiben.

Vor 21 JahrenDer heutige griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras an einer Pressekonferenz in Komotoni, November 2008.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Vor 21 Jahren - Der heutige griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras an einer Pressekonferenz in Komotoni, November 2008. / Joanna (CC BY 2.0 cropped)

23. Januar 2019

23. 01. 2019

2
0

5 min.

Korrektur
Drucken
Vier Jahre nach Machtantritt der „ersten linken“ Regierung Griechenlands ist Tsípras international anerkannt. Häfen, Flughäfen, Schienennetz und Strassen, Strom und Wasser sind zu weiten Teilen privatisiert, Arbeitsrechte beschränkt, die Knäste voll wie eh, die Flüchtlingslager erbärmlich und das Land befriedet. Gelingt nun gar die Beilegung des Namensstreits mit den Nachbarn aus „Nord-Mazedonien“, was diesen die Tür zu Nato und EU öffnet und den Einfluss Russlands auf dem Balkan begrenzt, hat Tsípras auch geostrategisch die Reifeprüfung bestanden.

Mit seiner Parlamentsrede vom 28. November 2018 hat er nun den Dauerwahlkampf mit Kommunal- und Europawahlen im Mai und Parlamentswahlen voraussichtlich im Oktober 2019 eröffnet. Augenzwinkernd terminierte er dabei den Beginn der „wirklichen Regierungsarbeit“ auf den 21. August 2018, dem Ende des dritten von EU und IWF oktroyierten Sparmemorandums. „Seit ich mich erinnern kann hat jede Regierung einen Rechenschaftsbericht über ihre ersten 100 Tage abgelegt. Unsere tatsächlichen ersten 100 Tage enden Morgen, weshalb ich heute Rechenschaft über unsere Arbeit ablege“, sagte er unter dem Hohngelächter der Opposition.

Auf Grund des wirtschaftlichen „Aufschwungs“ verkündete Tsípras sowohl die Senkung des ENFIA, der sozial ungerechten Steuer auf Haus- und Wohnungsbesitz, als auch die Senkung von Unternehmenssteuern. Im dritten Jahr in Folge werden darüber hinaus kurz vor Weihnachten 710 Millionen Euro Haushaltsüberschuss an 3,5 Millionen Bedürftige verteilt. Mit Zustimmung der EU-Kommission entfällt ausserdem die 2017 mit der Troika vereinbarte erneute Rentenkürzung im Januar 2019. Ein Zugeständnis der Kommission für „die guten Wirtschaftsdaten Griechenlands“, die ein stabiles Wachstum von 2% ausweisen.

Alles in Butter also?

Wie so oft haben gute Wirtschaftsdaten nichts mit einem guten Leben der Menschen zu tun. Wie die linke Tageszeitung Efimerída ton Syntaktón vom 30. November vermeldet, waren allein im September eine halbe Million Griech*innen nicht in der Lage die Raten der Einkommenssteuer und des ENFIA zu bezahlen, womit sich die Privatschulden beim Finanzamt um 1,4 Milliarden Euro erhöhten. Das ganze Ausmass der privaten Verschuldung wird bei Betrachtung der Zahlen der unabhängigen Behörde für öffentliche Einnahmen (AADE) deutlich, laut der jede/r zweite Steuerpflichtige, insgesamt 4,3 Millionen Menschen, offene Rechnungen beim Finanzamt hat. Schulden, die sich zusammen auf 103,09 Milliarden Euro belaufen.

Zählt man die öffentlichen Schulden von 335 Milliarden Euro hinzu, stellt sich die Frage von welchem Aufschwung Tsípras redet. Auch bei der Schaffung von Arbeitsplätzen geht es laut AADE nicht wirklich voran. Nach wie vor ist in jedem griechischen Haushalt zumindest eine Person arbeitslos, was einer Arbeitslosenquote von knapp 20% entspricht. Ein Fortschritt im Vergleich zu den 30% bei Regierungsantritt vor vier Jahren. Mit der von Perspektivlosigkeit erzwungenen Auswanderung huntertausender junger, gut ausgebildeter, arbeitsloser Griech*innen, jedoch teuer erkauft.

Und trotz gebrochener Wahlversprechen und täglichen Elends herrscht einigermassen Ruhe im Land. In den ersten Krisenjahren 2010 bis 2015 gelang es Syriza, die Widerstandsbewegungen als Steigbügelhalter nutzend, von der 4-Prozent-Partei zur Regierungsmacht aufzusteigen. Die Versprechung „vertraut uns, wir regeln das für euch“, wurde nach Jahren harter erfolgloser Abwehrkämpfe von Millionen Griech*innen dankbar angenommen. Mit der damit einhergehenden Passivität, gelang es Syriza Kämpfe zu okkupieren, Inhalte zu entschärfen, Widerstand zu befrieden und Auseinandersetzungen letztlich an die „unabhängige Justiz“ zu übergeben. Die alles Weitere im Sinne der Kapitalinteressen regelt.

„Die Justiz ist wie eine Schlange, sie beisst nur die Barfüssigen“, heisst ein bekanntes griechisches Sprichwort. So wird u.a. scheibchenweise und ganz rechtsstaatlich, der für Mensch und Natur verheerende Goldabbau auf Chalkidikí vorangetrieben. Der Wald von Skouriés ist gerodet, das Grundwasser abgesenkt, Land enteignet, die Goldfabrik gebaut, die Dämme für riesige Giftschlammseen aufgeschüttet. Und alles, obwohl keine Genehmigung für das nie erprobte, hochgiftige, chemische Verfahren zur Goldgewinnung vorliegt, und unzählige Aktivist*innen mit Strafverfahren wegen ihres Widerstands überzogen werden.

Die kapitalistische Modernisierung des Landes durch Syriza ist ein ökologischer Alptraum. Geplant sind riesige Goldminen in Nord- und Zentralgriechenland, Erdölgewinnung durch Fracking im zentralen Bergland, Erdöl- und Erdgasförderung in Westgriechenland, dem Pelepones, im Ionischen Meer, der Nordägäis und südlich von Kreta. Erste Verträge mit Eldorado Gold, Total, Repsol, Edisson, Exxon Mobil und den griechischen Grosskapitalisten Látsis und Bóbolas zur Erforschung und Ausbeutung der Vorkommen sind unterschrieben, der Widerstand organisiert sich.

Internationale Untersuchungen zeigen, dass Länder deren ökonomische Entwicklung auf der Ausbeutung von Bodenschätzen basiert, über die niedrigsten Standarts an Demokratie, Gesundheitsvorsorge, Umweltschutz und Bildung verfügen, während sie zugleich Spitzenplätze in den Bereichen Arbeitslosigkeit, Armut, soziale Ungleichheit, staatliche Gewalt und Korruption belegen.

Da passt es, dass die von Faschisten durchsetzte Polizei auch unter Syriza straflos Migrant*innen und Demonstrant*innen foltert, Anarchist*innen oft Jahre auf Grund dreister Polizeikonstrukte im Knast sitzen, und im Sommer ein ungenutztes Juntagesetz ausgegraben wurde, mit dem vier Anarchisten, die letztinstanzlich vom Vorwurf der „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung“ freigesprochen worden waren, als „individuelle Terroristen“ zu jahrelangen Haftstrafen verurteilt wurden.

Syriza, die sogenannte Allianz der radikalen Linken, wird in den nächsten Monaten noch einige Wahlgeschenke an die geschundene Bevölkerung verteilen. Mit radikal links, Selbstbestimmung oder Befreiung hat das nichts zu tun. Sollte der seit der verratenen „Oxi“-Abstimmung 2015 andauernde Schockzustand vieler Griech*innen anhalten, könnte es dennoch zur Wiederwahl reichen. Für emanzipatorische Ansätze wie die besetzte selbstverwaltete Seifenfabrik Vio.Me in Thessaloníki (vgl. GWR 434), diverse Sozialkooperativen, Kollektive, anarchistische Zentren oder aktive Widerstandsbewegungen ist dies ohne Belang. Syriza ist kein Bündnispartner und im Zuge der stärker werdenden nationalistischen Mobilisierungen gehen wir so oder so schwierigen Zeiten entgegen.

Ralf Dreis / Artikel aus: Graswurzelrevolution Nr. 435, Januar 2019, www.graswurzel.net

Aktueller Termin in München

4. Offenes IWW Treffen

Link zur Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1420146694791980/

Dienstag, 23. Juli 2019 - 18:45

Ligsalz8, Ligsalzstr. 8, München

Events

Event in Berlin

CJ Ramone

Dienstag, 23. Juli 2019
- 19:00 -

Bi Nuu


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap