UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Kinderarbeit: Über zweierlei Mass | Untergrund-Blättle

1727

politik

ub_article

Politik

Unmoralische Produktionsbedingungen Kinderarbeit: Über zweierlei Mass

Politik

Kinderarbeit ist verboten. Kinderarbeit ist Kindesmisshandlung. Kinderarbeit ist Menschenrechtsverletzung.

Kleiderproduktion in Dhaka, Bangladesch.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Kleiderproduktion in Dhaka, Bangladesch. / Kroisenbrunner (CC BY-SA 4.0 cropped)

11. Mai 2020

11. 05. 2020

4
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Die deutschen Gesetze sind scharf. Kinderarbeit, zum Beispiel in Werbung oder TV wird genau definiert, verantwortlich eingegrenzt und kontrolliert. Wer in Deutschland für organisierte Massenkinderarbeit zum Beispiel bei der Herstellung von T-Shirts verantwortlich gemacht werden könnte, käme ins Gefängnis.

Aber nur, weil er es in Deutschland täte. Weil er in Deutschland Kinder misshandelte. Weil er in Deutschland Kindern das Leben raubte. Er käme lange ins Gefängnis.

Tut er das in einem anderen Land als Deutschland, ist er ein vornehmer Teil des öffentlichen Wirtschaftslebens, zahlt seine Steuern und stellt sich als Lebensretter dar, der Bedürftigen Arbeit gibt, die sonst angeblich verhungern würden[1]. Er wird zwar hin und wieder öffentlich kritisiert, teilweise sogar zum Boykott gegen ihn aufgerufen, aber seine Produkte verkaufen sich gut, Kinderarbeit lohnt sich. Und warum kommt der Mann nicht ins Gefängnis? Er ist doch genauso für die Misshandlung von Kindern verantwortlich, wie wenn er es in Deutschland getan hätte, oder nicht?

Sind deutsche Kinder, »unsere süssen Kleinen«, etwa etwas Besseres als Kinder aus Indonesien? Mit denen kann mans ja machen – aber bei uns kommt man dafür ins Gefängnis, wehe! – oder wie soll man als Ottonormalverbraucher das noch verstehen? Kinder sind doch Kinder, Lebewesen wie wir alle, nur besonders schutzbedürftig, oder nicht?

Wieso stellt keine der im Bundestag vertretenen Parteien, die alle lautstark die unmoralischen Produktionsbedingungen der T-Shirts beklagen, den Antrag, die Verantwortlichen dafür mit Gefängnisstrafe zu sanktionieren? Wieso verbietet die Regierung eigentlich nicht schlicht die Einfuhr dieser Produkte? Dieselbe Regierung, die ausgezeichnete Jugendschutzgesetze durchzusetzen weiss?

Ist Akt der Kindesmisshandlung derselbe oder nicht? Gibt es Unterschiede der Misshandlung, wenn sie in europäischem Zusammenhang oder asiatischem steht? Sind Schmerz und Leid Menschenrechtsverletzungen ganz gleich wo sie passieren - oder nicht?

Wer in Deutschland des in einem anderen Land begangenen Mordes überführt wird, kommt doch auch hier ins Gefängnis: Ist die Verantwortlichkeit für Misshandlung nicht dieselbe? Ist Misshandlung nicht immer eine Misshandlung? Wieso wird sie dann mit verschiedenem Mass gemessen, obwohl die Verantwortlichkeit feststeht? Und obwohl sie im Fall von Kindern sogar noch einer erhöhten Aufmerksamkeit bedarf?

Wie können sich Parteien »christlich« nennen und nicht das urchristliche Gebot der Fürsorge für andere, insbesondere Kinder, befolgend harte Gesetze dagegen fordern, wie sie es in anderen Fällen doch auch können? Wie können sich Parteien »links« nennen, die nicht das Gebot des Internationalismus als oberstes in ihrer Politik umsetzen und gleiches Recht für alle Kinder dieser Welt parlamentarisch durchsetzen? Ist sozialistische Politik, die sich nur auf eine Nation bezieht, etwa kein Nationalsozialismus?

Christof Wackernagel

Fussnoten:

[1] Auch das ist eine Lüge: schon 1989 schrieb die damalige Staatssekretärin des Entwicklungshilfeministeriums, Gisela Erler, dass wenn in dem ärmsten Land der Erde, Bangladesh, die reiche Oberschicht nur 2 % ihrer Einkünfte versteuern würde, alle äusseren Hilfsmassnahmen abgedeckt würden. Also wenn sie Steuern wie in Europa zahlen würde, es keine Armut gäbe. Dies trifft auch auf alle anderen »armen« Länder zu, die es nicht gibt, sondern nur Länder mit einem besonders hohen Anteil an armer Bevölkerung.

Mehr zum Thema...
Mario Sixtus
Konsumterror als NaturgesetzDie Forderung:»CO2 Werte senken!« ist ein Arrangement mit der schlechten Wirklichkeit

15.06.2020

- Die Klimakatastrophe ist die adäquate Antwort auf den Völkermord der reichen an den armen Ländern. Wer Milliarden hungern lässt, um sich selber zu überfressen und mit Luxus zuzumüllen, hat nichts anderes verdient.

mehr...
Pablo Iglesias Turrión in Madrid, Mai 2015.
Die Neuauflage eines keynesianischen StaatsinterventionismusLinkspop oder Sozialdemokratie 4.0

15.05.2017

- Natürlich gibt es Leute, die sich aktiv für einen Linkspopulismus einsetzen.

mehr...
Gedenktafel am Geburtshaus Kurt Löwenstein in Bleckede.
Heimatgefühle in der KlasseTugend statt Inhalt

07.08.2014

- Der Mangel in der Erziehung wird bei Löwenstein empirisch festgestellt: Weil die Menschen immer noch morden, kann die bisherige Erziehung mit ihrem Aufruf „Du sollst nicht morden“ nicht richtig funktionieren.

mehr...
Kinderarbeit: Ja zur Arbeit, nein zur Ausbeutung!

11.06.2008 - Der 12. Juni ist der internationale Tag gegen Kinderarbeit. Wer sich gegen Kinderarbeit einsetzt, sollte allerdings auch mit bedenken, ob er den Kindern ...

Chicles, Cigarillos, Caramelos. Der Streit um die Kinderarbeit (Kurzfassung)

26.03.2008 - Kinder, die arbeiten müssen, um zu überleben. Kinder, die arbeiten wollen, um ihre Familien zu unterstützen. Kinder die arbeiten, um sich ein ...

Dossier: RAF
Propaganda
Deutschland hat die Männer, die es verdient

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

ParkingDay Frankfurt 2020

Wie wollt ihr die Fläche eines Parkplatzes nutzen? Kommt vorbei und lasst uns die Parkflächen in der Töngesgasse kreativ beleben.

Samstag, 19. September 2020 - 10:00

Töngesgasse, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

Event in Prague

Zažít Řehořovu jinak

Samstag, 19. September 2020
- 13:00 -

prostor39

Řehořova 33/39

13000 Prague

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle